Ich arbeite für ein Jahr freiberuflich, was muss ich machen, damit keine Lücken enstehen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich bin schon fast 50 und muss auch ein wenig  an eine vernünftige Absicherung denken.

Altersvorsorge sollte bei dir schon seit 20-30 Jahren laufen und damit weitestgehend in trockenen Tüchern sein. Wenn du jetzt erst damit anfängst ist das kaum mehr als der Tropfen auf den heißen Stein.

Kann ich alles genauso versichern, als wenn ich angestellt bin?

Wenn keine Versicherungspflicht kraft Gesetzes in der DRV besteht kannst du diese auf Antrag allerdings dennoch bekommen. Bedenke aber, dass du nicht nur den Arbeitnehmer-Anteil zahlst, sondern ALLES alleine (18,7% vom Gewinn bzw. von der Bezugsgröße).

Auch in der Arbeitslosenversicherung gibt es die Pflichtversicherung auf Antrag.

Krankenversichert muss du ohnehin immer sein, allerdings zahlen Freiberufler nur den reduzierten Beitragssatz (14%) ohne Anspruch auf Krankengeld.

Krankenkassen haben grundsätzlich kein Kündigungsrecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn dein Objekt finanziell so lukrativ ist, wie du es beschreibst, dann sehe ich keine Probleme. Du kannst weiterhin Beiträge in die Rentenversicherung einbezahlen. Der Krankenkassenbeitrag richtet sich dann nach deinem Einkommen. Die Krankenkasse kündigt dir nicht, warum auch. Was du tun musst, so du auf freiberuflicher Basis arbeitest, für deine Tätigkeit ein Gewerbe anmelden. Je nachdem um welche Tätigkeit es sich handelt, wird ein Kammerbeitrag für die IHK fällig. Die Höhe des Beitrags richtet sich nach deinem Einkommen. Du bist fast 50 Jahre alt. Also noch viel Zeit um ohne Abzüge die Altersrente beantragen zu können. Was machst du, wenn das Projekt nach Ablauf beendet ist, dann bist du 51 oder 52 Jahre alt ? Also noch einige Jahre bis ins Renteneintrittsalter. Übernimmt dich dann dein Arbeitgeber wieder in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis ? Das solltest du mit deinem Arbeitgeber abklären und es dir schriftlich geben lassn. Übernimmt er dich nicht mehr danach, dann könnte eine Lücke entstehen. Ich war im gleichen Alter in ähnlicher Situation. 52 Jahre alt, als die Firma in der ich 25 Jahre lang arbeitete den Betrieb einstellte. Ich wusste das allerdings schon zwei Jahre bevor der Betrieb geschlossen wurde und habe mir überlegt, was ich danach mache. Habe mir ein Konzept erstellt, wie es weitergehen soll. Als dann der Tag kam, die Firma geschlossen wurde, startete ich in mein neues , selbständiges Leben. Alles verlief sehr gut bis zum heutigen Tag. Damit möchte ich nur sagen, was man bedenken sollte, so der AG einen nicht mehr übernimmt. Schlimmstenfalls könnte da eine grössere Lücke entstehen, bezogen auf die finanzielle Altersabsciherung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du kannst dich freiwillig rentenversichern, und du kannst auch freiwilliges Mitglied in der Krankenversicherung bleiben, die werden dich nicht kündigen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MuttiSagt
03.08.2016, 07:24

Auch Berufsgenossenschaft und alles? Also so dass ich komplett so versichert bin, wie vorher?

0

Wenn du das deiner gesetzlichen KK rechtzeitig mitteilst, bist dort weiterhin allerdings als freiwilliges Mitglied versichert. Der Beitrag richtet sich dann nach deinem zu versteuernden Einkommen.

Allerdings bist du dann als Rentner ebenfalls "freiwilliges Mitglied" der KVdR.

Das heißt im Klartext, dass dann dein GESAMTES Einkommen beitragspflichtig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
20.08.2016, 16:59

Ein weiteres erhebliches Problem wird die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall sein. Eine private Krankentagegeldversicherung wirst du wahrscheinlich nicht mehr abschließen können.

0
Kommentar von MuttiSagt
20.08.2016, 17:21

Stimmt, das hab ich gar nicht bedacht

0

Ich arbeite für ein Jahr freiberuflich

Um welche Tätigkeit geht es denn?

Außerdem , hast du nur ein Unternehmen für das du tätig bist, oder mehrere?

Man könnte aus deinem Text vermuten, dass es sich um eine Scheinselbständigkeit handelt!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lohnt es sich wirklich dafür den Kündigungsschutz aufzugeben und die ganzen Mehrkosten incl. Finanzamtstress auf sich zu nehmen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MuttiSagt
03.08.2016, 07:43

Finanziell wird es sich nicht so lohnen, da ich aber gesundheitsbedingt schon bald am Ende meines Berufslebens stehe ist das wohl meine letzte Chance etwas richtig cooles zu machen

0

Was möchtest Du wissen?