Hy Leute :) Könnt ihr mir villeicht weiter helfen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das ist so,du hast noch nicht den wirklichen Grund nennen,warum du die Angst hast.Und jedesmal wenn du Angst hast,hast du keine tiefgreifende Überlegungen.

Ich weiß,dass dir schon so viele Menschen raten,sich zu beobachten,oder sich zu überlegen,was denn in dir vorgeht.Aber hast du wirklich die Kunst der Selbstbeobachtung von irgendwelchem Buch erlernt,oder dir die auszudenken?

Ich mache dir es klar,dass es praktisch unmöglich ist,sich direkt zu überlegen,was denn in deinem Geist passiert ist(warum du die Angst hast),nachdem du die Angst gespürt hast.Warum?Denn solange du beim Anfang eines Gesprächs mit anderen die Angst merkt hast,musst du folgend das gesamte Gespräch mit dieser furchteinflössenden Angst führen.(ich denke,ein normaler Mensch  nicht dazu fähig ist,sich den Grund der Angst zu überlegen,und gleichzeitig mit anderen zu sprechen.)Die Angst wird dich begleiten,bis das Gespräch zum Ende kommt.
Ist dir dieses Erlebnis vertraut?Befürchte das?Und du fürchtest jetzt,dich kaum davon zu befreien.

Du musst dieses Problem angehen.Ich rate dir,sich möglichst an die Szene zu erinnern,damit du weißt,was beim Gespräch in dir passiert ist,wenn du alleine bist.Übrigens ist ein reines nachdenken ohne deinen Gedankengang aufzuschreiben fast nutzlos.Besser wäre,dass du eine Notiz hast,wo du deinen eigenen Gedanken schreibst.Dann kannst du dir mit der Zeit mehr neue Theorien
über dein Geist ausdenken.Und du kannst deine Notiz oft wiederholen,und das Wachstum deines Geistes sehen.Am Anfang wird es ein bisschen schwer sein.Aber dies wird dir bestimmt den Blick für deine Selbstbeobachtung öffnen.

Ich nehme meine Notiz als ein Beispiel.Sooft ich irgendeinen begegne,fällt es mir sehr schwer,den zu begrüßen.Erst nachdem er mich begrüßt hat,wage ich,ihn zu begrüßen.Deshalb wirke ich sehr zurückhaltend und manchmal unfreundlich.Aber warum?Denn ich fürchte,dass andere mich als abgebrüht denken könnten,wenn ich mich zu froh oder zu höflich benehme.Meine Notiz klingt zwar unverständlich,aber als ein Beispiel möchte ich dir nur sagen,dass du dich selbst am besten verstehst.Hier wollen wir dir zwar helfen,aber die Tipps beschränken sich nur auf die Aussagen wie "zum Arzt gehen" oder Ähnliches.Denn wir weiß die Details von deinem Alltagsleben,und deiner Kindheit,die stark mit deiner gegenwärtigen geistigen Verfassung zusammenhängen.
Um zum Ende zu kommen.Vergiss nicht,du kennst dich am besten.Eine tiefgreifende Überlegung ist ausschlaggebend für deine Verbesserung deiner geistigen Zustand.Und Notiz dient als ein sehr gutes Mittel,um dich selbst zu kennen.Falls es dir schwer fällst,dann kannst du einen Psychologen holen,der dir bei der Erklärung deines Problems helfen könnte.

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Morgen!

Zu Frage 1, Du bist einfach einer, der nicht pausenlos quasseln muss und mit Smalltalk nichts am Hut hat, stimmts ? Geht mir auch so! Ich mag das auch nicht und bei mir ist es sogar so, dass ich ungern telefoniere, nur das nötigste, alles andere persönlich. Da bist du mir schon sehr sympathisch. Das finde ich an sich kein großes Problem. Du scheint sehr verkopft zu sein, liegt das in deiner Familie?

Hast Du auch mal daran gedacht, hypersensibel zu sein, also hsp?

Dass Du Dich am liebsten einschließen möchtest und Dir leicht alles zu viel und zu laut und zu stressig wird, deutet darauf hin. Es kann, muss aber nicht serserin. Googel das mal. Es gibt eine Seite für hsp, da kannst du dich selbst mal testen. Bei mir besteht die Tendenz dazu.

