Frage von Bigsunshine001 13.08.2011

Hundewelpe ( 16 Wochen ) wegen starkem Trennungsschmerz zum alten Besitzer gehen ?

  • Antwort von inicio 13.08.2011
    12 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    ihr habt ja schnell gehandelt -unnoetig schnell wie ich meine -aber es ist sicher dann besser fuer den hund, wenn ihr so wenig geduld hattet.

    bitte hole dir auch keinen neuen hund -ein hund ist ein lebewesen und kein automat...mit einem spielzimmer und 1000 erwartungen ist es nicht getan.

    ein border collie ist dann auch noch ein hund, der denkbar schlecht fuer solche hundehalterexperimente ist -denn eigentlich ist er ein arbeitshund -der nicht in eine 0/8/15 familie gehoert, sondern in sachkundige haende!

    der hund tut mir leid!

  • Antwort von karinnox 13.08.2011
    7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    du hast vor !!! 4 stunden!!! DAS gefragt .... >> Hundewelpe ( 16 Wochen ) Wegen starker Ängstlichkeit wieder weggeben ? :-(<<<

    und jetzt habt ihr ihn zurückgegeben den welpen.... das zeigt mir--ihr wart NICHT bereit arbeit--training in den hund zu stecken.. mit 1x hundeschule,wo es net klappt ist es nicht getan.....

    aber ich geb dir recht...SIE war net glücklich bei-mit euch.....

    holt euch bitte keinen anderen hund bevor ihr mehr über hunde wisst.....!!!!

  • Antwort von taigafee 13.08.2011
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    das hätte so nicht kommen müssen. du hast dir so viel mühe mit dem zimmer gemacht, hast du auch mal ein buch über hunde gelesen???

    nun ist diese rasse auch nicht geeignet für totale anfänger.

    bereitet euch auf den nächsten hund gut vor. ich weiß nicht, ob ich es schon empfohlen habe:

    http://www.amazon.de/Lassie-Rex-Co-kl%C3%A4ren-auf/dp/3933228980

    da werdet ihr sicher einiges finden, was ihr unwissentlich falsch gemacht habt. geht lieber ins tierheim. die geben euch dort keinen hund, mit dem ihr überfordert seid.

    sei nicht traurig - lern draus und schenk einem neuen hund ein schönes heim!

  • Antwort von hanco 13.08.2011
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Was ist jetzt Deine Frage?

    Du hast aus meiner Sicht nicht das Richtige getan. Das Tier hatte überhaupt keine Möglichkeit, sich einzuleben. Dass der Hund erst einmal unsicher ist und Angst hat, weil alles neu ist (ja - neue Umgebung - das macht schon was aus!), aber wenn man dem Tier die chance lässt, dann gewöhnt es sich auch schnell an die neue Familie und die neue Umgebung.

    Nicht mal 7 Tage - das ist pillepalle!

    Insofern muss ich meine Meinung wohl doch revidieren - es war richtig, das Tier zurückzugeben, wenn ihr nach nicht einmal einer Woche schon überfordert gewesen seid.

  • Antwort von ralosaviv 13.08.2011
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Na bravo! Ich hab die Frage von vor 5 Stunden ja wahrhaftig noch ernst genommen und dementsprechend beantwortet. Wenn ich gewußt hätte, was da wieder für ein Vollhorst dahinter steckt, hätte ich meine Zeit wirklich sinnvoller verbringen können.

    An dieser Stelle muß ich jetzt sagen: Ihr habt von Hunden soviel Ahnung wie Schweine vom Zeitungsdruck und es wäre eine KATASTROPHE, wenn zu euch nochmal so ein armes Wesen käme.

    Ich komme mir zwar langsam vor wie ein tibetanischer Gebetsprediger, aber auch hier wäre die Entscheidung für einen Tretrollen angebrachter als für einen Hund.

    UNFASSBAR!

  • Antwort von Narva 13.08.2011
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Irgendwie komme ich mir etwas ver-scht vor....vor 5 Stunden lautete deine Frage noch so http://www.gutefrage.net/frage/hundewelpe--16-wochen--wegen-starker-aengstlichke... entweder geht deine Fantasie mit Dir durch, oder Du hast den Hund schon bevor Du gefragt hast wieder zurückgeben wollen....hoffe falls es den Hund wirklich gegeben hat das Ihr Euch nie mehr einen anschafft!

  • Antwort von cartien 13.08.2011
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Du hast einen großen Fehler begangen.

    Der Hund wird sehr warscheinlich abgegeben und wer weiss wohin. 7 Tage ist keine lange Zeit für den Welpen um sich einzugewöhnen. Ich glaube auch kaum das er vor all den Dingen keine Angst hat wenn die Vorbesitzerin dabei ist. Der Hund hatte kaum Zeit sich an dich zu gewöhnen und dir zu vertrauen. Das ein hund beim schlafen jault ist nichts ungewöhnliches. Ich habe meinen Hund nun 9 Jahre und auch sie bellt oder jault im Schlaf. Es kommt daher, weil der Hund träumt. Frisst ein Hund Kot hat das nichts mit traurig sein zutun. Kot wird oft aus Mangelerscheinungen gefressen. Das heisst ein Hund frisst dann oft Kot wenn ihm ein Nährstoff fehlt.

  • Antwort von makazesca 13.08.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    ich kann nur sagen " gott sei dank"" manchmal siegt ja dann doch die vernunft und vor allem der verstand.ein hund frißtnicht seinen kot,weil ertaurig ist,habe ich noch nie gehört,daß ein hund überhaupt seinen eigenen kot frißt,wohl den von anderen oder den von katzen.nun-- zieht eure lehren daraus und handelt nicht sofort,indem ihr gleich den nächsten unglücksraaaben anschafft.machet euch bitte erst mal schlau ,was es überhaupt heißt einen hund zu haben ,mit allem drum und drann.internet ist euer lehrer und natürlich gute literatur,kann man ja auch leihen.bitte wenn,dann keinen welpen in zukunft.ihr seid alle viel zu hektisch,wenn man so deine anderen fragen liest.da ist ein welpe mit euch überfordert,border sowieso

  • Antwort von monja1995 14.08.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Boah, mir ist richtig schlecht...... hier war es wohl mal wieder so, wie es tausende Male immer wieder ist....... "Mami, ich will nen Hund"....... "Ja mein Schätzchen, such Dir einen hübschen aus"........ Dann kommt das Tier nach hause und keiner hat sich vorher schlau gemacht, welche Bedürfnisse so ein Tier eigentlich hat und dann "funktioniert" er zu allem Überfluß auch nicht so wie der tolle Nachbarshund, der älter ist und einen erfahrenen Besitzer hat, dann interpretiert man Heimweh und Sehnsucht nach dem früheren Besitzer in das Tier hinein....... Dass man dem Tier aber nicht die geringste Chance gab, sich in die Familie zu integrieren, das sieht man nicht. Nööööö, wir haben ja alles richtig gemacht. Er hatte sein Futter, sein Wasser und zum Pullern wurde er auch geführt. Was will der eigentlich?....... So ein Tier kann einem nur leid tun.
    Kinder seid doch vernünftig und wägt ab, ob ihr wirklich die richtigen Menschen für die Hundehaltung seid. Nur dann kann ein Hund an Eurer Seite glücklich werden.
    Ich hatte gestern geschrieben, dass ich kein Hundehalter bin, aber mit Hunden aufgewachsen bin. Das stimmt, ich würde mir aber aus Vernunftgründen keinen Hund holen, denn ich bin genauso wie mein Mann voll berufstätig, also wäre der Hund zu viel allein und zweitens bin ich ein bekennend fauler Mensch. Also würde ich dem armen Tier wohl nicht den Auslauf bieten, den es braucht. Also lass ich es eben, mache aber keinen Hund mit unberechtigtem Egoismus unglücklich

  • Antwort von Dackelmann888 13.08.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Der Welpe war doch noch nicht einmal bei euch angekommen,Der hatte doch keine Zeit jemand kennen zu lernen.Die richtige Zeit einen Welpen ins Haus zu holen ,ist nach 12 Wochen.Kot fressen die Tiere Wenn Ihnen Mineralien fehlen.Das Tier war doch noch nicht richtig angekommen,noch konnte sich Das Tier einen Rudelführer suchen.I Ihr hättet Euch erst einmal Invormieren müssen was Hudehalung bedeutet.Mein Hund liegt neben mir,und Schläft.Dabei Treumt Er die ganze Zeit.

  • Antwort von 397kg 13.08.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Wie lautet nun deine Frage?

    Du hast den Hund zurück gegeben, damit ist der Zug abgefahren.

    Ein junger Hund kann sich immer schnell an die neuen Besitzer gewöhnen, wenn es ihm (ihr) dort gut geht. Damit meine ich nicht "satt fressen", sondern Ansprache, Aktivität, Zuneigung.

    Ein junger Hund wird nach wenigen Monaten schon von der Mutter verstossen, das tut dann auch weh. Aber so ein Wechselbad der Gefühle - also ich finde das nicht gut, aber du hast so entschieden, das wars.

  • Antwort von Katzenfoen 13.08.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hi

    Sowas sollte man eig. vorher testen, es gibt ja bestimmte Dinge auf die man beim Welpenkauf achten soll um eben genau DAS zu vermeiden ;)
    Frage ist obs wirklich Trennungsschmerz ist oder ob einfach der Kontakt zu anderen Hunden (Welpen?) fehlt ;)

    lg

  • Antwort von Bigsunshine001 14.08.2011

    WIR WAREN ZUR WELPENSCHULE GEGANGEN ! SIE HAT AUCH GESAGT DAS SIE VIEL ZU UNSICHER IST UND DAS DAS WAHRSCHEINLICH DARAN LIEGT DAS DIE ZÜCHTERIN IHR NIE WIRKLICH DIE WIRKLICH WELT GEZEIGT HAT !!! SIE HATTE SOGAR ANGST VOR STEINEN UND HOLZ ! AUSSERDEM WOLLTE SIE FAST NICHTS ESSEN ! SO TRAURIG WAR SIE ! HÄTTET IHR DEN ARMEN WELPEN VERHUNGERN LASSEN ? WENN JA , DANN SEID IHR !!! NICHT MEHR GANZ KLAR IM KOPF ! AUCH IN DER HUNDESCHULE HATTE SIE ANGST VOR WELPEN ! DIE WAREN IN IHREM ALTER ! UND MEINE ELTERN HATTEN SCHON SEID 20 JAHREN ERFAHRUNG MIT HUNDEN ! AUSSEDEM HAT SIE SCHON MAL EIN KIND GEBISSEN ! DAS MIT SEINEN SPIELSACHEN DRAUSSEN GESPIELT HATTE ! ES WAR GANZ NORMAL ! ABER KELLY MUSSTE IMMER KNURREN UND BELLEN ! ICH WAR AUCH BEI EINER TIERPYSCHOLGIN GEWESEN UND DIE HATTE GESAGT DAS ES NICHT GANZ SICHER IST OB MAN DAS NOCH THERAPIEREN KANN ! DENN WELPEN HABEN VON DER 4 BIS 16 LEBENSWOCHE IHRE EINPRÄGUNGSPHASE ! DORT MÜSSEN SIE MÖGLICHST VIEL KENNEN LERNEN ! UND SIE KANNTE NUR SCHMUSEN ! DIE SOZIALISIERUNG IST DAS A UND O ! UND ICH GLAUB KEINER WILL EINEN BEISSENDEN HUND , DER KLEIDER VON DEN KINDERN KAPUTT MACHT UND DER FAST ALLES ANBELLT ! ES WAR DIE RICHTIGE ENTSCHEIDUN !

  • Antwort von HSchnitz 14.08.2011

    bei Kühen werden die Kälber in eine dunkle Box gesperrt und dann sofort mit anderen Kälbern zusammengeführt. Trotzdem glaube ich, dass der Trennungsschmerz die Hölle ist. So wird es auch bei deinem Welpen sein. Bei jedem Welpen, der der Mutter entrissen wurde. Also was hast du erwartet? Dass der Welpe dich sofort als Mutter ansieht? Träum weiter. Du kannst das Leiden nur verkürzen indem du dem Tier da konsequent hindurch hilfts. Auch da helfen Hundeschulen die sich hauptsächlich mit dir beschäftigen und dich informieren was du tun musst.

    Generell ist auch ein Hund ein beziehungsfähiges Lebewesen, dass man nicht einfach von A nach B verpflanzen kann. Und Eifersucht auf ehemalige Herrchen ist auch völlig fehl am Platz. Es ist nur etwas gewohntes und nichts Neues. Und Neues bedeutet Gefahr und Obacht. Und da musst du ansetzen. Aber das erklärt dir ein guter Hundetrainer der auf die Kommunikation achtet und nicht sofort den Hund bearbeiten will.

  • Antwort von Terezza 14.08.2011

    5 stunden vorher hast du noch gefragt, ob ihr sie zurückgeben sollt wegen änstlichkit. jetzt ist es auf einmal ttrennungsschmerz gewesen.nur gut daß ihr das noch herausgefunden habt, das hat eure entscheidung sicher erleichtert. das ging ja richtig schnell. aber ihr seid definitv nicht fähig, einen hund zu halten, laßt es bitte auch für die zukunft.

    (ausßerdem glaub ich dir kein wort, ich denkte, du trollst hier herum, immerhin inst der hund in wenigen tagen um 6 wochen gealtert!))

  • Antwort von RoteRose93 13.08.2011

    Das ist doch ganz normal. Der Welpe wurde von seiner Vertrauten umgebung weggerissen... Frauchen weg, herrchen weg, Mama weg...... bei meiner war es nciht anders.. man muss den welpe auch erziehen... und ihn nicht einfach wieder abgeben nur weil er vor was angst hat.. das haben alle welpen

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!