Frage von Holmi44, 60

Ich bekomme seit einem Verkehrsunfall einen monatlichen verdienstausfall von der gegnerischen Haftpflichtversicherung. Muss ich dieses Geld versteuern?

ich hatte vor Jahren einen Unfall nun bekomme zur gesetzliche EU- Rente einen Verdienstausfall von der gegnerischen Haftpflichtversicherung. Muss ich dieses Geld versteuern? Irgendwie will mir niemand Auskunft darüber erteilen, vielleicht hab ich hier Glück und es gibt jemanden der sich damit auskennt? Wäre schön und vielen Dank schon mal.

LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 23

Die Einnahmen sind als Schadenersatz nicht steuerpflichtig.

Deshalb hat auch das Landgericht Oldenburg nur auf Erstattung des Nettolohnes erkannt.

http://www.nwzonline.de/entgangener-verdienst-als-schadensersatz-bruttolohnmetho...

Kommentar von Holmi44 ,

Danke für den Link, den verwende ich dann mal. 

Antwort
von Apolon, 25

Sorry - aber bei deinem Text passt etwas nicht.

Hier dürfte es sich nicht um eine Zahlung bezüglich Verdienstausfall handeln.

Ich vermute, dass hier eine Erstattung in form einer Rente gezahlt wird und diese muss man natürlich auch versteuern nach dem Ertragswert, denn diese zählt als Einkommen.

Kommentar von Holmi44 ,

Danke für die Antwort, 

Nun ist aber der Nettolohn zugrunde gelegt worden... müsst da nicht die versicherung (auch) die Steuerlast tragen bzw. dazuzahlen? 

Kommentar von Apolon ,

Die Versicherung erhält doch keine Einkünfte, sondern Du.

Antwort
von agentharibo, 17

Die Frage ist einfach zu beantworten mit:

- Sofern es sich um Schadenersatz für einen Nachteilsausgleich handelt, dann ist dieser nicht steuerbar

- Handelt es sich dabei um wiederkehrende Leistungen aus einer gesetzlichen Unfallversicherung, kann § 32b EStG in Betracht kommen.

In der Jahresabrechnung findest du im Normalfall Angaben über die Erklärungspflicht in der Einkommensteuererklärung.

Kommentar von Apolon ,

Es handelt sich aber nicht um eine Zahlung einer gesetzlichen Unfallversicherung, sondern um eine Zahlung einer Privathaftpflichtversicherung auf Grund einer Erwerbsunfähigkeit bzw. Berufsunfähigkeit eines Geschädigten.

Kommentar von agentharibo ,

Dann kann es sich immer noch um eine private Rente handeln.

Einmalzahlungen werden meist als Schadenersatz behandelt.

Was wurde im Urteil vereinbart?

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 9

Versicherungsleistungen sind (jedenfalls noch) steuerfrei

Kommentar von Holmi44 ,

Scheint so, ich muss es doch versteuern ... 

Antwort
von Lexa1, 37

Normaler Weise schon, es ist ja Einkommen. Auch Sozialbeiträge gehen ab. Bei der Steuerklärung solltest du das dann angeben.


Kommentar von Holmi44 ,

Die Sozialbeiträge zahlt die Haftpflichtvers. daher ist auch ein Netto und ein Bruttobetrag angegeben.

Kommentar von Lexa1 ,

Ich habe das als eine Art Rente verstanden, die natürlich versteuert werden muss.

Antwort
von Holmi44, 2

Hallo, 

Noch ein Feedback, 

Ich brauchte die Einkünfte tatsächlich nicht zu versteuern :-)

Danke für Eure Antworten

LG

Antwort
von FrankliBenjamin, 37

wiso soltes du es versteuern mü´ßen

nein muß du nicht

Kommentar von Apolon ,

Die Rechtsquelle für deine Behauptung lieferst du doch sicherlich noch?

Kommentar von FrankliBenjamin ,

es handelt sich hier um eine sonder zahlung  die nicht als einkommen gesehn werden darf und so mit nicht versteuert werden muß

sie ist schon die leidtragende und soll noch bluten

Kommentar von Lexa1 ,

wenn es aber als eine Art Rente ( so verstehe ich es ) gezahlt wird, dann muss das auch versteuert werden.

Kommentar von DerHans ,

Zu welcher Einkunftsart zählst DU denn Versicherungsleistungen?

Kommentar von Holmi44 ,

also es ist KEINE Rente, sondern ein Verdienstausfall Schaden, der monatlich gezahlt wird ... 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten