Frage von storeflicka, 68

Hunderassen, aber welcheeeeee!?

siehe bitte dazu auch meine vorherige Frage an...ist so ähnlich...allerdings hab ich gemrkt das meiner Verwandtschaft zu liebe wohl doch schon einige intelligente Hunderassen abschreiben kann...

also...erstmal: - 5Jahre vorbereitet auf einen Hund! + Seminar beim H. Schlegel + Hunde im Verwandtenkreis + bin mit Hund aufgewachsen

  • habe jetzt endlich Zeit+Geld

  • sehr lernfähig soll er sein(ich will viel mit ihm machen können/beibringen)

  • wohne in Ländlicher Umgebung/dörflich...

  • hab eine Wohnung mit Garten, muss aber 30m zum Garten laufen!(also kein direkter Anschluss ans Haus...)

  • bin allein lebend...also keine Kinder, die mit dem Hund klar kommen sollten...(und selbst wenn mich mal ein Kind aus meiner Familie besuchen sollte...was wahrscheinlich nie vorkommt, kann man das jedem Hund beibringen...)

  • Er/Sie sollte kein kurznasiger Typ sein, da ich auf jedenfall: Agility, Obendience, oder auch andere Dinge mit dem Hund machen will wozu er auf seine Kosten kommt, z.b. auch Assistenzhund oder Besuchshund für alte/Kranke...

  • kann ein Misch- sein, aber wichtig für mich, welche Rasse soll drin stecken?!

  • bin auch offen für "Kampfhunde" weil ich "leider nur" nette kenne ;P

  • meine Mutter ist gegen nur eine Hunde-HAARART(!!!) allergisch; also fallen Akita, Schäferhund, shiba und Husky + ähnliche weg... leider... Kleiner Münsterlander geht von der Haarart und rauhaarige Hunde auch... also zu mind. Terrier....da ist sie kein bisschen allergisch gegen!

  • siehe bitte auch in meine andere gleiche Frage, da sind alle info's bis hierhin... die die jetzt kommen ergänze ich;

  • Keine Hunde, wo man einen Pony zum Zopf binden muss damit der Hund was sieht,

  • kein Border Collie...meine Schwester würde mich sonst vielleicht erdrosseln, da es ihre lieblingsrasse ist... daher leider auch kein Aussie...da der dem Border einfach zuuuu ähnlich sieht... ;.D

  • kein Pudel, ladradoodle, golden doodle sonst bin ich Fischfutter für die Fische im Teich meiner Eltern, da mich mein Vater zu diesem verarbeiten würde... weil es "Moderassen" sind und für ihn für eitelkeit stehen...und er es nicht mehr als "Hund" identifizieren kann... "Aber Terrier!?"........Vater: "Jop! muss ja nicht nach Wolf aussehen, sollte aber zu mind. was sehen können und nicht aussehen wie eine Puppe oder ein Plüschdings!"

und Terrier, damit bin ich ausgewachsen...um genau zu sein mit einem Parson Russell, Intelligenzbolzen!....Nein! ehrlich!....aber....selbst wenn sie ruhig sind...sowie der meiner Eltern mit dem ich aufgewachsen bin...sehr! eigensinnig...

Antwort
von Bordermaus, 26

Du verlangst ziemlich viel von deinem zukünftigen Hund.

- Agility, Assistenzhund, Besuchshund... das sind ganz unterschiedliche Betätigungsfelder. Bei einem Welpen kann man schlecht absehen, woran er mehr Spaß haben wird. Ich habe selber einen "Seniorenheim-Besuchshund" und finde, entweder hat ein Tier diese ruhige, entspannte Grundhaltung oder nicht. Mein Aussie-Mix, mit dem ich das mache, ist so - mein Border-Collie-Mädchen absolut nicht. Sie geht mit, mag es aber gar nicht, sich von fremden Menschen anfassen zu lassen und auch mal geknufft zu werden etc.

Ein Assistenzhund muß noch ganz andere Dinge leisten. Brauchst du einen oder willst du ihn für andere ausbilden? Dann ist ein Abschied nach ca. 2 Jahren (bin da kein Fachmann) unumgänglich.

- dann die Optik... für wen willst du denn den Hund? Für den Geschmack anderer Leute? Mein nächster Hund kommt wieder aus dem Tierschutz/Tierheim/Pflegestelle. Das Aussehen war uns egal.  Es musste einfach passen mit uns und unserer Erst-Hündin.

- wenn du keinen Welpen nimmst: in Tierheimen sitzen so viele "Listenhunde", dass mit jedesmal das Herz bricht. Teilweise auch noch sehr junge, die sonst ein Leben im Käfig vor sich haben. Da könntest du etwas richtig Gutes tun.

PS: Ich habe ja eine heimlich Liebe zu Pudeln. Die Vorurteile kenne ich auch. Aber sie sind schon lange keine Modehunde mehr - viel weniger als Jack Russell, Dalmatiner, Labradore, französische Bulldoggen (bei uns grad sehr in Mode) es sind. Hochintelligent, bewegungsfreudig, menschenfreundlich... ich werde versuchen, einen aus dem Tierschutz zu bekommen, wenn es soweit ist.

Kommentar von storeflicka ,

Natürlich würde ich mit meinem Hund dann nur eine Richtung machen! aber Assistenzhundearbeit finde ich wertvoll, für Hund und Halter allein deshalb würde ich es machen, auch wenn der Hund z.b. schon durch Agility körperlich ausgelastet ist, denn ein hund sollte auch geistig beschäftigt werden, denn gerade das ist für mich wichtig! Das der Hund geistig und körperlich im Einklang ist und sich "Hundisch" wohlfühlt, natürlich werd ich ihn erziehen gar keine Frage! jedoch möchte ich auch für seine Gesundheit sorgen! siehe dir dazu mal meine Frage mit der Fütterrung des Hundes an ;.D....

die Rasse auszusuchen ist halt für mich schwer und ich wusste nicht welche kriterien ich einbauen sollte, denn Grundsätzlich könnte ich mir ja jeden x-beliebigen holen...denn wie man bereits gemerkt haben sollte, spielt das Aussehen gar keine Rolle für mich! ;)

ich finde einfach jeden Hund süß und hab ihn lieb, auch wenn's normalerweise eine Rasse ist die ich nicht mögen würde..   ;.D

deshalb stell ich ja diese Ansprüche und fragen! ;)

Antwort
von bountylina, 3

Wow, Du hast ja sehr genaue Vorstellungen und Anforderungen. Einerseits gut, andererseits sind alle Wünsche kaum zu erfüllen. Habt Ihr Euch denn schon überlegt, ob es ein Welpe oder ein erwachsener Hund sein soll?

Wenn es ein Welpe einer bestimmten Rasse sein soll, würde mir jetzt wirklich als erstes der Pudel einfallen, vor allem wegen der Allergie Deiner Mutter. Den Pudel gibt es in verschiedenen Größen und Farben. Und wenn ein Pudel nicht in dieser typischen Ausstellungsform geschoren wird, dann sieht er auch überhaupt nicht albern oder tussig aus. https://www.haustierratgeber.de/hunde/hunderassen/grosspudel/

Desweiteren könnte noch ein Portugiesischer Wasserhund in Frage kommen. https://www.haustierratgeber.de/hunde/hunderassen/portugiesischer-wasserhund/

Dann würde mir noch der Collie bzw. Kurzhaarcollie einfallen. Evtl. auch der Sheltie. https://www.haustierratgeber.de/hunde/hunderassen/sheltie/

Expertenantwort
von Isildur, Community-Experte für Hund, 6

Puh,

ich würde mir das an deiner Stelle noch einmal detailierter Auflisten und nicht nzur Punkte mit "Was muss der Hund können" sondern auch mit "Was soll nicht sein" und "Was kann ich bieten". Rasseenzyklopädien durchgehen und kategorisch ausschließen, TH's besuchen.

Sportliche, große Rassen mit "will to please" gibt es ja wirklich viele. Nicht alle Schäferhunde haben Stockhaar ;-). 

Rassen die man häufig nicht so auf dem Plan hat, sind unter anderem Kurzhaarcollie, die übrigen Retriever (Curly, Cheasy und Co), Schnauzer und Co. Zum Großenteil werden viele davon aber noch auf Leistung gezogen und sind tlw. ordentliche Hausnummern!

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 15

gehe bitte doch mal in einige tierheime. da findet man oft traumhunde.

sei nicht so eng auf bestimmte rassenbeschrankt. es gibt zum beispiel sagenhaft tolle pudelmixe! (gelehrig, unkompliziert und schlau).

du solltest im kern nur die bestimmten allegien deiner mutter beachten.

ausserdem denke daran -jetzt hast du einige zeit. wenn du mit der schule ferig bist kommt ausbidlung bzw.berufsausbildung -dann muss eine betruueng fuer deinen hund gesichert sein!

Antwort
von GamersGame, 33

Hey,

erstmal versteh ich deine Antworten mit der Allergie nicht, aknn auch daran liegen das ich extremst müde bin, also sry, wenn was falschenes wegen allergie rauskommt.

Abgesehen von der Allergie kann ich dir: Labrador und Collie empfehlen.

Beide sind gutmütig und respektieren auch andere, also nicht nur den Rudelführer.

Antwort
von huldave, 31

Labrador Retriever

Antwort
von HundeInNurnberg, 32

Ich hätte dir jetzt wirklich nen Border empfohlen, aber wenn du da auf deine Schwester achtest..

Kommentar von storeflicka ,

ja, ich mag meine Familie halt...außerdem ja, Border Collie ist auch für mich eine sehr schöne Rasse auch die Mixe sind nicht schlecht, aber das wäre wirklich gemein gegenüber meiner Schwester und will ja das sie weiterhin mit mir redet ;)

Kommentar von Bordermaus ,

bittebitte nicht!

BCs sind HÜTEhunde. Ein nicht so an Schafen arbeitender BC ist todunglücklich. Ersatzbeschäftigungen wie Agility oder Obedience sind nur das - ERSATZ. Ein nicht rassenmäßig ausgelasteter BC entwickelt Fehlverhalten wie Stereotypien (Autos hüten oder Kinder oder Schatten). Natürlich hopst der für dich über Hindernisse, bis ihm die Pfoten bluten - aber das ist nicht, wofür er da ist. Ein hochbgabtes Kind schickst du ja auch nicht zum Marathon sondern zum Japanischkurs!

Kommentar von inicio ,

ein border collie ist ein arbietshund und sollte auch so beschaefitgt werden! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten