Frage von ntzernxme, 57

Ich bekomme von meinem Arbeitgeber zu wenig Geld. Was kann ich dagegen tun?

Also ich rede Jetzt hier mal ganz offen Über meine vergütung das ihr mir hoffendlich weiter helfen könnt. Ich bin Fachkraft für Metalltechnik im zweiten Lehrjahr. In meinem Ausbildungsvertag steht Das ich 331,80€ Brutto bekomme. Das wäre netto 265,44€ ist das rechtlich ok? In unserer Firma arbeiten 5 plus ich als lehrling. Wir sind auch nicht tariflich gebunden. Trotzdem habe ich gelesen das meine vergütung dann trotzdem nicht weniger Als 80% der tariflichen festgelegten Ausbildungsvergütung betragen darf. In meinem Fall würde die tarifliche vergütung 932€ im zweiten Lehrjahr betragen. Also müsste ich ja wenigstens 745,60€ brutto bekommen.

Seh ich das falsch oder ist meine sorge berechtigt?

Kann ich damit vors arbeit gerichtet gehen?

Hab ich Anspruch auf das fehlende geld?

Bekommt mein Chef dafür eine Strafe?

Was ist mein nächster Schritt den ich tun sollte.?

Antwort
von baindl, 49

Mit den 80 % liegst Du richtig, aber wie hoch die tarifliche Ausbildungsvergütung in Deinem Bundesland ist, weiß ich nicht.

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=...

Erkundige Dich am besten bei der örtlichen IHK (Link im Kommentar) wie Du vorgehen kannst.

Kommentar von baindl ,
Antwort
von LonelyBrain, 56

http://www.handwerksblatt.de/handwerk/azubis-duerfen-nicht-weniger-als-80-prozen...

Richtig wende dich an die zuständige Kammer etc.

Antwort
von Panazee, 26

Mit den 80% liegst du nur dann richtig, wenn du von deinem Arbeitgeber keinerlei andere Leistungen bekommst.

Hast du dort z.B. Kost & Logis frei, dann muss er dir nur maximal 25% als Lohn auszahlen.

Das ganze ist nicht so einfach. Am Besten wendest du dich an die IHK und fragst da mal nach, bevor du hier vor dem Arbeitsgericht in "den Krieg ziehst".

Antwort
von Joergi666, 57

ich würde dir  zunächst empfehlen, dass du im ersten Schritt die Einigung mit deinem Arbeitgeber suchst- die rechtliche Sachlage hast du ja schon gut recherchiert. Sollte das nicht möglich sein, würde ich mich im zweiten Schritt an die Kammer wenden und sollte das auch nicht möglich sein wäre der dritte Schritt die Klage. Du bist- insofern deine Angaben stimmen- voll im Recht und hast Anspruch auf höhere Bezahlung.


Antwort
von Angii92, 50

Also das finde ich persönlich auch echt wenig. Ich würde mich wie auch schon geschrieben wurde an die Kammer wenden. Wenn ich mir mal vorstelle, damals hat eine Freundin von mir eine Lehre im Einzelhandel angefangen und hat schon im ersten Jahr um die 700€ brutto bekommen.

Kommentar von Carlystern ,

ja und ich 237 Euro netto in dritten Lehrjahr

Antwort
von ErsterSchnee, 42

Wende doch an die zuständige Kammer bzw. Innung.

Antwort
von Carlystern, 8

Ich sag es mal so ich selber habe dreifach weniger bekommen als meine mit auszubildenden. 237 Euro im dritten Lehrjahr. Das hattest du vorher gewusst. Hast es ja unterschrieben. Sowas wrnn nicht nach Tarif bezahlt wird regelt man vorher und nicht hinterher

Antwort
von steffenOREO, 44

Das kann dir nur die Handwerkskammer deines Wohnortes beantworten. In jedem Bundesland sind die Vergütungen anders geregelt.

Antwort
von Ioulios, 31

Du Solltest dich bei deiner Zuständigen Kammer melden. Die kennen sich mit sowas aus und sagen dir wie du weiter verfahren sollst

Antwort
von huschke92, 36

Auf jeden Fall nicht auf dir sitzen lassen. Ruf deine zuständige IHK an, kannste ja auch erst mal anonym tun, ohne gleich deinen Ausbildungsbetrieb zu verpfeiffen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community