Hypnose hilft?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

In Deutschland wird Hypnose bei der Polizei nur in Ausnahmefällen eingesetzt (eher beim Geheimdienst) und ist, im Gegensatz zu den USA, juristisch nicht von Relevanz.

Dennoch: mit Hilfe von Hypnose können tatsächlich vergessene Inhalte mit guter Chance wiederhergestellt werden, durch eine fachlich versierte Regression bzw. Rückführung in den fraglichenZeitrahmen. Letztlich sind fast sämtliche Lebensinhalte im Unterbewusstsein gespeichert und mit Hilfe von Hypnose grundsätzlich abrufbar. Klar, es besteht die Möglichkeit von sogenannten "false memories", also falsche Erinnerungen, aber bei der richtigen Technik kann man diese Möglichkeit minimieren. 

Also, um deine Frage zu beantworten: ja, Hypnose bietet diese Möglichkeit. Mit recht hoher Wahrscheinlichkeit wirst du dich an die verlorenen Gedächtnisinhalte erinnern können.

Aber du brauchst einen versierten Hypnosetherapeuten/Hypnotiseur, der die richtigen Techniken zur Regression dafür beherrscht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DottorePsycho
21.07.2016, 22:15

Eigentlich wollte ich hier den Stern einheimsen, aber Du hast so gut geschrieben, dass es albern wäre, jetzt auch nochmal eine Antwort zu posten. :-)

2
Kommentar von OnkelSchorsch
21.07.2016, 23:12

mit Hilfe von Hypnose können tatsächlich vergessene Inhalte mit guter Chance wiederhergestellt werden,

Bitte lege für diese abenteuerliche Behauptung belastbare Beweise vor.  In welchen doppelt verblindeten Reihenuntersuchungen wurde das nachgewiesen? Bitte genaue Quelle angeben, in welchem peer reviewten Journal wurden diese angeblichen Studien veröffentlicht?

Andernfalls verweise ich deine Behauptung in den Bereich der Fantasie.

0

Nein.

Erinnerungen sind keine Fotos oder Filme. Hypnose bringt da gar nichts. Sowas gibt es nur in schlechten Filmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DottorePsycho
21.07.2016, 22:24

Z.B. werden bei der Polizei durchaus Zeugenbefragungen mit Hypnose unterstützt, dann nämlich, wenn die Zeugenaussage = Erinnerung die Möglichkeit eröffnet, an weitere Indizien zu gelangen. Beispielsweise das Kennzeichen eines Fluchtwagens könnte hypnotisch erinnert werden. Diese Erinnerung selbst wäre juristisch nicht verwertbar. Wenn die Polizei dann aber ein Kennzeichen überprüfen kann, und der Zeuge sich nicht geirrt hat, kommt sie dem Täter womöglich auf die Spur und kann dann vor Ort auch verwertbare Beweise sichern.

Ein Kollege von mir wird da immer mal wieder gerne hinzugezogen.

2