Frage von lululala99 03.01.2012

Hundekrallen-Paketboden

  • Hilfreichste Antwort von Mahrit 03.01.2012

    Hi! ;) Deinen Wunsch kann ich gut nachempfinden, weil ich mir selbst schon immer einen Hund wünschte! In meiner Situation habe ich mir den Wunsch mit 23 Jahren erfüllt, jedoch nicht nur >erfüllt< sondern auch >erfüllen können<. Das war eine der besten Entscheidungen meines Lebens - was nicht heißt, dass es für jeden und zu jeder Zeit eine gute Entscheidung ist. Du fragst hier ja nicht danach, wovon man die Entscheidung abhängig machen sollte sondern hast bereits entschieden, dass du dir einen Hund holen wirst sobald - endlich ;) - deine Eltern zustimmen oder?

    Zu deiner Frage, wie du deine Eltern zum Hund überreden kannst, lege ich dir eine Antwort ans Herz, die du vermutlich nicht gerne liest: Auch, wenn ich deinen Wunsch total verstehen kann - man sollte Niemanden dazu >überreden<.

    Ich gehe davon aus, dass du nur gute Absichten dabei hast, dir einen Hund zu wünschen, darum hoffe ich, dass du folgendes nachvollziehen kannst: Wenn es um jahrelange Verantwortung für ein Lebewesen geht, das abhängig vom Menschen ist und dir vertrauen dürfen sollte, ist es unverantwortlich das mit Überreden in Verbindung zu bringen.

    Stell dir vor, du schaffst es, deine Eltern zum Hund zu überreden. Sicher bist du überglücklich! Weil deine Eltern aber nicht voll dahinter standen sondern überredet wurden, ist nicht unwahrscheinlich, dass sie - früher oder später - zu ihrer eigentlichen, inneren Einstellung zurückkehren und den Hund nicht wollen. Was würde dann mit dem Hund passieren? - Würde er wieder abgeschoben? Das wäre schlimm! Oder würdest du selbst die Verantwortung für ihn übernehmen können, wenn er nicht bei deinen Eltern bleiben darf? ->Ich weiß nicht wie alt du bist und was du machst - Könntest du dafür sogen mit ihm eine eigene Wohnung zu finden und zu unterhalten? ...Das waren nur ein paar der Fragen, die aufkommen können, wenn durch ein Überreden deine Eltern letztendlich nicht wirklich dahinter stehen.

    Zu der Parkettbodenfrage: >Daran< sollte eine Hundehaltung nicht scheitern! Meiner Meinung nach sollte das (neben Wesentlichem!) keinen Einfluss darauf haben, wenn man sich mit dem Thema auseinandersetzt ob man einem Hund gerecht wird und er einem. Um trotzdem näher auf deine Frage einzugehen: Ob Macken entstehen ist von dem jeweiligen Bodenfabrikat abhängig. Ich kenne euer Parkett nicht. Es gibt empfindliches, das besondere Pflege braucht und auf dem leicht Spuren entstehen, die nicht mal von Hundekrallen kommen sondern von normaler Benutzung. Es gibt aber auch Böden die gezielt robust sind und nicht mal Rückstände bleiben, wenn ein Rudel Hunde darauf tobt. Und es gibt sicher Bodenarten, die weder empfindlich noch robust sind...

    Meiner Meinung nach ist ein solcher Boden ideal für Hundehaltung sofern man den Hund auf gute Weise daran gewöhnt, damit auch er sich in seinem zuhause wohl fühlen kann! Zum Toben Drinnen sollte man einen großen Teppich auslegen. Denn, wenn der Hund beim Toben aus sich heraus kommen darf, passiert ihm auf Teppich nichts. Meine Hündin hat gelernt, dass Laminat-/Parkettboden in Ordnung ist und sie normal darüber laufen kann, aber zum Toben fühlt sie sich auf dem Boden unwohl, da sie beim Rennen, Springen usw. ausrutscht und in Schneller Bewegung keinen Halt findet. Darum toben wir Drinnen auf Teppich. Ich finde diesen Kompromiss ideal, weil mein Huskymix starke Haarphasen hat und dadurch Laminat wesentlich praktischer ist als Teppich. Laminat (bzw. andere glatte Böden) mit Haar ist leicht zu reinigen, aber das Fell aus Teppich zu bekommen ist Arbeits-und Zeitaufwand. Dazu kommt, dass bei Wischböden nicht schlimm ist, wenn auch mal ein matschiger Hund durch die Bude gelaufen ist oder bei Welpen: wenn Pfützen im Haus landen...

    Da du vom Krallenschneiden geschrieben hast, möchte ich dir den Tipp geben, dass Krallenschneiden nicht nötig ist, wenn der Hund ausreichend ausgelastet wird. Meine Hündin hat nur dann zu lange Krallen, wenn ich lange Zeit nur auf Wiesen, Waldwegen usw. gegangen bin. Dann lasse ich sie einfach wieder mehr auf Asphalt rennen, damit die Krallen sich abnutzen... Sicher kann man die Krallen schneiden lassen und es ist nichts Schlechtes! Aber, wenn man seinen Hund auf natürliche Weise hält, ist es nicht nötig. Genauso wie dem Hund Zähne zu putzen nicht nötig ist solange er seine Zähne auf natürliche Weise (z.B. Knabberei) abnutzen kann.

    Zu den Unklarheiten Hund und neues Haus / Hund und Urlaub: gleich im Anhang. ;)

  • Antwort von guterwolf 03.01.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Parkettboden - nicht Paketboden.... ja, das kann passieren - außerdem ist Parkett nicht besonders schön für einen Hund, zu glatt.

    Was machst du denn mit dem Hund wenn ihr im Urlaub seid?

  • Antwort von nigela 03.01.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Das heißt Parkettboden. Paketboden gibt es nicht, außer ihr habt in euerem Haus alte Kartons ausgelegt.

    Wie wäre es mit einer Katze, die zeigen ihre Krallen nur, wenns notwendig ist. alles gute

  • Antwort von Portbatus 03.01.2012

    Also das mit dem zerkratztem Parkett hält sich in klaren Grenzen, man sieht es kaum und eine wöchentlich Nachbehandlung "heilt" alle Wunden.

    Klar für den Hund ist es nicht schön, unserer gewöhnte sich schnell daran. Ab und an dreht er auch schon mal durch ,-)).

    Ja für die Urlaubsunterbringung, wenn du ihn nicht mitnehmen willst/kannst, wirst du dir eine vertrauensvolle Pension suchen müssen. Schau mit dem Hund vorher ein paar mal mit rein.

  • Antwort von alidaline 03.01.2012

    Warte noch etwas mit einem Hund..Ein Hund braucht viel Zeit und Aufmerksamkeit.Habe zwei und weiß wo von ich rede.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!