Frage von Linusfail, 48

Hunger in Entwicklungsländern?

Hallo, heute im Bio-Unterricht sagte unser Lehrer, dass in Entwicklungsländern entweder quantitative (zu wenig Essen) oder qualitative (nicht genügend Protein) vorhanden ist. Das hat er dann auf den hohen Fleischpreis zurückgeführt. Schließlich haben wir uns unterhalten warum dieser Preis so hoch ist. Nun meine Frage: Es gibt durchaus günstige Proteinquellen z.B. Quark,Linsen, einige Bohnenarten etc..... WQarum werden die nicht genutzt, die sind doch auch billig?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von voayager, 19

Es ist nicht per se so, dass in den Trikontstaaten zu wenig angebaut würde, das trifft nur auf solche Länder zu, dass z.B. zu wenig Niederschlag haben. Dann kann es natürlich auch sein, dass Rinderzucht nur bedingt möglich ist, da Rinder nicht überall im großen Stil gehalten werden können. Quark im größeren Umfang  ist übrigens nur zu haben, wenn auch ausreichend Rinder da sind. Es sei erwähnt zude, dass ein beachtlicher Teil der Lebensmittel exportiert wird, um so an Devisen zu kommen, so dass diese Nahrungsmittel dan im Lande selbst fehlen bzw. nicht ausreichend vorhanden sind.

einer der maßgeblichen Gründe einer Nahrungsverknappung bei den Armen ist die, dass die Verteilung in etlichen Trikontstaaten sehr ungleich ist. Die Löhne sind oft sehr gering, noch schlimmer aber ist, dass die Arbeitslosigkeit einfach zu hoch ist. Die Arbeitslosen und die Tagelöhner sind es hauptsächlich, die entweder nicht ausreichend zu essen haben, oder aber nur minderwertige Kost sich leisten können.

Wer jedoch eine feste und gelernte Arbeit hat, lebt nicht viel schlechter als hier auch, schließlich gibt es in etlichen Trikontstaaten einen ausgesprochen lebhaften Autoverkehr.

Hunger gibt es übrigens nicht nur in den sogenannten Entwicklungsländern, sondern auch hierzulande, siehe H-4, siehe Armutsrentner usw. Etwas, was dein Herr Lehrer offensichtlich völlig übersieht.


Kommentar von voayager ,

Danke

Antwort
von ThomasAral, 17

in den Entwicklungsländern gehen die nicht in den Supermarkt .. die müssen das was sie essen selbst auf dem Feld anbauen.  Fleischpreise sind dabei aber egal.  Denn in Entwicklungsländern gibt es so viele Leute, dass man mit Fleisch selbst wenn alle zahlen könnten, den Bedarf nicht decken kann (und die könnten nicht alle zahlen, denn selbst wenn nur die reichsten 30% Fleisch kaufen, wird wegen Knappheit der Preis schon wieder teurer). Also muss da klar was anderes als Fleisch gegessen werden und Fleisch muss Luxus bleiben.

Ich kenn mich jetzt im Ackerbau nicht aus. Aber wenn du das kannst und ihnen beibringen willst wie sie diese anderen Nahrungsquellen anbauen, dann geh hin als Entwicklungshelfer.  Aber Achtung --- sind widrige Bedingungen:  die lukrativen Felder haben sich ja schon die Großkonzerne geschnappt und exportieren ... für die armen Farmer bleiben nur so ne Art Wüstenboden -- und sobald du es schaffst da was draus zu machen kommen wieder Leute die dir das wegnehmen ... entweder durch bestechen der Regierung oder ganz einfach mit Waffengewalt auch gegen den Willen der Regierung.

Antwort
von kerkdykhotmail, 14

Hallo Linusfail,

da müsste auch kein Hunger sein, wenn die Entwicklungsländer nicht so 

unterbezahlt würden in ihrer Arbeit. Aber die Reichen Länder wollen ja auch da

noch wieder dran verdienen, wenn Du verstehst was ich meine und so kann

man diese Probleme viel zu oft einsetzen.

Die Entwicklungsländer werden also von den Reichen immer noch zu viel

ausgebeutet. LG.KH.

Antwort
von mertcan8991, 13

denkst du es gibt in solchen ländern möglichkeiten sowas zu importieren? die können sich grad noch so versorgen, mit dem nötigsten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community