Frage von User9373, 108

Ich bin fast 17 und meine Mutter hat mir erlaubt auszuziehen, sie möchte mir aber nichts zahlen, was ist finanziell möglich?

Ich werde in wenigen Tagen 17. meine Mutter hat eine Wohnung gemietet 700 km vom aktuellen Wohnort entfernt. Ich bin seit langem mit meinem Freund zusammen und möchte nicht wieder aus meinem sozialen Umfeld gerissen werden. Ich habe mich gegen den Umzug entschieden und sie hat nach langem Streit ihr Einverständnis gegeben. Ich wollte mich beim Jugendamt erkundigen was ich für Möglichkeiten habe, jedoch verbietet sie es mir. (Vor Gericht läuft eine Sache wegen des Umgangs (von meinem Vater, meiner Schwester und mir, wir möchten das aber nicht) und deshalb will sie nicht das ich zum Jugendamt gehe) ohne Jugendamt werde ich jedoch nicht wissen was mir alles zusteht und wo ich hin kann. Das wird alles ziemlich stressig denn die Wohnung hier wird in weniger als 4 Wochen gekündigt und 2 Tage später schreibe ich auch schon meine 10. klasse Prüfungen und das wird mir zu viel. Sie möchte mir keinen Cent für die Wohnung zahlen. Aber allein vom Kindergeld kann ich nichts finanzieren. Wisst ihr vielleicht was mir zusteht ? Ich bin Schülerin eines Gymnasium und habe vor mein Abitur zu machen. Mit arbeiten könnte es zu stressig werden wenn ich arbeiten und abi mische. Steht mir Bafög zu wenn ich dennoch zur Schule gehe ? Habe ich Vorraussetzungen um in einer betreuten WG zu wohnen? Sodass mich das Jugendamt finanziell unterstützt?

Ich bin mir übrigens bewusst was auf mich zukommt wenn ich alleine bin. Die Pflichten die ich haben werde habe ich zuhause schon lange.

Antwort
von landregen, 65

Deine Mutter ist weiterhin unterhaltspflichtig. Daher ist vom Staat nichts zu erwarten.

Sie könnte dir die hundertpaarundachtzig Euro Kindergeld monatlich überlassen. Ohne Jugendhilfemaßnahme gibt es keinerlei Geld. Und ob die vom Jugendamt für nötig erachtet wird, steht noch auf einem anderen Blatt.

Kommentar von OxHawk ,

Prinzipiel musst du aber mit deiner Mum mit umziehen wenn sie dir nicht gestattet auszuziehen.

Antwort
von wilees, 20

Welche Art Gymnasium besuchst Du?

Bei einem berufsbildenden Gymnasium steht Dir bei entsprechendem Bedarf  ( Mutter nucht ausreichend zahlungsfähig ) Bafög zu. Desweiteren bei geringem Einkommen erweitertes Kindergeld. Der seitens Deines Vaters geleistete Unterhalt steht Dir zu.

Antwort
von OxHawk, 64

Mit 17 und als schulpflichtige hast du nur wenig chancen. Du musst mit deinen Eltern mit umziehen. ABER es gibt 2 möglichkeiten drum herum: 1. Du beginnst eine Ausbildung. Da muss deine Mutter dir Unterhalt für zahlen (oder studium, ist egal) nach den offiziellen listen. (Wenn deine mutter ne menge verdient so ca 700 euro(. 2. Wenn deine mutter (auch mündlich) zusagt das du ausziehen darfst und dein Abi in der jetzigen stadt fertig machen darfst, MUSS sie dir den satz zahlen der dir zusteht (abhg. von dem gehalt deiner Mum). Mein Bruder hat das genau so vor gericht durchgesetzt und bekommt 700 euro..

Antwort
von beangato, 50

Wenn sie Dir erlaubt, auszuziehen, hat sie auch zu zahlen. Und zwar muss sie bis zum Ende Deiner Erstausbildung zahlen.

Du solltest Dich wirklich ans Jugendamt wenden, dort weiß man bestimmt Rat.

Kommentar von User9373 ,

Kann ich das auch "anonym" machen? Ich möchte ihr nicht in den Rücken fallen 

Kommentar von beangato ,

Ich würde da gar nichts anonym machen. Nimmt Deine Mutter Rücksicht auf Dich? Nein. Also musst es auch nicht machen.

Antwort
von ellaluise, 48

Hi, selbstverständlich kannst du nicht nur vom Kindergeld leben. Du, unter 18, kannst noch nicht mal gültige Verträge abschließen. Weder ein Bankkonto eröffnen noch eine Wohnung mieten. Dazu brauchst du die Eltern bzw. das Elternteil mit Sorgerecht.

Sie können dir durchaus erlauben alleine zu wohnen (oder beim Freund), müssen sich aber auch um die Finanzierung kümmern.

Beide Elternteile sind dir zum Unterhalt verpflichet!

Das Jugendamt wird dich nicht finanzieren, es wird evtl. deine Interessen vertreten. Betreutes Wohnen ist teuer und die Plätze sind rar.

Antwort
von GravityZero, 62

Ziemlich kurzfristig das ganze. Ich will dir keine Angst machen, aber du wirst wahrscheinlich gar nichts bekommen. Deine Mutter ist für dich zuständig. Also entweder zahlt sie die Wohnung oder du gehst mit. Und zum Jugendamt darfst du immer gehen, das darf sie dir nicht verbieten. Ob ein Härtefall vorliegt ist mehr als fraglich und selbst wenn ist die Zeit zu kurz es zu regeln.

Antwort
von sassenach4u, 25

Da du noch nicht volljährig bist, bleibt dir der Weg zum Jugendamt nicht erspart. Deine Eltern müssen deinen Unterhalt finanzieren, wenn deine Mutter damit einverstanden ist, dass du dort wohnen bleibst, muss sie auch die Mietzahlung sicherstellen- kein Vermieter macht mit dir einen Mietvertrag.

Antwort
von Maloiya, 25

Geh zum Jugendamt, es sei denn du willst am Ende auf der Straße leben. Deine Mutter weiß genau, dass sie dann auch zahlen muss. Beide Elternteile sind dann unterhaltspflichtig. Allerdings kann ich mir gut vorstellen, wenn dann die Zahlungsaufforderung kommt, dass deine Mutter dann ihre Zustimmung verweigern wird. Denn ohne ihre (und deines Vaters) Unterschrift, quasi Erlaubnis, musst du da wohnen, wo deine Mutter wohnt. Du könntest auch zum Vater ziehen.

Wenn das nicht in Frage kommt wirst du wohl arbeiten gehen müssen.

Alles Gute

Antwort
von TreudoofeTomate, 48

Nein, ist es nicht. Deine Mutter ist für deinen Unterhalt zuständig und nicht der Steuerzahler.

Antwort
von BalTab, 47

Deine Mutter ist dir gegenüber Unterhaltspflichtig.

Wende dich an das Jugendamt. Deine Mutter DARF dir das nicht verbieten!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community