Frage von Schneckenmuddl, 141

ich bin in unserer Ehe nicht mehr glücklich, wann muss man aufgeben?

Eigentlich habe ich eine tolle Familie, 4 tolle Kinder, schönes Haus mit großem Garten, bin selbstständig und damit eigentlich sehr glücklich. Weil ich dann einfach mal rauskomme. Leider läuft es in der Beziehung zu meinem Mann immer schlechter. Er lässt alles an mir hängen, Kinder, Haus, Garten, Schule, ... Ihm ist alles zu viel,er geht ja schließlich arbeiten... Sind wir mit unseren Kindern unterwegs, sitzt er gemütlich am Kaffeetisch, während ich nach den Kinderm renne. Lange habe ich unsere Zukunft geplant und mir vorgestellt, wie es wohl sein wird, wenn die Kinder aus dem Haus sind. Im Moment habe ich immer öfter den. Gedanken, ob ich in einer neuen Beziehung glücklicher wäre? Aber da sind natürlich auch unsere Kinder, die ich natürlich auch nicht belasten möchte... Kennt jemand vielleicht so eine ähnliche SituAtion?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von tanztrainer1, 72

Jetzt mal eine Frage: Wie alt sind denn Deine Kinder. Wenn sie jetzt nicht gerade mehr "Kleinkinder" sind:

Dann lass den doch mal voll Auflaufen:

Beantrage eine Kur und er soll dann mal sehen, wie er Beruf und Kinder unter einen Hut bringt!

Du hast Dir aber auch einen richtigen Pascha rangezogen!

Rede mit dem einfach mal Klartext, was Dir an seinem Verhalten stinkt!

Wenn Du nur alles runterschluckst und nie den Mund aufmachst, wird der nie im Leben draufkommen, dass bei Euch gewaltig was nicht stimmt!

So wie ich das immer wieder erlebe, erkennen die meisten Männer nicht, wenn eine Beziehung den Bach runtergeht und dass sie häufig die Schuld daran haben, weil sie gar nicht an der Beziehung arbeiten!

Oder geht zu einer Eheberatung.

Kommentar von Schneckenmuddl ,

Genau da sind wir am Punkt, der mir das Leben gerade so schwer macht. Unsere Kinder sind 10, 5, 3 und 1 und alles Wunschkinder. Aber mit Schule etc. ist mal kurz abhauen unmöglich. 

Aber unsere Beziehung wird immer schwieriger. Das Schlimme ist, dass ich ja den ganzen Tag, wenn er in der Arbeit ist, gut alleine zurecht komme. Es kotzt mich dann nur so an, wenn ich zu allem alleine dastehe, wenn wir eigentlich zu zweit zu Hause sind! Aber wenn ich ihn darauf anspreche, habe ich in allem völlig unrecht und bin immer nur hysterisch und mit meiner Situation unzufrieden. Reden unmöglich. 

Kommentar von realistir ,

Haha, deine Sichtweise der Dinge ist aber sehr einseitig.

Jeder von Zweien hat zunächst mal 50 Prozent Anteile an Allem.

Wenn Sie mehr Anteile egal aus welchen Gründen übernimmt, dann muss sie mit entsprechenden Konsequenzen rechnen.

Wenn du das Harmoniebedürfnis einer Frau und daraus resultierende Aktionen pauschal einem Mann zum Vorwurf machen willst, übersiehst du willentlich gewisse Probleme.

Ich gehe mal einen Schritt weiter in der gedanklichen Betrachtung und frage, wo läge denn der wesentliche Unterschied von einer Frau in der hier beschriebenen Situation zu einer Alleinerziehenden Frau?

Sie spricht hier zwar von Überlegungen, ob sie in einer anderen Beziehung glücklicher sein könnte. Das hängt aber viel von ihr selbst ab, denn wenn sie aus harmoniebedürfnis dort ähnliche Aktionen macht, kommt sie vom Regen in die Traufe, weil selbstverursacht.

Antwort
von HalloRossi, 25

Trennen würde ich mich nicht an
deiner Stelle. Mit jemanden neues wird es ja auch nicht besser. Mal ne Kur( vielleicht incl Kurschatten) währe wohl in der Tat nicht das verkehrteste.

Antwort
von PoisonArrow, 48

Beide voll berufstätig (~42 Std. Woche), 2 Kinder im KiGa-Alter. Das ist der Ist-Status.

Alles wird in irgendeiner Form geteilt. Haushalt, Garten, Zeit für / mit Kindern, Einkäufe, behördliches ..... ALLES.

Klar, dass der eine mal von einer Sache mehr macht, und dafür der andere an einer anderen Stelle, da wird auch nicht gequakt.

Das ganze ohne Großeltern, Tanten, Onkels usw. - weil nicht (mehr) vorhanden.

Frag mich nicht, was im Fernsehen kommt - dafür habe ich so gut wie keine Zeit. Aber alles andere funktioniert und wir kommen bestens miteinander aus.

Würde einer von uns (Eltern) die Einstellung Deines Mannes zum Besten geben, hätte die ganze Nummer von jetzt auf gleich Schlagseite.

Mach ihm klar, dass seine Tätigkeit in Sachen Familie nicht mit seinem Dienst auf der Arbeit erledigt ist.

Bringt er diese Einsicht nicht mit, dann hätte ich vermutlich die gleichen Gedanken wie Du:

ob ich in einer neuen Beziehung glücklicher wäre?

Ein Kompromiss ist die Kunst, einen Kuchen SO zu teilen, dass jeder meint, er hätte das größte Stück bekommen. In einer echten Partnerschaft hingegen sollte das Verständnis füreinander dieses "Spielchen" überflüssig machen.

Lass Deinen Mann handeln oder schick ihn in die Wüste.

Grüße, ----->

Kommentar von realistir ,

Zuerst mal teile ich voll deine hier gepostete Einstellung.
Zumal solche eine gute Basis für eine egal wie geartete Beziehung ist.

Mich stört nur deine Radikalität bezüglich, wenn nicht, schicke ihn in die Wüste. Was wäre in dem Falle besser?
Hätte Sie als Alleinerziehende dann weniger Probleme, könnte sich glücklicher fühlen oder sollte sich sinngemäß einen anderen Trottel suchen, der sich einiges aufhalsen lässt?

Nimm mir meine letzten Worte nicht zu krumm, ich wollte nur auf etwas aufmerksam machen. Was Mann erwarten kann, wenn er sich auf Frau einlässt ;-)

Beide berufstätig usw ist das nicht die Ausnahme? Vergessen wie es nach Kriegsende war? Verwöhngesellschaft heute?

Kommentar von PoisonArrow ,

Hat mit "Verwöhnen" nix zu tun, wenn man einen gewissen Standard halten möchte, und keiner von beiden ist Spitzenverdiener, dann ist das Modell "Mutti zu Hause, Papa geht arbeiten - und die Kasse stimmt" längst überholt.

Ja, "schick ihn in die Wüste" ist radikal. Es ist zwar nur ein einfacher Satz, aber - Du hast völlig recht - es steckt sehr viel dahinter, immense Konsequenzen, alles anders, vielleicht auch nicht alles besser.

Aber: was, wenn REDEN nicht hilft? Wenn Dir jeden Tag die Galle hochkommt, weil der Partner die Füße hochlegt, während die "eigenen" Aufgaben sich stapeln? Entweder, der Partner bringt die Einsicht mit, dass es einer Änderung bedarf, oder eben nicht.

Wenn er sich nicht ändert ("lass ihn handeln.."), dann muss die Konsequenz irgendwann folgen. Nicht heute, auch nicht morgen. Nur irgendwann ist die Birne geschält.

Aus dem Text "drum herum" entnehme ich, dass Gespräche stattgefunden haben. Der eine oder andere Streit scheint deswegen schon stattgefunden haben...

Klar, ist es nicht einfach als Mutter von und MIT 4 Kindern einen neuen Partner zu finden. Aber nicht unmöglich, und wenn einem der aktuelle Partner aufgrund seiner Trägheit und mangelnden Bereitschaft, sich mehr einzubringen ( und mangels Liebe..?) nur noch auf den Sack geht, dann ist es an einem gewissen Punkt einfach Zeit, über eine Trennung nachzudenken.

"Schick ihn in die Wüste" ist bei weitem nicht so lapidar gemeint, wie es sich vielleicht liest. Es setzt viele Versuche, die Sache ins Lot zu bringen, voraus. Aber da scheint auch schon eine ganze Menge in der Richtung passiert zu sein....

Grüße, ------>

Kommentar von Hexe121967 ,

@realistier - beide berufstätig ist heute keine ausnahme sonder mehr die regel als früher

Kommentar von PoisonArrow ,

leider wahr....

Kommentar von tanztrainer1 ,

Wieso leider? Für was habe ich eine Ausbildung gemacht? Dass ich dann nur noch in der Küche rumhocke? Bestimmt nicht!

Und es ist doch ein ganz gutes Gefühl, wenn man sein eigenes Geld hat und nicht wegen jeder Kleinigkeit den Ehemann anbetteln muss, wie ich es in den früheren Generationen immer wieder mal beobachten konnte!

Kommentar von PoisonArrow ,

Leider bezieht sich auf die Tatsache, dass beide Elternteile oftmals arbeiten müssen, um finanziell über die Runden zu kommen.

Es ist nicht der Luxus von einst, wo man es sich aussuchen kann, ob zurück ins Berufsleben, und vielleicht nur ein paar Stunden - nein, heute im Zeitalter der wegsterbenden Mittelschicht nimmt vielen Familien der Blick auf den Kontoauszug diese Entscheidung ab.

Ich gebe Dir in sofern recht, dass es sicherlich ein gutes Gefühl ist, das eigene Geld zu verdienen.
Falls das nicht so ist: Wenn der Ehepartner sein(n) Angetraute(n) um Geld anbetteln muss, läuft da aber auch irgendwas nicht ganz rund...

Grüße, ----->

Antwort
von MonikaDodo, 47

Das ist ein Faultier! Sorry... Aber muss mal gesagt werden!
Ich würde ihm mal sagen.... Ich mach sowieso alles allein, weshalb brauch ich noch einen Ehemann? Macht nur zusätzlich Arbeit! Welche Vorteile hat so ein Mann Zuhause da noch? Schau mal was er da sagt!

Kommentar von realistir ,

Ach du wolltest darauf aufmerksam machen, dass ein Ehemann natürlich Vorteile für eine Frau zu erbringen hat? Sonst bräuchte Frau keinen Mann? So einfach ist das?

Ich könnte dir als Mann sagen, ich bräuchte keine Frau. Ich käme mit vielem auch ohne Frau zurecht.

Was sagst du darauf?

Kommentar von MonikaDodo ,

Wenn man ein Paar ist, sollte es selbstverständlich sein, daß man sich gegenseitig unterstützt. Ruht sich einer-egal ob Mann/Frau- auf Kosten des anderen aus und macht nix... Bleib ich lieber allein. Ich kenne auch Frauen die nix machen aber gar nix, auf Kosten des Mannes. Das ist für mich ein absolutes no go.

Antwort
von Hexe121967, 79

sprechenden menschen könnte geholfen werden. wenn du nichts sagst, wird sich auch nichts ändern. sprich mit deinem mann!

Kommentar von Schneckenmuddl ,

Das ist schon so oft passiert. Dann kann ich mir anhören, dass ich nunmal für den Haushalt zuständig bin und er sich ja zuhause soon einbringt. Ich muss ja schließlich nicht arbeiten gehen...

Kommentar von Hexe121967 ,

ich denk du bist selbstständig - also arbeitest du doch auch?!?!

Kommentar von Schneckenmuddl ,

Wenn es nach ihm geht müsste ich ja nicht arbeiten. Ich sollte seiner Meinung nach die Liebe Hausfrau machen und mich um Haus und Kinder kümmern...

Kommentar von Hexe121967 ,

nochmal: sprich mit ihm oder verlass ihn. hier kann dir niemand wirlich raten was du tun sollst. wenn ich unzufrieden bin, versuche ich das zu ändern. wenn mein partner da nicht mit zieht, ist er nicht der richtige für mich!

Kommentar von realistir ,

das war in der Nachkriegszeit gängige Meinung! Warum also musst du dir zusätzliche Aufgaben aufhalsen?

Wie sieht es in anderen Bereichen aus, Möchte jeder Angestellte oder Arbeitnehmer gleichzeitig auch noch Chefarbeiten übernehmen, oder Chefs Arbeitnehmertätigkeiten? Na?

Wieso hatten keine meiner Frauen solche Probleme wie du, das frage ich mich gerade. Halt, stop bei Einer fingen gewisse Probleme erst an, als alle Kinder aus dem Haus waren. Dann meinte diese, sie müsse sich scheiden lassen, was neues anfangen.

Nur, alles neue was sie anfing stellte sie nie wirklich zufrieden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten