Frage von Schwedenprinz, 55

Ich bin befreiter Vorerbe meiner verstorbenen Ehefrau. Wir haben keine gemeinsamen Kinder aber je aus den vorherigen Ehen 2?

Das Berliner Testament setzt uns gegenseitg als befreite Vorerben ein. Der überlebende Ehegatte setzt dann jeweils seine Kinder als Erben ein. Bei Pflichtteilsforderung eines berechtigten Kindes ist dieses auch für den Nacherbfall vom Erbe ausgeschlossen und sein Teil wächst dem anderen Kind zu. Wie verhält es sich nun mit den Kindern meiner verstorbenen Frau? Sie erben ja nun erst einmal nicht, es sei denn, sie fordern den Pflichtteil innerhalb von 3 Jahren. Aber was genau erben sie nach meinen Tod. Muss ich ein Vermögensverzeichnis aufstellen, was von Ihrer Mutter da ist und das ist dann deren Erbe, nach meinen Tod? Was, wenn ich das Erbe der Mutter für mich verwerte- dann bleibt den beiden doch nichts- oder?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ichweisnix, Community-Experte für Erbe, 16


Muss ich ein Vermögensverzeichnis aufstellen, was von Ihrer Mutter da ist und das ist dann deren Erbe, nach meinen Tod?

Im Falle einer "echten" Vor- und Nacherbschaft schon. Ich gehe mal davon aus, das die Kinder des Erstverstorben dessen Nacherben werden sollen.


Was, wenn ich das Erbe der Mutter für mich verwerte- dann bleibt den beiden doch nichts- oder?

Wenn sie von §2133 und §2134 BGB befreit wurden, können sie das Vorerbe verbrauchen, ansonsten wäre eine übermäßige Fruchtziehung unzulässig.

Problematisch wird es, wenn am Ende für den Nacherben weniger als der Pflichtteil übrigbleibt.



Kommentar von Schwedenprinz ,

Darüber hatten wir nie gesprochen. Das Testament war mit unserem Notar besprochen, es sollte beinhalten, dass die Kinder jeweils das erben, was vom Nachlass des Ursprungselternteils übrig bleibt. Da sind 3 Häuser, eins gemeinsam und je eins mit in die Ehe gebracht. Die sollten im 2. Erbgang dann an die Kinder des "richtigen" Elternteils zu 50% gehen. Dann verstard unser Notar, wir dachten, alles wäre in unserem Sinne klar und wir schrieben das Testament vom Entwurf ab. Aber haben eine Klausel, dass der Überlebende für seinen Erbteil neue Anordnungen treffen kann. Heißt das, das ich jetzt ein neues Testament errichten muss, damit meine "Stiefkinder" die mir wie die eigenen sind und die ich nie um den Erbteil ihrer Mutter bringen möchte, ihren Anteil bekommen. Kann ich den Nachlass nach meinem Tod dann durch 4 teilen Jedes Kind gleich viel, meine Kinder mein Haus und ihre das ihre?

Antwort
von schelm1, 18

Sie müssen nichts tun!

Leben Sie gut und "nach Ihnen die Sintlut"!

Man kann sich auch unnütze Gedanken machen!?!

Antwort
von wfwbinder, 14

Du kannst einfach nichts machen, dann bekommen Deine Kinder alles und die Kinder Deiner verstorbenen Frau nichts.

Oder Du kannst Dich fragen, was eine faire Lösung ist und zumindest den Teil Deiner verstorbenen Frau an deren Kinder per Testament vererben.

Antwort
von Ranzino, 23

Da sie mit dir nicht verwandt sind ( es sei denn, ihr habt gegenseitig eure Kinder adoptiert), bekommen sie eh nix, also muss man da auch nix beachten. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community