Frage von Noir89, 68

Ich arbeite im Öffentlichem Dienst und wollte eine Tätigkeitsbeschreibung ausgestellt haben, jetzt weiss ich aber nicht wie ich diese begründen soll?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Apolon, 17

@Noir89,

deine Frage kann ich nicht nachvollziehen.

Du müsstest doch selbst erkennen können, welche Tätigkeiten du ausführst.

Und die jeweilige Tätigkeitsbeschreibung der entsprechenden Entgeltstufen sind doch im TVÖD / TVL aufgeführt.

Dann musst du diese einfach mit deinen derzeitigen Tätigkeiten vergleichen. Außerdem auch prüfen ob die bisherigen geforderte Ausbildung bzw. Zeiten passen - und schon kannst du selbst einen Antrag auf Höhergruppierung stellen.

Gruß N.U.

Kommentar von Noir89 ,

Wo kann ich diese Tätigkeitsbeschreibungen im TVÖD / TVL finden?

Kommentar von Apolon ,

Ich benutze z.B. diese Broschüre:

https://www.walhalla.de/tipps/tipp-des-monats/tv%C3%B6d-jahrbuch-kommunen-2016.p...

Ist sein Geld wert und man muss nicht immer das glauben was einem der Vorgesetzte sagt, sondern kann ihm Paroli bieten.

Gruß N.U.

Antwort
von SmartTim98, 24

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich erbitte hiermit die Herausgabe der Tärigkeitsbeschreibung meiner aktuellen Stelle. Weiterhin sollen die Zeitanteile aufgelistet sein. Die Bitte erfolgt, da sich mein Aufgabenspektrum in letzter Zeit deutlich ausgeweitet hat, weshalb ich überprüfen möchte, ob diese Aufgaben in der Tätigkeitsbeschreibung des Arbeitgebers aufgeführt sind. 

So würde ich das ungefähr verfassen. Eine ordentliche Begründung ist gar nicht so wichtig. Deinem Antrag muss schließlich nachgegangen werden, wenn er nicht vollkommen unbegründet ist. 

Die Personalabteilung weiß aber ohnehin, dass entweder dem Vorgsetzten gesagt werden soll, dass man diese und diese Tätigkeit ab jetzt nicht mehr ausüben muss oder dass die Eingruppierung überprüft werden soll. 

PS: Echte Chancen hat man mit Höhergruppierungsanträgen eher selten. Es gibt schließlich auch genug A12-Posten, die gleichzeitig nach E9 eingruppiert sind, was mich als Beamten weniger als die Tarifbeschäftigten stört. :)

Kommentar von Apolon ,

 Echte Chancen hat man mit Höhergruppierungsanträgen eher selten.

Sorry - aber ein Angestellter hat einen Rechtsanspruch darauf.

Der Beamte allerdings muss warten, bis die Stelle im Stellenplan vorliegt.

Ein feiner Unterschied.

Kommentar von SmartTim98 ,

Der Angestellte bekommt erst einmal das Ergebnis der Stellenberwertung durch die Dienststelle ausgehändigt und wenn er mit der Eingruppierung nicht einverstanden ist, kann er dagegen klagen. Die Arbeitgeber entscheiden in der Regel aber für die geringeren Ausgaben und die Gerichte stimmen meistens zu. So arbeitnehmerfreundlich, wie diese bei Kündigungen oder Abmahnungen im ÖD entscheiden, werden Eingruppierungsklagen nicht bearbeitet. 

Und wenn man in einer großen Bundesbehörde arbeitet, muss man auch als Beamter nicht lange auf das Freiwerden einer Planstelle warten. ;)

Antwort
von tryanswer, 46

Begründe es mit Unklarheiten bezüglich deiner Handlungskompetenz - du möchtest sicher gehen (Rechtssicherheit), nicht versehentlich deinen Aufgabenbereich zu überschreiten.

Kommentar von Noir89 ,

Mir geht es weniger um meine Handlungskompetenz als um meine Eingruppierung.... :/

Kommentar von tryanswer ,

Du wolltest eine Begründung für das Ausstellen einer Tätigkeitsbeschreibung, was du damit vor hast spielt doch keine Rolle.

Antwort
von WhoozzleBoo, 21

Frag einfach deine/n Vorgesetzte/n oder ruf in der Personalabteilung an. Die werden dir sagen können, was du dazu tun musst. Normalerweise haben die ja auch eine und können die dir dann zur Verfügung stellen.

Antwort
von Schlamassel, 39

Sollte doch kein Problem sein :) Damit du weißt worauf du später achten musst oder so :)

Denke es reicht auch aus wenn du einfach darum bittest, ohne Begründung.

LG Schlamassel

Kommentar von Noir89 ,

Darum gebittet habe ich ja schon, nur muss man beim Staat eben alles begründen....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community