Ich beende nie meine Zeichnungen (bzw. breche ich sie immer ab) - was dagegegen tun?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nun es ist logisch das man an einer Tätigkeit irgendwann die Lust verliert. Eventuell willst du ja mitlerweile etwas anderes machen oder du denkst dir das das Bild anders seien sollte. Du bekommst davon teilweise nur sehr wenig mit da oft das Unterbewusstsein so etwas kontrolliert. Selten passiert es ds du denkst : Das Bild sieht so nicht schön aus.

Du verlierst einfach die Lust und musst somit nicht daran denken.

Überlege ob du weiter zeichnen willst und lasse objektive Leute dein bisherigen Bilder bewerten. Sagen sie dass sie toll aussehen dann kannst du ruhig weitermachen und die Lust kommt durch die Bestätigung zurück

Wenn nicht: Such dir etwas anderes

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Klekso
31.12.2015, 16:14

Danke dir für die Antwort, hierbei hast du sehr interessante Aspekte aufgeworfen.  Ich kann mir gut vorstellen, dass deine Theorie mit den Unterbewusstsein auf mich zutreffen könnte. Wenn ich es mir recht überlege kommen mir beim zeichnen neue Gedanken auf, wobei ich eine neue Idee habe oder etwas neues ausprobieren möchte Was folgt ist, dass ich hier lauter unfertiger Zeichnungen liegen habe bzw. mehr unfertige als fertige Zeichnungen  herumliegen 

Aber du hast recht, ich poste nie diese unfertigen Zeichnungen

Ich werde deinen Ratschlag ebenfalls mal ausprobieren, danke dir für die Antwort hat mir echt weitergeholfen ^^

0
Kommentar von RagNor
31.12.2015, 17:56

Naja ich z.b. Zeichne (jetzt wo wir ferien haben) Im Durchschnitt 9 Stunden jeden Tag, wenn nicht sogar länger, und die Lust vergeht mir nicht wirklich...

0

betrachte den sinn des zeichnens mal nicht, fertige bilder zu malen, sondern angenemhe stunden der selbsterkenntnis und der sich entfaltenden ausdrucksfähigkeit zu erleben, dann weißt du, dass du genau im richtigen augenblick aufhörst, nämlich wenn der angenehme zustand aufhört.

kann sein, dass du zum weitermachen eine fähigkeit bräuchtest, die du zur zeit noch nicht hast. wenn du die bilder irgendwann später wieder betrachtest, wenn du sie längst vergessen hast, kann es sei, dass du ganz spontan wieder zum stift greifst und genau weißt, was du zu tun hast, um sie fertig zu malen. also brauchst du nur ein wenig geduld, vielleicht einige jahre abstand.

du hast in wirklichkeit nur das problem, dass du glaubst, der sinn des malens wären fertige bilder. das ist ein trugschluss: der sinn des malens ist deine weiterentwicklung zu größerer ausdrucksfähigkeit und die erfahrung eines augenblicks der selbstfindung, in dem alles andere vergessen ist: zeit und raum verschwinden durch den musenkuss …

und siehe da: du hast überhaupt kein problem. du genießt die augenblicke der muße, solange sie anhalten. mehr kannst du nicht verlangen. manche würden dich darum beneiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ingridwg
01.01.2016, 11:27

diesen Gedanken kann ich voll und ganz zustimmen. Wenn es nicht gerade eine Auftragsarbeit ist, oder ein Bild für eine Ausstellung, also eine Präsentation der eigenen Bilder für andere, besteht kein Grund, ein Bild "fertig " zu malen. Skizzen sind Ausdruck einer momentanen Stimmung, ein Schritt auf dem Weg zu einem inne wohnenden Ziel, sich zu finden, oder einen eigenen Ausdruck zu finden.

1
Kommentar von Klekso
12.01.2016, 20:58

Ich bedanke mich bei ihnen für ihre ausführliche Aufklärung der Tatbestände Ihr Beitrag hat mich  zum nachdenken angeregt, da ich zugegeben der Meinung war, dass Bilder fertig sein müssen 

Ihre Worte werde ich mir zu Herzen nehmen und versuchen meine Sichtweise zu ändern


0

Da kann ich dir leider wenig Helfen der Grund zu zeichnen ist doch ein fertiges BIld in der Hand zu haben was dir gut gefällt und sagen kannst das du STolz auf dich bist und so gut wie du Zeichnen kannst verstehe ich nicht warum du es nicht beenden kannst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Klekso
31.12.2015, 15:55

Ja es ist ein ziemlich bescheurtes Problem (wortwörtlich), es ist mir auch ein bisschen peinlich diese Frage zu stellen, da ich mir selbst auch echt dumm dabei vorkomme *seufz*  Ich verstehe es irgendwie selbst nicht, deswegen dachte ich, dass ich vielleicht eine 3.Meinung dazu einholen könnte. Aber ich verstehe was du sagen willst und danke dir trotzdem für deine Mühe, den Kommentar und das Kompliment 

0

neben meinem Kommentar zu purushajan hier meine eigenen Gedanken dazu:

ich zeichne seit meiner frühen Kindheit sehr gern, zeitweise auch sehr viel, dann gab es Phasen, wo gar nichts entstand. Ich zeichne oft aus einer Stimmung heraus, weil mich ein Motiv oder ein Thema interessiert. Wenn du so viele Stunden hinter einander zeichnest, wie du angibst, weil du jetzt Ferien hast, ist das klar, dass da auch die Konzentration, die Kraft und das Interesse an dem einen Sujet einfach nachlässt. Vielleicht war die ursprüngliche Motivation ein fertiges Bild im Kopf, das sich nun in der Herstellung als sehr mühevoll heraus stellt - Zeichnen und Malen ist eben auch viel Handwerk und mit Ausdauer verbunden.
Vermutlich sind in deinem Kopf viele Bilder oder Bildideen, und wenn du die darauf folgende Zeichnung nicht fertig zeichnest, ist es entweder doch schwerer als du gedacht hast, oder dich interessiert eigentlich gar nicht das fertige Bild sondern nur ein Aspekt davon: die Linienführung, der schwarz-weiß-Kontrast, eine bestimmte Farbmischung etc. Ein „Bild fertig machen zu wollen“ hat was mit einer Erwartungshaltung zu tun, die oft von außen kommt. Andere können mit einer unfertigen Skizze nicht viel anfangen, weil sie nicht gewohnt sind, das Bild zu Ende zu denken, einen Text in ihrem Kopf weiter zu schreiben. Nichts ist reizvoller als eine unfertige Skizze, die ganz viel offen lässt.
Im vergangenen Jahr sah ich die Ausstellung „Tunisreise“ mit Bildern und Skizzen von den drei Malern Klee, Macke und Moilliet 1914 im Kleezentrum in Bern. Die schönsten Zeichnungen waren die unfertigen, wo ein Drittel des Motivs fehlte, die Farbe nicht da war. Das gab dem Betrachter Raum zum Weiterdenken. In der Literatur ist das das Gleiche.
Ich habe häufig Bilder, die einfach liegen bleiben und ich nach Tagen, manche erst nach Wochen wieder heraus hole. Entweder habe ich Lust, das Bild zu beenden (es sind farbige Malereien) oder gelegentlich übermale ich es auch einfach, was beim Zeichnen nicht so gut geht.
Schau dir mal Zeichnungen alter Meister an. Da gibt es so viele, die nur eine Andeutung zeigen, eine kleine Vorstufe zu etwas. In jeder Skizze setzt du dich mit etwas auseinander, das dich gerade beschäftigt. Und es ist nicht wichtig, ob es schön ist oder jemals zu einem Bild werden wird, es ist ein Teil eines Prozesses in dir, dich mit dir, einem Objekt und letztlich der Welt zu befassen, in der du lebst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Klekso
12.01.2016, 20:46

Ich danke dir erst einmal für diese ausführliche Antwort Es ist schwierig in Worte zu fassen, aber du hast mir ein positives Gefühl gegeben bzw. haben mich deine Worte ebenfalls motiviert Zudem bin ich dir dafür dankbar deine Sichtweise erfahren zu haben, da diese mir lehrreiche Gesichtspunkte mitgegeben haben 

0

Nun:
Mach dir bitte keine (unnötigen) Sorgen und seh das nicht zu eng:
denn: abgerochene/ unfertige Zeichnungen auf so hohem Niveau wie bei dir, können auch als Stilmittel gelten und an sich eine Bedeutung haben, künstlerisch besehen, also?

(Du kannst das ja eventuell komplettieren, wenn du "älter" geworden bist und mehr Muße dazu hast,  oder?)

schönes Neujahr, .,!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Klekso
12.01.2016, 20:53

Danke dir für die aufmunternden Worte :)  Was es dem Zeichnen angeht bin ich ziemlich penibel und setze mich auch oft dadurch unter Druck bzw. mache ich mir oft viel zu viele Gedanken ^.^' Aber wie du schon sagtest könnte ich es mal probieren lockerer zu sehen

Auch dir ein frohes neues Jahr~ 

0

Ich denke, du hast 3 Möglichkeiten:

1. Du zwingst dich weiterzuzeichnen-

2. Du akzeptierst dein Aufhören. Das gehört halt zu deinem persönlichen Stil.

3. Du entscheidest dich für eine andere Technik, damit du fertig wirst, bevor du die Lust verlierst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Klekso
12.01.2016, 20:48

Punkt 1 habe ich schon öfters ausprobiert, habe einige Bilder dadurch auch fertig bekommen, aber es war halt ein gezwungenes fertiges Bild

Punkt 2 bin ich leider abgeneigt, da ich mir diese unfertigen Bilder abgewöhnen möchte ^^

Punkt 3 klingt ansprechend, werde ich mal ausprobieren danke :)

1

Setzt dir irgendwas was garnicht existiert in denn Kopf und hänge daran, sag dir z.b wenn ich dieses Bild fertig kriege bekomme ich dies oder mache das das hilft:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Klekso
31.12.2015, 15:57

Interessanter Vorschlag, es ist einen Versuch wert ihn mal bei meinen nächsten Bildern auszuprobieren, danke :)

0

Was möchtest Du wissen?