Frage von Werner0055, 80

ICh bin gekündigt,mit einer Frist von drei monaten,habe mich jetzt krankschreiben lassen,und habe darum die fristlose Kündigung erhalten ?

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht & Kündigung, 70

Eine Frage ist das zwar nicht aber ich antworte Dir trotzdem.

Dein AG ist wahrscheinlich sauer, dass Du nach der Kündigung arbeitsunfähig bist. Er versucht Dich jetzt schnell loszuwerden.

Du musst umgehend Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht einreichen. Das muss aber innerhalb von drei Wochen nach Erhalt der Kündigung geschehen. Sonst ist die Kündigung wirksam und Du bekommst noch eine Sperre des ALG.

Bist Du gegen die ordentliche Kündigung vorgegangen? Handelt es sich um einen Kleinbetrieb mit nicht mehr als 10 Vollzeitkräften?

Wenn der AG Zweifel an Deiner Arbeitsunfähigkeit hat, kann er sich an die Krankenkasse wenden. Diese kann Dich zum MdK (Medizinischer Dienst) schicken und feststellen lassen ob Du wirklich krank bist. Aber einfach eine fristlose Kündigung nachschieben geht nicht so einfach.

Kennst Du eigentlich den Grund für die Kündigung nach so vielen Jahren?

Antwort
von Parhalia, 80

Hier ist jetzt die banal klingende, aber absolut wichtige Frage, ob Du wirklich krank im Sinne einer berechtigten AU-Bescheinigung bist, oder Du dem Doc nur etwas vorgejammert hast.

Beziehe diese direkte Formulierung bitte nicht auf Dich persönlich, aber dieser Umstand entscheidet darüber, ob der Arbeitgeber ( notfalls ) vor dem Arbeitsgericht mit seiner ausserordentlichen ( fristlosen ) Kündigung durchkommen könnte, oder nicht.

Im Augenblick scheint er eine sogenannte "Verdachtskündigung" ausgesprochen zu haben mit der ( möglichen ) Begründung auf "Arbeitszeitbetrug".

Antwort
von Gartenzwerg94, 48

Welchen Grund nennt der AG für seine fristlose Kündigung?
Auf jeden Fall SOFORT Widerspruch einlegen!!!!
Hast du angekündigt, dass du dich krankschreiben lässt?
Das ist der einzige Grund, weswegen sie dich tatsächlich jetzt fristlos kündigen dürfen.
Überleg mal, ob du irgendetwas in die Richtung angedeutet hast.

Kommentar von skychecker ,

Einen Widerspruch zur Kündigung einlegen ist genauso sinnvoll, wie Wasser in einem Sieb auffangen zu wollen.

Wenn, dann muss hier eine Kündigungsschutzklage eingereicht werden, zumindestens für die fristlose Kündigung.

Kommentar von Gartenzwerg94 ,

Der Widerspruch ist nicht dafür da, um den Job sofort wiederzubekommen, sondern um die geltenden Fristen einzuhalten (ich meine das sind 14 Tage?) in denen mal erstmal Widerspruch einlegen muss, damit nicht alle anderen Möglichkeiten verwirken!

Kommentar von skychecker ,

Immer noch NEIN!

Ein Widerspruch ist hier nicht Fristen hemmend.

Es hilft in dem Fall ausschließlich eine entsprechende Kündigungsschutzklage.

Antwort
von User1998, 80

Warum machst du auch so einen Blödsinn? Du hast dich krank schreiben lassen, obwohl du gar nicht krank bist? Das nennt man Betrug oder Erschleichung von Gehalt ohne dafür zu arbeiten.

Kommentar von Werner0055 ,

Ich bin seit 15 Jahren in dem Unternehmen und werde jetzt gekündigt bin 45 Jahre du kannst mir glauben das ich psychisch schon ganz schön verzieh bin.

Kommentar von Parhalia ,

Das klingt sogar plausibel für eine berechtigte AU. Lasse es Dir dann am besten umgehend von dem behandelnden ( Fach-) Arzt schriftlich attestieren. Wenn der AG dann immer noch an seiner ausserordentlichen ( Verdachts-) Kündigung festhalten will, so wende Dich ratsuchend an einen Anwalt und letztlich anfechtend an das Arbeitsgericht. 

Die zuvor ausgesprochene "ordentliche Kündigung" wird das zwar nicht berühren, aber die massiv einschneidende ( im Nachgang ausgesprochene ) "ausserordentliche / fristlose" Kündigung. 

Kommentar von User1998 ,

Vielleicht hat dein Chef dich auf der Straße gesehen und festgestellt, dass du gar nicht wirklich krank bist. Dann glaubt er, du spielst ihm was vor. 

Kommentar von Parhalia ,

Selbst wenn er nun eine schwere Depression hätte, so spräche deswegen nichts dagegen, dass er auch trotz Erkrankung vor die Türe ( also nach draussen ) gehen dürfte.

Kommentar von Familiengerd ,

@ User1998:

Was berechtigt Dich denn zu diesen - nach den Informationen in der Frage jedenfalls völlig unhaltbaren - Unterstellungen, die nur auf bloßen unbegründeten Spekulationen beruhen?!?!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community