Frage von thewilling42, 164

Bedrohung im Bus - habe ich richtig gehandelt?

Ich bin in denn Bus eingestiegen, und da war ein Typ, der mich sehr aggressiv angeschaut hat. Bevor ich mich hinsetzen konnte, war er vor mir und wollte mir gerade eine reinhauen - einfach so. Ich weiß echt nicht, warum, und bevor er das konnte, habe ich ihn mit Pfefferspray voll gesprüht. Ich weiß nicht, ob das richtig war. Und ich bin 16, er 23-25 jahre alt  oder so - ich bin echt noch schockiert. Habe ich richtig gehandelt ?

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 53

Unabhängig von der Beweislage gehen wir zur Beurteilung davon aus, dass der "Typ" dich angreifen wollte.

Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwehren. Notwehr heisst aber nicht, dass man ausweichen oder fliehen muss, wenn das möglich wäre. Das Recht braucht dem Unrecht nicht zu weichen. 

Gegenwärtig bedeutet, dass der Angriff begonnen hat oder unmittelbar davor steht. Man muss also nicht auf den ersten Schlag warten, bevor man sich verteidigt. Das lag bei dir vor.

Erforderliche Verteidigung heisst, dass man unter den zur Verfügung stehenden Mitteln das mildeste auswählt, man muss sich aber nicht durch die Wahl eines zu milden Mittels auf einen Kampf mit ungewissem Ausgang einlassen. Pfefferspray war durchaus erforderlich.

Erforderlich bedeutet aber auch, dass die Abwehr nicht verhältnismäßig sein muss.

Womit man sich verteidigt ist egal, es könnte auch durch eine illegale Waffe geschehen, damit wird eine Notwehr nicht unzulässig.

M.E. hast du dich durch den Einsatz des Pfeffersprays rechtmäßig verteidigt (vorbehaltlich einer zutreffenden Beweislage). Soweit noch nicht geschehen, solltest du zur Polizei und Strafanzeige mit Strafantrag gegen den Angreifer erstatten. 

Kommentar von BoombaGum ,

Ausgezeichnete Antwort 👍

Kommentar von furbo ,

Danke ☺

Kommentar von FachGoldAnwalt ,

Einerseits soll man das mildeste Mittel auswählen, dann muss die Abwehr jedoch nicht verhältnismäßig sein. Ein Widerspruch.

Kommentar von furbo ,

Wenn du das als juristischer Laie meinst...

Antwort
von AlderMoo, 31

Ja. Einwandfrei. So lernen manche "üble Finger" halt leider erst mit "diesen Methoden". Aber ich hätte es nicht anders gemacht. Du bist kein Freiwild für wildgewordene Möchtegern-Coole. Und erst fragen, ob er Dich jetzt bedrohen will, wäre auch die zweitbeste Lösung.

Antwort
von Markus1804, 85

Auf Grundlage Deiner Schilderung, lässt sich klar bestimmen, dass Du in einer Notwehrlage warst. Das wichtigste ist aber, dass Du so schnell wie möglich zur Polizei gehst und den Sachverhalt darlegst und Anzeige wegen versuchter Körperverletzung erstattest. Denn Du musst davon ausgehen, dass der Angreifer auch zur Polizei gehen wird, um dort zu erklären, dass er ja nichts genacht habe, als Du ihm die ins Gesicht gesprüht hättest....
Auch die Nutzung des Pfeffersprays bzw. eine unerlaubte Nutzung dessen, wird von der Notwehrlage juristisch überlagert. 

Das einzige was Du erklären müsstest, ist wieso Du Pfefferspray mit Dir herumschleppst.

Kommentar von Vanelle ,
Auf Grundlage Deiner Schilderung, lässt sich klar bestimmen, dass Du in einer Notwehrlage warst. 

Echt?

Bestenfalls lässt sich daraus entnehmen, dass Pfefferspray zum Einsatz kam. Ob dies in der Situation verhältnismäßig war, ist aus meiner Sicht zumindest zweifelhaft.

Scheint eher so, als würden andere Möglichkeiten die Situation zu entspannen nicht in Betracht gezogen (Ansprechen, Ausweichen).

Kommentar von thewilling42 ,

Vanelle glaubst du wirklich Das ich ausweichen könnte ? ich denke ehr nicht und Ansprechen auch nicht er war in diesen moment bereit / er wollte es auch machen ich glaube nicht das er nach 1 schlag in mein gesicht auf hören würde er war besoffen und agressiv 

Kommentar von furbo ,

Verhältnismäßig muss die Notwehr nicht sein. Erforderlich muss sie sein. Wäre die Notwehr an die Verhältnismäßigkeit gebunden, dürftest du dich in den meisten Fällen überhaupt nicht wehren. 

Ebenfalls muss man nicht ausweichen, selbst wenn man könnte.

Kommentar von thewilling42 ,

Naja ich habe phobie gegen Hunde ich weiß echt nicht warum aber meine mutter meinte als ich 4 Jahre alt war wurde ich von ein pitbull  angegriffen er hat mir ins bein gebissen und in meiner wohn gegend sind füchse , würde dass reichen  als Begründung das mit dem pitbull stimmt wirklich habe noch die bisswunde ;(

Kommentar von FachGoldAnwalt ,

Pfefferspray, was laut Verpackungsaufschrift ausdrücklich zur Tierabwehr genutzt werden soll, ist zwecks Mitführung und einsetzen bei der erforderlichen Notwehr legal.

Auch bei Menschen.

Antwort
von gri1su, 69

Deine Geschichte klingt recht unglaubwürdig.

Was sagt denn der Busfahrer dazu? Der muß es ja mitbekommen haben und hätte mit Sicherheit die Polizei gerufen.

Im Übrigen: Der Einsatz von Pfefferspray gegen Menschen ist generell verboten. 

Und wenn ich einmal deine Geschichte als wahr unterstelle: Zunächst hast du erst einmal den Straftatbestand einer Körperverletzung erfüllt. Ob hier der Notwehrparagraph greift, haben andere Stellen zu entscheiden.

Kommentar von thewilling42 ,

Was der Busfahrer dazu sagt weiß ich echt nicht Dieser typ war direkt vor mir kopf an kopf er wollte gerade mir eine rein hauen da habe ich ihn schnell Angesprüht ich habe was abbekommen und er es gibt ja auch video aufnahmen die Beweißen das er mich zuerst angegriffen hat also ich hoffe es , darauf hin hat der busfahrer angehalten und ich bin zu ein restaurant  gerannt um mir meinen gesicht zu waschen. 

Kommentar von FachGoldAnwalt ,

gri:  Unglaubwürdig? Fährst du immer in gepanzerten Autos, der ersten Klasse in Zügen, bzw. alleine im gemieteten Bus?

Hast du eine Ahnung vom realen Leben? Asoziale gibt es in Deutschland mehr als genug. Selbstverständlich kommt es vor, dass die Unterschicht einfach mal so aus Spaß an der Freude jemanden "kloppen" möchte.

Der Vorgang war - wenn er ehrlich geschildert wurde - ein Paradebeispiel für eine Notwehrhandlung nach § 32 StGB .

Pfefferspray zur Tierabwehr ist auch bei Menschen nicht illegal, wenn § 32 StGB oder ähnliche § erfüllt sind.

Wie hätte der Fragesteller denn sonst reagieren sollen? Nach dem Motto:  "Bitte schlagen Sie mich nicht. Denn das erfüllt den Straftatbestand der Körperverletzung nach § 223 StGB . Sie machen sich somit strafbar.

Wenn Sie mich weiter schlagen oder dies vorhaben, muss ich die Polizei rufen. Ihr Verhalten ist unchristlich." ?

Kommentar von gri1su ,

Ja, für mich klingt das unglaubwürdig - in so einem Fall hätte jeder SOFORT die Polizei gerufen. Warum ist es dann hier nicht geschehen, wenn so eine Straftat vorlag? DAS wäre der normale Weg gewesen. Entweder ist die Geschichte erfunden, oder aber der Fragesteller hatte selbst aus gutem Grund kein Interesse, die Polizei hinzuzuziehen.

Ob nun asozial oder nicht - solche Menschen wie den angeblichen Täter gibt es in allen Gesellschaftsschichten. Beispiele dafür gibt es bekanntlich reichlich.

Antwort
von Ifm001, 19

Die Frage ist, ob Du dich nur bedroht gefühlt hast oder tatsächlich eine Bedrohung vorlag.

Kommentar von FachGoldAnwalt ,

Sie lag vor. Der Alki stand auf, bewegte sich ruckartig und holte offenbar mit dem Arm/seiner Faust aus.

Das geht aus der Logik der Frage hervor.

Kommentar von Ifm001 ,

Nein, das geht nicht aus der Logik der Frage hervor, was auch deine Formulierung mit "offenbar" sehr deutlich aufzeigt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten