Hunderte von Beiträgen im Internet über die Bargeldabschaffung. Ist das wirklich etwas dran oder nur Panikmache?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es gibt ja Szenarien, dass jeder eine Kreditkarte bekommen soll etc.Ich persönlich kann mir trotz allen Problemen, die man so mit Gesetzen und Verordnungen hat, nicht vorstellen, dass so eine Abschaffung innerhalb von weniger als 3 Jahren einfach so über Nacht versteckt kommt.

Ich denke, wenn so eine Abschaffung flächendeckend käme, müsste man im Vorfeld - sicher deutlich mehr als 3 Jahre - jede Menge Neuerungen einführen (und ich bin in Wirtschaft nicht bewandert, also vermutlich auch noch andere Neuerungen):

1. Konto und EC-Karte für ALLE, also nicht nur für Obdachlose, sondern auch für Kinder schon im Kindergarten?! Die möchten sich doch auch mal Süßigkeiten etc. kaufen und ab der Grundschule bekommen sie Taschengeld, sie bekommen Geldgeschenke zum Ausgeben - das alles als Zahl auf einem Zettel mit einer Karte, die sie verlieren können? Überfordert das die Kinder nicht maßlos? Ich selbst gebe mehr Geld aus, wenn ich mit EC zahle, weil ich den Betrag vergesse - hier mal 10 €, dort mal 20 €. Zahle ich bar, sehe ich, dass ich 10 € ausgegeben habe. Kindern geht es genau so. Das gäbe große Probleme...

2. Organisationen, die gerne Barspenden nehmen, hätten schon längt angefangen, Alternativen zu benutzen. Nicht nur Menschen, die auf der Straße nach Geld fragen - Tierschutzorganisationen, Straßenzeitungsverkäufer etc. - sondern vor allem die Kirche!Die gibt aber immer noch jeden Sonntag den Klingelbeutel rum. Und zu besonderen Anlässen steht jemand mit einem Korb vor der Tür, in dem Scheine liegen, damit man mehr spendet. Mit Karte würde man ggf. 1 € spenden, aber sicher nicht deutlich mehr (oder selten). 

3. Hier in SH wurden gerade in zwei Supermärkten Systeme installiert, die Kleingeld tauschen, so dass man seine ganzen Centmünzen zum Einkaufen verwenden kann. Das könnte zwar auf bargeldloses Kaufen vorbereiten, ist aber andererseits ein Grund, dort einkaufen zu gehen und das Kleingeld überhaupt zählen zu lassen und zu verwenden. Wäre das in weniger als 3 Jahren obsolet, käme das doch den Geschäften sehr teuer, oder? Anschaffung und Wartung der Maschine kosten ja immerhin auch.

4. Öffentlichkeit. Käme so etwas wirklich verbindlich in 3 Jahren, würden nicht alle Medien lange, lange darüber berichten?!Es gibt Menschen, die nicht mitbekommen haben, dass wir gerade mal wieder die Zeit umgestellt haben - Menschen, die das am Dienstag noch nicht wussten trotz Medienberichten etc. Müsste man nicht solche Menschen gerade lange im Vorfeld informieren? Mit Senioren und Kindern jetzt schon mal die Kartenbenutzung oder Smartphonebenutzung üben?

5. Zudem: Nicht jeder hat ein Handy und nicht jeder hat ein Smartphone. Kann man recht kurzfristig von allen Bundesbürgern verlagen, sich ein solches zu kaufen? Ich kenne Ältere, auch solche, die viel Geld haben, die damit nicht zurecht kommen. Konkret einen, der es nicht schafft, aufgrud verkrüppelter Finger, das Touchdisplay zu bedienen. Zwar sind die Renten klein, aber gerade Ältere haben teilwese noch viel Geld. Das würden sie bei einer Mitteilung vermutlich erst mal in bar abheben wollen und nicht mehr ausgeben können, weil sie die Bezahlmethoden teilweise nicht verwenden (Smartphone, teilweise EC - es gibt immer noch viele, die beides nicht nutzen würden).

6. Wenn das wirklich ein akutes, lebensveränderndes Thema wäre - 50% der Transaktionen werden m.W. noch bar getätigt: Gäbe es dagegen keine Massendamos? Petitionen? Wäre das nicht viel, viel gegenwärtiger als die "Islamisierung des Abendlandes"?Ja, das Thema taucht in Foren auf, aber m.W. in keiner Petition. Vor ein paar Jahren gab es eine Petition gegen das Verbot von Kleintieren. Müsste es nicht massenhaft Petitionen gegen das Verbot von "Kleingeld" geben?!

Wegen der Kleintiere wurde in einigen Foren heiß diskutiert.

Müsste nicht ununterbrochen nun über Kleingeld und Bargeld diskutiert werden?Das passiert aber nur, wie geschrieben, sehr versteckt.

Also ich kann mir nicht vorstellen, dass dies 2018 zwingend für alle Bundesbürger kommt. Wenn ja, hätten dann nicht auch die Geschäfte schon Wind davon bekommen und würden das ihren - besonders älteren - Kunden auch mal sagen? Wäre dann nicht die EC-Karte für Kinder schon erlaubt? Gäbe es dann nicht von Seiten der Regierung irgendwie eine Förderung des Smartphones für alle, das ja immer noch weit von der Realität entfernt ist (insbesondere bei älteren, aber selbst bei einigen noch nicht so alten Erwachsenen, die ihre alten Nokias noch nutzen können ;-))?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein weiterer Aspekt ist die Geldmenge und Umlaufgeschwindigkeit. Beides kann durch bargeldlosen Zahlungsverkehr gesteigert werden. Das wiederum erhöht das Bruttosozialprodukt, das ja auch von Jahr zu Jahr wachsen soll. 

Einfach nur abbuchen (lassen) geht einfach schneller als Euro und Cent abzuzählen. Wer hat nicht schon mal in der Warteschlange gestanden und miterlebt, dass jemand vorne beim Bezahlen mit dem Kleingeld nicht so schnell klarkommt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist dir das Datum aufgefallen? Einen Tag später war der 1.April! Vermutlich WIRD früher oder später das Bargeld abgeschafft - aber bestimmt nicht 2018. Und seien wir mal ehrlich: dein Smartphone weiß mehr über dich als dein Bankkonto. Und das ist schon längst "angezapft"!!!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Matthes500
01.11.2015, 08:10

In dem Bericht war es mit dem Datum so - nur es gibt zig andere im Netz unter Bargeldabschaffung die das selbe berichten. Was das Smartphone betrifft gebe ich Dir vollkommen Recht

0

Wenn das kommt, dann gibt es eine neue sichere Parallelwährung, darauf könnt ihr wetten.
Silbermünzen werden dann sehr begehrt sein und als Bargeld eingesetzt werden.
http://live-counter.com/silberfoerderung-weltweit/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Matthes500
01.11.2015, 11:05

Interessant !

0