Frage von bubble35, 64

Brauche ich ihre Erlaubnis?

ich (13 jahre) möchte mich gegen Gebärmutterhalskrebs impfen lassen. meine Mutter erlaubt es nicht da es viele Nebenwirkungen gibt. Brauche ich ihre Erlaubnis?

Antwort
von realfacepalm, 25

Mit 13 Jahren brauchst Du noch ihre Erlaubins, ab 14 Jahren regelmäßg nicht. http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/recht/article/835281/aerzte-aufgepasst-jungen-patienten-lauern-juristische-fallstricke.html

Du hast auch als Kind* (* Ok, Ok, junges Mädl :-) ein Grundrecht auf angemessene ärztliche Versorgung - und da sind alle empfohlenen Impfungen mit enthalten.

Falls sich Deine Mutter nicht umstimmen läßt, warte einfach bis Du 14 bist, dann darf Dir jeder Arzt diese Impfung geben.

-------

Zu den angeblichen Nebenwirkungen: Die HPV-Impfung hat deutlich weniger Risiken als eine mögliche Erkrankung an GBMHK. Das ist sogar der SINN jeder Impfung. Leider gibt es im Internet (auch hier bei Gute Frage) eine Minderheit an Impfgegnern, die lautstark Desinformation betreiben, und meist frei erfundene Horrorstories über Nebenwirkungen verbreiten. Eine Mehrzahl an solchen Imfkritischen Internetseiten vertreibt nebenher auch dubiose Nahrungsergänzungsmittelchen und Esoterikprodukte. Ich schätze mal auf eine solche Quelle ist Deine Muter reingefallen.


Studien aus Australien haben bereits einen Rückgang der durch HPV verursachten Gewebeveränderungen bei geimpften Mädchen nachgewiesen:

Besonders deutlich war der Rückgang bei den Frauen unter 21 Jahren. In dieser Altersgruppe traten in der Zeit vor Einführung der HPV-Impfung noch bei 11,5 Prozent Genitalwarzen auf. Im Jahr 2011 waren es nur noch 0,85 Prozent. Dies entspricht einem Rückgang um relativ 92,6 Prozent. Die Kliniken sahen 2011 nur 13 Fälle von Genitalwarzen. Unter den Frauen, deren positiver Impfstatus bekannt war, gab es keine einzige Erkrankung.


http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/54122

Antwort
von kindvbahnhofzoo, 37

Minderjährige unter 14 gelten als noch nicht einwilligungsfähig, in deinem Fall kannst du dich also nicht ohne Einwilligung von deinen Eltern impfen lassen.

Geh doch zusammen mit deiner Mutter zum Arzt, der euch gemeinsam über die Risiken aufklärt.

Antwort
von sepp333, 22

Ja brauchst du und deine Mutter hat recht ich würds nicht tun.

Antwort
von Otilie1, 40

warte da noch ein paar jahre mit der impfung -

Antwort
von hardles, 28

hör mal lieber auf deine Mutter,

 außer dem gibt's verschiedene Arten von GMHK die Impfung deckt nur einen kleinen Teil davon ab.

Kommentar von Spezialmann ,

 außer dem gibt's verschiedene Arten von GMHK die Impfung deckt nur einen kleinen Teil davon ab.

Der Zweifach-Impfsstoff ist gegen die HPV-Typen 16 und 18 wirksam, und die sind für ca. 70 - 80%  der Erkrankungen verantwortlich. Das ist dann doch etwas mehr als "nur ein kleiner Teil".

Kommentar von hardles ,

http://gutepillen-schlechtepillen.de/maedchenimpfung-gegen-gebaermutterhalskrebs...

...und wenn ich das so durchlese würde ich auf die Impfung verzichten  

Zitat:

Zu den Nebenwirkungen

Vier von fünf Frauen reagieren an der Injektionsstelle mit Schmerzen, Rötung, Schwellung und Juckreiz, jede siebte mit Fieber. Auch schwerwiegende Reaktionen wie Krampfanfälle oder Lähmungen werden mit der Impfung in Verbindung gebracht, sogar drei Todesfälle. Zwei junge Frauen sollen an Gefäßverschlüssen gestorben sein, die aber auch durch die „Pille“, mit der beide verhütet haben, ausgelöst worden sein könnten. Ein geimpftes Mädchen ist an einer Herzmuskelentzündung gestorben, die bereits vor der Impfung bestanden haben soll.1 Bei einer geimpften jungen Frau entwickelte sich eine Krebsgeschwulst im Bereich der Schamlippen.13

Kommentar von MalNachgedacht ,

Vier von fünf Frauen reagieren an der Injektionsstelle mit Schmerzen, Rötung, Schwellung und Juckreiz, 

Auweia - gegen diese Impfreaktionen die innerhalb weniger Tage von alleine verschwinden ist Gebärmutterhalskrebs natürlich halb so wild...

 Auch schwerwiegende Reaktionen wie Krampfanfälle oder Lähmungen werden mit der Impfung in Verbindung gebracht, sogar drei Todesfälle. Zwei junge Frauen sollen an Gefäßverschlüssen gestorben sein, die aber auch durch die „Pille“, mit der beide verhütet haben, ausgelöst worden sein könnten.

In Verbindung kann man alles bringen - es sind auch schon Millionen von Menschen zeitnah nach dem Verzehr eines Butterbrots verstorben.

Tatsache ist allerdings, dass es bislang weltweit keinen einzigen Todesfall gibt bei dem die HPV-Impfung als Ursache festgestellt worden wäre.

Hingegen sterben PRO JAHR alleine in Deutschland circa 1500 Frauen an Gebärmutterhalskrebs...

Die HPV-Impfung macht nun mal nicht unsterblich - es ist also bei Millionen von Geimpften vollkommen normal, dass es NACH der Impfung auch zu Todesfällen kommt. Es wäre seltsam wenn es nicht so wäre...

Kommentar von hardles ,

gehst du davon aus das 100% der Frauen die sich NICHT impfen lassen erkranken ???

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten