Frage von Pimmeck, 77

Ich besitze ein Haus,das im Grundbuch einen Nießbrauch und eine Hypo-Bank eingetragen hat. Der Nießbrauchsnehmer(verh.)ist jetzt verstorben.Wer tilgt die Hypo?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ronox, 31

Der Darlehensnehmer, wie davor schon auch. War der Darlehensnehmer der Nießbraucher, dann seine Erben. Gibt es solche nicht bzw. schlagen alle aus, ist der Grundstückseigentümer dran, denn er wird aus der Hypothek oder Grundschuld in die Pflicht genommen.

Antwort
von ChristianLE, 53

Der Nießbrauch ist ein unvererbliches Recht, welches folglich mit Tod des Berechtigten erlischt.

Folglich geht das "wirtschaftliche Eigentum" mit allen Rechten und Pflichten nun wieder an den Eigentümer des Grundstücks zurück.

Ansonsten ist mir nicht ganz klar, was die Hypothek (oder Grundschuld) damit zu tun haben soll.

Antwort
von tanzegern, 74

Der Darlehensnehmer und das Grundstück haften für die Hypothek.

Sicher, dass das keine Grundschuld ist?

Kommentar von Pimmeck ,

Woran erkenne ich das?

Kommentar von tanzegern ,

Das steht im Grundbuch.

Falls es um ein Bankdarlehen geht, nehme ich hohe Wetten an, dass es eine Grundschuld ist.

Letztlich aber egal, falls du nicht Erbe bist. Das Haus ist die Sicherheit für das Darlehen.

Kommentar von Pimmeck ,

Das bedeutet, dass der Erbe das Darlehen bedienen muss. Falls er das nicht tut, kommt die Bank auf mich zu. Kann ich in diesem Fall die Grundschuld auslösen und mir den Betrag beim Erben einfordern.

Kommentar von tanzegern ,

Ja, das wäre die beste Lösung.

Ich würde das als einen Schuldbeitritt werten. Der gibt dir einen Ausgleichsanspruch gegen den Schuldner.

Kommentar von tanzegern ,

Nachtrag: Ich würde allerdings nicht gleich losstiefeln und bezahlen. Eine qualifiziertere Beratung wäre schon sinnvoll, wenn nicht unumgänglich.

Kommentar von ChristianLE ,

Das bedeutet, dass der Erbe das Darlehen bedienen muss.

Welcher Erbe? Ich denke, Du bist der Eigentümer des Hauses?

Kommentar von tanzegern ,

Der Erbe des restlichen Vermögens des Erblassers.

Kommentar von ChristianLE ,

Der Nießbrauch fällt aber nicht an einen Erben, sondern erlischt.

Offensichtlich stehe ich hier gerade auf dem Schlauch, da ich den Zusammenhang zwischen Nießbrauch und Hypothek/Grundschuld nicht erkenne.

Kommentar von tanzegern ,

Der Nießbrauch ist raus. Es geht nur noch um das Darlehen. Die Hypothek / Grundschuld besichert ein Darlehen, welches nicht der Grundstückseigentümer schuldet.

Die Erben schulden als Gesamtrechtsnachfolger auch die Darlehensrückzahlung.

Kommentar von ChristianLE ,

Schon klar, dass es um das Darlehen geht. Es ist aber nicht der Eigentümer, bzw. Darlehensnehmer verstorben, sondern der Nießbrauchberechtigte.

Warum sollen Erben des Berechtigen für ein Darlehen aufkommen, dass sie niemals in Anspruch genommen haben?

Kommentar von tanzegern ,

Weil es -und nehme das bitte nicht als pampige Antwort, es ist ganz ernsthaft gemeint- so im Gesetz steht.

Kommentar von ChristianLE ,

Welcher Paragraph?

Ich fasse zusammen:

Es gibt einen Eigentümer, der sein Grundstück mit einer Grundschuld/Hypothek belastet und einer Dritten Person ein Nießbrauchsrecht ausgesprochen hat. Diese dritte Person ist nun gestorben, folglich erlischt der Nießbrauch.

Aber nochmal: Was hat dies mit der Grundschuld zu tun, die der Eigentümer eingetragen hat und in keiner Verbindung zum Nießbrauchberechtigten steht.

Der Darlehensnehmer ist nicht gestorben. Warum sollte hier also irgend ein Erbe (den es gar nicht gibt) für das Darlehen aufkommen. Es haftet hier weiterhin der Eigentümer und das war auch nie anders.

Der Nießbrauchberechtigte hat nichts, aber auch gar nichts mit der Grundschuld, bzw. der Hypothek zu tun.

Kommentar von tanzegern ,

§ 1922 BGB http://dejure.org/gesetze/BGB/1922.html

Das Folgende kann ich nur vermuten, es ist aber die übliche Konstruktion.

Jemand hat ein Haus und braucht Geld - er nimmt einen Kredit auf und besichert den mit einer Grundschuld.

Dann verkauft oder überträgt er das Haus und behält sich einen Nießbrauch vor.

Er ist weiterhin Darlehensnehmer und schuldet die Kreditsumme. Wo liegt da das Problem? Die Grundschuld ist nur ein Sicherungsmittel. Dann stirbt er. Der Grundstückseigentümer haftet mit seinem Haus weiterhin dafür. Durch eine Übertragung wird die Grundschuld schließlich nicht gelöscht.

PS: Doch, der Darlehensnehmer ist gestorben.

Kommentar von Pimmeck ,

Genau wie du es vermutest.

Stiefvater und Mutter schenkten mir1998 das Haus.  Mit Anspruch auf Nießbrauch und Verzicht auf Pflichtteil-Anspruch.

Mutter starb.2010

2011 Anschlussfinanzierung wg. Ablauf d. Zinsbindung durch Stiefvater.

2012  Heirat Stiefvater mit einer Frau X.

2016 Tod des Stiefvaters

Kommentar von ChristianLE ,


Genau wie du es vermutest.

Das nächste mal bitte die Frage konkretisieren. So, wie es geschrieben steht, ist das komplett irreführend, zumal der wesentliche Aspekt fehlt, dass Eigentümer und Nießbrauchsnehmer miteinander verwandt waren.

Hier wäre die einfache Frage: "Sind Darlehen vererbbar?" ausreichend gewesen.

Die Tatsache, dass es hier um einen Nießbrauch geht, ist unerheblich.

Um aber hier noch eine Antwort zu geben:


2011 Anschlussfinanzierung wg. Ablauf d. Zinsbindung durch Stiefvater


Sofern es kein Testament gibt, erbst Du auch das Darlehen nicht. Hier der Verweis auf §§ 1589, 1924 BGB.

Gundsätzlich wäre hier also ein neues Darlehen zu beantragen/abzuschließen.

Antwort
von Kirschkerze, 77

Wie "wer tilgt die Hypo"? Das Nießbrauch hat nichts mit der Hypothek zu tun? Wenn die hypothek noch besteht muss dass von der Person gezahlt werden die sich damals das Geld geliehen hat

Kommentar von Pimmeck ,

Der Darlehensnehmer ist verstorben. Die Löschung des Niebrauchs ist beim AG beantragt.

Kommentar von Kirschkerze ,

Dann die Erben des Darlehensnehmers sofern sie das Erbe annehmen. (und keine Todesschutzversicherung beim Darlehen besteht, da muss sich der Erbe informieren) Der Nießbrauch hat nach wie vor damit nix zu tun..

Antwort
von webya, 14

Das Nießbrauchsrecht ist jetzt erledigt. Die Hypo muss der Kreditnehmer tilgen. Wer ist das?

Kommentar von Pimmeck ,

Der Darlehensnehmer war mein verstorbener Stiefvater.

Kommentar von webya ,

Wer erbt? Das Haus scheint ja auf deinen Stiefvater eingetragen zu sein, oder? Damit geht es in die ERbmasse ein. 

Der der ERbt muss auch die Schulden bezahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten