Frage von amono89, 51

Ich bin Angestellte am Flughafen als Check In Agent (Teilzeit) und werde jetzt als Übersetzerin Freiberuflerin arbeiten wie läuft es mit der Versicherung?

Meine Sozialversicherung und alle anderen gesetzlichen Versicherung werden von meinen Arbeitgeber am Flughafen übernommen, nun habe ich ein sehr interessantes Job Angebot bekommen als Freiberfuler. Ich kenne mich nicht sehr gut aus mit den gesetzen aus dem Grund die Frage an jemanden der sich hier auskennt.

Muss ich jetzt pvt Versichert sein Krankenkasse? Sozialversichert etc? Ich habe noch keine Ahnung wie oft ich zum Einsatz kommen werde als Freiberfulerin mal mehr im Monat mal weniger.

Antwort
von kevin1905, 20

So lange der zeitliche Aufwand und der finanzielle Aspekt der Anstellung überwiegen, ändert sich am Status nichts.

Die Nebeneinkünfte sind nicht beitragsrelevant in der Kranken- und Pflegeversicherung (§ 226 SGB V).

Selbständigkeit löst niemals Versicherungspflicht in der Arbeitslosenversicherung aus.

Aber du bist rentenversicherungspflichtig, wenn du auf Dauer und im Wesentlichen nur für einen Auftraggeber tätig bist und deiner Selbständigkeit regelmäßig mehr als 450,- € im Monat entnimmst (§ 2 SGB VI). Hiervon kannst du dich für maximal 3 Jahre befreien lassen (V050, V023).

Als Selbständige sollte dein Gang zum Steuerberater führen. Dir entsteht nämlich eine Buchführungspflicht und Abgabepflicht zur Einkommen- und ggf. Umsatzsteuererklärung (u.a. § 46 Abs. 2 EStG).

Antwort
von Hardware02, 9

Du musst selbstverständlich nicht  privat versichert sein! Dann könnten ja Menschen, die keine private Krankenversicherung bekommen, nicht freiberuflich tätig sein.

Du kannst als freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenkasse sein. Wenn du das machst, bekommst du jedes Jahr ein Formular, mit  dem du deine jährlichen Einkünfte abschätzen sollst. Also soviel Euro pro Monat vom Flughafen, soviel Euro vom Übersetzen, etc.

Und du musst  der Krankenkasse dann den letzten Steuerbescheid kopieren. 

Das ist alles. 

Es gibt eine "hauptberufliche" und eine "nebenberufliche" Selbständigkeit. Je nachdem, wie  du eingeschätzt wirst, ist der Beitragssatz  unterschiedlich. Genau bekomme ich die Regeln für die nebenberufliche Selbständigkeit auch nicht mehr zusammen, google das am besten nochmal. 

Was ich noch weiß: 
- Du darfst keine Arbeitnehmer beschäftigen, mit Ausnahme einer 450-Euro-Kraft.
- Der überwiegende Teil deines Einkommens muss aus anderen Quellen kommen, also hier: Tätigkeit am Flughafen.
- Du darfst nicht mehr als 20 Stunden pro Woche in der selbständigen Tätigkeit arbeiten.

Antwort
von Petz1900, 28

Als Freiberuflerin bist du gar nicht versichert, deswegen gehen immer mehr "Arbeitgeber" dazu über.
Du musst dich also komplett selber versichern, Krankenversicherung, etc.
Und einen Verdienstausfall oder etwa Lohnfortzahlung gibt es bei Krankheit und Urlaub auch nicht.
Du musst eine Gewinn- und Verlustrechnung für die Einkommensteuererklärung erstellen.
Dieser Schritt will also wohl überlegt sein, insbesondere bei deinen Aussagen zu der Häufigkeit der Aufträge......


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community