Frage von Bollerknotz, 37

ich bin 66 Jahre alt und habe ein aortenaneurysma von 4,3 cm Durchmesser am Aortenbogen des Herzens.Außerdem habe ich eine Bikuspide Aortenklappe ?

ich bin 66 Jahre alt und habe ein aortenaneurysma von 4,3 cm Durchmesser am Aortenbogen des Herzens.Außerdem habe ich eine Bikuspide Aortenklappe? Hat jemand Erfahrung mit der Behandlung bzw.Operation dieser Erkrankung ?

Antwort
von DorktorNoth, 9

Ich habe mal flugs in den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft
für Gefäßchirurgie und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie nachgelesen. Demnach ist ein Aortenaneurysma bei bikuspider Aortenklappe und bei Vorliegen von Risikofaktoren (Bluthochdruck etc) ab einem Durchmesser des Aneurysma ab 5 cm angezeigt. Ein isoliertes Aortenbogenaneurysma hat einen ähnlichen Grenzwert, schätze also, bei deiner KOmbination sollte ähnliches gelten (also >5cm als Grenze). Sollte das Aneurysma mehr als einen halben cm pro Jahr größer werden, kann auch eine frühere OP angezeigt sein, ebenso, wenn du ein Marfan-Syndrom hast.

Bei deiner Symptomkonstellation wird vermutlich ein Aortenbogenersatz inklusive Klappenersatz durchgeführt (Klappentragendes Conduit). Dabei müssen auch die Herzkranzgefäße neu angeschlossen werden, ggf. acuh die Abgänge für die Versorgung von Kopf und Armen. Es ist eine sehr große und aufwändige OP. Man ist ein bisschen in der Zwickmühle dabei: Je jünger man ist (und mit 66 bist du ja mal noch nicht alt), desto besser steckt man so einen großen Eingriff weg. Dennoch ist es ein recht hohes Risiko. Wartet man ab in der Hoffnung, dass man die OP gar nicht benötigt, muss dann aber mit sagen wir mal 75 doch ran, ist das Risiko ungleich höher. Diese Entscheidung kann ich dir natürlich nicht abnehmen, aber auch wenn man es dir versichert, es ist keine einfache Blinddarm-OP und man muss sehr gut Nutzen und Risiko dabei überlegen. Noch aber dürfte bei deiner Befundkonstellation aber ja gar keine OP anstehen.

Konventionell sollte man natürlich Risikofaktoren ausschalten, wie hohen Blutdruck und Herzrhythusstörungen. Und dann sollte man das Ganze beobachten um zu sehen, ob das Aneurysma an Größe zunimmt. Mit einer bikuspiden Aortenklappe lässt es sich jedenfalls problemlos aushalten.

Antwort
von putzfee1, 9

Warum stellst du eine solche Frage hier? Ich bin der Meinung, so etwas sollte man immer mit seinem behandelnden Arzt klären.

Antwort
von bluebird74, 14

Bei dieser Form der Klappenerkrankung erfolgt in der Regel ein Aortenklappenersatz. Eine Rekonstruktion ist aufgrund der sehr häufig stark verkalkten Klappen nicht mehr möglich.

Beide Operationen werden wahrscheinlich zusammengelegt. Die Op erfolgt am offenen Herzen und du kommst an eine Herz-Lungen-Maschine. 

Die Dauer der Op liegt bei 6-8 Stunden, je nach Schweregrad. Sie ist nicht ohne erhebliches Risiko.

Wenn du genaues wissen möchtest frag mich gern. (Verlauf, was genau wird gemacht)

Antwort
von Wonnepoppen, 16

Ersteres sagt mir etwas, der zweite Begriff nicht!

So viel ich noch von meinem Mann weiß, sind 4,3 cm nicht gerade wenig!

Genaueres mußt du mit dem Facharzt besprechen !

Antwort
von jimpo, 4

In Deinem Alter müßtest Du eigentlich wissen, wem man so eine Frage stellt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten