Frage von MinecraftSpinne, 57

Ich bin mir unsicher wegen meines Arbeitszeugnisses?

Hallo, habe Heute mein Ausbildungs-/Arbeitszeugnis (Verkäufer) von letztem Jahr erhalten (sehr Spät ich weiß!) & wollte euch mal nach eurer Einschätzung fragen ob dies gut oder eher schlecht ist?

(Tätigkeiten Aufzählung des Ausbildungsplanes)

In den oben genannten Aufgabengebieten erwarb sich Herr X während der Ausbildung ein vielseitiges und gutes Fachwissen, das er stets mit gutem Erfolg umsetzte. Hierbei kamen ihm seine schnelle Aufassungsgabe und sein Fleiß zugute. Er beherrschte seim Aufgabengebiet selbstständig und sicher und erledigte die ihm übertragenen Aufgaben stets sorgfältig und gewissenhaft zu unserer vollen Zufriedenheit.

Bei praktischen Arbeiten mit immer neuen Sachverhalten ging er immer Planvoll und überlegt vor und überzeugte durch sein großes Engagement und seine Eigeninitiative. Sowohl in der praktischen Tätigkeit als auch in der Theorie eignete sich Herr X gute Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten an.

Herr X war stets ehrlich, pünktlich und ordentlich. Sein Verhalten und Auftreten gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden war stets einwandfrei. Er zeichnete sich durch Kollegiale Hilfsbereitschaft und Zuverlässigkeit aus und war immer aufrichtig, offen und loyal.

Seine Ausbildung hat er am blabla da und da erfolgreich abgeschlossen.

Herr X verlässt unser Unternehmen nach Abschluss der Ausbildung auf eigenen Wunsch. Wir danken für seine erbrachten Leistungen und wünschen ihm in Zukunft alles Gute.

Da ich mit meinem Chef in einem großen Streit auseinander gegangen bin bin ich sehr Skeptisch der Formulierungen gegenüber! Was meint ihr ? gut oder schlecht und wieso?

Danke und Lg Niklas

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DarthMario72, 40

Zeugnisse kann man nur dann ordentlich bewerten, wenn man sie vollständig liest, also von der Überschrift bis zum Ausstellungsdatum. Denn überall dort können Informationen enthalten sein, die für die Einschätzung des Zeugnisses wichtig sind. Das gilt auch für scheinbar so unwichtige Kleinigkeiten wie Rechtschreibfehler oder das Ausstellungsdatum. Willst du also halbwegs seriöse Antworten haben, solltest du auch den Rest des Zeugnisses noch hier dazuschreiben - natürlich anonymisiert.

Bis dahin folgendes:

Die Leistungsbeurteilung entspricht meiner Ansicht nach einem "gut".

Herr X war stets ehrlich, pünktlich und ordentlich.

Da du im Verkauf tätig warst, ist der Ehrlichkeitsvermerk wichtig. Pünktlichkeit betont man heutzutage (im Gegensatz zu früher) nicht mehr ausdrücklich, da das eine absolute Selbstverständlichkeit ist.

Auch dein Sozialverhalten wird mit einem "gut" beurteilt.

Wir danken für seine erbrachten Leistungen und wünschen ihm in Zukunft alles Gute.

Diese Schlussformel passt nicht zum Zeugnis, denn das ist ein verbaler Axxxxtritt und ein absoluter Widerspruch zum Zeugnis: Kein Bedauern dass du gehst, keine Erfolgswünsche und dir wird kein Erfolg bescheinigt. Mit anderen Worten: "Wir bedauern nur, dass wir ihn nicht früher loswerden konnten. In der Ausbildung hatte er keinen besonderen Erfolg und wird ihn in seinem ersten Job sicher auch nicht haben." Ob das so beabsichtigt war oder ob der Verfasser des Zeugnisses einfach keine Ahnung hatte, was er schreibt, kann ich nicht beurteilen.

Wie lautet denn das Ausstellungsdatum? Es muss mit dem letzten Tag des Ausbildungsverhältnisses übereinstimmen.

Kommentar von Hideaway ,

@DarthMario72: Wie immer: Alles gründlich und mit Sachverstand abgegrast  Allerdings: Der Satz ".....erledigte die ihm übertragenen Aufgaben stets sorgfältig und gewissenhaft zu unserer vollen Zufriedenheit" allerdings lässt mich aufmerken.

Vielleicht höre ich ja da Flöhe husten, wo gar keine sind. Aber das "stets" bezieht sich nach meiner Ansicht nur auf "sorgfältig und gewissenhaft" und nicht auf die "volle Zufriedenheit". Diese würde damit von einer 2 auf eine 3 herab gesetzt. Durch einen kleinen Zusatz wie "jederzeit zu unserer vollen Zufriedenheit" wäre eine mögliche Missverständlichkeit ausgeräumt.

Kommentar von DarthMario72 ,

Über diese Stelle bin ich auch gestolpert. Das ist missverständlich, da gebe ich dir recht. Würde dort stehen "stets sorgfältig und gewissenhaft und zu unserer vollen Zufriedenheit" würde ich das auch als befriedigend einschätzen. So sehe ich die Formulierung als eine Einheit, in der sich das "stets" auch auf die volle Zufriedenheit bezieht.

Aber auch wenn man das als "nur" befriedigend einschätzt, passt trotzdem die Schlussformel nicht zum Rest des Zeugnisses.

Kommentar von Hideaway ,

Ja, genau. Die Schlussformel passt überhaupt nicht. Und wenn die entsprechend "aufgepeppt" würde, könnte damit gleichzeitig die Missverständlichkeit bei der Zufriedenheit gerade gerückt werden. 

Kommentar von MinecraftSpinne ,

Das Austellungsdatum bezieht sich auf den 30.09.2016 *Lach* Ist tatsächlich auch nur ein'Ausbildugnszeugnis! das normale Arbeitszeugnis folgt noch da ich bis zum 31 diesen Monats noch unter 'Vertrag' stehe. in dem Oberenteil des Zeugnisses steht tatsächlich wirklich nur was in meiner Ausbildung thematisiert wurde Kasse, Warenannahme etc. kann dies aber gerne später noch als Antwort auf meine Frage hinzufügen .. Der Schlusssatz hat mich auch schon stutzig gemacht, danke hier wurde ich in meiner Vermutung bestätigt .. kann mir nicht vorstellen das dies Beabsichtigt war da mein Chef eigentlich grundsätzlich gerne wollte das ich bleibe & das 3te Lehrjahr mache .. als ich mich dagegen entschied fing dann der ganze Mist mit den ewigen streitereien an .. naja werde mal vorbei schauen und ihn bitten dies unzuformulieren! Danke für die Antwort war wirklich sehr hilfreich :)!

Kommentar von DarthMario72 ,

Das Austellungsdatum bezieht sich auf den 30.09.2016

Das ist falsch, das muss wie gesagt mit dem letzten Tag des Ausbildungsverhältnisses übereinstimmen - also üblicherweise dem Tag der Prüfung.

Ist tatsächlich auch nur ein'Ausbildugnszeugnis!

Sicher. Was sollte es sonst sein?!

naja werde mal vorbei schauen und ihn bitten dies unzuformulieren!

Mach das schriftlich und setze eine Frist von vier Wochen. Und lass gleich das Ausstellungsdatum und eventuelle Rechtschreibfehler korrigieren.

Antwort
von rotreginak02, 32

Hallo,

  • insgesamt ist dein Zeugnis in der Leistungsbeschreibung und im Sozialverhalten im Bereich gut. 
  • Fehler wie Planvoll (Kleinschreibung ist richtig) müssten vom AG korrigiert werden, sofern sie so im Original stehen
  • das Datum sollte mit dem letzten Ausbildungstag übereinstimmen
  • die freiwillige Schlussformulierung wertet das gesamte Zeugnis deutlich ab, da hier kein Bedauern über dein Ausscheiden geäußert und kein Erfolg bestätigt wird.

Da der Arbeitgeber dir zumindest im Zeugnis keine schlechten Noten gegeben hat, im Gegenteil, kannst du dich ja bei ihm bedanken und gleichzeitig darum bitten, die Schlussformulierung zu ändern.....evtl. Fehler zu korrigieren und das Datum nicht vergessen.

Viel Erfolg!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community