HundeKinder verkaufen?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Es gibt genau zwei Möglichkeiten:

1. Du wirst Mitglied im VDH oder einem anderen Zuchtverein

2. Du züchtest, ohne in einem Zuchtverein zu sein

Bei Variante 1 kannst Du über 1.000€ pro Welpen nehmen. Allerdings bleibt Dir nach Abzug von Kosten für das Zuchtseminar, die Zuchtzulassung, Einrichtung des Welpenzimmers, Abnahme der Zuchtstätte, den Deckrüden (Decktaxe), die notwendigen Gesundheitsuntersuchungen (sind vom Verband vorgeschrieben), Impfkosten (ebenfalls vorgeschrieben), Entwurmung, Chip und Abnahme durch den Zuchtwart nicht viel übrig. Wenn Du Pech hast, kommen noch Tierarztkosten für die Geburt/ einen Kaiserschnitt hinzu. Zudem musst Du mit Deiner Hündin auf Ausstellungen erfolgreich sein, damit die Hunde Geld bringen. Auch das kostet. Bedenke auch die Kosten für Werbung und die ganze Zeit, die für Gespräche mit Interessenten drauf geht. Viele springen Dir auch wieder ab.

Wenn Du Dir ansiehst, wie Züchter leben, wirst Du schnell merken: damit wirst Du nicht reich, zumal die Würfe bei Deiner Rasse nicht gerade groß sind und Du die Hündin nicht endlos, sondern maximal 3- 4 mal in ihrem Leben belegen lassen kannst.

2. Wenn Du nicht in einem Zuchtverein bist, sind die Welpen Mischlinge und Du gilst als Vermehrer. Alle Hunde, die keine Papiere von einem Zuchtverein haben, sind Mischlinge- auch wenn die Elterntiere reinrassig sind.

Kein klar denkender Käufer holt sich inzwischen noch Welpen von einem Vermehrer, weil die Kontrolle durch einen Verein komplett fehlt. Lies Dir die diesbezüglichen Fragen hier durch: jedem Interessenten wird von solchen Käufen klar abgeraten.

Preislich kannst Du maximal 300€ erzielen. Es wird in Anzeigen zwar oft mehr gefordert, aber tatsächlich zahlt dieses Geld niemand. Die Kosten für die Decktaxe, Welpenzimmer, Werbung, Tierarzt (Geburt) Chip, Entwurmung und Impfe trägst Du trotzdem. Ebenso hast Du die ganze Arbeit an der Backe und noch weniger Geld gewonnen als unter 1.

Denk bitte auch daran, dass Du drei Risiken hast:

1. Wenn die Hunde krank sind, weil Du nicht sorgfältig genug warst, kannst Du für die Kosten haftbar gemacht werden, die dadurch verursacht werden. Damit zahlst Du richtig drauf.

2. Das Finanzamt kontrolliert Kleinanzeigen auf gewerbliche Zucht. Ebenso melden enttäuschte Kunden gerne Züchter, die schwarz verkaufen. Auch das ist ein erhebliches Risiko.

3. Es gibt immer weniger Käufer, die bei Vermehrern kaufen. Dazu gibt es inzwischen zu viele Quellen im Internet, die davon abraten. Ruf mal eine Anzeige bei Ebay Kleinanzeigen auf- allein da kommt sofort schon eine voreingestellte Warnung. Das Risiko, auf den Welpen sitzen zu bleiben, ist also enorm hoch. Kosten für die Abgabe im Tierheim: je nach Stadt bis zu 250€. Auch da zahlst Du dann drauf. Und wenn Du dieses Spiel dauerhaft machst, bekommst Du auch mit den Ämtern richtigen Ärger.

4. Um Geld mit Hunden zu verdienen, gibt es je nach Bundesland gesetzliche Auflagen. Wenn Du die nicht erfüllst und erwischt wirst, weil ein anderes Amt Wind davon bekommt (siehe 2+3) oder Dich ein Käufer anschwärzt, hast Du das nächste Problem.

