Frage von Korrelationsfkt, 35

Hydrostatik: Gleicht der Druck sich aus, also gilt p=0?

Hallo,

ich bin mir leider nicht mehr sicher wie das war.

Ich habe ein Rechteckiges Behältnis. Die Öffnung hat den selben Querschnitt wie der Ausgang.

Wenn ich nun die Bernoulli-Gleichung aufstelle, habe ich einmal den Druck oben (po) und einmal den Druck unten (pu).

Gilt jetzt: po = pu ? So, dass ich den Druck auf beiden Seiten streichen kann ?

Expertenantwort
von Franz1957, Community-Experte für Physik, 15

po = pu gilt dann, wenn das Behältnis sich in schwerelosem Zustand in der Raumstation befindet.

Kommentar von Franz1957 ,

Tut mir leid, meine Antwort war unüberlegt. Vergiß sie.

Kommentar von Korrelationsfkt ,

Abgemacht :-)

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Physik, 15

Leider reicht die Schilderung nicht aus, damit ich verstehe, worum es da geht.

Kommentar von Korrelationsfkt ,

Die Frage bringt es eigentlich ziemlich genau auf den Punkt.

Beispiel:

Du hast eine Zylinderförmige Tasse  und "füllst" diese mit Wasser. Am Boden der Tasse befindet sich ein Loch, das Wasser das also rein läuft, läuft gleich wieder raus. Die Menge im Behälter verändert sich nicht, weil genau so viel rein läuft wie raus.

Ist nun der Druck links der Bernoulli Gleichung gleich dem Druck rechts der Bernoulli Gleichung?

Kommentar von Hamburger02 ,

Also ich kenne die Bernoulligleichung für Flüssigkeiten so:

p + ρ * g * z + ρ/2 * w^2 = const.

Umgeformt:
p = const. - ρ * g * z - ρ/2 * w^2
const. bleibt const.
ρ ist oben und unten gleich
w ist oben und unten gleich
g ist oben und unten gleich
z = Höhe ist aber verschieden

Dementsprechend unterscheidet sich der Druck oben und unten um den Faktor ρ * g * ∆z

p_o = const. - ρ * g * z_o - ρ/2 * w^2

p_u = const. - ρ * g * z_u - ρ/2 * w^2

Es gilt also:
p_u = p_o + ρ * g * ∆z

Kommentar von Korrelationsfkt ,

Scön und gut, aber beantwortest du jetzt auch meine Frage? Ist der Druck oben und unten nun gleich? Die anderen Faktoren sind im Moment ziemlich irrelevant.

Kommentar von Hamburger02 ,

Ich wiederhole:

Dementsprechend unterscheidet sich der Druck oben und unten um den Faktor ρ * g * ∆z

Kommentar von Korrelationsfkt ,

Ach. Meine Frage hat sich damit erledigt. Die Höhe ist Null also gilt po = pu.

Kommentar von Hamburger02 ,

Ja, auf gleicher Höhe wird ∆z = 0 und dann ist in der Tat po = pu....das hattest du aber verschwiegen. ;-)

Kommentar von Franz1957 ,

Du hast wiederholt von "oben" und "unten" geschrieben. Das legt den Gedanken mehr als nahe, daß die Höhe der beiden Orte unterschiedlich, als ∆z≠0 ist. Ist sie das nicht, ist also ∆z=0, dann mag sich Deine Frage erledigt haben, läßt mich allerdings mit einer unaufgelösten kognitiven Dissonanz zurück... :-?

Kommentar von Hamburger02 ,

schön formuliert. ;-)

oben/unten, Tasse/Boden im Loch.....und ∆z = 0  ???????

und dann noch das ganze in der Hydrostatik und nicht der Hydrodynamik? Da redet einer wirr....

Kommentar von Korrelationsfkt ,

Naja.. dass der Tassenboden für gewöhnlich die Höhe Null hat, sollte nicht so schwierig zu begreifen sein.

Kommentar von Hamburger02 ,

Und dass aus dem Tassenboden nur etwas ausströmen kann, wenn was drin ist und dann auch eine Höhe hat, musst du noch begreifen.

Antwort
von dompfeifer, 13

Der hydrostatische Druck richtet sich nach der Gravitation, der Höhe und der Flüssigkeitsdichte.

Kommentar von Korrelationsfkt ,

Und nächstes mal beantwortest du vielleicht auch meine Frage.

Antwort
von IsHaltEinfachSo, 35

über sowas denkst du um 5 uhr morgens nach ?

Kommentar von Korrelationsfkt ,

Ich lerne ja nun schon seit 18.00Uhr !

Kommentar von IsHaltEinfachSo ,

Komme nächstes Jahr in die FOS aber vielleicht hilft das ja XD : http://www.uni-kassel.de/fb14/geohydraulik/Lehre/Hydraulik/skript/TH_Kap_2.pdf

Kommentar von Korrelationsfkt ,

Längst durch mit der Schule ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community