Frage von Robert199706, 83

Ich bin in einer sehr komischen Ausbildung bitte um schnelle Hilfe was soll ich machen?

Hallo, ich bin Auszubildender zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit im ersten Lehrjahr. Habe oft 12 Stunde Schichten und ist sehr schwierig mit meiner Beziehung. Nun ich habe einen Realschulabschluss und viele sagen mach doch was anderes was willst du in der Sicherheit ist doch billige Arbeitskraft. Was meint ihr dazu leute? Wird es private Sicherheitskräfte immer geben? Oder kann es sein, dass es nicht mehr erforderlich sein wird? Ich bin 21. Jahre und möchte den Beruf bis zur Rente machen der macht mir spaß aber viele sagen du das ist eine unsichere Branche immerhin ist es ein Dienstleister. Kann man bis im Jahre 2050 noch in diesem Beruf arbeiten??

Antwort
von sozialtusi, 3

Wenn Du fit bist, kannst du das lange machen. Ich kenne so einige Leute, die das auch noch als Rentnerjob machen. Dann halt nur nicht mehr z.B. als Kontrolle bei Großevents, sondern eher im Wachschutz für große Betriebe. 

Das mit den langen SChichten wird sich aber natürlich erstmal nicht ändern.

Antwort
von he1lan2, 18

1. Bis 2050 können nur Hellseher vorhersagen

2. Die Sicherheitsbranche ist ein der am stärksten wachsende. Auch nach meiner Meinung wird der Bedarf stark steigen! Leider:-(

3. Die Zukunft für dich hängt von dir ab. Mach mal die Ausbildung fertig (in einem seriösen, so hoffe ich, Unternehmen). Dann such dir ein Unternehmen mit Aufgaben, die dir gefallen (Geld ist nicht alles im Leben, du verbringst in der Arbeit von deiner wachen Zeit die meiste, also gestalte sie dir so gut wie möglich): Personenschutz oder Veranstaltungsdienst oder Objektbewachung, ect. Evtl. ein kleines, auf Spezialaufgaben ausgerichtetes Untenehmen, dann kannst du auch weiterkommen.

Viel Erfolg!

Antwort
von cireball, 23

Sicher ist so eine Ausbildung sehr anstrengend, vor allen Dingen bei langen Schichten. Für eine Beziehung ist es eine gute Bewährungsprobe. Wenn es die richtige ist, dann hält die Beziehung das auch aus. Immerhin müsstest du dafür auch Freizeiten haben wenn andere dann arbeiten.

Wie gefällt dir prinzipiell deine Tätigkeit. Horch in dich hinein ob es für dich das richtige ist. Schmeiß nicht einfach so schnell alles hin. Vielleicht beendest du zunächst diese Ausbildung und mit einer fundierten Ausbildung stehen dir später viele andere Türen offen. Du hast dir diesen Job ausgesucht, also gehe ich davon aus, dass es ein Wunschberuf war. Ich denke es ist immer gut, durchzuhalten und etwas zuende zu führen. Du schaffst das schon :-)

Antwort
von kleinerhelfer97, 7

Bis zur Rente schonmal gar nicht.
Wer stellt bitte einen ü50 als Fachkraft für Schutz und Sicherheit ein? Da rennen die Diebe weg, weil sie Angst vor einem Klappergebiss haben.
Außerdem wird deine Kondition und Ausdauer in dem Alter schlechter...
Mach die Ausbildung fertig, damit du darauf aufbauen kannst oder die Richtung ändern kannst. Wichtig ist, dass du was abgeschlossen hast.
Aber änder was an den Arbeitszeiten, bzw. lass was ändern. Erste Anlaufstelle sollte der Betriebsleiter sein. Wenn der sich weigert, dann schalte die IHK oder deine zuständige Kammer ein.
Notfalls den Betrieb wechseln.

Antwort
von TorDerSchatten, 14

Lieber Robert, im Schreiben deiner Frage hast du dir die Antwort schon selbst gegeben:

möchte den Beruf bis zur Rente machen der macht mir spaß

Es ist sehr sehr wichtig, einen Beruf für sich zu finden, der einem Spaß macht und den man gern machen möchte.

Ich würde dir raten, die Ausbildung unbedingt zu Ende zu machen. Es ist wichtig, eine abgeschlossene Ausbildung zu haben. Danach kannst du dir überlegen, ob du weiterhin in der Sparte arbeiten möchtest oder dir etwas anderes suchst. Möglicherweise sogar nochmal eine Ausbildung.

Es ist wichtig, etwas zu Ende zu führen, was man begonnen hat - und wenn es dir Spaß macht: weiter so!

Es ist DEIN Leben, nicht das deiner Freunde. Klar sind 12-h-Schichten anstrengend. Aber mein Mann arbeitet seit fast 30 Jahren im 3-Schicht-System, jede Woche anders und wir wissen nie im Voraus, welche Schicht er haben wird, da er als Springer eingesetzt wird.

Trotzdem funktioniert das Familienleben, wenn man gegenseitig auf sich Rücksicht nimmt.

Du klingst so begeistert, laß dir das nicht nehmen!

Antwort
von herakles3000, 17

1 Rede mal mit deiner Kammer darüber den als Azubi auch über 18  Jahre sollte man nicht Regelmässieg  12 Stunden arbeiten  und wirst du überhaubt gefragt ob du Überstunden machen wilst oder entscheidet das dein Chef über deinen kopf hinweg. Den das darf er nicht so einfach alleine entscheiden.Auch 11 wären zuviel aber wen du gefragt wirst dan sind 12 stunden mal möglcih außerdem Verstößen 12 Stunden Arbeitszeit gegen das Arbeitszeitgesetz.Wen sie keine Ausnahme sind.

2 Wen das so bleibt suche dir eine andere Firma die dich ausbildet und kündieg wen du eine andere Ausbildungsfirma hast.Auch verstößt deine firma bei Regelmässiegen 12 Stunden schichten gegen Bedingungen der Ausbildung und das sollte die kammer wissen Die Kann dir notfals auch helfen.Aber 12 stunde heist das sind 4 Überstunde und die Sind Freiwillieg und die kann dir dein chef nicht aufzwingen als Azubi.Außerdem  werden überstunden ja auch je nach tag Anders bezahlt

Habe zwar auch ab und zu mal 12 stunde zusamenbekomme in meiner ausbidlung aber das waren dan nicht vorhersehbare Sachen wie zb Notfälle wie zb Wasserrohrbruch und selbst da hat mein chef dafür gesorgt das ich nicht mehr als 12 Stunden zusamen bekamm. Auch  wen es noch nicht beseitiegt war,.Was aber ien unterschied zu deiner situation ist den diese Arbeit hat ja keine Notfälle.Wen du außerhalb der Probezeit biszt dan sage deinem chef du machst keine oder nur selten 12 stunden weil du auch ein recht darauf hast deine Famielie sehen zu können.

Antwort
von Goodnight, 7

Die die dir raten etwas anderes zu tun sind nicht wirklich deine Freunde. 

Dir gefällt dein Beruf und das ist gut so. Geplappert ist schnell..

Antwort
von ClaypexGaming, 4

Ich glaube der beruf wächst eher, weil viele leute angst vor terror usw haben.

Antwort
von Spuky7, 19

Bleib dabei. Ist ein guter Beruf.

Antwort
von Gaia94, 15

Da die Deutschen ein sehr hohes Bedürfnis nach Sicherheit haben und Sicherheitsdienste jetzt auch viel in z.B den Flüchtlingsheimen gebraucht werden, sehe ich den Beruf definitiv als ''sicher'' in dem Simme

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten