Frage von fragehoch2, 70

Hund(everhalten) - Was ist richtig?

Hallo. Wir haben einen weißen Großspitz-Mischling. Mein Freund und ich haben darüber diskutiert, was für den Hund richtig ist und was nicht. 2 verschiedene Meinungen/Ansichten, drum wollte ich euch mal fragen. (Vielleicht gibt es ja "Hundeexperten" unter euch ;) )

Es geht darum, dass sich der Hund heute in Kot gewälzt hat. Zudem nimmt er manchmal(nur den trockenen) Mist vom Bauer ins Maul (auf unserem Dorf gibt es nur Bio-Kühe) und rennt damit rum. Mein Freund meint, er würde es kauen, ich sehe jedoch oft genug, dass er es ausspuckt. Mein Freund sagte mir, es sei ganz klar eine Verhaltensstörung. "Ein Hund wühlt sich normaler Weise nicht in Kot und nimmt dieses auch nicht in den Mund". Ich denke, es ist "tierisch", dass sich Hunde auch mal in Wildkot wälzen und das er vom Bauern den getrockneten Mist ins Maul nimmt und damit rumrennt, ist ein "Nimm es mir weg"-Spiel. Halt wie beim Stöcke werfen. Wie seht ihr das? Vielleicht könntet ihr mir die Quelle nennen, damit ich mich dann belesen kann.

Also, weißer Hund hat sich in Kot gewühlt. Kann man so natürlich nicht lassen. Baden? Ich bin der Meinung, dass man einen Hund nicht wegen jedem Dreck baden muss-Stichwort selbstpflegendes Fell. Ich bürste den Dreck raus. Stinkt es, oder es geht selbst durch das kämmen nicht raus, dann wird er gebadet-was vielleicht 1x im Jahr vorkommt. Ich hab ihn jetzt also gekämmt. Er stinkt nicht, es hängen keine Brocken dran, nur das Fell ist noch etwas verfärbt. In welcher Situation sollte man den Hund baden?

Ich danke schon mal für eure Antworten :)

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 35

Für das beschriebene Verhalten (Koprophagie) gibt es verschiedene Gründe, die allerdings umstritten sind:

Gesundheitliche Gründe (u.a. Nährstoffmangel, Übersäuerung des Magens, Würmer, Diabetes, Pankreasinsuffizienz) oder

Verhaltensprobleme (Frust, Hund aus schlechten Verhältnissen übernommen, der diese Angewohnheit aus Welpentagen mitgebracht hat, Versuch, die Aufmerksamkeit des Halters zu bekommen)

Bei Hündinnen gehört es zum normalen Verhalten, dass sie den Kot ihrer Welpen fressen, um die Wurfstätte sauber zu halten. Bei erwachsenen Hunden gibt es keinen solchen natürlichen Grund und die Ursachen (s.o.) können nur per Ausschlussverfahren ergründet werden.

Dass ein Hund sich in Kot wälzt, liegt schlicht und ergreifend am für die Hundenase guten Geruch. Du kannst an einem einfachen Punkt sehr gut erkennen, ob sich ein Hund aus Wohlgefühl oder wegen eines Geruchs wälzt: Geht es um den Geruch, lässt der Hund sich seitllich mit dem Hals auf den Boden gleiten und schiebt dann die Schulter nach, um sich einzuparfumieren. Er steht immer wieder auf, um den Boden abzuschnüffeln und lässt sich wie beschrieben auf die gleiche Stelle fallen. Ein Hund, der sich wohlfühlt, wirft sich sofort mit dem ganzen Körper auf den Boden und schnüffelt ihn vorher nicht ab.

Was das Baden anbelangt: Ich halte es wie Du. Wenn die Hunde dreckig sind und sich der Schmutz nicht raus bürsten lässt (bzw. es sich um Kot handelt), werden sie bedarfsweise gebadet.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 35

Mein Freund sagte mir, es sei ganz klar eine Verhaltensstörung. "Ein
Hund wühlt sich normaler Weise nicht in Kot und nimmt dieses auch nicht
in den Mund

Dann solltest Du Deinem Freund mal paar Bücher über Hundeverhalten kaufen. :-)

Es isf völlig normal, daß Hunde sich in sowas wälzen oder es sogar fressen. Bei letzterem sollte man aber schon aufpassen, daß es nicht zu viel wird. Gerade Gülle enthält sehr viele giftige Stoffe, die Deiner Fellnase Probleme bereiten können.

Baden? Ich bin der Meinung, dass man einen Hund nicht wegen jedem Dreck
baden muss-Stichwort selbstpflegendes Fell. Ich bürste den Dreck raus.
Stinkt es, oder es geht selbst durch das kämmen nicht raus, dann wird er
gebadet-was vielleicht 1x im Jahr vorkommt.

Genauso handhabe ich das auch. Und dabei macht es für mich keinen Unterschied, ob der Hund weiß, braun oder schwarz ist. :-)

Kommentar von fragehoch2 ,

Naja, meinem Freund brauch ich zu diesem Thema nichts mehr erzählen. Ich bin ignorant und habe seinen Link ignoriert:
http://www.erste-hilfe-beim-hund.de/cgi-php/rel00a.prod/joomla/Joomla_1.6/index....

Naja und das Baden liegt an der Faulheit-einmal baden schadet ja nicht. Aber würde ich ihn immer nach dem Wühlen baden, dann wäre es 1x die Woche - 1x alle 2 Wochen.

Ich glaube hier liegt wieder ein anderes Problem und ich hab es erst jetzt gecheckt, als mein Freund meinte "Wenn du den nicht badest kannst du wählen: Entweder ich bade ihn oder du brauchst nicht mehr kommen, bis er vor meinen AUgen gebadet wurde"... Ähm ja.. Baden bleibt aus und er sollte mit seiner verdammten Eifersucht endlich klar kommen.

Kommentar von Berni74 ,

Naja, meinem Freund brauch ich zu diesem Thema nichts mehr erzählen. Ich bin ignorant und habe seinen Link ignoriert:

Oh Gott! Was ist das denn?? Meine Hunde haben in ihrem Leben schon so viel Sch.... gefressen, passiert ist einfach mal NICHTS - weder den Hunden, noch mir. :-)

Ich denke, man kann auch paranoid sein - ignorieren ist da wohl die beste Entscheidung :-)

Kommentar von fragehoch2 ,

Ja das stimmt. Klar, gibt es auch mal Außnahmen, da ist dann was im Kot drin-aber wie oft passiert das? Naja... was solls. Ich denke, ich habe hier informative Links und Meinungen bekommen, dass es so okay ist, wie es ist.

Antwort
von Buddhishi, 57

Hallo Fragehoch2,

ich hatte bis vor ein paar Monaten eine Wolfsspitzhündin, die mit 16 J. über die Regenbogenbrücke gegangen ist. Auf dem Foto kann ich leider nicht erkennen, was außer Großspitz noch in Eurer Fellnase steckt.

Meine Hündin hat sich nie in Kot gewälzt oder Mist etc. ins Maul genommen. Aber ob das jetzt typisch für einen Wolfsspitz ist, kann ich nicht sagen. Ich vermute aber eher, dass dieses Verhalten von dem anderen Anteil des Mischlings kommt.

Jedenfalls ist ein absolut tieresches und kein psych. Verhalten. Das Wälzen findet bevorzugt an bestimmten Körperstellen statt und soll den Hund 'attraktiv' machen. Ist es ein Rüde?

Den Mist scheint der Hund ja nicht zu fressen, sonst könnte man auf eine Mangelerscheinung tippen. Ob das tatsächlich ein Spiel sein kann, kann ich ohne Beobachtung vor Ort nicht beurteilen.

Ich empfand das Fell meiner Hündin eigentlich immer als 'selbstreinigend'. Selbst der furchtbarste Schmutz nach Regenwetter und Spielen im Garten ließ sich stets super ausbürsten, wenn er trocken war. War sie nass, habe ich sie mit einem Handtuch abgerubbelt.

Die Hygiene eines Hundes wird in unserer Gesellschaft oft falsch verstanden. Wenn dann noch Shampoos mit Düften benutzt werden, könnte man einfach nur schreien ;-)

LG Buddhishi

Kommentar von fragehoch2 ,

Danke für deine Antwort. Ja, er ist ein Rüde, jedoch wurde er schon mit einem Jahr kastriert, weil die Hoden in dem Bauchraum gewandert sind und dort blieben. (Weiß nicht, ob das wichtig ist, mittzuteilen, dass er ein kastrierter Rüde ist).

Sein Fell reinigt sich auch super von alleine. Drum wurde er bisher nur sehr selten gebadet (3x, jedoch ist er auch erst 3 ;) )

Kommentar von Buddhishi ,

Danke Fragehoch2 für Deine Antwort. Und wie das mit Wälzen und Kot aussieht, hat uns Bitterkraut ja auch noch weiter erläutert.