Mit Dir ist alles in Ordnung! Aber alles was Dich quält und Dein Leben einschränkt bzw Dich isoliert, da würde ich an Deiner Stelle mal mit einem Therapeuten sprechen!

Wie alt bist Du eigentlich?

Alles Gute für dich!😃

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Leopatra
25.08.2016, 06:46

Toll, dass du HSP angesprochen hast! Das war mir auch sofort in den Kopf gekommen.

1
Kommentar von JaniXfX
25.08.2016, 08:09

... eigentlich spricht man zunächst von Hochsensitivität (sensitivity). Sensibilität (sensitivity) bedeutet dann weiterführend, dass die Viel-Wahrnehmung problematisch und belastend wird. In dem Falle ist eine Therapie möglich - und in diesem Falle sogar anzuraten.

0

Hallo,

Das hört sich wirklich nach einer Depression an. Aber das ist nicht so schlimm da dies heilbar ist. Es ist schon mal ein guter Anfang das du dir hier Rat gesucht hast.

Wenn du schon von alleine drüber nachdenkst über einen Psychologen ist das schon sehr gut. Da dieser Gang wahrscheinlich sehr stressig sein würde ist das auch nicht sehr gut. Denn Stress Verschlimmert Depressionen. Du kannst dir auch online Hilfe für den Anfang suchen auf www.humly.de dort steht dir ein eigener Psychologe zur Verfügung mit dem du jeden Tag schreiben kannst auch telefonieren. Dort wird genau nach dir gegangen es wird nichts entschieden es gibt kein richtig oder falsch. Dazu wirst du komplett aufgeklärt was Depressionen sind wie sie entstehen, was sie fördert und so weiter. Das alles ist komplett anynom du kannst sagen wer du bist wie du heißt (musst du aber nicht). 

Schaue einfach mal dort vorbei :)

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JaniXfX
25.08.2016, 08:11

Hallo Norton,

Online-Therapie halte ich für weniger geeignet. Darüber hinaus sind in dem Humly-Team lediglich Absolventen von Bachelor- oder Masterstudiengängen, die in ihrem Studium weder Klientenkontakt noch Interventionsmethodiken erlernt (geschweige denn eingeübt) haben.

0

Das haben ganz viele Jugendliche. In der Psychologie nennt man es ´Sozialphobie´. Man erforscht das Krankheitsbild, das es schon immer gab, erst in den letzten Jahren verstärkt. Als Teil der Ursache sagt man, das Heranwachsende besonders sensibel, feinfühlig  sind und das rauhe Leben in der heutigen Gesellschaft nicht so gut verkraften wie ein lebenserfahrener Mensch. Es werden Therapien angeboten und/oder eine medikamentöse Behandlung. Ich selber glaube, dass es vorübergeht, aber bevor es schlimmer wird und man sich ganz zurückzieht, dann sollte man auf jeden Fall psychotherapeutische Hilfe in Anspruch nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei deinem Problem ist es wichtig mit Menschen darüber reden, die bereit sind dir wirklich zuzuhören. Ein guter Psycholge ist dabei auch sehr hilfreich.

Das Problem mit der Angst vor Fremden ist, daß du dich, gibst du der Angst nach, dich immer weiter isolierst und das Problem immer größer wird.

Ansonsten, ist es wichtig deinen Gefühlen und Empfindungen die Erlaubnis zu geben, daß sie sind wie sie sind. Lerne sie zu beobachten, also z.B beobachte das Zittern deiner Hände, die Unruhe in deinem Bauch, die Leere in deinem Kopf. Solange du beobachtest, kann die Angst dich nicht kontrolieren und mit der Zeit nehmen die Symtome ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Tipp: Zum Arzt

2. Tipp (sehr wichtig): Keine Selbstdiagnosen stellen und keine Internet-Tests zu dem Themen machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JaniXfX
25.08.2016, 08:11

Sehr richtig!

0

Wenn ich das so durchlese, dann habe ich den Eindruck du bist urlaubsreif. Buche einen Urlaub auf den Malediven dann kommst du wieder ins Gleichgewicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jetzt gehe ich mal auf Punkt 1 ein. Eine Unterhaltung ist kein Frage/Antwort-Spiel.Du hast Angst,deine eigene Meinung zu vertreten?Dann sag mir,wer du bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung