Frage von lalumina,

Hundezucht - frage

Hallo! ich habe eine ca 3 jährige dt dogge (rüde) möchte von ihm gerne einen nachkommen.

worauf sollte ich unbedingt achten ? nebenbei noch :

-ich möchte keinen reinrassigen nachwuchs - wäre schön wenn es eine doggen dame (antik oder dt) sein wird -ich möchte keinen gewinn rausschlagen -das wohl der tiere geht vor! -kosten sind mir ungefähr bekannt

Hilfreichste Antwort von Fenir,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich lasse jetzt mal deine Absicht unbewertet. Natürlich wäre es ideal potentielle Abnehmer für den geplanten Wurf zu haben. Weiterhin ist selbstverständlich eine vorherige Untersuchung beider Elterntiere unablässig und damit meine ich nicht den obligatorischen Schnelldurchlauf beim Tierarzt, sondern das volle Programm, Röntgen, Blutuntersuchungen und so weiter. Wenn denn dann die passende Hundedame gefunden ist, der Deckakt vollzogen, die Hündin belegt wurde, sollte natürlich auch nicht an den Vorsorgeuntersuchungen wie Ultraschall usw. gespart werden. Wenn dann hoffentlich gesunde Welpen gewölft wurden ist natürlich eine nochmalige Untersuchung der Hündin, wie natürlich der Welpen angezeigt. Grundimmunisierung, Entwurmung ect. kennst Du ja Wenn Du das alles im Interesse der Tiere machst, wird das ganze natürlich ein Zusatzgeschäft für dich und den Besitzer/ die Besitzerin der Hündin, denn für rasselose Hunde, oder Hunde ohne Papiere bekommt man einen eher geringen Erlös. Siehst du, genau aus diesem Grund wird Dir dein Vorhaben wohl nicht gelingen, jedenfalls nicht wenn Du wirklich alles zum Wohle der Hunde tun möchtest. Du findest mit Sicherheit keine Person die einige hundert Euro draufzahlen will nur um mit Dir dieses Vorhaben umzusetzen. Also was nun? Lässt Du nun die Untersuchungen weg?

Kommentar von lalumina,

nein ich lasse keine untersuchung weg. ich lasse es komplett und kaufe mir einen welpen bei einem züchter!

Kommentar von Fenir,

Das ist der richtige Weg, schau Dir die Züchter jedoch an und lass Dich bitte nicht von Pokalen und ähnlichem blenden. Achte viel mehr auf Sauberkeit, den Umgang der Züchter mit den Hunden usw. Und wenn Dir sofort ein Welpe, vielleicht mehrere zur Auswahl angeboten werden sollten die Alarmklingeln schellen. Ein Züchter macht eine Wurfankündigung und erst wenn genügend Interessenten vorhanden sind wird der Wurf erfolgen, sicher passiert es hin und wieder das ein Hund/Welpe nicht abgeholt wird, doch wenn mehrere Welpen vorhanden sind ist es letztendlich auch nur ein organisierter Vermehrer. Interessant ist wirklich auch auf Seiten wie Doggen in Not und ähnlichen nachzusehen, auch hier findet man ab und zu Welpen, oft jedoch Junghunde.

Kommentar von lalumina,

Ja, werde es beachten! und vermutlich auch eher auf Doggen.in.Not nachschauen ob sich ein Kandidat/eine Kandidatin finden lässt. es eilt ja nicht unbedingt! ich hoffe das unser noch lange lange jahre bleibt !

Besten dank!

Antwort von spieli,
10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Zu so etwas, sage ich "Vermehrer!" Du wirst die Arbeit mit den Welpen nicht haben, dass hat die Hündinnen und deren Besitzer. Die müßen alle Impfungen bezahlen, Wurmkuren, untersuchungen. Und wenn das Muttertier es nicht schafft alle zu säugen, müßen dann die Besitzer einspringen, das heißt dann alle 2 Stunden füttern und das auch Nachts. Du bist kein Züchter, überlaß das bitte erfahrenen Züchtern. http://www.helft-doggen-in-not.de/Images/categories.php?cat_id=1

Schau mal, das ist die Seite von Doggen in Not. Vielleicht kannst du hier einen Hund glöcklich machen.

LG spieli

Kommentar von lalumina,

Ich habe das züchter lediglich als suchwort eingetragen ;-) und natürlich hat die familie der hündin die arbeit, wobei ich dazu sagen muss, das ich die kosten auch teilen würde und dann eben den verkauferlös auch teilen würde.

mir geht es nicht um geldmacherei sondern darum, das ich ein tier von unserem jetzigen rüden habe! wir haben momentan 2 hunde und beide aus not-stationen, es ist nicht so, das ich auf biegen und brechen etwas anstrebe was nach hinten losgehen wird...sonst würde ich nicht fragen. trotzdem danke für deine antwort !

Kommentar von spieli,

Deine Hunde kommen aus Notstationen. Kein seriöser Züchter wird einer seiner Hündinnen decken lassen durch deinen Rüden. Da gibt es ganz strenge Richtlinien. Ausstellungen, Untersuchungen ob nicht Rassespezifische Krankheiten vorhanden sind und viels mehr. Züchter, gerade die Hündinnenbesitzer, fahren Kilometer weit um einen passenden Rüden zu finden. Außerdem muß die Besitzer der Hündinnen auch noch Geld für den Deckakt bezahlen. Klar du sagst jetzt du willst kein Geld. Nur seriöse Züchter wollen gesunde Welpen, mit einer gewissen Sicherheit, wie die Ausstellungen und die ganzen Untersuchungen. Und wenn du wirklich ein Tierfreund ( Hundefreund) bist, dann läßt das " Vermehren" bitte sein. LG spieli

Kommentar von lalumina,

Also ich muss es sagen, ich will kein geld für das decken, und was spricht dagegen die untersuchungen zu machen? muss man dafür eine blaue dogge mit allesn OPTISCHEN perfektionen haben um nicht als vermehrer im negativen sinne dazu stehen?

ich verstehe natürlich das ich lieber einen schon auf der welt gebeutelten hund nehmen soll, aber es geht mir ja nunmal darum das ich einen nachkommen von unserem jetzigen habe. und dies möchte ich auch wohlüberlegt machen und suche daher alle informationen was man braucht, zb welche untersuchungen speziell gemacht werden . im übrigen möchte ich auch keine zucht hündin sonder auch ein "auslaufmodell" welches nicht zur zucht geeignet ist REIN OPTISCH ohne gesundheitliche einschränkungen/krankheiten logischerweise.

Kommentar von spieli,

http://www.deckruede-berner-sennen.de/Deckvoraussetzungen/1,000000423700,8,1

Schau mal, dass sind jetzt zwar Berner Sennenhunde, und es geht um die Hündin, nur der Rüde muß genau das gleiche haben.Und du wirst keinen seriösen Züchter finden, der seine Hündin zur Verfügung stellt nur damit du einen Welpen bekommst. Diese Welpen können dann nicht mit Papiere verkauft werden, weil dein Rüde das nicht hat. Für den Züchter wäre das ein Verlust! LG spieli

Kommentar von spieli,

Was bitte verstehst du unter " Auslaufmodell". Sorry, hier geht es nur nach deinem Willen, aber nicht mehr um das wohl der Tiere. "Auslaufmodelle",sind entweder Hündinnen die schon im Rentenalter sind oder Hündinnen die wegen einer Krankheit von der Zucht ausgeschlossen sind. Also, einer alten Hündin tut man so etwas nicht an. Und kranke Hunde nimmt man nicht um Welpen zu "produzieren!" Laß es bitte, und vor allem komm bitte nicht auf den Gedanken dir irgendjemanden zu suchen, der auch nur ein Welpen möchte, sprich ein/e Hündinnen Besitzer. Und diese Hündin hat dann auch keine Papiere und steht nicht unter den strengen Kontrollen des VDH Verbandes. Das meine ich mit " Vermehren!" LG spieli

Kommentar von spieli,

Ach und im übrigen fällt mir da noch ein, dein Hund kommt aus eine Not Station. Da werden bei Abholung ein Vertrag abgeschlossen,in dem meist auch drin steht, daß mit den Hunden keine Deckakte statt finden dürfen. Also so war es mit meiner ehemaligen Pflegehündin von Pit bull in Not. LG spieli

Kommentar von Tibettaxi,

Normalerweise sind die Kastriert oder sterilisiert oder du unterschreibst das du sowas tun wirst.

Kommentar von spieli,

Gut, meine Aika war es weder noch, da sie ja im Wald gefunden wurde, völlig zerfetzt von einem Hundekamkampf. Sie mußte mehrfach operiert werden um sie wieder zusammen zu flicken. Deswegen haben die Tierärzte gesagt, keine Operation mehr an dem Hund wenn es nicht medizinisch Notwendig ist. Ich mußte, und nun der neue Besitzer, unterschreiben, dass sie keine Welpen bekommt. Und das wird mit Sicherheit nicht passieren. LG spieli

Kommentar von Tibettaxi,

Genau sowas meinte ich.

Leider wird das im Tierscxhgutz häufig nicht genug überwacht

Antwort von Neufiliebe,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

was versprichst du dir von einem welpen deines rüden? die stärkste prägung bekommt ein welpe von der mutter, denn die zieht ihn auf. das äussere kann auch ganz anders sein. somit wird der welpe deinem hund genauso wenig ähnlich sein, wie jeder andere welpe, der eben ein bisschen ähnlich aussieht.

du willst also sechs welpen produzieren lassen, um einen zu übernehmen...was passiert mit dem rest? er nimmt anderen nothunden die plätze weg.

zudem bin ich recht verwundert, dass dein schutzvertrag zulässt, dass dein rüde unkastriert herumläuft und welpen machen darf. habe ich noch nie gehört. was glaubt du, warum tierschutzvereine so auf kastrationen stehen?

weil sie den tieren den sex nicht gönnen? (der übrigens eher eine instinkt, als eine spaßsache ist.) neee weil es einfach schon viel zu viele hunde gibt.

nun der technische teil.

du müsstest deinen rüden röntgen und herzuntersuchen lassen, denn das ist das mindeste, bei dieser rasse. das gleiche sollte man auch von der hündin erwarten, denn ihr wollt ja keine kranken welpen produzieren.

solch eine hündin wirst du aber kaum finden, da vermehrer, die sich auf solch einen quatsch einlassen, kein geld für solche untersuchungen ausgeben. dazu kommt, dass die aufzucht meist auch nicht sehr sorgfältig ist, denn man will wenig geld in die welpen investieren, da man ansonsten die kosten bei dem niedrigen welpenpreis nicht wieder reinbekommt.

ich kann dir jetzt schon garantieren, dass es einen riesenstreit um die aufzucht und die finanzierung geben wird.

und das alles für einen welpen, der deinem hund nur sehr entfern ähneln wird.

verstehe ich nicht.

Antwort von adventuredog,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

zitiere:

"habe eine ca 3 jährige dt dogge (rüde) - ich möchte keinen reinrassigen nachwuchs - wäre schön wenn es eine doggen dame (antik oder dt) sein wird "

was schreibst Du eigentlich für eine Unsinn???

nur alleine SOS-Doggen

http://www.sosdoggen.de/doggen/

haben schon unzählige Tiere in der Vermittlung und Du willst diese Summe noch erhöhen pfui

Doggen leiden an vielen Erbkrankheiten, auf die müssen künftige Zuchttiere untersucht werden.

Wenn Du meinst, Du hast ein besonders schönes Exemplar, dann halte Dich an die regeln: tritt in einen der seriösen VDH-Doggen-Clubs ein und lass Dich dort informieren und anleiten.

Antwort von Chevelchen,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die Tierheime sind ÜBERVOLL mit großen Hunden, die keiner will. Noch mehr in die Welt setzen lassen und dann vom Wohl der Tiere reden, ist haarsträubend widersrprüchlich und unsinnig. Entweder nicht durchdacht oder - wie deine Reaktion auf die Antworten hier zeigt - bewußt verantwortungslos. Der Hund kommt aus einer Notstation? Da werden die Nachkommen auch früher oder später landen.

Antwort von cortijero,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Noch ein Hundevermehrer! So etwas braucht man nicht. Es gibt so viele Hunde in den Tierheimen. Warum willst du noch mehr auf die Welt setzen? Hunde ohne Papiere züchten oder besser vermehren. Mit züchten hat das ja nichts zu tun. Was soll mit den Welpen passieren? Willst du sie Alle nehmen? Der Rest kommt ins Tierheim? Ich verstehe solche Menschen wie dich nicht

Antwort von manteltiger,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

So sieht also die Anfrage/Werbung eines Vermehrers aus, Pfui Teufel! LG manteltiger

Antwort von Tibettaxi,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wird nicht funktionieren, Mensch und Hund können nicht verpaart werden

Sonst nimm einfach ne Gewebeprobe und 60000€ und lass dir in Asien nen Klon machen.

Alles andere ist überflüssige, die Tierheime füllende Hundevermehrung - das braucht niemand

Kommentar von lalumina,

welch kluge antwort

Kommentar von Tibettaxi,

Du fragst nach zucht und willst tatsächlich ne Minnipupymil (Hundevermehrerstation) aufmachen!

Was erwartest du ?

Zucht ist die Vermehrung von Rassehunden nach bestimmten Merkmalen mit bestimmten genetischen Tests und mit einer Ankörung. Alles das willst du nicht. 60000€ sind dir anscheinend zuviel.

Da bleibt nur die Hundevermehrerecke

Antwort von kalinka007,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

wenn deine dogge keine papiere hat , keine ahnentafel und auch nicht einmal zuchtauglich geschrieben wurde, sprich röntgen der hüfte , kontrolle der erbkrankheiten, dann ist das was du da vor hast absolut verantwortungslos und zutiefst bedauernswert...kein seriöser mensch wird sich auf dieses angebot einlassen und auch noch bedingt kontrolliert irgendwelche mischlinge züchten, die dann billig an leute abgegeben werden, die sich spontan für nen welpen entscheiden und nicht überlegen. wenn die hunde dann in die pubertät kommen oder sehr groß werden, landen sie im tierheim und du bist dann daran schuld...erst nachdenken, und dann zu dem entschluss kommen, dass das tierquälerei ist.

Antwort von Dochijun,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo, Du möchtest eigentlich Deinen jetzigen Hund klonen? Der Nachkomme sollte wie er sein? Oder warum sonst? Der Nachkomme wird niemals sein wie er. Jedes Tier ist ein Individuum, auch vom Character her. Ich habe auch einen Doggenrüden, den ich über alles liebe, käme aber nicht auf die Idee, ihn mir nochmal als Welpe anzuschaffen. Gg

Antwort von Maro95,

das wohl der tiere geht vor!

Dann solltest du unbedingt darauf achten, dass ihr im VDH seid und dein Rüde und die Hündin eine Zuchtzulassung haben. Da du ja eh keinen Gewinn rausschlagen möchtest, wäre das doch ideal!

Antwort von lalumina,

schade...ich frage hier nach hilfreichen tipps woraus zu achten ist, damit es den tieren gut geht und werde nur dämlich angemacht...

für mich ist vermehrung einfach blind draus los ohne überlegung. das ist bei mir nicht der fall sonst hät ich nicht gefragt! und was ist falsch ein tier zu vermehren, wenn er zb weiße flecken an den pfloten hat die nicht zuchtgeeignet eingestuft sind? das ist doch kein fehler - in meinen augen- den das tier ist gesund und glücklich ....

naja..brngt hier wohl eher wenig zu diskutieren...

Kommentar von Tibettaxi,

Hilfreiche Tips für dich oder für die Hunde ? Die meisten Tips waren hilfreich für Hunde. Aber dämliche Anmache ? Nöö.

2ter Absatz: Nichts anderes hat du vor.

Ansonsten tritt einem dem VDH zugehörigen Rasseverband bei, besuch Züchterseminare, lass deinen Hund Nachtypisieren (ich hoffe das geht auch bei Doggen), lass ihn auf alle möglichen erbkrankheiten untersuchen (eigentlich auch die 3 generationen davor - aber das wird wohl kaum gehen) und dann lass ihn ankören. Dann kannst du nach ner Hündin zum decken suchen.

So ist und bleibt es Hundevermehrung.

Und nicht vergessen: die Nachkommen müssen weder von der Optik, noch vom wesen her irgendwas mit deinem Rüden zu tun haben - da kann auch was ganz anderes rauskommen. Die meisten die diesen Versuch gestartet haben wurden enttäuscht

Kommentar von manteltiger,

Du hast recht: ...für mich ist vermehrung einfach blind draus los ohne überlegung...

Du bist schlimmer als die angesprochenen Vermehrer Woher weißt du, das das Tier gesund ist? LG manteltiger

Kommentar von lalumina,

weil ich frage was ich untersuchen muss und dieses gemacht hätte ?!

Kommentar von Tibettaxi,

Lies mal hier nach.

Im Netz gibts genug darüber

Problem bei den erkrankheiten ist das oft 1 oder 2 generationen ausgelassen werden und somit es nur hilft die 3 vorgängergenerationen zu kennen

Antwort von lalumina,

ach ja, wichtig, wie alt sollte eine hündin zum decken sein ? wann wäre es auch gut für sie ?danke schonmal

Kommentar von karinnox,

gut??? für die hündin?????? NIE. keine hündin vermisst ""ne trächtigkeit"". keine hündin "will" welpen.

was erhoffst du dir von nem welpen deines rüden? das er ein "abbild" dessen wird?

jedes tier ist einzigartig, wie jedes lebewesen..... dein "gewünschter" welpe kann das totale gegenteil deines rüden sein--schon mal daran gedacht? was dann? ein neuer versuch??? lass es!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community