Du siehst: Die Idee, Geld mit der Zucht von Hunden zu verdienen, ist eine verdammt blöde Idee. Such Dir was anderes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich habe meine zweite Fr. Bulldogge! Außerdem Arbeite ich schon lange Ehrenamtlich im Tierschutz. Auch in der Tiermedizin kenne ich mich gut aus und berate im Tierschutz. Also ich weiß wirklich viel über Hunde, besonders über Fr. Bulldoggen

Lass es einfach sein! Es gibt in ganz Europa zur Zeit keine Gesunden Fr. Bulldoggen! Besonders die Hunde mit Papieren sind vollkommen Überzüchtet!

Dein Hund wird ständig Krank sein. Spätestens mit 3 Jahren fängt es an. Du wirst ca 100,00€ pro MONAT an Tierarzt kosten haben. Hast du soviel Geld? 

Die ersten Tierärzte in Deutschland wehren sich dagegen und Schreiben die Fr. Bulldogge NICHT mehr zuchttauglich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was kommen da für kosten wenn sie Kinder bekommen ?

oh, das kann sehr teuer werden.

Immerhin mußt Du mit Geburtsschwierigkeiten rechnen und dann kannst Du direkt schon mal 1000 EUR für einen Kaiserschnitt auf den Tisch legen. 

Dann müssen die Kleinen regelmäßig entwurmt werden, geimpft und auch gechipt werden, und natürlich will jedes Bäuchlein auch jeden Tag satt werden. Kostet auch alles Geld und davon nicht wenig!

Viele schlaflose Nächte könnten auch auf Dich zukommen, falls die Hümdin die kleinen nicht annimmt oder bei der Geburt verstirbt, dann müssen die Kleinen wochenlang alle 2 Std. geputzt und gefüttert werden, auch in der Nacht!

Leider halten viele Leute diese Belastung nicht aus und die Kleinen müssen qualvoll versterben. 

Die Zuchthunde müssen auf Krankheiten und Zuchttauglichkeit untersucht sein, auch das kostet so manchen Euro!

Deshalb sollte man das Hunde züchten besser den Leuten überlassen, die davon Ahnung haben und sowas vernünftig angehen mit Zuchtverein, Ausstellungen etc...!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Berni74
13.02.2016, 17:53

Deshalb sollte man das Hunde züchten besser den Leuten überlassen, die davon Ahnung haben

Das ist MEIN Satz :-)

2

Erkundige Dich mal ausführlich über Französische Bulldoggen.

Auf YouTube gibt es eine Dokumentation die heißt “Reine Rasse, volle Kasse“ schau Dir das mal an. Eine andere Doku heißt “Mensch, Hund“ auch da geht es um das Thema.

Du willst Dir einen Hund kaufen der gerade in Mode ist. Das ist schon mal keine gute Idee.

 Das Du bevor Du überhaupt einen Hund hast Dich darüber informierst wie das wäre “wenn der Hund Kinder hat“ ist wirklich der Gipfel.😮

 Wenn man so naive Fragen stellt da fällt mir nichts mehr dazu ein als zu sagen:“Bitte lass es, am besten wäre es wenn Du Dir gar keinen Hund kaufst bevor Du ein paar Bücher über Hundehaltung gelesen hast. Du stellst Dir das alles viel zu leicht vor.“

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du nur nen Hund willst um Welpen zu produzieren lass es bitte. Da verkauft dir eh kein züchter einen hund. 

Zudem gehört diese Rasse zu den Qualzuchten. Du wirst genug Geld für Operationen ausgeben, Geld was du nicht haben wirst um Welpen aufzuziehen. 

Zudem machen ordentliche Züchter fast immer minus Geschäft selbst wenn sie ihre Hunde für 1000€ verkaufen. 

Wenn du ernsthaft züchten willst tritt dem VDH bei, Besuch Seminare und da erfährst du alles was du wissen willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@ Ulliozioz

Wenn du kein regulärer Züchter bist, dann würde ich keinen Nachwuchs produzieren, es sei denn, du willst Geld damit verdienen.

Schon aus dem Grunde, weil es schon so viele Nachwuchszüchter aus privater Hand gibt, die dann ihre Welpen übers Internet verkaufen.

Hoffe, du hast dich gut über die gesundheitlichen Probleme der Rasse informiert?

Wenn du dir vom Züchter einen reinrassigen Franz.Bulldoggen kaufst, dann kannst du den ja mal fragen.

Bitte erst mal richtige Infos über die Rasse anlesen und dann erst an Welpennachwuchs denken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Turbomann
13.02.2016, 15:09

@ Sorry, dass ich mich nochmal melde.

Habe eben deine Fragen zurückgelesen und da du sicher noch arbeitest, wäre ein Hund zu halten schon etwas schwierig von der Zeit her und eine Welpenaufzucht ist ganz sicher kein Zuckerschlecken.

Welpenaufzucht sollte man den Leuten überlassen, die damit viel Erfahrung haben.

Außerdem kostet das jede Menge Geld

3

Ganz schlechte Idee. Dann reihst du dich ein bei den ganzen Vermehrern, die dazu beitragen, dass kaputte Hunde entstehen die letztendlich im Heim laden! GANZ TOLL!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

franzoesische bulldoggen sind qualzuchten, sie haben innnerhalb kurzer zeit heftige atmeprobleme und oft hilft dann nur wie bei einem mops eine teuere OP am gaumensegel (5000euro).. 

du solltest wissen, dass hund keine "kinder" sondern "welpen" bekommen koennen. auch das ist bei dieier rasse oft ein sehr kostspieliges "vernuegen" -da durch die dicken ueberproportionierten koepfchen oft ein kaiserschnitt faellig wird.(1000eruo) wenn du dann glueck hast ueberlebt die hundemutter und dumusst evtl die welpen per hand aufziehen alle 2 stunden per flasche fuettern...

ich rate dringend davon ab einen bulli zu kaufen und erst recht davon mit ihm zu zuechten -vor allem wenn ma so wenig ahnung hat.

ein zuechter macht selten gewinn, es ist eine sehr zeitraubende und verantwortliche taetigkeit. ein 24 stunden job fuer 3 monate!

der VDH informiert dich ueber alles was man als serioeser zuechter erfuellen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieder eine Rasse, die gerade so inn ist das jeder ans Vervielfältigen seiner Hündin denkt. Großes Geld machen mit kleinen Hundwelpen deren Elterntiere weder Gesundheitsuntersuchungen haben noch eine Zuchterlaubnis.

Das diese Rasse eh schon zu den Verstümmelungszuchten gehört, wird dabei geflissentlich übersehen, weil der Markt will ja diese "Atemloshunde" die mit 4 oder 6 Jahren ihre ersten Herzkrankeiten aufgund des ständigen Luftmangels bekommen.

Hauptsache Geld raus schlagen. Ja leider kann das jeder iddi machen.

Aber man sollte dann zumindest wissen wir man das beim Hund nennt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dafür müsstet ihr im Zuchtverein gemeldet sein, da bezahlt man in der Regel einen Mitgliedsbeitrag und muss sich gewissen Regeln unterwerfen. Man bekommt dafür aber auch Schulungen und weiss dann über alles Bescheid, so das sich deine Fragen erübrigen. Und man kann dann halt auch Welpen mit Stammbaum und andere Papiere zum vollen Preis verkaufen. Finanziell lohnt sich das nicht wirklich, das ist mit Glück so, das die Kosten gedeckt sind. Von der Arbeit ganz zu schweigen.

 Gewissenlos vermehren kann man natürlich auch, sollte man aber nicht, das erspart ein viel Ärger und Stress mit enttäuschten Welpenkäufern. Und Papiere bringen ja nix, wenn die Welpen die verkauft werden keine haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Informier dich erstmal über Hunde

...

Kinder...? 

Was du vorhast ist vermehren und hat nichts mit züchten zu tun. Du wirst für solche Welpen nicht viel Geld bekommen, weil die Welpen keine Papiere haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine komische frage wer überlegt vor dem Hunde kauf  was mal  passiert wenn der  Hund  Welpen  zeugt bzw bekommt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brandon
13.02.2016, 16:22

Gute Frage.🌷

0
Kommentar von friesennarr
13.02.2016, 20:00

Jeder Züchter tut das.

1

Du solltest nicht dazu beitragen wollen unkontrolliert Hunde zu vermehren die dann verkauft werden und wer weiß wohin kommen und letztendlich im Tierheim landen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte keine franz. Bulldogge! Das sind Qualzuchten!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung