Frage von DiesUndDasMach, 41

Ich bin nicht fähig Mathe zu blicken aber hätte gerne eine "1," Abi übernächstes Jahr?

Ich bin in allen Sprachen die ich belege (Chinesisch, Englisch, Französisch und Deutsch) immer nur in einem Notenbereich zwischen 1-2. ich denke auch das ich eher in Sprachen sehr begabt bin, da ich jetzt nach einem halben Jahr Französisch schon ziemlich viel reden kann (Ich lerne auch gerne die Sprachen und spreche sie in meiner Freizeit so oft es geht) Mit den Nebenfächern hab ich gar keine Probleme (1-3 ist der Notenbereich).

Aber Mathe der HS (ohne Witz ich hasse Mathe so sehr) und Chemie und Physik ziehen mich derbe runter. Ich hab in Mathe und Chemie ne 4,5 und in Physik zum Glück noch ne 3,5. Aber alles was mit zahlen zu tun hat will nicht und kann nicht in meinen Kopf rein. Leider Gottes ist aber Mathe Bestandteil der Abi Prüfung und ich bin in der Eingangsklasse vom WG, das heißt 2 Fünfer und ich bin raus. Ich will aber unbedingt das Abitur (Ein Grund warum ich versuche so start auszugleichen, aber jetzt haben wir noch Polynomfunktionen und ich will auch nicht unbedingt eine 5 im Zeugnis stehen haben)

Habt ihr selber auch damals immer in Mathe unterpunktet oder habt ihr es iwie geschafft ne 4 oder 3 rauszuhauen?

Antwort
von lehrerin123, 41

Wenn es nur Fehlkurse in Mathe sind, dann ist das Abi schon noch drin. Du kannst ja auch immer mit der mündlichen Mitarbeit punkten, auch wenn es schriftlich nicht läuft. Du musst aber dauerhaft motiviert bleiben. Und natürlich muss die schriftliche Abinote ggf. ausgleichen können. Wie, das kommt auf das genaue Oberstufensystem an.

Wenn dann aber noch Fehlkurse in Naturwissenschaften dazu kommen (Physik, Chemie) kann es schon eng werden. Das setzt schon Arbeit voraus, vll. auch Nachhilfe. 

Und ob's dann für ein 1,x-Abi reicht, sei mal dahingestellt. Der Schnitt sagt ja eigentlich aus, dass man überdurchschnittlich gut ist - das ist man aber eben nicht, wenn man 'ne Teilleistungsschwäche in Mathe und Nawi hat. 

Muss ja auch nicht sein, ein solides Abi reicht auch völlig aus. Hauptsache ist, dass man Bereiche hat, in denen man gut ist und die einem Freude bereiten. Dann ist doch alles super.  

Antwort
von LC2015, 36

Mathe im Abitur ist größtenteils geprägt durch Schema F Aufgaben, d.h. als Alternative zum Verstehen kannst du auch ganz stupide auswendiglernen und ganz viel üben. Das reicht vielleicht nicht für ne 1, aber das Abi ist dann sicher drin.

Antwort
von erklaerbaer95, 33

Kannst du nicht zumindest Physik oder Chemie abwählen?

Und sonst: Üben, üben, üben. In Mathematik gibt es Aufgabentypen, die immer wieder drankommen. Wenn man die halbwegs hinkriegt, sollte es keinen Unterkurs mehr geben. Andernfalls kann man sich evtl. auch noch mit der mündlichen Note auf 5 Punkte retten.

Im schriftlichen Abitur musst du mindestens einen Punkt bekommen, sonst bist du durchgefallen. Insgesamt brauchst du in deinen Fächern mindestens 100 Punkte, aber das solltest du mit deine Sprachen locker schaffen.

Kommentar von DiesUndDasMach ,

Danke :)Ich werde Chemie und Physik abwählen ja.

Kommentar von erklaerbaer95 ,

Beides? Das geht?

Kommentar von selinchen991 ,

Ja, kommt aber aufs Bundesland an

Antwort
von selinchen991, 5

Nimm als Leistungskurse (welches Bundesland denn?) zwei Sprachen. Wenn du Deutsch im Abi prüfen lassen musst, tu das. Bedenke aber, dass du mündliche und schriftliche Prüfungen hast. Versuche dein Abitur soweit es geht sprachlich zu machen.

Zu den Beleg- und Einbringverpflichtungen kann ich dir nur einiges sagen, wenn du in Hessen lebst. Hier hättest du die Möglichkeit, dass du nach der 10 (G8) oder 11. (G9) Chemie und Physik abwählst, dafür musst du aber Englisch, Französisch und auch Bio behalten.

Sah aber so aus, als wäre Bio nicht dein Problemfach. Ich würde sogar sagen, ein gutes Abitur ist 10% Taktik, 10% Begabung und 80% harte Arbeit und Disziplin und Ehrgeiz.

Schreib mir eine Nachricht, wenn du in Hessen zur Schule gehst, dann kann ich dir gerne helfen.

Antwort
von Manuel129, 21

heyyy =)

also.. keiner von uns ist begabt oder unbegabt in irgendwelchen Sachen.. der Grund warum du schlecht in Naturwissenschaften und Mathe bist liegt daran, dass du um darin gut zu sein ähnliche Kompetenzen erwerben musst ( Biologie etwas ausgenommen). Genauso gibt es Leute die nicht mal in der Lage sind einigermaßen gute Sätze zu bilden, nicht weil sie zu dumm sind, sondern weil ihnen etwas fehlt..

also.. was ist dieses "Etwas", wie erwirbt man Kompetenzen die für bestimmte Bereiche notwendig sind. nun da gibt es sehr viele Möglichkeiten.. Im Prinzip funktioniert es so, dass wenn du viel Mathe, Physik, Chemie machst, du auch in allen Fächern gut werden wirst. Dabei gilt, dass die Fortschritte in einem Fach auch auf die anderen beiden übergreifen werden, da alle 3 eine ähnliche Herangehensweise erfordern. Daneben kannst du einer kreativen Tätigkeit nachgehen ( Musik-Instrument erlernen, zeichnen). Mathematik, Physik erfordern viel Kreativität, jedenfalls auf Uni-Level, aber auch in der Schule kann es sehr hilfreich sein, da Kreativität dich auch befähigt Dinge besser nachvollziehen zu können.

das dauert alles eine Weile du wirst nicht von heute auf morgen super gut in den Fächern werden, aber auf Dauer wird sich dein Gehirn anpassen und es wird dir viel leichter fallen, innerhalb eines halben Jahres solltest du mit angemessenem Aufwand auf jeden Fall seeehr viel besser damit klar kommen, also keine Sorge: du bist nicht hoffnungslos unbegabt in diesen Fächern, häng dich rein und du holst da 15 punkte im abi raus ;-)

ah noch anzumerken: Fortschritte in Mathematik zahlen sich oft mehr aus, und versuche nicht nur Aufgaben zu rechnen, sondern sie auch zu verstehen.

Expertenantwort
von DieChemikerin, Community-Experte für Gymnasium, Mathe, Mathematik, ..., 1

Hallo,

jeder hat Dinge, die ihm liegen und die ihm nicht liegen. Mir liegen sowohl Mathe und Naturwissenschaften (Mathe 2+, alle Naturwissenschaften 1+) als auch Sprachen (lerne Latein, Altgriechisch und Französisch), dafür kann ich Gesellschaftswissenschaften und Deutsch nicht.

Als ich mein Zeugnis für den mittleren Schulabschluss bekam, hatte ich zum Beispiel in Geo ne 4 und in Geschichte ne 3. Ich zeig dir mal, wie sich das bis jetzt geändert hat:

  • Deutsch: 2- => 2- (erstes Semester 2+)
  • Latein: 2 => 1
  • Altgriechisch: 2- => 1- (erstes Semester 2-)
  • Französisch: 2- => 2- (Tendenz steigend, hatte den Durchhänger)
  • Musik: 2 => 2 (erstes Semester 1-)
  • Geschichte: 3 => 1 (erstes Semester: 1-)
  • Erdkunde: 4 => 2-
  • Mathe: 1+ => 2+ (liegt daran, dass ich Mathe als LK habe und es schwieriger ist)
  • Chemie: 1+ => 1+
  • Physik: 2 => 1+
  • Lebensmittelchemie: / => 1+
  • Sport: 2- => 2+

Ich will dir nur zeigen, dass sich ganz viele Schüler auch in ihren Problemfächern steigende Tendenzen verzeichnen. Und ja, ich kenne auch Schüler persönlich, die es von ner 4 oder 5 in Mathe zu einer 1 im Abi gebracht habe. AnaIysis ist nicht schwierig, wenn man es versteht. An Stochastik hat man zumindest im LK etwas zu knabbern, analytische Geometrie ist aber super cool. Man muss sich halt etwas rein hängen und üben - von nichts kommt nichts.;-))

Also, glaub' an dich! Viele in meinem Jahrgang hatten im ersten Semester das beste Zeugnis ihrer Gymnasialzeit, so war es auch bei mir. Frag Lehrer woran du arbeiten musst, besorge dir evtl. Nachhilfe :)

Viel Erfolg, bei Fragen melde dich :)

LG

Antwort
von Gehilfling, 32

Nimm Nachhilfe oder such dir jemanden, der es dir leicht verständlich erklären kann.

Du bist scheinbar jemand, der gerne und schnell auswendig lernen kann - aber Verstehen und Anwenden fällt dir schwer. Da hilft nur hinsetzen und üben üben üben üben und ein wenig üben.

Antwort
von nicinini, 18

Üben üben üben und/ oder nachhilfe

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community