Frage von EpischesEinhorn, 77

HWS- Syndrom, was hilft?

Hallo, ich habe seit Februar diesen Jahres heftige Nackenschmerzen, Doppelbilder, Schwindel allgemeines Unwohlsein ect.

Diagnostiziert wurde das HWS- Syndrom, bei mir nur leider chronisch, durch meine falsche Haltung.

Ich habe besonders Angst um meine Augen, da ich letztens bei einem Optiker war, der die Verschlechterung der Augen auch diagnostizierte.

MRT wurde auch gemacht, dort wurde eine Steilfehlstellung festgestellt und ich zitiere: " Bei C3/C4 ist eine kleine dordomediane mehr linksseitige Vorwölbung der BS nachweisbar, hier wird das Myelom berührt und leicht bedrängt." Sollen wohl auch keine BS Vorfälle zu finden gewesen sein.

Aber gerade wenn die Augennerven betroffen sind, muss man doch was machen können...das macht mich wahnsinnig...meine Lebensqualität geht einfach nur den Bach runter...wie soll man mit sowas arbeiten können?

Habt ihr Erfahrung oder wisst was zu machen ist?

Augenarzttermin habe ich am Mittwoch, Physio habe ich auch seit 2 Monaten, aber bringt nicht qirklich was, Orthopäde meinte da kann man nichts machen und das mit den Sehproblemen kommt nicht von der HWS...ich bin einfach nur am Boden zerstört und weiß nicht weiter.

Antwort
von sonnymurmel, 53

Ich vermute ebenfalls dass deine Augenprobleme nichts mit deiner HWS zu tun haben.

Allgemeines Unwohlsein ist  jetzt auch nicht ganz typisch für ein HWS-Syndrom.

Physiotherapie bringt auf jeden Fall etwas. Lass´dir auch Übungen für zu Hause zeigen und wenn möglich führe sie konsequent durch.

Spreche auf jeden Fall am Mittwoch -bei dem Augenarzttermin-deine Doppelbilder und deinen Schwindel an.

Lg und gute Besserung

Antwort
von WosIsLos, 45

Eine Therapie nach Dorn-Breuß sollte dir helfen. Ist aber keine reguläre Kassenleistung.

Antwort
von Wohlfuehlerin, 53

in 2 tagen hast du einen arzttermin!

mache bis dahin nicht dich und uns verrückt sondern warte bis dahin!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community