Schönes Wochenende

Kommentar von Bitterkraut ,

Das Wälzen und Kot ins Maul nehmen hat nix mit der Rasse zu tun und es kommt auch nicht von einem "anderen Anteil" des Mischlings. Das machen viele Hunde aller Rassen.

Kommentar von Buddhishi ,

Okay, danke, wieder was gelernt :-)

Kommentar von Bitterkraut ,

ich hab nen Pointer und nen Settermix, der Setter ist der ältere, den hab ich viel länger und der hat schon immer gern Pferdeäpfel gefressen, der Pointer hat sich das vielleicht abgeschaut, jedenfalls macht er das auch.

Allerdings dürfen sie das nur bei den Perden von "meinem" Stall, da weiß ich, was die zu fressen kriegen und ob und wann die mit Medis behandelt wurden, ist das der Fall, unterbinde ich das.

Kommentar von Buddhishi ,

Fein Bitterkraut, dann wünsche ich Dir noch viel Freude mit Deinen 'Fellnasen' :-)

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 64

das ist ein typisch huendisches verhalten..

bei uns hat sich das kotfressen deutlich gesenkt, nachdem sie gebraft wurden.

gebadet wird bei uns extrems selten. oft hilft abwichen mit klarem wasser bei extremen deuften hilft tomatenmark!

ansonsten ist es eine erziehungsaufgabe, mist schneller zu sehe als der hund und ihm das waelzen dort zu verbieten... aber wie schon geschieben -bei hunden gelten die stinker als bewunderns wert. sie leiben solch aufdringliches parfuem : )

Kommentar von fragehoch2 ,

Ich hatte meinen auch mal eine Zeit lang roh ernährt. Jedoch machte er es damals wie heute: Kot ins Maul nehmen und damit rumrennen-meistens um mich. Drum gehe ich auch eher von einer Spielerei.

Tomatenmark? Okay, dass hatte ich bisher auch noch nicht gehört. Jedoch werde ich weder Shampoo noch Tomatenmark nehmen, dann heißt es einfach: aushalten ;) Und meistens, grad wenn der Kot nicht frisch ist, dann vergeht der Geruch auch ziemlich schnell, sobald es rausgebürstet wurde.

Antwort
von Bitterkraut, 54

Weder das wälzen, noch das Kotaufnehmen von Weidetieren ist eine Verhaltensstörung.

Ihr habt einen "klugen" Hund. Der Kot von Weidetieren enthält Verdauungsenzyme, die der Hund gut brauchen kann und er enthält bereits aufgeschlossene Nährstoffe, die er ebenfalls gut brauchen kann. Ohne diese Enzyme können Hunde Pflanzliches nicht verwerten, d.h. sie können sie nicht aufspalten.

Es wäre auch normal, wenn er den Kot frißt. Meine Hunde stehen auf Pferdeäpfel. Am liebsten noch warm... Pferde sind schlechte Futterverwerter, ne menge Nährstoffe kommen hinten wieder raus, das freut den Hund.

Das Wälzen ist wie parfumieren für den Hund, das machen alle Hunde mehr oder weniger, wenn sie dazu die Chance bekommen. Die Parfums reichen da von Kot bis toter Fisch ;) Blöd, wenn man einen weißen Hund hat, der sieht dann manchmal nicht mehr so schick aus ;).

Kommentar von fragehoch2 ,

:D Ich mag ihn auch mal dreckig, macht sein Aussehen dann nicht so alltäglich :D

Kommentar von Bitterkraut ,

Richtige Einstellung!

Baden solltet ihr ihn nicht, jedenfalls nicht mit Shcampoo, auch nicht mit sog. Hundeschapoo, auch das ist fettlösend. Damit das Fell aber schön - und, was bei nem Spitz auch  wichtig ist - pflegleicht bleibt, nicht filzt, braucht es das Fett. Schampoo macht es filzig und stört den Säureschutzmantel der Haut.

Mit blankem Wasser dagegen könnt ihr rumpanschen wie ihr wollt, bzw., wie es der Hund will ;) Schampoo nur im Notfall anwenden und dann nur an den entsprechend verdreckten Stellen, nicht am ganzen Hund. Kot kiregt man aber mit reichlich lauwarmen Wasser, einem Rubeltuch und einer guten Bürste auch weg.

Kommentar von fragehoch2 ,

Shampoo (erstrecht Hundeshampoo) benutze ich bei ihm nicht. Ich mag auch gar nicht diesen Hundeshampoogeruch-von der Nach/Nebenwirkung des Shampoos mal abgesehen ;)

Mein Hund sieht öfters so aus, wie auf dem linken Bild oben. Jedoch hatte er noch nie verfilzungen-obwohl ich ihn auch nur selten Bürste.

Kommentar von 1ManekiNeko1 ,

Naja,aber den Gestank von Kot oder Gülle.... finde ich schlimmer als den Geruch von Shampoo. Zumal der Hund in der Wohnung haust.....

Kommentar von fragehoch2 ,

Unser Bauer düngt mit seinem eigenen Mist vom Bio-Vieh. Diese typische stinkende Gülle gibt es hier zum Glück nicht :) Wenn ich sehe, dass frisch Mist ausgefahren wurde, dann geh ich auch nicht auf die Wiese, sondern erst später, wenn es wieder soweit getrocknet ist. Ich hab ja geschrieben, wenn es wirklich stinkt (zB Wildkot) dann wird er auch mal gebadet. Aber das passiert relativ selten (Wühlen in Wildkot), weil ich weiß wo das Wild meistens steht. Nur ab und an verirt sich wohl mal ein Wild zu nah an der Straße ;)

Kommentar von spikecoco ,

Vorsicht bei Pferdeäpfel,. es gibt Rassen die mit schweren gesundheitlichen Störungen bis hin zum Tod auf das Wurmmittel Ivermectin reagieren können. Gerade Collies ,Aussies, Bobtails  sind hochgefährdet. Zumal diese Rassen ja als Modehunde herhalten müssen und oft auch nicht die nötigen und lebenswichrigen Untersuchungen auf Erbkrankheiten haben, wie zum Beispiel den MDR1 Gendefekt. 

Antwort
von Walhalla1999, 31

Das ist völlig normal. Ich habe 2 chihuahua's und die machen es auch ab und an mal. Genauso gut kann es sein, dass sich der Hund nicht nur gerne darin wälzt sondern eben auch frisst oder sonstiges. Man sollte dabei natürlich aufpassen.
Allerdings finde ich es traurig an eine Verhaltensstörung zu denken. Man sollte sich eben vorher mal informieren bevor man sich einen Hund anschafft.

Kommentar von Berni74 ,

Ich find es immer schön zu lesen, wenn Chi`s ganz normale Hunde sein dürfen! DH

Kommentar von Walhalla1999 ,

Chi's sind ja auch normale Hunde aber in einer kleinen Verpackung ;)

Kommentar von Berni74 ,

Jupp... leider sehen das manche Chi-Besitzer nur nicht so :-/

Kommentar von fragehoch2 ,

Sowas lese ich auch gern :) Wenn ich Chihuahuas in Taschen und mit Schleifchen sehe, dreht sich bei mir der Kopf ;)

Kommentar von Walhalla1999 ,

Nein also so sind meine nicht....meine können rum renn und sich blöd gesagt im Dreck wälzen ☺

Antwort
von dogmama, 63

In welcher Situation sollte man den Hund baden?

wenn das Fell so verklebt ist, dass es sich nicht mehr kämmen lässt.

Antwort
von KIttyHR, 61

Dass Hunde sich in Kot und zb auch in Tierkadavern wälzen ist normal. Das ist noch ein Überbleibsel des Wolfes. Der Fremdgeruch überdeckt den eigenen Geruch, um sich besser tarnen zu können.
Ich kenne auch viele Hunde, die getrockneten Pferde-/ und Kuhmist fressen … andere wiederrum nicht. Das kommt auf den Hund an.

Ich würde den Hund baden, wenn er sich im Dreck gewälzt hat. Das hat rein hygienische Gründe. Erstens stinkt er und zweitens bringt er viele Bakterien mit ins Haus, wo ihr dann mit Socken drin rumlauft.

Kommentar von fragehoch2 ,

Unsere Körper sollten mittlerweile Antikörper aufgebaut haben. Ist ja nicht das erste mal, dass sich der Hund gewühlt hat. Ich bin seit 23 Jahren mit Hunden aufgewachsen und war seit mittlerweile 7 Jahren nicht mehr krank. Also diese Bakterien können mir erstmal nichts anhaben-da würde ich mir um andere Sizuationen eher Sorgen machen ;)

Kommentar von KIttyHR ,

Das ist natürlich deine Entscheidung … ich persönlich muss allerdings nicht unbedingt im Dreck leben. Obwohl ich Hunde habe, ist es bei mir zuhause immer sauber und gepflegt. Aber jeder lebt schließlich anders.

Kommentar von Bitterkraut ,

Auf dir und in deinem Haushalt leben ständig millionen von Bakterien, da kannst du putzen, was du willst.

Kommentar von fragehoch2 ,

Da Bakterien nicht für unser normales Auge sichtbar sind, kann ich durchaus behaupten, dass unsere Wohnung auch sauber ist (Sonst wäre er ja nie weiß :P ). Halt eben sauber und ordentlich-aber nicht bakterienfrei.

Kommentar von fragehoch2 ,

Und da mein Hund nicht das Recht hat, sich auf der Couch oder ins Bett zu bequemen, ist es mir auch schnuppe, ob sein Fell noch verfärbte stellen hat. Ein Hund kann noch so schmutzig sein, es stört doch erst dann jemanden, wenn man angesprungen wird oder man sich in den Dreck selbst reinsetzen könnte.

Kommentar von KIttyHR ,

@Bitterkraut: Das ist mir klar. Jedoch ist es doch völlig legitim zu sagen, dass man in einem Zuhause leben möchte, das sauber und aufgeräumt aussieht. Wenn sich einer meiner Hunde gewälzt hat, werden sie einmal mit Wasser ordentlich abgespült. Ich verstehe dein Problem damit nicht.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ich hab kein Problem damit, aber du unterstellst jenandem, nur, weil er keine Bakteriennangst hat, indirekt, daß er im Dreck lebt.

Ohne Dreck und Bakterien wären wir alle schon tot.

Antwort
von MiraAnui, 70

Kot wälzen oder Mist von Kühen pderr pferde fressen ist normales verhalten.

Wenn meine sich in Kot wälzen werden sie gabedet. Den Gestank bekomm ich sonst nicht los. Aber mittlerweile weiß ich wann sich meine wälzen wollen und Ruf sie ab.

http://www.wissen-hund.de/mein-hund-frisst-kot/

Kommentar von Berni74 ,

Vorsicht bei Pferdemist! Wenn die vorher ihre Wurmkur bekommen haben, kann der Hund massive Vergiftungserscheinungen davontragen.

Das Fressen von Pferdeäpfeln unterbinde ich immer.

Kommentar von MiraAnui ,

Stimmt hab ich auch schon gehört. Meine fressen lieber reh und hase

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, wenn man die Pferde nicht kennt, sollte man da aufpassen. Meine Hunde haben sich allerdings noch nie vergiftet. Die dürfen aber auch nur bei Pferden, die ich kenne, ran.

Kommentar von fragehoch2 ,

Der "aktuelle" Pferdemist ist vom letzten Sommer. Ich gehe davon aus, dass da schon alles getötet wurde bzw. sich verkrochen hat ;) Wir haben hier selbst nur Bio-Kühe und Pferde, die nur draußen leben. Also sich wirklich nur durch Gräser etc. ernähren. Drum mach ich mir auch keine Panik mehr, wenn er mal Mist ins Maul nimmt. Wäre es Vieh, dass mit Chemiezeug vollgepumpt wird und aufs Maximum gefüttert werden, dann würde ich auch anders handeln.

Kommentar von spikecoco ,

Pferde werden entwurmt, oft mit dem Mittel Ivermektin. Dies kann für manche Hunderassen wie z.B Collies, Aussies, Windhunde sehr schwere gesundheitliche Schäden verursachen, bis hin zum Tod.

Kommentar von Bitterkraut ,

Deshalb dürfen meine Hunde auch nur an den Mist in "meinem" Stall, da wissen wir immer, ob und wann die Pferde womit behandelt wurden (gibt ja nicht nur Wummittel, manchmal kommen auch andere Medis zum Einsatz), dementsprechend dürfen die dann auch nix fressen, ansonsten haber wir hier ringsum keine Pferde, da kann ich das ganz entspannt handhaben.

Antwort
von FrauFriedlinde, 51

1. das ist natürlich, machen Mega viele Hunde! 2. Rauswaschen und gut!

Antwort
von 1ManekiNeko1, 49

Das ist zwar ekelig,aber dennoch normal. der eine macht es,der andere nicht. Mit Fehlverhalten hat das nichts zutun.Behalte Deine Methode bei. Sie ist völlig ok.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community