Frage von Babosch01, 51

Ich bin 2.Vorstand in einem Verein, gibt es eine Möglichkeit den 1. Vorstand abzuwählen. Besonders wenn Mitglieder manipuliert werden?

Antwort
von olivengruen, 6

wenn eure Vereinssatzung nichts dazu ergibt: das BGB setzt für einen e.V. folgende Organe voraus: 1. Mitgliederversammlung, 2. Vorstand. Dabei steht die MItgliederversammlung über dem Vorstand; schließlich wählt siden Vorstand.ja auch.

Nun ist es möglich, auf die Tagesordnung der nächsten MV den Tagesordnungspunkt Neuwahl des Vorstandes zu setzen, wenn die i.d.R. 2jährige Amtszeit endet. Allerdings ist damit zu rechnen, dass der alte 1. Vorstand wiedergewählt wird. Du hättest also nichts gewonnen.

Eine andere Möglichkeit ist die Einberufung einer außerordentlichen MV. In eurer Satung muss geregelt sein, unter welchen Umständen diese beantragt werden kann; z.B. die Mehrheit der Vorstandmitglieder oder
 X % der Mitglieder. Der Beantragung folgt dann die Einberufung durch den Vorstand.

Gezielt jemanden abzuwählen, wäre mir neu. Ihr könntet aber versuchen, den 1. Vorstand irgendwie auszuschließen. Dazu müsstet ihr aber nachweisen, dass hier Dinge aus grobem Unbill passieren. So, wie du die Lage beschreibst, hält der 1. Vorstand aber alle Fäden in der Hand und hat auch seine ´Jünger´. Insofern wäre es eine Überlegung wert, selbst aus dem Verein auszutreten, gerade, wenn du Sorge um deinen ´Ruf´ hast. Du könntest ja auch selbst wieder einen neuen Verein gründen und dir dann deine Leute selbst aussuchen.

Antwort
von Novos, 21

Wie wird der Vorstand berufen? Werden sie vom Vorstand ernannt oder von den Mitgliedern gewählt (nicht bei e.V.) Wenn es ein e.V. ist, steht das in der Satzung. Wenn nicht, kannst Du im Vorstand eine außerordentliche Mitgliederversammlung beantragen.

Antwort
von Babosch01, 33

Noch als Zusatz von meiner Frage: Der Vorstand und seine Frau (die auch im Vorstand ist) erzählen, jedem Mitglied etwas anderes und bringen so die Mitglieder gegeneinander auf.

Die Schwierigkeit ist, dass dies niemand wirklich zugibt und Leute die den beiden widersprechen, systematisch aus der Vorstandschaft entfernt werden und durch "treue" oder "formbare" Mitglieder ersetzt werden. 

Antwort
von Babosch01, 16

Noch ein weiterer Zusatz im die Situation zu beschreiben:

Es geht um einen Fasnetsverein, wir haben uns gegründet und im gleichen Jahr wurden wir auch e.V.

in der Satzung steht nicht wirklich was drin darüber...

Wir hatten Sie damals so geschrieben das Sie die Vorschriften für die Gemeinnützigkeit erfüllt, alles andere ist nicht so wirklich darin aufgeführt.

Wir sind auch ein Haufen der ausser einer Minderheit nicht aus dem Ort kommt in dem er seinen Sitz hat und diese Minderheit (auch ich) haben nun die Angst das wenn wir eine Ausserordentliche Mitgliederversammlung machen wollen, nicht der betreffende Vorstand geht, sondern wir rausgeworfen werden!!

War jetzt in der Vergangenheit schon n paarmal so, dass unser 1.Vorstand und seine Frau (die auch im Vorstand ist) die Mitglieder so manipuliert, dass die Mitglieder (vorwiegend Jugendliche/gerade 18jährige) die Ansichten unseres Vorstands teilen.

Auch ist sein Auftreten in der Öffentlichkeit so das ich mich dafür schämen muss. Mit fluchen, Ausdrücken und Auftreten bei Vereinsveranstaltungen. 

Kommentar von Mojoi ,

Ganz ehrlich, wenn ich das alles lese, insbesondere die Furcht, bei einer Versammlung selbst rausgeworfen zu werden... was hält dich eigentlich noch in diesem "Verein"?

Kommentar von Babosch01 ,

Die Furcht weshalb ich auch noch in dem Verein bin:

Wir haben den Verein in meinem Heimatort gegründet, dort bin ich auch bekannt durch meine Arbeit in anderen Vereinen und mein Netzwerk dort. Als wir den Verein gegründet haben, habe ich auch so manches mal deutlichen Gegenwind aus der Bevölkerung bekommen (nicht der restliche Vorstand, den der wohnt weiter weg!) Wenn das Thema Narrenzunft im Ort aufkommt, dann bin immer ich derjenige der damit in Verbindung gebracht wird.

Durch das ganze Verhalten das momentan ist habe ich "Angst" das mein Ansehen und auch das Vertrauen das ich in den Gremien im Ort habe durch das ganze Massiv geschädigt wird.

Und dann auch wenn ich gehe, der Verein im Ort nicht lange bleiben wird....

Und wenn dann noch von unserem 1. Vorstand so aussagen kommen wie: Warum müssen wir Sitzungen und Versammlungen immer im Vereinsort machen? Er will in Zukunft Versammlungen in seinem Wohnort machen (ca.20km) entfernt.

Aber wenn ein Verein den Ortsnamen im Vereinsnamen hat dann sollten auch alle Versammlungen in dem Ort sein um auch die Öffentlichkeit dazu einzuladen und den Verein zu präsentieren.

Kommentar von Mojoi ,

Ja, das sind doch alles Gründe, erst recht aus dem Verein auszutreten!

Und wenn dann der Karren vor die Wand fährt, umso besser. Dann gründest du einen neuen Verein.

Antwort
von Mojoi, 18

Du kannst beantragen, dass für die nächste Mitgliederversammlung die Abwahl des Vorstandes / Vorstandsmitgliedes als zu beschließender Tagesordnungspunkt aufgenommen wird.

Antwort
von crazycatwoman, 23

der vorstand kann sich nicht "gegenseitig " abwaehlen. dazu bedarf es einer (im zweifelsfall einer ausserordentlichen) mitgliederversammlung, auf der darueber abgestimmt wird

Antwort
von SirPeterGriffin, 32

Das steht in deiner Vereinssatzung.

Kommentar von Babosch01 ,

Das steht leider nicht so wirklich in unserer Satzung... das ist leider mit ein Problem

Kommentar von SirPeterGriffin ,

Tja, das ist dann Pech.

Entweder ihr ändert die Satzung oder geht aus dem Verein

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community