Frage von Hundvogel, 80

Ich besitze ein Waldstück dort haben Anwohner nun die Feuerwehr bestellt weil ein Ast drohte abzufallen auf meinen Waldweg, wer trägt die Kosten?

Expertenantwort
von Nomex64, Community-Experte für Feuerwehr, 33

Ich würde mich erst mal entspannen. Je nach Feuerwehrgesetz des Bundeslandes muss man erst mal sehen ob überhaupt eine Kostenpflicht entsteht.

Wenn du eine Rechnung bekommst dann steht dort drauf auf welcher Grundlage die Rechnung erstellt ist. Dann kannst du in Ruhe überprüfen ob die gerechtfertigt ist.

Antwort
von Sofa91, 27

In vielen Bundesländer werden Einsätze zur Abwehr von Gefahren  für die Allgemeinheit auch durch eben diese getragen also durch die Allgemeinheit. Ggfs. kann man auch beim örtlichen Brandschutz und Rettungsamt  anrufen (nicht über die 112) und mal nachfragen wie das geregelt ist. 

Antwort
von Davidtheanswer, 28

So wie sich das anhört du selber. Du musst der Verkehrssicherheit des Waldweges nachkommen, wenn der Weg öffentlich benutz wird. Wenn es aber ein reines privates Grundstück ist, kannst du eigentlich tun und lassen was du willst. Wenn der Baum umfallen möchte oder der Ast, dann darf der das auf deinem Boden, wo eigentlich niemand anderes ist. (also das meine ich jetzt so, ob das wirklich so ist, keine Garantie)

Kommentar von Nomex64 ,

So einfach ist das in Wäldern nicht, nach den Landeswaldgesetzen der Bundesländer gibt es ein "allgemeines Betretungsrecht", ganz gleich zu welcher Eigentumsform der Wald gehört.

Antwort
von newcomer, 50

mag sein dass es dein Waldweg ist aber steht dort Schild "Privateigentum, benutzen auf eigene Gefahr" ?
Viele Wälder sind in Privateigentum aber trotzdem dürfen die Wege von Allgemeinheit benutzt werden. Gerade Waldbesitz verpflichtet dafür zu sorgen dass die Wege auch ungehindert benutzt werden können.
Ich denke da wird dir nicht viel anderes übrig bleiben als zu zahlen.
Falls es kleine FFW ist lassen sie sich wenn du dort anrufst auch auf kleine Spenden ein. Schlage ihnen z.B. 1 Kiste Bier vor und meisst sind sie schon zufrieden. Dann wird es als Übung bezeichnet und gut ist

Kommentar von wurzlsepp668 ,

Quatsch! sobald der Anruf bei der Leitstelle eingetroffen ist KANN der Einsatz nicht als Übung deklariert werden! die Gemeinde ist dann VERPFICHTET, diesen, sofern es die Satzung vorsieht, abzurechnen

Kommentar von newcomer ,

nun denn wie auch immer in unserem Gebiet sind die FFW ler nicht so geldgierig und lassen mit sich reden. Ebenso kullant sind die Bürgermeister bzw Gemeinden. Habe selbst schon einige male mit Feuerwehr Hornissen-bzw Wespennester "umgesiedelt" oder andere technische Hilfeleistungen usw mit gemacht und dann ist es bei einem Danke geblieben.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

nochmal: sobald die Leitstelle eingeschalten ist .....

JEDE Gemeinde wird regelmäßig geprüft ..... einige Gemeinden hatten richtig Probleme, weil Feuerwehreinsätze nicht weiterberechnet wurden ...

Kommentar von Sofa91 ,

Wenn du die FF direkt gefragt hast ist das kein Problem jedoch sind Einsätze, welche über die Leitstellen kommen nicht einfach rückwirkend als Übung zu deklarieren

Antwort
von WilhelmKarl, 48

Wenn "dein" Waldweg von allen benutzt werden kann und von dem Ast beim evt. Herunterfallen eine Gefahr für Spaziergänger entsteht, wird es so sein, dass du für die Beseitigung resp. für die Kosten dafür aufkommen musst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten