Frage von K02S08, 44

Verfällt mein Anspruch auf Urlaub wenn ich ihn gar nicht nehmen konnte in der Elternzeit?

Ich befinde mich seit August 2014 - August 2016 in Elternzeit. Habe allerdings Ende 2015 2 Monate für die Firma gearbeitet, da vorrübergehend dringend Personal benötigt wurde. Aus diesem befristeten Arbeitsverhältnis (2Tage die Woche) sind 2 Tage Urlaub entstanden und übrig geblieben. Nun bin ich wieder von April - Juli 2016 in der Firma tätig und möchte auch die 2 Tage Urlaub aus 2015 noch geltend machen im Juni. Allerdings werde ich darauf hingewiesen, dass nicht genommener Resturlaub aus 2015 zum 31.03.2016 verfallen ist. Ist das Zulässig? Ich hatte ja keine Möglichkeit den Urlaub zu nehmen da ich in den ersten 3 Monaten von 2016 nicht beschäftigt war?

Antwort
von Maximilian112, 27

Urlaub der vor der Elternzeit entstanden ist und nicht genommen werden konnte verfällt nicht so einfach. Er kann über die Elternzeit mitgenommen werden und ist dann zu gewähren.

Während der Elternzeit entsteht allerdings kein Urlaub.

Kommentar von K02S08 ,

Das ist im Gesetz ja eindeutig beschrieben aber es geht ja eben darum das er nicht VOR sondern während einer befristeten Beschäftigung IN der Elternzeit entstanden ist.

Kommentar von Maximilian112 ,

Ich habe mich in meiner Antwort aber auch etwas ungeschickt ausgedrückt, Sorry.

Das gilt natürlich auch für den Urlaub der in den beiden Monaten während der Elternzeit erworben ist.

Wenn der Betrieb dringend Personal benötigte und jetzt den Urlaubsanspruch von sage und schreibe 2Tagen strittig wird dann sollte der AG mal etwas über Geben und Nehmen im allgemeinen Gedanken machen.

Wäre es dem AG denn lieber gewesen wenn Du in den beiden Monaten den Urlaub gemacht hättest??

Kommentar von AbbathFangirl ,

Auszug aus:

http://www.kluge-recht.de/arbeitsrecht-ratgeber/urlaub.html

"Urlaubsanspruch während der Elternzeit

Während der Elternzeit kann der Arbeitgeber allerdings vereinbaren
gemäß § 17 I 1 Bundeselterngeld- und Erziehungsgesetz (=BEEG), dass dem
Arbeitnehmer kein Urlaubsanspruch zusteht. Dieses ist jedoch nicht
zulässig, wenn der Arbeitnehmer während der Elternzeit bei seinem
Arbeitgeber in Teilzeit arbeitet, § 17 I 2 BEEG. Zu beachten ist, dass
wenn der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin den ihm oder ihr
zustehenden Urlaub vor dem Beginn der Elternzeit nicht oder nicht
vollständig erhalten hat, dass dann der Arbeitgeber den Resturlaub nach
der Elternzeit im laufenden oder im nächsten Urlaubsjahr zu gewähren
hat, § 17 II BEEG. Bevor ein Arbeitnehmer in den Mutterschutz geht,
sollte er sich deshalb einen Auszug von seinem Urlaubskonto geben
lassen."

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten