Frage von chegalinaa, 70

Hundekennzeichen von einem Fremden Hund herausfinden Schweiz?

Hallo. Ich habe eine frage, weiss jedoch nicht ob ihr mir helfen könnt. Am Sonntag ist der Hund vom Freund meiner Mutter von einem American Bull (hat der Halter gesagt ) gebissen worden. Die Verletzung ist schlimm. ( ein Auge musste entfernt werden sie wie 2 Zähne. )

Nun hat der Halter des Hundes sofort eingewilligt alles zu zahlen jedoch hat er kein sogenanntes ''Kennzeichen'' des Hundes angegeben. Meine frage ist kann ich dies selber herausfinden in dem ich auf die Gemeinde gehe und nachfrage ?? Wir denken der Hund ist illegal hier oder sonst was. PS ich komme aus der Schweiz

Antwort
von xttenere, 19

in der Schweiz sind sämtliche Bissverletzungen durch einen Hund meldepflichtig.

D.H. Der Tierarzt, welcher Deinen Hund operiert hat, hat diesen Vorfall der Behörde gemeldet. Nimm bitte mit dem Tierarzt nochmals Kontakt auf, du frage ihn, wie Du Dich weiter verhalten sollst.

Die Gemeinde selber darf Dir wegen dem Datenschutz keine Auskunft geben.

Antwort
von adventuredog, 44

Was soll das Hundekennzeichen sein? 

Meinst du die Registrierung bei AMICUS? https://www.amicus.ch/Account/Login

Viel wichtiger wäre den Namen, die Adresse  oder wenigstens das Autonummernschild des anderen Hundehalters zu haben!

Geh auf die Gemeinde oder die Polizei in dem Ort , wo der Vorfall  sich ereignete, die werden die Sache aufnehmen und weiter ermitteln.

Alles Gute für den kleinen Hund!

ps. in der Schweiz sind Tierärzte und Ärzte verpflichtet Bisswunden zu melden, was hat der Tierarzt denn dazu gesagt?

Kommentar von chegalinaa ,

Ich nehme an, die Marken Nummer. Wir haben Blätter bekommen wo unter anderem die Adresse, was passiert ist, welche Art Hund usw. ausgefüllt werden musste. und natürlich haben wir die Angaben des Halters wie sonst kann er uns erreichen :)

Der Biss wird glaube ich '' dem veterinär Amt'' gemeldet. Auf eine Anzeige verzichten wir momentan.

Mir geht es nur darum das dieser Hund niemanden mehr Beisst, und das es die Leute wissen. Ich möchte jedoch nicht den Namen, des Halters preisgeben!

Kommentar von adventuredog ,

Also ich wohne im Kanton Zürich und meine Hunde haben keine Hundemarke und damit keine Markennummer. Die gibt es hier gar nicht. 

Wenn ihr die Personalien des Aneren habt, dann brauchts doch keine Markennummer? versteh ich grad nicht, sorry.

Der sicherste und in meinen Augen sinnvollste Weg, damit der Hund niemanden mehr beisst, wäre es, eine Meldung bei der Polizei zu machen. VeterinärÄmter arbeiten (oft)  seeeeehr langsam....

Kommentar von chegalinaa ,

Okey Danke dir.
Es geht darum, dass der Hund nicht Illegal hier ist. Denn die beiden Hunde also der verletze und sein Bruder haben Hundemarken und die sind ''Wohnhaft '' In Basel. Auch der Hund meines Freundes Wohnhaft in ZH hat eine Hundemarke.

Aber danke

Kommentar von adventuredog ,

aha jetzt versteh ich :-))   ja also hier in der Gegend gibt es keine Hundemarken. Wird wohl, wie oft üblich.... in jeder Gemeinde anders geregelt  ;-))

Antwort
von skjonii, 48

Erstmal gute Besserung an euren Hund! Das hört sich echt schlimm an :(

Ich komme zwar nicht aus der Schweiz, aber normalerweise dürfen Ämter nicht einfach so irgendwelche Daten herausgeben.

Ich würde allerdings zur Polizei gehen und versuchen eine Anzeige zu erstatten. Die werden dann alles benötigte herausfinden und klären. Der Verdacht, der Hund sei illegal, müsste ja schon ausreichen um da Nachforschungen anzustellen.

Kommentar von chegalinaa ,

Danke dir. Ja es war kein schöner Anblick. Jedoch ist der Halter des Hundes natürlich auch verzweifelt und er ruft oft an und fragt wie es dem kleinen geht. Nur mache ich mir sorgen um die anderen die mit ihren Hunden im Wald spazieren gehen oder auch um mich, denn es ist in meinem Wohnort geschehen direkt bei einer Siedlung.
Weist du ob man da irgend etwas machen kann um die anderen Hundehalter zu Informieren ?

Kommentar von skjonii ,

Also herum gehen und warnen würde ich auf gar keinen Fall! Damit tust du niemandem einen Gefallen.

Ich bleibe bei dem Vorschlag mit der Anzeige. Der Halter wird dann überprüft ob er die nötigen Sachkundenachweise und Auflagen erfüllt. Eventuell muss der Hund auch zu einem Wesenstest und bekommt eine Auflage für Maulkorb. Damit wäre ja eigentlich auch allen am Meisten geholfen oder?

Ob das in der Schweiz auch so ist, weiß ich nicht, aber in D braucht man für große und/oder Listenhunde zwingend eine Tierhalterhaftpflichtversicherung. Die übernimmt die Kosten in einem solchen Fall. Wenn er also davon spricht privat (?) die Kosten zu übernehmen und das ganze eben nicht offiziell als Schadensfall melden will, ist das für mich nur ein weiterer Anhaltspunkt um davon auszugehen, dass etwas nicht stimmt. 

Kommentar von adventuredog ,

Wenn ihr die Telefonnummer von der Person habt, dann könnt ihr doch eine Meldung bei der Polizei machen. 

Andere Hundehalter warnen, kann auch als Verleumdung angesehen werden.... 

Die Tierarztkosten müssen doch auch von der Gegenseite  übernommen werden?!

Kommentar von chegalinaa ,

Das möchten wir bessergesagt der Halter der beiden Hunde nicht. Auf jeden fall noch nicht.

Wie meinst du das mit der Verleumdung??

Die Kosten zahlt der Halter des ''Angreifer'' Hundes. Oder wie meinst du das ?

Kommentar von dogmama ,

Verleumdung??

Verleumdung = üble Nachrede/Rufschädigung!

https://dejure.org/gesetze/StGB/187.html

Kommentar von adventuredog ,

Danke @dogmama  :-)

@chegalinaa entschuldige, ich meinte mit Verleumdung Ehrverletzung. Habe nicht dran gedacht das es in der Schweiz eine andere Bezeichnung hat. Lies hier:

https://www.guider.ch/staat/strafrecht-und-opferhilfe/straftaten/0C6CAC7BC8E3C61...

wenn ihr andere Hundehalter vor dem bissigen Hund warnt, könnte dieser Besitzer euch verklagen, weil ihr seinen Ruf schädigt. Ich würde die Polizei lieber ihre Arbeit machen lassen.

Kommentar von xttenere ,

@Adventuredog...heisst auch bei uns Verleumdung...oder üble Nachrede...Rufschädigung...sonst hab ich in der Schule was verpasst ;-)

Antwort
von swissss, 7

Der Tierarzt müsste das melden.

Hundebisse beim Menschen und bei Tieren müssen
seit 2006 gemeldet werden. Wer als Arzt oder Tierärztin
eine Bissverletzung behandelt, muss diese dem
kantonalen Veterinäramt melden. Die Meldepflicht
gilt auch, wenn man als Hundetrainerin oder Tierarzt
an einem Hund auffälliges Verhalten beobachtet

http://www.saez.ch/docs/saez/archiv/de//2012/2012-09/2012-09-044.pdf

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten