Frage von Antonia25993, 29

Hundehaltung verboten!?

Ich habe vor mir einen Hund zu holen. In meinem Mietvertrag steht allerdings Hundehaltung nicht erwünscht. Bedeutet "nicht erwünscht" auch gleich "verboten" oder gibt es noch ein Chance? Ich habe bereits einen 13jährigen Hund der nach meinem Auszug bei meinem Vater geblieben ist (wollte ihm in dem Alter keinen Umzug mehr antun) und zudem bin ich Tiermedizinische Fachangstellte. Ich kenne mich also bestens aus und weiß definitiv was auf mich zu kommt. Meine Nachbarin hat auch einen kleinen Chihuahua Mix, wo ich mir aber nicht sicher bin ob der Vermieter das weiß. Darf mir die Hundehaltung generell verboten werden oder nicht?

Danke im Voraus :)

Antonia 

Antwort
von dirksowieso, 14

Naja nicht erwünscht ist zweideutige Aussage nicht erlaubt oder nicht gestattet wäre eindeutig.

Nicht erwünscht kann man also auslegen. D. h. du kannst es versuchen und wenn es rauskommt die Konsequenzen tragen (also im schlimmsten Fall eine Kündigung riskieren).

Kommt es heraus kann der VM verlangen das du ausziehst oder den Hund abschaffst.

Man muss nämlich auch den VM verstehen der ist durch vorherige Mieter mit Hund vielleicht lieber vorsichtig geworden, also nicht mehr ohne Weiteres beriet einfach zu allem Ja und Amen zu sgen, denn so ein Hund kann ja auch mal anschlagen usw.

Ich war mal vor Jahren Postbote und musste in einige Häuser bis ins Dachgeschoß rauf um Briefe zuzustellen und in einem Haus war ein Hund der schlug immer an und das war extrem nervig aber nicht nur für mich sondern auch für die Leute im Haus vermute ich.

Sowas geht nicht, denn angenommen es kommen Leute nachts von ner Party zurück die sich dann vielleicht ganz leise nach oben begeben um niemanden im Schlaf zu stören und dann schlägt der Köter an, weilö der Besitzer zu blöd ist das in den Griff zu kriegen.

Für dich heißt das, solange dein Hund niemanden stört bzw. sich niemand dadurch gestört fühlt ist alles okay aber wenn er Alarm macht kommen Probleme auf dich zu soviel ist sicher.

In eminem Haus sind Tiere auch nicht erwünscht aber viele Nachbarn haben Haustiere und der VM dudet das solange keine Beschwerden kommen.

Also sehe ich bei dir keine Probleme.

Kommentar von Antonia25993 ,

Danke für deine Antwort. Dazu kommt noch das mein Hund den ganzen Tag über bei mir mit auf der arbeit wäre und nicht alleine in der Wohnung rumsitzt

Kommentar von dirksowieso ,

Das hab ich mit schon gedacht. Ich wüde es augf eine Versuch ankommen lassen aber ihn auf gar keinen Fall fragen, denn er könnte es ablehnen und das ist auch verständlich, denn wenn er schon x anderen davor abgesagt hatte und bei dir plötzlich ne Ausnahme macht - wenn sich das rumspricht hat er schlechte Karten.

Einfach nichts sagen und abwarten. Wenn du ein normales Mietverhältnis eingehst, also nicht zu laut bist, dich mit Nachbarn verträgst usw., eben alles was man tut um keinen Stress heraufzuberschwören was wiederum ihn auf den Plan rufen würde musst du vermutlich nichts befürchten.

Aber wenn du gegen alle Regeln verstößt und es Beschwerden hagelt (gar nicht mal wegen dem Hund) kann er sagen okay du bist ein Störfaktor was man regulieren könnte aber obendrein hast du einen Haustier und damit hat sich alles erledigt.

Mein Tier und auch die meiner Nachbarn sind auch nur geduldet aber sobal sich Beschwerden häufen...

Ich muss mir jetzt keine Sorgen machen das meine Katze zu laut miaut aber sie könnte z. B. ins Treppenhaus pinkeln oder ka... oder wenn sie (sie ist Freigänger) durch starken Flohbefall zur Plage für andfere Mieter im Haus wird auch für Stress sorgen.

Mein VM weiß inzwischen das ich eine Katze habe, Ich hab es ihm nie gesagt aber er hat es irgendwann mitbekommen als er mal hier war aber das duldet er da noch nie Beschwerden kamen und die Meiete kommt usw.

Antwort
von Manutshko, 12

Frag doch erstmal den Vermieter. Vielleicht kannst du ihn im Gespräch etwas weichklopfen, auch wenn er eigentlich dagegen ist.

Antwort
von Wernerbirkwald, 16

Ja genau,finde ich auch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community