Frage von DLosad, 209

Ich bin 19 und habe heute meine Diagnose brustkrebs bekommen wie soll ich damit umgehen?

Hey meine lieben ich bin 19 Jahre jung und hab schon vor einer Zeit starke Brustschmerzen bekommen. Anfangs hab ich mir noch keine Gedanken o. Sorgen gemacht, bis es schlimmer wurde. Heute habe ich meine Diagnose Brustkrebs bekommen und wollte fragen ob es noch junge Frauen oder allgemein frauen gibt die ähnliches durchmachen müssen oder mussten. Ich weiß nicht ob es an meinem Alter liegt oder ob es meine Art ist. Ich weiß einfach nicht wie ich damit umgehen soll und kann auch mit niemanden darüber reden. Bis auf meine beste Freundin weiß es noch niemand und auch nicht dass ich beim Arzt war.

Jede Art von Ratschlägen gerne gehört. Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von latricolore, 42

Ich kenne dich nicht, weiß nicht, was für ein Typ du bist.
Aber schon die Tatsache, dass du es bislang noch niemandem erzählt hast, zeigt, dass wir wohl verschieden sind.

Warum kannst du mit niemandem reden?
Du solltest - meiner Meinung nach - weder dich noch deine Krankheit verstecken.
Sie ist da, und du fährst besser damit, sie zu akzeptieren und dich darauf einzustellen, dass einiges auf dich zukommt.

Dazu gehört auch jede noch so kleinste Information: Löchere deinen Arzt, frag ihn, was wann und wie passiert. Nimm jemanden mit - du bist verständlicherweise nervös, und 2 Köpfe merken sich Dinge besser.

Als ich meine genaue Diagnose hatte (im Krankenhaus), hab ich ohne Ende im Netz gelesen und mir wichtige Seiten ausdrucken lassen. Ich habe mit den Ärzten gesprochen, gefragt, warum sie auf diese Weise operieren wollen usw.

Das alles war für mich wichtig.

Dein Weg kann ganz anders aussehen - wichtig ist aber, dass du dich "sicher" fühlst, dass du also hinter deiner bzw. der Entscheidung deiner Ärzte stehst.

Ich wünsch dir alles Gute!!

Kommentar von DLosad ,

Ich zieh den Hut vor dir. Respekt. 

Ich weiß zwar nicht wie alt du bei deiner Diagnose warst aber ich muss sagen mir fällt dass nicht so leicht .

Vielleicht weil es noch keine paar Stunden her ist und ich noch nichts genaues weiß. 

Aber ich hoffe ich werde ganz schnell wie du.

Kommentar von latricolore ,

Danke, aber das musst du nicht :-)
Ich bin halt so.

Und ja, ich war deutlich älter, und das ist natürlich ein Unterschied!
Und wenn du weitere Fragen hast - melde dich, auch via Kompli, falls dir das lieber ist.
Die schlimmste Zeit war für mich die des Wartens darauf, dass es losging, dass etwas getan wurde. Da ist man krankgeschrieben, sitzt zu Hause und grübelt nur...

Kommentar von DLosad ,

Ich finde es beeindruckend.

Ich weiß nicht wie es bei dir war aber ich habe sehr viel über mein Leben nachgedacht . Die Ungewissheit was kann gemacht werden oder was genau zerstört meine Gesundheit, es ist furchteinflößend. 

Kommentar von latricolore ,

Ja, das ist es - furchteinflößend.
Und mir hat eben gegen diese Furcht geholfen, genau zu wissen, was  passiert, eben auch in mir.

Noch was - falls du noch Schülerin bist: Bleib nicht zu Hause, geh hin, lenk dich ab, erzähle auch davon. Je offener du damit umgehst, desto geringer ist die Hemmschwelle bei den anderen, mit dir "normal" umzugehen.

Und das hier

die beide bei dem Thema sehr auf Abstand gehen

ist traurig und schlimm!!
Genau dafür sind sie dein Freund und deine beste Freundin, dass sie dir auch in schweren Situationen beistehen, belastbar sind. Das muss und darf man erwarten!

Und - nimm jemanden mit am Dienstag und lass dir trotzdem alles schriftlich mitgeben!!

Kommentar von DLosad ,

Es verletzt mich auch sehr die beiden so zu sehen. Da es meine Familie einfach nicht weiß sind sie zur Zeit mein halt.

Klar will ich mich ablenken aber es ist ein Thema über dass ich einfach reden will und muss. Ich krieg oder hab einfach so viel Angst was dass betrifft.

Ich hab Angst zu hören was man dagegen machen kann. Ob ich Chemo brauch und dass alles. 

Ich bekomme einfach nur noch heulen Attacken und könnte in den Momenten einfach aufgeben.

Kommentar von latricolore ,

Das ist normal!!!
http://25.media.tumblr.com/ac267673344233608cfdd533b6024d60/tumblr_mqix7sSSnj1sx...
Aber aufgeben? NIE!!!!!Genau deshalb hast du doch diese Ängste, da wirst du doch nicht einfach tatenlos zusehen!

Ich hab mir das mit der Angst vor dem Wissen schon gedacht, daher hatte ich das ausgeklammert.
Aber trotz all deiner Ängste: die Kopf in den Sand stecken-Politik hilft dir nicht, sorry.
Im Gegenteil - du bist der Boss, du gehst dagegen an!!

Zu den Chemos: Sie sind sehr unterschiedlich!!!
Lass dich also nicht vorab kirre machen! Ich hab meine bestens vertragen, wir sind danach sogar immer essen gegangen.

Zum Kontakt mit Betroffenen, den @Dickerchen erwähnt: Wir sind alle unterschiedlich.
Für mich war das nichts, ich wollte nicht auch noch die Leidensgeschichten anderer hören. Aber genau das hilft vielleicht dir.

Hol dir so viele Infos wie möglich!! Denn nochmal:
Du musst hinter der Behandlung stehen, davon überzeugt sein!!

Vielleicht hast du irgendwann den Nerv, dazu einen thread im Forum zu lesen:
https://www.gutefrage.net/forum/thread/3484611/chemo-behandlung-gut-oder-schlech...

Kommentar von DLosad ,

Vielen vielen Dank. 

Es ist toll von jemanden dass zu hören die dass schon durchmachen musste und schon etwas mehr Erfahrung hat was das Thema Betrifft.

Kommentar von latricolore ,

Gern!
Einfach weiter melden und fragen oder reden :-)

Kommentar von DLosad ,

Wie hast es du den deinen Angehörigen gesagt?

Kommentar von latricolore ,

Gesagt halt, ich musste das doch loswerden.
In so einer Situation geht's um dich - da müssen alle für dich da sein!

Danke für den Stern :-)

Dass du daran gedacht hast, zeigt, dass du bessere Nerven hast, als du meinst! :-)

Nochmals alles, alles Gute!!!

Kommentar von DLosad ,

Ja dass stimmt schon aber es ist doch kein leichtes Thema .

Aber natürlich hatt mir sehr geholfen :) 

Wünsch ich dir auch :)

Antwort
von Rocker73, 75

Erst einmal tut es mir schrecklich leid, dass du so eine Diagnose erhalten hast.

Man möge mir verzeihen, wenn ich vielleicht nicht die wichtigen Worte treffe, aber ich weiß nicht, was ich schreiben soll, ohne mich allzu heuchlerisch anzuhören, denn das soll meine Antwort auf keinen Fall sein: Es ist schrecklich, wenn man in so einem Alter so etwas erfahren muss.

Tatsache ist aber: Deine Eltern und deine ganzen Freunde, die Menschen, die dich vom ganzen Herzen lieben und die du liebst, haben ein Recht darauf zu erfahren was los ist. So etwas ist nicht nur notwendig, es befreit auch wenn man weiß, dass man nicht im freien Fall auf dem Boden aufprallt, sondern aufgefangen wird.

Lass deine Gefühle freien Lauf und sag dir vor allem eins: Gib nicht auf! Wer aufgibt, der hat schon verloren! Man kann den Brustkrebs behandeln, meine Großtante hat den Krebs auch besiegt! Verzweifle nicht, du wirst das überwinden, weil du Freunde hast und eine Familie, die dich liebt!

Lasst euch gemeinsam vom Arzt beraten, sprich ggf. mit einem Psychologen oder alleine mit dem Arzt darüber und findet gemeinsam Lösungen. Wer sucht, der findet.

Alles Liebe,

Niklas

Kommentar von DLosad ,

Ich danke dir erst mal. Ich weiß nur noch nicht wie ich es ihnen sagen soll. Meine Familie musste ziemlich viel durchmachen. Meine Eltern haben schon ein Kind bzw ich meinen Bruder verloren. Ich will ihnen nicht auch noch Sorgen machen .

Kommentar von Rocker73 ,

Deine Eltern wollen doch, dass es dir gutgeht!

Sag es ihnen, wie es ist, das ist das Beste und einzig Richtige! Deine Eltern wollen nicht angelügt werden.

Kommentar von DLosad ,

Dass versteh ich auch, wer will dass schon. 

Aber es ist bei uns alles nicht so einfach. 

Antwort
von bikerin99, 51

Bei der Diagnose verliert man zuerst den Boden unter den Füßen. Plötzlich ist auf der Welt nichts mehr so, wie es war. Wie soll frau da wissen, wie sie mit einer solchen Diagnose umgehen soll?
Es tut mir so leid, dass du so unvorbereitet und alleine mit der Diagnose konfrontiert worden bist. Es gibt psychologische Hilfe, nimm sie sofort an, dort kannst du offen über deine Ängste reden, wie kann ich es meinen Eltern sagen, usf.
Ich wünsche dir alles Gute und viel Stärke.

Kommentar von DLosad ,

Dass ist wahrscheinlich die beste Lösung ...

Antwort
von luca911, 58

Bleib Stark! Wenn ich ein Freund von dir wäre, würde ich dich nur mehr motivieren und das sollte auch so üblich sein! Mit Willen schafft man alles, denke dir einfach das du das überstehen wirst, und versuche das zu machen was du vorher auch gemacht hast. Ich glaube jetzt schon an dich, obwohl ich dich nicht kenne, du wirst das schaffen!

Kommentar von DLosad ,

Dass ist echt lieb von dir danke. 

Ich hoffe es wird auch so einfach.

Im Moment bin ich mit den Nerven am Ende 

Antwort
von Marschel73, 35

Wenn ich Krebs hätte, dann würde ich auf jeden Fall zu einem Arzt gehen, der nicht die klassische Schulmedizin praktiziert. Ich würde zu einem Arzt gehen, der z.B eine Sauerstoffaustausch Kur macht und/oder ein Arzt der mich mit Hochdosiertem Vitamin C, intravenös, behandelt.

Nebenbei würde ich noch Vitamin D3 nehmen, OPC, auf jeden Fall Q10, L-Arginin, Querzitin, Vitabiosa und so viel Brokkoli essen wie es geht.

Kommentar von DLosad ,

Ich danke dir für deine Tips aber mir geht es erst mal darum es selbst zu verkraften und es meinen Angehörigen schonend beizubringen. 

Antwort
von Dickerchen123, 26

Hallo

ich bin auch betroffen (allerdings einiges älter). DIe Diagnose ist schlimm, darüber braucht man nicht diskutieren. Wie man damit umgeht, dafür gibt es keine einheitliche und immer richtige Lösung. Jeder Mensch ist einzigartig und reagiert anders.

Wichtig ist aber für jeden Informationen (so jedenfalls meine Meinung).

Es gibt unterschiedliche Therapieansätze , je nachdem wie genau das histologische Gutachten lautet.

Ich würde dir ans Herz legen in ein zertifiziertes Brustzentrum zu gehen.

Nimm jede Hilfe an, die dir zu teil wird. Es gibt in den Kliniken psychoonkologische Hilfe für die erste sehr schwierige Zeit.

Interessierst du dich für biologische Krebsabwehr (als Begleitung zur herkömmlichen Therapie), dann schaue mal unter

http://www.biokrebs.de/

rein.

Dort hatte ich mich bei meiner ersten (ich habe 2) Krebserkrankungen informiert und begleitend zu beiden Erkrankungen gemacht.

Lasse dich jedoch nicht auf irgendwelche dubiosen Heilungsversprechungen ein.

Bei

https://www.krebshilfe.de/informieren/ueber-krebs/infothek/

gibt es die "blauen Ratgeber". Die beschäftigen sich mit allen möglichen Krebsarten, Bestrahlungen, Chemo, AHB etc.

Diese blauen Ratgeber kannst du kostenfrei bestellen.

Ansonsten könnten dir vielleicht diese Foren helfen:

brustkrebsdeutschland.de/

http://bfriends.brigitte.de/foren/brustkrebs/

http://www.krebskompass.de/forumdisplay.php?s=9c3f499ea0a223dce643fbd75ce5f662&a...

 BK ist nicht gleich ein Todesurteil. Spreche aber so bald wie möglich mit engen Vertrauten, das wird es auch dir leichter machen. Wundere dich aber nicht, wenn auch Abwehr kommt. Es ist auch für Freunde und Familie schwierig und die wollen es nicht wahrhaben und reagieren nicht immer gleich so wie du es dir gerne wünscht.

Ich wünsche dir alles Liebe und Gute, Kraft und Stärke für die kommende Zeit.

LG

Kommentar von DLosad ,

Erst mal danke für deine Hilfe.

Wie hast du den in dem Moment reagiert? 

Ich habe dass Gefühl keinen Halt mehr zu Haben und es alles ein schlechter Scherz ist. 

Kommentar von Dickerchen123 ,

Ich habe es erst mal nur zur Kenntnis genommen und bin mit dem Oberarzt die Optionen durchgegangen. Ich war damals psychisch ohnehin nicht gut aufgestellt, so dass es mir eigentlich relativ egal war. Danach war es für mich aber ernorm wichtig in jede Entscheidung einbezogen zu werden, über Therapien zu diskutieren und alle Fragen beantwortet zu bekommen. Ich bin aber in einem gutem Brustzentrum, die sehr sorgfältig arbeiten, auch jetzt in der Nachsorge.

Für mich war auch der "Kontakt" mit Betroffenen wichtig, mitzubekommen wie es bei denen aussieht, welche Therapien dort angezeigt sind, welche Nebenwirkungen wie behandelt werden können. Wer welche Erfahrung gemacht hat. Aber auch in einem Betroffenen-Forum muss man aufpassen, nicht jede "Geschichte" geht gut aus und damit muss man (Frau) dann auch klar kommen.

Ob du in einem solchen Forum Mehrwert ziehst musst du probieren. Zurückziehen kannst du dich immer und es wird verstanden.

Weißt du denn den Grad deiner Erkrankung, habt ihr über anstehende Therapien gesprochen?

LG

Kommentar von DLosad ,

Ich weiß nicht ob es an meinem jungen Alter liegt oder meine Art selbst aber ich kann dass noch alles nicht ganz verstehen .

Ja ich weiß ich hab Brustkrebs aber dass ist noch nicht wirklich in mein Bewusstsein gedrungen.

Also zur genau Besprechung geh ich am Dienstag da ich zu dem Zeitpunkt einfach nicht in der Lage war und es paar Tage sacken lassen wollte. 

Da reden wir über die ganzen Behandlungs Möglichkeiten etc. 

Kommentar von Dickerchen123 ,

Nehme dir jemanden Vertrauten mit zur Besprechung. In der Aufregung versteht man vieles oft nicht. Schreibe dir Fragen auf und bohre  solange nach bis du alles verstanden hast. Lasse dir Bedenkzeit, hole dir unter Umständen auch eine Zweitmeinung ein.

Alles Gute

Kommentar von DLosad ,

Dass ist ja eben dass schwere da es erst mein Freund und meine beste Freundin wissen... die beide bei dem Thema sehr auf Abstand gehen was ich natürlich auch verstehe.. mir dass ganze aber nicht leichter macht 

Kommentar von Dickerchen123 ,

ja, das ist schwierig und tut auch weh. Da kann ich dich verstehen, aber auch deine Freunde kann ich (mittlerweile) verstehen. Viele bringen eine Krebserkrankung mit dem Tod in Verbindung, mit Siechtum und schlimmen Zuständen. Ich will es jetzt nicht verharmlosen, aber es bedeutet eben nicht gleich Tod. Die Behandlung ist sicherlich auch nicht einfach und ist auch belastend, aber überstehbar. Solltest du Chemo bekommen, besorge dir Tücher, Mützen, die habe ich immer getragen. Eine Perücke hatte ich zwar, wollte sie aber nicht. Du hast aber Anspruch auf eine Perücke. Du kannst dann vorher zum Friseur gehen und sie nach deiner jetzigen Frisur aussuchen. Vielleicht findest du jemand anderen, der mitgehen würde. Schreibe mit was die Ärzte sagen, wenn du alleine dort hin gehst.

Wenn du magst kannst du ja berichten.

Kommentar von latricolore ,

Dir auch alles Gute!!

Kommentar von DLosad ,

Ja dass denke ich mir. Aber für mich ist es auch nicht schön. Ich muss dass alles durchmachen. 

Ich will garnicht darüber nachdenken dass es soweit kommt.. 

Kommentar von DLosad ,

Auf alle Fälle danke ich dir für die Hilfe.

Ich schreib wenn ich genaueres weiß .

Dir auch alles alles gute 

Kommentar von Dickerchen123 ,

Danke :)

Antwort
von Gestiefelte, 84

Du könntest erstmal mit deinem Arzt reden und dann sehen, ob es eine Selbsthilfegruppe gibt.

Wünsche dir alles Gute!

Kommentar von DLosad ,

Ich weiß nicht einmal ob ich es selbst schon kapier.. 

Kommentar von Gestiefelte ,

Das kann ich mir gut vorstellen. Eine zweite Arztmeinung kann ja auch nicht schaden, oder? Nicht, dass ich dem ersten Arzt Unfähigkeit unterstelle.

Kommentar von DLosad ,

Da hast du wohl recht. 

Antwort
von sabsitabsi, 76

Meine Mama hatte es.. es wurde behandelt und danach war sie sache erledigt... ich War leider zu klein. Ich kann mich an nichts erinnern....

Kommentar von DLosad ,

Dann hoffe ich für euch dass es so bleibt. Und dass es bei mir auch so läuft 

Kommentar von sabsitabsi ,

Du bist jung .. du hast die besten Chancen. und wenn du mal kinder hast würd ich immer zur vorsorge gehen ;) also mit den kindern...

Antwort
von Seanna, 43

Es gibt etliche Foren dafür. Vor allem weils bei einigen ja auch erblich bedingt und dadurch laaaaang vorher Thema ist.

Med1.de ist ein erster guter Anlaufpunkt. Sehr gut moderiert und viele Leute.

Antwort
von nixawissa, 65

Du kannst jetzt nur die Behandlung durchziehen! Aber mach Dich nicht verrückt deswegen,heute gibts gute Heilungserfolge.Bring es den Angehörigen schonend bei,die erfahren das ja doch! Sei stark,Du schaffst das! machs gut!!!!!!!!!

Kommentar von DLosad ,

Ich will ihnen nicht sorgen bereiten. Meine Familie musste schon so viel durchmachen. 

Antwort
von kornell, 15

Suche im Internet (manchmal gibt es auch Anzeigen in der Tageszeitung) nach einer

Selbsthilfegruppe Frauen mit Krebs, Frauen nach Krebs (ist das gleiche) in deiner Nähe.

Dort findest Du bestimmt gute Ratschläge und andere Junge Frauen, mit dennen du dich austauschen kannst.

Antwort
von Timodius, 60

Stell Dich der Situation,  lerne damit umzugehen.  Kämpfe dagegen an und lasse Dich nicht hängen. Brustkrebs ist in fast allen Fällen heilbar.

Kommentar von DLosad ,

Ich weiß, aber ich glaub durch den Fall in meiner Familie wo es keiner geschafft hat, bekomme ich etwas Angst.

Kommentar von Kometenstaub ,

Du musst bitte mit ihnen reden. Früher oder später wird es ohnehin nicht zu vermeiden sein......

Kommentar von DLosad ,

Da hast du wohl recht.. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten