Frage von minimanama, 66

Ich beginne demnächst einen Nebenjob, darf vertraglich verlangt werden, dass ich hier auch die Bachelorarbeit schreibe?

Hallo zusammen,

demnächst soll ich einen Nebenjob in einem Unternehmen beginnen, in dem ich bereits ein praktikum absolviert habe. Der Wunsch des Unternehmens ist nun, dass ich hier dann ab August auch meine Bachelorarbeit schreibe. Dazu gäbe es auch einen neuen Vertrag.

Den Nebenjob wollen sie mir nur geben, wenn ich auch für die Bachelorarbeit zusage. Können die mich in dem Vertrag für den nebenjob daran binden,m bis zur Bachelorarbeit zu bleiben bzw. mich zwingen die hinterher dort zu schreiben?

Das wäre doch schwer vereinbar mit Kündungsfristen, oder? Vor allem gäbe es ja auch einen neuen Vertrag zur Bachelorarbeit (den ich ja vielleicht dann einfach nicht unterschreiben könnte).

Versteht mich nicht falsch, vermutlich will ich die Arbeit hier schreiben, aber ich möchte mich nicht komplett festlegen. Die Arbeit steht in einem halben Jahr an, bis dahin kann viel passieren und möglicherweise wird man sich was das Thema anbelangt nicht einig.

Antwort
von kreuzkampus, 26

Mit dieser recht oberflächlichen Schilderung das Sachverhaltes kann man eigentlich keinen Rat geben. Nur soviel: "aber ich möchte mich nicht komplett festlegen" . Darauf kommt es nicht an, wenn die Firma nur "entweder/oder" sagt.

Antwort
von MausMitGebiss, 43

Sie dürfen das in ihren Vertrag reinschreiben und wenn du unterschreibst, musst du dich auch dran halten.

Wenn du mit irgendwelchen Vereinbarungen im Vertrag nicht einverstanden bist, solltest du halt nicht unterschreiben.... aber reinschreiben DÜRFEN tun sie es klar.   Sie machen dir ein Angebot mit diesen Voraussetzungen und ob du ablehnst oder annimmst ist dann deine Sache.

Sieh es mal aus dieser Sicht: 99,8 % aller Bacheloranden kriegen für ihre Bachelorarbeit kein Geld!!! Du bist in einer absolut privilegierten Situation.

Kommentar von minimanama ,

Naja, es gibt auch Dinge die vertraglich gefordert werden aber nicht rechtsgültig sind. Und ich könnte mir vorstellen das dies ein solcher Fall ist. Priviligiert sehe ich nicht unbedingt so. Ich habe die Befürchtung das es etwas überstrapaziert werden könnte, dass ich hier eben auch arbeite und kaum Zeit für das Schreiben meiner Arbeit finden werde. Daher wäre es vielleicht sicherer weiterhin nur 10 Std die Woche zu arbeiten, diese gut vergütet zu bekommen und meine Bachelorarbeit unabhängig davon zu schreiben, bevor ich hier Volleit fürs gleiche Geld arbeite und meine Bachelorarbeit am Wochenende hinschmieren muss.

Kommentar von MausMitGebiss ,

Achso... ich dachte du wirst dann für das Schreiben der BA dort bezahlt, da die Forschung auch dem Unternehmen von Nutzen ist.

Naja....dann frag eben im Vorhinein nach, wie die Zeiteinteilung vorgesehen ist. Also wieviele Stunden pro Woche du für die Bearbeitung deines eigenes Themas zur Verfügung haben wirst und wieviele Stunden du andere Aufgaben zu erledigen hast. Das ist in so einer Situation eine ganz normale und angemessene Frage... und was dort dann gesagt wird, sollte auch im schriftlichen Vertrag stehen.

Kommentar von minimanama ,

Vielen Dank! Da werde ich drauf achten

Antwort
von Georg63, 8

Jedes Arbeitsverhältnis ist von Arbeitnehmerseite aus kündbar.

Weiterhin kannst du auf der Einhaltung der Arbeitszeitregeln bestehen - produktiv arbeiten in der bezahlten Zeit - die restliche Zeit kannst du für die Bachelorarbeit verwenden.

Ich denke mal, der Vorteil ist auf deiner Seite.

Antwort
von Goodnight, 28

Natürlich können sie dich an einen Vertrag  binden. Das ist auch in Ordnung so und dient auch deiner Sicherheit. Ich denke du solltest dir dringend etwas Realitätsbewusstsein aneignen.

Kommentar von minimanama ,

Arbeitsverhältnisse lassen sich aber kündigen und das müsste doch auch für ein solches gelten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community