Frage von heureka47,

"Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben..." usw. Was heißt das?

Wer genau spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich."< (Johannes 14:6)

Welche der beiden Identitäten - Jesus oder Christus - sagt das?

Und was ist damit gemeint?

Hilfreichste Antwort von cyracus,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wir alle haben / sind ja in Wahrheit ein göttliches, ganz reines Selbst, was in der "Esoterik" auch Hohes Selbst genannt wird.

Wir hier auf Erden sind ein Teil davon, machen Erfahrungen und üben uns in Liebe und darin, uns zu erinnern, wer wir wirklich sind.

Jesus war so egofrei, dass er sich oft? meist? fast immer? als sein Hohes Selbst erlebte. Wenn er dann von "Ich" sprach, sprach er als das Hohe Selbst.

.

Das Hohe Selbst ist die Göttlichkeit, die wir Erdlinge erreichen können - kämen wir höher in den Schwingungsebenen, könnte das unser irdischer Körper nicht aushalten und wir Erdlinge würden sterben (klaro, die Seele stirbt nicht).

Wenn wir also zu Gott (wie auch immer - je nach Religiosität - Menschen diese Instanz erfahren) Kontakt aufnehmen, z.B. durch Gebete, Fürbitten, Fragen, freudiges Berichten ..., empfängt dies unser Hohes Selbst und leitet es weiter an die entsprechenden höheren Schwingungsebenen.

.

Unser Hohes Selbst beschützt uns, leitet uns, schult uns (im Wachen und im Schlaf), tröstet uns, beantwortet unsere Fragen ... wie ein liebender Vater.

.

"Vater", also die männliche Form bedeutet die handelnde göttliche Instanz,

"Mutter" (Mutter Erde) ist die uns umsorgende göttliche Instanz.

.

Jesus lehrt uns / macht uns vor, wer wir in Wahrheit sind ... was wir verstehen, je mehr wir uns erinnern ...

.

(So verstehe ich es.)

Kommentar von cyracus,

Danke schön für's Sternchen.

Auf Seins-Fragen antworten macht Spaß und Freude.

LG cyracus

:-))

Antwort von Befra1980,
17 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Jesus Christus ist „der Weg“. Zugang zu Gott zu erhalten, ist für uns nur durch ihn möglich. Wenn wir beispielsweise zu unserem himmlischen Vater beten, müssen wir das im Namen Jesu tun. Nur dann können wir sicher sein, dass unsere Bitten, die dem Willen Gottes entsprechen, auch erhört werden (Johannes 15:16).

Jesus ist aber noch in einer anderen Hinsicht „der Weg“. Die Sünde hat die Menschheit von Gott getrennt (Jesaja 59:2). Jesus gab „seine Seele als ein Lösegeld im Austausch gegen viele“ (Matthäus 20:28). Was ist dadurch bewirkt worden? Die Bibel erklärt: „Das Blut Jesu . . . reinigt uns von aller Sünde“ (1. Johannes 1:7). Gottes Sohn hat uns also einen Weg eröffnet, mit Gott wieder versöhnt zu werden (Römer 5:8-10). Wenn wir an Jesus glauben und ihm gehorchen, können wir Freunde Gottes sein (Johannes 3:36).

„Die Wahrheit“ ist Jesus nicht nur deshalb, weil er immer die Wahrheit sagte und sie auslebte, sondern auch deshalb, weil all die Prophezeiungen über den Messias — und das waren mehrere Hundert — durch ihn wahr wurden. Der Apostel Paulus erklärte: „So viele Verheißungen Gottes es auch gibt, sie sind durch ihn zum Ja geworden“ (2. Korinther 1:20). Auch die Vorschau oder der „Schatten der künftigen guten Dinge“ im Gesetz Mose wurde durch Christus Jesus Wirklichkeit (Hebräer 10:1; Kolosser 2:17). Er ist der Dreh- und Angelpunkt aller Prophezeiungen. Durch sie wird deutlich, dass er die Schlüsselrolle dabei spielt, alles umzusetzen, was sich Jehova vorgenommen hat (Offenbarung. 19:10). Möchten wir, dass uns das ebenfalls zugutekommt, müssen wir dem Messias folgen.

Jesus ist „das Leben“, denn er hat die Menschheitsfamilie mit seinem Blut erlöst. Ewiges Leben ist ein Geschenk von Gott „durch Christus Jesus, unseren Herrn“ (Römer 6:23). Auch für die Verstorbenen ist Jesus „das Leben“ (Johannes 5:28, 29).

Was Jesus hier in Johannes 14 auf die Frage von Thomas antwortete, hat für uns somit enorm viel zu bedeuten. Jesus ist „der Weg und die Wahrheit und das Leben“. Er ist derjenige, den Gott in die Welt gesandt hat, „damit die Welt durch ihn gerettet werde“ (Johannes 3:17). Und niemand kommt zum Vater außer durch ihn. Die Bibel erklärt klar und deutlich: „Überdies gibt es in keinem anderen Rettung, denn es gibt keinen anderen Namen unter dem Himmel, der unter den Menschen gegeben worden ist, durch den wir gerettet werden sollen“ (Apostelgeschichte 4:12). (Quelle:"Wachtturm09 15.05. S.31 WBTG)

Kommentar von evangelista,

Befra1980

Möchte Deiner sehr guten Erklärung voll zustimmen!

Kommentar von Ewald49,

Hallo Befra 1980 Sehr gute Ausführung Danke

Kommentar von Claula,

Da hast du aber sehr brav deine Textchen zu dem Verslein aus der Bibel auswendig gelernt! Respekt! Also wenn jemand mit Bibelversen umsich schmeißen kann dann wohl die Zeugen!

Kommentar von salzundlicht,

@Befra 1980 dir fehlt Salz:-))

Du schreibst schön, aber ohne Salz.

Was brachte uns der Herr JESUS?

Aber bitte mit eigenen Worten und nicht andere für sich antworten lassen:-))

Ciao

Antwort von Abundumzu,
9 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo heureka47

Um zu erfahren, wer das sagt, genügt es, den Kontext zu lesen, denn Deine Textpassage ist die Antwort Jesu auf eine Frage seiner Jünger.

.

Nachdem sie gemeinsam das letzte Passah und im unmittelbaren Anschluss daran das erste Abendmahl erlebt hatten und Judas - ein Abtrünniger und Verräter - die Runde verlassen hatte, sprach Jesus von seinem Weggang.

.

Der Apostel Thomas („Der Zwilling“) wollte daraufhin Folgendes von Jesus wissen:

„Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst. Wie kennen wir denn den Weg?“ Jesus sprach zu ihm: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“

Johannes 14:5-6)

.

Etwa dreieinhalb Jahre vor diesem Ereignis, als Jesus im Jordan getauft worden war, wurde er anschließend mit Jehovas Geist gesalbt, der in Form einer auf ihn herabkommenden Taube zu sehen war.

(Matthäus 3:13-17).

.

Petrus erinnert zu Pfingsten 33 u. Z daran, als er sagte:

„Gott [hat] ihn sowohl zum Herrn als auch zum Christus gemacht . . ., diesen Jesus.“

(Apostelgeschichte 2:36-38)

Petrus nahm damit offensichtlich Bezug auf den Ausdruck „Jesus Christus“, den Jesu selbst als erster gebraucht hatte. (siehe bitte Johannes 17:3).

.

„Christus“ ist also nicht nur ein Gattungsname, der hinzugefügt wurde, um den Herrn Jesus von anderen Personen gleichen Namens zu unterscheiden; sondern es ist ein offizieller Titel und bedeutet Gesalbter. Griechisch: Christós und hebräisch: Maschíach, = „Messias; der Gesalbte“.


Insofern sind es keineswegs - wie Du vermutest - zwei Identitäten, sondern es ist der Name und Titel des größten Menschen, der je gelebt hat.


„Und was ist damit gemeint?“ fragst Du weiter.

Darauf eine kurze Antwort:

„Ich bin der Weg“ unterstreicht Jesu gesamte Lehre von einem einzigen - und nicht etwa mehreren Wegen.

Zudem (Zitat) „ist das Tor eng und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.“

So nach Jesu eigenen Worten in Matthäus 7:14.

.

„Ich bin die Wahrheit“ ist die logische Ergänzung der ersten Aussage und hebt noch einmal hervor, dass es nur eine davon geben kann, weil jede davon abweichende „Wahrheit“ diese Bezeichnung nicht mehr zu Recht beanspruchen kann.

.

Genau so wie mit dem zuvor genannten „engen Weg“ werden nach Johannes 14:15-17 nur wenige die Wahrheit finden.

Jesus sagt dort: „Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten; und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Helfer geben, damit er für immer bei euch sei: den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn weder sieht noch ihn kennt. Ihr kennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch ist.“

Beachte bitte auch hier: nicht unterschiedslos alle!

.

Vor diesem Hintergrund versteht man den dritten Teil der Aussage Jesu noch besser:

„Ich bin das Leben“

Wieder ist es Jesus selbst, der dazu in einem Gebet (Johannes 17:3) erklärt:

„Dies bedeutet ewiges Leben, dass sie (seine Nachfolger) fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus.“

Nur diejenigen, die diese Worte Jesu wirklich beherzigen werden das von Paulus in Epheser 4:13 genannte christliche Erkennungsmerkmal aufweisen, das (Zitat):

„. . . wir alle zur Einheit im Glauben und in der genauen Erkenntnis des Sohnes Gottes gelangen, zum vollerwachsenen Mann, zum Maße des Wuchses, der zur Fülle des Christus gehört“

.

Und der letzte Punkt:

„Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“

Der Zugang zum Vater, zunächst im Gebet, ist nur im Namen Jesu möglich (siehe bitte Johannes 14:14)

Der „Zugang“ zum ewigen Leben ist nur auf der Grundlage des Loskaufsopfer Jesu möglich - und auch hierzu wieder - wie in den drei vorausgegangenen Punkten - die deutliche Einschränkung der Bibel in Hebräer 5:9 (Zitat):

„. . .und nachdem er (Jesus) vollkommen gemacht worden war, wurde er für die ewige Rettung all derer verantwortlich, die ihm gehorchen“

- Für niemanden sonst! 


Ob also der „enge Weg, den wenige finden“ oder der „Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann“ wie auch die Notwendigkeit, dass „alle zur Einheit im Glauben und zu einer genauen Erkenntnis des Sohnes Gottes gelangen“ dies alles und vieles mehr, zeigt uns:

der Weg eines wahren Christen ist kein Spaziergang.

Jesus Christus hat uns das mehr als deutlich vorgemacht und wir werden ermuntert, in seine "Fußstapfen" zu treten.(siehe bitte 1. Petrus 2:21)


Diese kurze Stellungnahme erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

.

Die Antwort auf diese Frage berührt jedoch auch dieses Thema:

.

Was bedeuten die namen Christentum oder Christenheit?

Kommentar von salzundlicht,

Du hast auch kein Salz:-))

Tja und Christ bist du auch nicht, sondern Zeuge J.

Ciao

Antwort von Schreiberlilli,
9 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Jesus und Christus ist ein und dieselbe Person.

Mit Vater ist Gott gemeint.

Die Dreieinigkeit Gott (Vater) - Jesus (Sohn) - Heiliger Geist ist eins.

Gesprochen hat Jesus diesen Satz.

Gemeint ist:

Nur wer an mich glaubt, findet auch den Weg zu Gott.

Kommentar von heureka47,

@ Schreiberlilli:

Aber es sind zwei "Identitäten" - "Menschensohn" und "Gottessohn".

Welche der beiden Identitäten - Jesus oder Christus - sagt das?

.

Wen meinst du mit "mich"?

Kommentar von cornyriegel,

Jesus ist der Name, den ihm Maria geben sollte.

(Lukas 1:31)". . .und du sollst ihm den Namen Jesus geben."

Christus ist griechisch und bedeutet ebenso, wie der hebräische Begriff Messias - "Gesalbter"

Kommentar von Schreiberlilli,

Nein, es ist eine Identität! Gottessohn als Mensch geboren.

Mit "mich" ist Jesus gemeint, weil er diesen Satz gesagt hat.

Kommentar von evangelista,

Es handelt sich bei diesen beiden Namen um dieselbe Identität, bzw. Person.

Warum der Fragesteller auf diese Vorstellung kommt ist eigentlich nicht verständlich.

Denn aus den Evangelien können wir klar entnehmen, dass Ihm der Name Jesus bei der Geburt gegeben wurde, weil dieser Name der Maria durch den Engel gegeben wurde.

Lukas 1, 31-33:

"Siehe, Du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, und Du sollst Ihm den Namen JESUS geben...."

Der Name CHRISTUS weist darauf hin, dass Er der von Gott GESANDTE, der CHRISTUS, d.h. der SOHN GOTTES ist.

Markus 14, 61:

Auf die Frage seiner Identität:

"Bist Du der Christus, der Sohn des Hochgelobten?

Gabe Er unmissverständlich zur Antwort:

ICH BIN ES."

Darin unterscheidet sich Christus von allen Menschen, obwohl Er einerseits er wahrere Mensch war und in Bethlehem geboren wurde, so war Er in Wirklichkeit zugleich auch der SOHN GOTTES und nicht so verstanden, wie das von manchen in falscher Weise immer wieder behauptet wird:

Wir sind doch schließlich alle Söhne und Töchter Gottes, sondern in der exklusiven Weise, weil als "einziger" aus der GEGENWART GOTTES gekommen ist.

Den vor seiner Menschwerdung war Er in der Gegenwart Gottes.

Und das kann schließlich kein einziger Mensch, außer Ihm, von sich behaupten.

Kommentar von gamine,

Das mit dem Namen ist auch so eine Sache, wo ich immer drüberstolpere: Mt 1,23 siehe die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn gebären, und man wird ihn Immanuel nennen... - und der Josef geht hin und nennt ihn "Jesus" - warum nicht "Immanuel"???

Kommentar von gamine,

Habs gefunden Jehoschua heisst vermutlich auch Gott mit uns??

Kommentar von gamine,

Doch nicht- Jehoschua= Gott ist Hilfe/ Heil/ Rettung

Kommentar von evangelista,

Immanuel bedeutet: "Gott mit uns."

Was wird damit ausgedrückt?

Das Gott mit uns und nicht gegen uns ist, obwohl wir sündhafte Menschen sind.

Denn es ist menschlich schwer zu begreifen, dass Gott sich der Menschen annimmt, obwohl diese soviel Unrecht tun, bzw. bedenkenlos seine Schöpfung ausbeuten und vieles ruinieren(zerstören).

In der Regeln würden wir nicht so handeln, sondern wir würden die Menschen zur Verantwortung ziehen aber bestimmt nicht helfen. Aber genau das ist durch Christus geschehen ist.

Dass es Gott trotzdem getan hat, was jeder menschlichen Logik widerspricht, zeigt nur, wie sehr Er seine Geschöpfe liebt und ihnen eine Chance gibt.

Und das kommt im Namen Immanuel "Gott mit uns" zum Ausdruck,

Kommentar von gottesanbeterin,

An Jesus zu glauben, ist ein bisserl zu wenig, Schreiberlilli, ein Weg ist dazu da, um gegangen zu werden; der Weg des Jesus ist das Verzeihen. Ohne Verzeihen nützt weder Glaube, noch Schriftexpertentum.

Kommentar von evangelista,

Gottesanbeterin

Da gebe ich Dir recht, dass der Glaube ohne Werke der Liebe umsonst ist.

Der wahre Glaube zeigt sich in einem christlichen Leben, welches aus der Verbindung mit Christus erwächst. (Johannes 15, 5)

An einer anderen Stelle sagte Er:

"Wenn ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe, dann werden die Menschen erkennen, dass ihr meine Jünger(Jüngerinnen) seid".

Ein Lippenbekenntnis ist einfach zu wenig.

"Seid Täter des Wortes und nicht Hörer allein;

sonst betrügt ihr euch selber."

Jakobus 1, 22.

Kommentar von Schreiberlilli,

Hier wurde eine Frage gestellt (kein Rat gesucht). Die hat jeder nach seinem Wissen bzw. nach seiner Erkenntnis und/oder nach seinem Glauben beantwortet. Ich sehe keine Grund, warum sich hieraus eine Diskussion entwickeln sollte.

Kommentar von heureka47,

@ Schreiberlilli:

Im Grunde ist es ein Rat, den ich Suche, denn es macht evtl. einen Unterschied, ob Jesus, der Menschensohn etwas sagt, oder ob es Christus, der Gottessohn sagt - bzw. das eine oder andere Bewusstsein, das damit gemeint ist.

Leider gibt es da in der Bibel eine Art "Verwirrspiel", denn mal wird dieser, mal jener Name eingesetzt.

Vielleicht ist das aber auch einfach eine Schwäche des Übersetzers...

Antwort von Angel84,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich nehme es so wahr:

Jesus entspricht dem, wie du der … bist und ich die …. bin. ;-)

Der Christus ist für mich die Essenz, der Gottessohn, der Geist, der ALLEM innewohnt, der Geistesfunken. Ob Christusenergie, Buddhanatur… bezeichnet es für mich immer dasselbe.

So spricht für mich der Christus durch Jesus, ebenso wie ich aus meinem Ego, oder aus meiner Essenz sprechen kann.

Seine Aussage bedeutet für mich:

Erkennst du nicht, wer und was du wirklich bist, erkennst du nicht den Gottessohn IN dir, kannst du auch Gott nicht erkennen.

Der Sohn ist Gott in Manifestation.

Er ist die Brücke, die Verbindung (der Weg).

Er ist das, was wir wirklich sind, nämlich Geist (die Wahrheit).

Und er ist ewig, unsterblich (das Leben, das sich in wandelnder Form immer wieder manifestiert).

Kommentar von gottesanbeterin,

Das, was die Verbindung möglich macht, ist das Verzeihen; das hat Jesus in der Menschheit etabliert.

Kommentar von Angel84,

Verzeihen von was?

Antwort von evangelista,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Was meint das:

"Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater, denn durch mich?"

Erstens:

CHRISTUS, DER EINZIGE WEG ZU GOTT

Es gibt nur einen einzigen Weg, der zu Gott führt.

Das widerspricht dem, was heute viele Menschen glauben, bzw. behaupten, dass es schließlich egal wäre, woran man glaubt.

So lautet doch das geflügelte Wort:

"Viele Wege führen nach Rom."

Es ist richtig, dass man auf vielen Wegen nach Rom gelangen kann, aber zu Gott gibt es nur diesen "einen Weg."

Diesen einen Weg gibt deshalb nur, weil die Sünden der Menschen nur durch Christus als der "einzige Sündlose" beseitigen konnte.

Es wurde auch niemand anderer in die Welt von Gott gesandt, um die Menschen von ihren Sünden und vom Tod zu befreien.

Dass es keinen anderen Weg zu Gott gibt hat Christus z. B. in Johannes 10, 1ff. klar zum Ausdruck gebracht:

"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer nicht zur Tür hineingeht in den Schafstall, sondern steigt anderswo hinein, der ist ein Dieb und ein Räuber. Ich bin die Tür; wenn jemand durch mich hineingeht, wird selig werden...."

Mit diesem Bild von der Tür und dem Schafstall zeigte Jesus, dass es nicht möglich ist "selig", bzw. gerettet zu werden ohne Ihn.

Zweitens:

DIE EINZIGE WAHRHEIT IST, DASS NUR CHRISTUS DIE MENSCHEN RETTEN KANN.

Und das ist auch die einzige Wahrheit über die Erlösung des Menschen, weil sonst keine andere gibt.

Diesem einzigen Weg ** und und dieser **einzigen Wahrheit stehen eine Reihe anderer Erdlösungsvorstellungen, bzw. , die auch den Anspruch erheben den Menschen die Befreiung zu bringen, wenn sie diesen Folgen würden.

Da gibt es z. B. den hinduistischen, den buddhistischen, den moslemischen Erlösungsweg, die aber alle die Menschen nicht zum Ziel ihrer Befreiung führen können, weil das ewige Leben("ich bin das Leben"), d. h. die Befreiung von Sünde(Begierde und Tod) nur durch Christus möglich ist.

Aus diesem Grund gab Christus den Auftrag allen Völkern das Evangelium zu verkünden.

"Und dass gepredigt wird in seinem Namen Busse(Sinnesänderung/Umkehr) zur Vergebung der Sünden unter allen Völkern. Fangt an in Jerusalem."

Lukas 24, 46-48.

Darum kann niemand zum Vater kommen, außer durch IHN.

Drittens:

WAS IST MIT JENEN MENSCHEN, DIE DAVON NICHTS WISSEN?

Bei diesem Punkt wird dann immer die Frage gestellt:

Was ist aber mit den Menschen, die davon nichts wissen, bzw. die gar keine Gelegenheit hatten das Evangelium zu hören?

Auch darauf gibt es eine klare Antwort, die wir in Apostelgeschichte 17, 30 finden:

"Zwar hat Gott die Zeit der UNWISSENHEIT hinweggesehen(solange diese tatsächlich besteht!);

nun aber gebietet Er den Menschen(überall dort wo sie die Möglichkeit bekommen!), dass sie an allen Enden Busse tun" , d.h Umkehren und sich zu Christus als ihren Erlöser zuwenden, weil sie in Ihm die Befreiung finden.

Nur besteht aber jetzt das Problem, dass viele Menschen dies nicht akzeptieren wollen und bei ihren Erdlösungswegen bleiben, die sie auf Grund ihrer Erziehung, bzw. Volkszugehörigkeit vermittelt bekommen haben, und glauben, dass es nicht notwendig wäre ihre Einstellung zu ändern.

Viertens:

DIE FOLGE BEWUSSTER ABLEHNUNG

Wer bewusst Christus als Erlöser, bzw. Ihn als den "einzigen Befreier von Sünde und Tod ablehnt, der wird das ewige Leben nicht sehen.

Das wollte also Christus mit der der Aussage in Johannes 14, 6 zum Ausdruck bringen:

"NIEMAND KOMMT ZUM VATER, DENN DURCH MICH."

Kommentar von gottesanbeterin,

Du bist ganz schön arrogant, wenn du, wie deine Antwort beweist, meinst, du hättest verstanden, WIE Jesus erlöst.

Das, was erlöst, ist das Verzeihen; und das wird in der so genannten "christlichen Tradition" am allerwenigsten praktiziert.

Kommentar von Jeanmarie,

@ gottesanbeterin:

Ich stimme Dir voll und ganz zu ! Leider kann ich Dir hierfür keinen DH geben, obwohl ich es wollte.


...sie hat wirklich keine Ahnung, obwohl wir auch nicht alles wissen !

Kommentar von evangelista,

gottesanbeterin

Du musst mir bitte erklären worin meine Arroganz bestehen soll.

Ich habe aufgrund dieses Verses erklärt was er bedeutet.

"Ohne Christus - seiner Erlösung und Vergebung - kommt kein Mensch zum Vater."

Ich hoffe nicht, dass Du das mit Arroganz in Verbindung bringen möchtest.

Denn nicht ich habe diese Aussage gemacht, sondern Christus.

Damit schließt Er jeden anderen Erlösungsweg der Menschen kategorisch aus.

Dass das heute viele Menschen nicht akzeptieren wollen ist nichts neues, diese Ablehnung hat sowohl Christus und später auch die Apostel erfahren müssen.

Daran hat sich bis heute nichts geändert!!!!

Kommentar von Jeanmarie,

@ Evangelista:

nur weil Du den Unfug wiederholst, den die römische Kirche seit Jahrhunderten verbreitet, um Menschen, die ihren Erlösungsweg suchen, zu unterdrücken, unfrei und abhängig zu machen, bedeutet das nicht, dass die von dieser Kirche gefälschte und veränderte Wahrheit richtiger wird. Genau genommen bist Du fast mit jeder Deiner Behauptungen im Irrtum, beinahe mit jedem Satz, den Du schreibst ! Eigentlich schreibst Du nur Unfug und merkst das noch nicht einmal. Denn das, was uns die Kirche nach ihren vielen Streichungen, Fälschungen und wahrheitswidrigen Hinzufügungen von der wirklichen Wahrheit zur Überlieferung übrig gelassen hat, dient gerade noch eigenen Zwecken. Und das wiederholst Du auch noch, jedoch ohne es zu verstehen.

.

Beispiel: „...weil die Sünden der Menschen nur durch Christus als der "einzige Sündlose" beseitigen konnte.“ Aha, erstens ist das nicht wirklich ein verständliches Deutsch und zweitens: Dann bin ich jetzt also frei von Sünde und muss nicht mehr beichten gehen. Was ist dann mit den anderen, die das noch tun ?

.

Nun zu Deinem Erstens: Mit dieser Behauptung bist Du eindeutig im Irrtum, weil Du nur einen Teil der Wahrheit sehen willst.

.

Zu Zweitens:

„…ist auch die einzige Wahrheit über die Erlösung des Menschen, weil sonst keine andere gibt.“ - Ach ja ? Nur weil Du keinen anderen Weg kennst ?

.

„…weil das ewige Leben nur durch Christus möglich ist. „ – Ach ja ? Ich kann mich an so viele Leben erinnern, die ich schon gelebt habe, bevor Christus geboren wurde. Ich musste immer am Ende der jeweiligen irdischen Zeit zu meiner Überraschung feststellen, dass die Seele immer weiter lebt, auch wenn ich in einigen Leben kein Christ war, sondern nur eine andere Religion zur Verfügung stand. .

.

Seltsamerweise gibt es die Erbsünde, von der Jesus befreien soll, auch nur, wenn man getauft wird. Denn die so genannten Heiden haben ja keine.

Kommentar von evangelista,

Jeanmarie

Entweder irrt sich Christus oder Du!

Du behauptest das Gegenteil von dem, was Er über den Tod und die Erlösung gesagt hat.

Es wird Dich niemand daran hindern an Deine Selbsterlösung durch viele Reinkarnationen zu glauben.

Das ist eben einer der menschlichen Selbsterlösungswege, der nicht zum Ziel führen wird, weil die Befreiung von der Begierde(Sünde) und vom Tod allein nicht zu schaffen ist.

Denn welcher Mensch wird jemals in der Lage sein in seinem Leben keine einzige Sünde zu begehen.

Diesen Menschen gibt es nicht. Da reichen auch hundert, tausend oder zehntausend Leben nichts aus, weil bereits eine einzige Begierde schon wieder die nächste Reinkarnation bedingt.

Hier versucht der Mensch etwas Unmögliches, was er ohne äußerer Hilfe nicht erreichen kann.

Das möchte Christus uns bewusst machen, dass wir seine Hilfe brauchen, um von unserer Schuld(Versagen) befreit zu werden.

Es ist Gottes Gnade und Liebe, die uns die Befreiung ermöglicht und nicht das endlose Bemühen durch viele Leben.

Welche unmenschliche Last wird durch diese Lebensphilosophie eines Buddhas dem Menschen auferlegt.

Darum hat Jesus uns sündhafte und schwache Menschen eingeladen:

"Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken."

Lasst euch doch die Last der Sünde(und alles was mit ihr in Verbindung steht) von mir abnehmen. Ich will euch Friede, Vergebung und ein neues Leben schenken.

Diese Einladung geht weiter mit der Aufforderung:

"Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir, denn ich bin von Herzen demütig und sanftmütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen." Matthäus 11, 28-30.

Warum willst Du Dir von Jesus nicht helfen lassen?

Kommentar von Jeanmarie,

@ Evangelista:

Fortsetzung:

Es ist nur mühsam und sinnlos, in diesem Rahmen und mit 2000 Zeichen über Deinen Unfug zu diskutieren !

Kommentar von evangelista,

Jeanmarie

Du musst auch mit mir überhaupt nicht diskutieren, denn ich habe nur die Bedeutung dieses Verses erklärt und mehr nicht. Ob Du mit dieser Texterklärung einverstanden bist oder nicht, ist dabei völlig belanglos.

Mir ist auch klar, dass dieser Text immer wieder die Gemüter sehr erregt, weil er dem eigenwilligen Menschen zeigt, dass es ohne Christus keine Erlösung gibt. Und das haben zu allen Zeiten Menschen angenommen oder abgelehnt!

Kommentar von Schreiberlilli,

Das ist hier auch kein Diskussionsforum!

Und im Prinzip hat der Fragesteller hier auch keinen Rat gesucht, sondern ein Frage gestellt. Diese hat jeder nach seinem Wissen bzw. seinen Erkenntnissen und/oder seinem Glauben beantwortet.

Antwort von coeleste,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

bei seiner taufe ging das christusbewusstsein in ihn.´(er wurde der christus)

da der satz nach der taufe gesprochen wurde; sprach der christus aus ihm

er zeigte den weg zu sich SELBST (war also der weg)

die wahrheit ist der christus in uns

das leben ist die wahrheit

somit ist die einswerdung mit dem vater durch ihn möglich. nur durch ihn bezieht sich auf die tatsache,das jesus,der christos der einzige zu seiner zeit war,der diese höhe der evolution erreicht hatte als VERKÖRPERTE person

nebenbei:

er sagte: ich und der vater sind eins

er sagte: wir sind alles gottes kinder

(wir können es selbst erreichen.wer ist wir? antwort: alles)

Kommentar von gottesanbeterin,

"Wir" sind alle, die die "2. Geburt" erlangt haben.

Kommentar von Isegrimm,

Ja, sorry, ich wollte diese Antwort noch vervollständigen, bin aber nicht gleich dazugekommen. Auf jeden Fall sollte man nichts überweisen! Solche Sammelabmahnungen wurden in der Vergangenheit von Gerichten schon als unzulässig eingestuft, auch dann, wenn die Vorwürfe zutreffen sollten.

'Unterschreiben Sie keinesfalls unüberlegt die strafbewehrten Unterlassungserklärungen, da mit der Abgabe einer Unterlassungserklärung weitreichende Folgen verbunden sind.'

Mach dich unter Umständen weiter schlau in entsprechenden Foren oder Seiten, wie z.B. 'Wurden Sie auch wegen Filesharings abgemahnt?' bei wbs-law (http://tiny.cc/ye7qb)

Kommentar von coeleste,

interessant gg

Kommentar von Angel84,

michwechschmeiß

Die falsche Antwort erwischen, kann schon mal passieren, aber gleich die falsche Frage...?!

Einfach herrlich!

Antwort von maridekluedefue,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Durch Christus (das göttliche Bewusstsein/reiner Schöpfergeist).

Die Wahrhaftigkeit wird euch erlösen

Kommentar von gottesanbeterin,

Nein, das Verzeihen erlöst; und das hat Jesus in der Menschheit etabliert.

Kommentar von maridekluedefue,

aber du weißt schon, was Wahrhaftigkeit heißt/bedeutet...?

Antwort von august13,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es gibt keine zwei Identitäten "Jesus" und "Christus". Christus ist nur der Beiname von Jesus im Sinne von "der Messias".

Jesus gilt zwar als ganz Gott und ganz Mensch, es ist aber eben wichtig, dies nicht als zwei voneinander getrennte Identitäten zu begreifen, da dies der Lehre von der Dreieinigkeit widerspricht. Die Kirche versteht das im Sinne von ganz Gott, weil von Gott gesandt/verkörpert und ganz Mensch, weil Jesus als Mensch gelebt hat und vollständig menschliche Wesenszüge hatte. Das heißt, er hatte auch eine menschliche Entwicklung durchzumachen, auch in seinem Glauben. Er ist eben nicht ein Gott, der in Menschengestalt auf die Erde kam und von vornherein wusste, dass er Gott ist und den Menschen Heil bringen soll, indem er ihre Sünden auf sich nimmt. Jesus hat aber von seiner besonderen Beziehung zum Gott-Vater erfahren und konnte schließlich dadurch zu der Einsicht gelangen, dass er als Messias Mittler ist und die Menschen zu Gott führt. Das ganze löst sich schließlich in der Vergöttlichung Jesu selbst auf, der im Sinne der Dreieinigkeit quasi Teil Gottes ist (ein Gott, drei Personen), aber nicht identisch mit Gott-Vater ist.

Dieses recht komplizierte Gefüge wird keineswegs von allen sich christlich nennenden Menschen anerkannt. Neben den großen Konfessionen gibt es schon seit Zeiten der Urkirche kleinere Glaubensgemeinschaften, die die Dreieinigkeit nicht anerkennen.

Kommentar von StPauline,

DH, sehr gute Erklärung

Kommentar von gottesanbeterin,

Was die Kirche worunter versteht, ist wirklich nicht relevant; sie hat mit dem, was Jesus ausmacht nicht das Geringste zu tun, wie viele von uns wissen.

Kommentar von august13,

Wie gut, dass du Bescheid weißt :D

Das Problem an euch Freaks ist ja, dass ihr euch in eurer Sicht auf Jesus genau auf die Materialien stützt, die die Kirche über Jahrtausende erhalten und aus denen sie sich entwickelt hat, aber glaubt, ihr wüsstet es besser...

Was macht denn Jesus so genau aus, was ganz anders als das ist, was die Kirche behauptet?

Antwort von tsuyishi,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es sagt der Mensch (Jesus) aber aus ihm spricht Gottes Sohn (Christus). Er will mit seinen Worten sagen: "Lebe, fühle, erfahre!" (denk ich mal so ...)

Antwort von Aquarium123,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Also nach christlicher Lehre gibt es zwischen Jesus und Christus kein "oder"; denn Jesus ist der Christus, d.h. der Gesalbte, der Sohn Gottes - wahrer Gott und wahrer Mensch. Gemeint ist damit eben, daß es nicht so wie beim historischen Buddha vielleicht, mehrere Wege gibt, von denen einer quasi angeboten wird (und wenn man einen anderen finden sollte, ist es auch in Ordnung), sondern daß es eben nur einen Weg gibt. Das wird an anderer Stelle nochmal deutlicher, wo Jesus sagt: "Niemand kommt zum Vater denn durch mich", und er betont, daß der Weg schmal sei, der zum ewigen Leben führe (und wenige sind es, die auf ihm wandeln); und der Weg breit sei, der ins ewige Verderben führe (und viele sind es, die auf ihm wandeln.)

Kommentar von heureka47,

Welche der beiden Identitäten - Jesus oder Christus - sagt das?

"Niemand kommt zum Vater denn durch mich": Wer ist "mich"? Und durch welches Denken, Reden oder Tun kommt man zum Vater?

Kommentar von gottesanbeterin,

Das Prinzip des Verzeihens, das Jesus in die Menschheit gebracht hat, macht den "Weg zum Vater" frei. Jesus, also das Prinzip des Verzeihens, ist auch als feinstoffliches Energiezentrum in jedem von uns existent.

Und nur, wenn man dieses Energiezentrum (eben durch Verzeihen) zu "öffnen" vermag, ist der Weg frei zur Verbindung mit dem "Höchsten Absoluten"

Antwort von Aurel8317648,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Jesuschristus, Jesus ist ident mit Christus

Kommentar von heureka47,

Welche der beiden Identitäten - Jesus oder Christus - sagt das?

Kommentar von gamine,

Der Christus spricht in der Gestalt des Jesus - Gott hat keine Hände, um seine Arbeit heute zu tun...

Kommentar von gottesanbeterin,

Gott hat zur Zeit sehr wohl Hände, um seine Arbeit zu tun, sehr viele Hände sogar!

Kommentar von gamine,

Damit ist gemeint er braucht unsere Hände...

Antwort von Sonnenschnauz,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die Frage ist gut. Man unterscheidet tatsächlich zwischen dem "historischen Jesus" und dem "kerygmatischen (verkündigten) Christus". Die Bultmann-Schule ging davon aus, dass man über den historischen Jesus nicht viel sagen kann. Paulus war ein Gewährsmann, weil er Jesus "nach dem Fleische" (kata sarka) nicht kannte. Die Nach-Bultmann-Zeit hat der Erforschung des historischen Jesus sehr viel Arbeit gewidmet und eine Menge über ihn entdeckt.

In der Tat ist es so, dass wir den reinen, historischen Jesus in den Evangelien nicht antreffen, sondern ihn immer in der verkündigten Gestalt vermittelt bekommen. Aber wie will man beides "auseinanderdröseln"? In der Verkündigung ist eine Menge Historie. Die Verkündigung ist nicht bodenlos. Nach seiner Auferstehung wird Jesus als der Christus verkündigt.

Im Johannes-Evangelium ist Jesus nun vollends der Christus. Das JohEv schildert ihn als den Gesandten Gottes, der über die Erde geht, und der seine "Herrlichkeit" offenbart. Das beinhaltet, dass die historischen Fakten voll im Licht von Ostern gesehen werden.

Um deine Frage zu beantworten: Es ist Jesus der Christus, der zu uns redet.

Luther sagt einmal, Jesus Christus sei "zusammengebacken wie ein Kuchen". Mir schmeckt dieser "Kuchen" als ganzer, und ich puhle mir nicht die Rosinen raus und zerlege ihn nicht in seine Bestandteile. Ich kenne ja das Rezept inzwischen, also lasse ich es mir munden!

Kommentar von Sonnenschnauz,

Nachtrag: Was ist damit gemeint?

Erstens: Ich kann allein von mir nicht zu Gott kommen. Nicht aus eigener Vernunft und Kraft.

Zweitens: Es gibt einen Weg zu Gott, der führt über Jesus Christus. Dafür bin ich dankbar.

Drittens: Weil es dieses Angebot Gottes gibt, nehme ich es an und suche nicht irgendwelche anderen Sonderangebote.

Kommentar von gottesanbeterin,

Wer ist es denn, der Unterscheidet, wer ist denn "man"?

Es gibt nichts zu unterscheiden.

Kommentar von Sonnenschnauz,

Wenn es angeblich nichts zu unterscheiden gibt, warum stellst du die Frage nach dem Unterschied? Willst du wieder deine üblichen Beschimpfungen loswerden?

"Man" ist die Neutestamentliche Theologie, präziser die "Bultmann-Schule und danach die Schüler Bultmanns. In der Theologie die führenden Köpfe. Lies meine Ausführungen, dann erübrigen sich diese Fragen.

Kommentar von rubicon66,

@sonnenschanz, ich habe etliches von bultman über die exegese des NT gelesen, was die entmythologisierung des NT betrifft. unter anderem hat er folgenden, wie ich finde doch ,für einen kleriker, bedeutenden satz verlauten lassen:"man kann nicht elektr. licht und radio benutzen, in krankheitsfällen, moderne medizinische geräte anwenden, und gleichzeitig an die geister-und wunderwelt des NT glauben, damit macht sich die christliche vekündung so gut wie unmöglich"""!!!!recht hat er meineserachtens, und warum entmythologisiert ihr das neue testament nicht, habt ihr etwa bedenken dass dann nichts mehr,aber auch gar nichts mehr,von eurer fibel übrig bleibt??? dann habt ihr sogar recht, und deshalb haltet ihr euch auch immer noch fest, an euren alten mythen, die ihr dann nur neu interpretiert, sonst hättet ihr ja auch nichts mehr zum festhalten. trotz der aufschreie, die ich schon jetzt vernehme,oder gerade deshalb, sage ich euch:fangt endlich an selbständig zu denken, und ihr werdet sehen, da wird euch ein lichtlein aufgehen, und ihr werdet viel mehr,aufgeschlossener und friedlicher sehen!!! kein amen, sondern basta!

Kommentar von Sonnenschnauz,

Das Bultmann-Zitat ist bekannt. Die Entmythologisierungsdebatte hat die Theologie vorangebracht, aber auch wieder "zurückgebracht". "Mythos" wird längst nicht mehr so pejorativ gesehen wie bei Bultmann. Auch Karl Jaspers war damals gegen die Entmythologisierung. Heute wird Mythos wieder positiv gesehen, weil er eine Form der Erzählung ist. Und zwar eine Form, die man seinerzeit als einzige hatte, um etwas zu überliefern. Man muss die Form kennen. Auf den Inhalt kommt es schließlich an. Wenn du alles, was uns mythisch überliefert worden ist, abschaffen wolltest, hättest du nicht mehr viel.

Übrigens sind viele Dinge, die "märchenhaft" in der Bibel vorkommen, äußerst wertvoll. Gerade in letzter Zeit (Drewermann u.a.) haben viele ihre tiefe Wahrheit entdeckt.

Die "Lichter" sind uns schon längst aufgegangen, da sind wir lange über den Rubikon.

Kommentar von dreadnought,

Ich bin sogar schon wieder zurück, weil das doch mehr oder weniger ein Tümpel war. Also der Rubikon da.

Kommentar von Sonnenschnauz,

Sind bei dir die Würfel in Sachen Rubikon gefallen?

Antwort von SwissWeasle,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es sagte Jesus. Als Gottes Sohn musst du seinen Weg gehen um zu Gott zu finden. Aber wie so alles in der Bibel lässt dieser Satz unmengen Freiraum für Spekulationen...

Kommentar von heureka47,

Aber es sind zwei "Identitäten" - "Menschensohn" und "Gottessohn".

Welche der beiden Identitäten - Jesus oder Christus - sagt das?

Kommentar von StPauline,

Diese "Identitäten" sind aber nicht getrennt zu betrachten, es gibt nur einen Jesus Christus, wurde aber von einem anderen User ja schon genau erklärt, daher muss ich das ja nicht wiederholen.

Antwort von silentforce26,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die Geschichten von der Kirche wecken in mir immer wieder den Verdacht, dass es um Macht , Angst und Unterdrückung geht. Also muss man ja auch eine Geschichte erfinden um die Leute von dieser Institution abhängig zu machen. Also einen einzigen Weg, was aus meiner Sicht allem widerspricht was man im Leben sonst beobachten kann. Was für ein merkwürdiger Gott müsste das wohl sein, der so einen Zirkus veranstaltet. Jetzt mal ehrlich... wir haben doch alle die Fähigkeit bekommen unsere Erkentnisse selber zu machen. Wie schon gesagt wurde... Lügen werden nicht dadurch wahrer, wenn man Sie 2000 Jahre lang widerholt. Das Prinzip der Angst, also das der Kirchen, kann doch nicht die Wahrheit sein! Erwachen um dies zu erkennen muss wohl jeder selber. Seit ich auf dieser Welt bin wundere ich mich darüber wie leichtgläubig und unterwürfig sich die Menschen verhalten. Scheinbar brauchen das die Menschen, damit sie sich vor ihrer Verantwortung drücken können. Es sollte einem ja schon stutzig machen, dass z.B. die Reinkarnation aus der Bibel gestrichen worden ist. Die Urchristen z.B. glauben ja noch daran.. Gesetz von Saat und Ernte, also Karma wie in den östlichen Religionen. Dass man nach der ganzen Kirchengeschichte auch nur noch einen Satz einfach glaubt von dem was die Kirche sagt, wundert mich immer wieder. Ihr habt die Fähigkeit bekommen euch ein eigenes Bild zu Machen, also nutzt doch diese auch!!! Der Jesus der wirklich gelebt hat ist nicht das was die Kirche aus Ihm gemacht hat! Wenn er denn wirklich wieder kommen würde, hätte die Kirche wohl das grösste Problem.... Ihr seid der Weg!!!!

Antwort von Nowka,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

der jesus lieferte den körper, in dem sich der christusgott für 3 jahre inkarnierte.

Antwort von gottesanbeterin,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es bedeutet, dass man nur durch Verzeihen zu seinem Selbst finden kann.

Jesus, der Christus hat das Verzeihen in der Menschheit etabliert um ein kollektives Öffnen des "Sahasraras" zu ermöglichen; deshalb ist er der "Weg" , die "Wahrheit", der "Erlöser".

Nur durch Verzeihen (sich selbst und allen anderen, seine/ihre Mängel und Verfehlungen) wird man innerlich frei, also ist auch nur dadurch der Weg zur "Selbstverwirklichung" oder "2. Geburt" oder "Geburt durch den Geist" offen.

Durch Verzeihen wird somit auch der Weg frei zum "ewigen", echten Leben, nur dadurch bekommt man Verbindung zum "Höchsten Absoluten", dem "Heiligen Geist", dem Tao.

Also ist er(Jesus) dadurch ein oder der "Erlöser" und so bringt er wieder "Licht" und Hoffnung in die zur Zeit recht düstere Welt.

Hier ein schönes Beispiel:

Antwort von gamine,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Weder noch - dieser Satz, wie das ganze JohEv, kann nicht auf dem Hintergrund des AT betrachtet werden, da diese Gedanken der Gnosis entstammen.

Dieser Text fand wohl aus dem Grunde Aufnahme in den neutestamentlichen Kanon, weil er sich gut eignet, eine Abgrenzung vom Judentum zu erreichen und die Auffassung zu untermauern, dass Jesus Gottessohn und eines Wesens mit dem Vater sei. Diese Positionen mussten im frühen Christentum hart erkämpft werden.

Gleichzeitig musste die Gnosis, die 200 Jahre vor und nach Christus weit verbreitet war, ausgerottet werden, da ihrer Religion das Machtstreben fremd ist. Sie verband sozusagen das gesamte philosophische und religiöse Gedankengut des Mittelmeerraumes, mal mehr in diese Richtung tendierend, mal mehr in jene. (Man merke auf: 2000 Jahre später sind viele gnostische Schriften bei Qumran wieder ans Licht gekommen ;))

.

Die Gnosis sieht Jesus als Materialisierung des Göttlichen, womit nicht der alttestamentliche Schöpfergott gemeint ist, der zusammen mit Sofia diese Welt aus Eifersucht geschaffen hat, die zwar perfekt gemacht ist (siehe Natur), in der es aber so viel Leid und Ungerechtigkeit gibt, wegen der Unvollkommenheit des Menschen.

Jesus, als Materialisierung des wahrhaft Göttlichen, des Unfassbaren, Unbenennbaren, Quelle aller Energie und allen Lebens, ist also in Menschengestalt in die Welt gekommen, um uns den Weg zurück zur göttlichen Wahrheit und zum Leben zu ermöglichen. Wie wir das erreichen können, hat er uns in vielen Gleichnissen und durch seine Taten gezeigt. Wer Ohren hat, der höre...

Kommentar von Sonnenschnauz,

Mich interessieren deine Quellen zu diesen Aussagen. Die Gnosis ist, nach neuesten Forschungsergebnissen, ein Kind der christlichen frühen Kirche, kann 200 vor Chr. auf keinen Fall exisitiert haben, ist später als das JohEv. Aber frühe Spuren lassen sichschon nachweisen, z. B. in Korinth.

Sophia ist wieder etwas ganz anderes als Gnasis. Bin gespannt auf deine Antwort.

Kommentar von gamine,

Nun gut, man spricht nicht von Gnosis vor Christi Geburt. In den 300 Jahren v. Chr. ist allerdings der Boden für sie gewachsen, indem sich die Kulturen von Griechen, Ägyptern und Juden vermengt haben, einander bereichert und akzeptiert haben. In diese Situation ist Jesus hineingeboren.

Es gab damals viele verschiedene Gemeinden, Strömungen und Richungen, das blieb auch nach Jesus so, bis etwa 400 Jahre später die Vielfalt endgültig ausgerottet war...

Ich habe u.a. ein Buch gelesen, das diese Zeit wissenschaftlich untersucht, wobei immer klar ist, dass es nicht gerade viele Aufzeichnungen gibt:

"Die Gnosis" von George Robert Stow Mead (Anaconda Verlag) Original aus dem Jahr 1900: fragments of a faith forgotten

Kommentar von gamine,

Sophia ist die Weisheit - Gnosis ist eine Religion - das ist natürlich etwas anderes.

Antwort von kwon56,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo, Jesus Christus als personifiziertes Heil ist Weg, Wahrheit und Leben. Nur durch ihn als Heil kommt die Menschheit zum Heil. Bei Jesus Christus gibt es nur eine Identität. Gruß

Kommentar von gottesanbeterin,

Aber was an Christus erlöst uns denn und wovon?

Kommentar von dreadnought,

Sein Tod Dich von Deinem Tod.

Kommentar von kwon56,

Heil erlöst von Unheil.

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

  • Filme über Steinzeit Kennt ihr gute Filme, können auch Doku Filme sein, die über damaligen Menschen und den Tieren handeln. Ihre Lebensweise dies das. So um die Zeit 300.000 vor Christus gerne auch älter.

    6 Antworten
  • Andorra Analyse Da wir morgen eine Arbeit schreiben, wollte ich heute einmal üben und habe den beiliegenden Text verfasst. Es wäre schön, wenn einer mal drüberschauen würde, ob die Analyse einigermaßen klar und verständlich ist. LG World of Music Die Tragödie „A...

    3 Antworten
  • Ich bin 12 und bin 1.46 groß*******°°°°°° Ich bin 12 jahre alt und bin erst 1.46 groß. Ich hab mal wo ich 9 jahre alt war geraucht. Ich weiß,dass war mein größter fehler,aber jetzt kann ich nichts ändern. Ich kann ja nich in die Vergangenheit zurück fahren. Kann es sein,dass ich jetzt gar...

    20 Antworten
  • Fragen zum Film Matrix. Haben die Menschen außerhalb der Matrix noch eine Identität und wieso verrät Cypher Morpheus und die Gruppe? Wieso hält er die Wahrheit der Matrix nicht aus?

    5 Antworten

Fragen Sie die Community