Frage von cvbnmyx, 52

Hundehaltung in einem besonderem Fall in der Mietwohnung erlaubt?

Guten Morgen, bevor wir uns bei der Hausverwaltung und der Vermieterin melden, möchten wir uns gerne ein paar Ratschläge ggf. Tipps einholen. Folgende Situation: Wir (Paar Verdienst und Zeit ist vorhanden) wohnen in einem Zwölfparteienhaus. Zwei Parteien besaßen bevor wir vor drei Jahren einzogen bereits "große" Hunde. Nun ist mein Freund leider durch Traumaereignise krankgeschrieben und befindet sich in Therapie. Die therapeutische Ärztin gab uns ein schriftliches unterzeichnetes Attest, dass es sinnvoll wäre aus Sicht der schnelleren Heilung einen Hund zunehmen. Nun haben wir uns bereits vor zwei Monaten mit der Hausverwaltung auseinander gesetzt und es mit der Vermieterin per Telefon/Mailbox und per Brief versucht, aber bis heute ist keine Antwort erfolgt. Nun ist es so das genau in diesem Zeitraum ein Pärchen in unserem Alter mit Hund eingezogen ist. Dürfen wir uns jetzt auch einen Hund besorgen durch unserem unterschriebenen Attest oder liege ich ganz daneben?

Viele Grüße

Antwort
von LiselotteHerz, 31

Wenn in diesem Haus mehrere Parteien einen Hund haben, ist es ganz offensichtlich erlaubt, dort Haustiere zu halten.

Sollte das nicht gestattet sein, steht das übrigens in Eurem Mietvertrag. Dann müsstet ihr tatsächlich das schriftliche Einverständnis des Vermieters einholen.

Geht doch einfach mal zu dem anderen Mieter mit dem Hund und sprecht mit denen, ob sie eine extra Erlaubnis eingeholt haben, oder das nie ein Problem war. lg Lilo

Antwort
von ChristianLE, 4

liege ich ganz daneben?

Ja, liegst Du.

Ob Nachbarn oder Vormieter einen Hund gehalten hat ist für Eurer Vertragsverhältnis unerheblich. Hier kann jeder Mietvertrag anders gestaltet sein.

Grundsätzlich muss bei der Entscheidung über die Genehmigung zur Hundehaltung eine Abwägung aller Interessen vorgenommen werden. Der Vermieter kann die Haltung nur aus einem guten Grund verbieten.

Antwort
von berlina76, 36

Was steht im Mietvertrag zur Tierhaltung? Wenn Hunde dort verboten sind braucht ihr zwingend die Genehmigung des Vermieters. Ist Hundehaltung nicht erwähnt oder gar erlaubt braucht ihr keine weiteren Genehmigungen.

Antwort
von GravityZero, 33

Das Attest an sich ist wertlos, es wäre sinnvoll/förderlich, aber keinesfalls nötig. Wem gehören denn die Wohnungen? Gibt es mehrere Eigentümer? Was steht im Mietvertrag?

Antwort
von Jewiberg, 15

Es hat durch die Rechtsprechung eine Änderung gegeben. Steht im Mitvertrag, daß Haustiere generell nicht erlaubt sind, dann ist das ungültig und ihr könnt euch ohne Probleme einen Hund anschaffen. Steht da explizit, daß Hunde nicht erlaubt oder zu genemigen sind, dann müßt ihr eine Erlaubnis vom Vermieter haben. Ein Therapiehund oder auch ein Blindenhund kann der Vermieter aber nur sehr schwer verweigern.

Kommentar von ChristianLE ,

 Steht im Mitvertrag, daß Haustiere generell nicht erlaubt sind, dann ist das ungültig und ihr könnt euch ohne Probleme einen Hund anschaffen.

Was ist denn deine Quelle für die Rechtsänderung?

Wenn im Mietvertrag steht, dass Tiere grundsätzlich verboten sind, dann ist das - da liegst Du richtig - unwirksam.

Das hat aber nur zur Folge, dass Kleintiere einfach so angeschafft werden können.

Eine Hunde- und Katzenhaltung bedarf aber immer der Zustimmung des Vermieters. Er kann diese nur aus gutem Grund untersagen.

Im Zweifel muss der Mieter diese Zustimmung einklagen.

Antwort
von kaytie1, 32

Also soweit ich weiß ja, allerdings kenn ich mich mit Mietrecht nicht so aus. Habt ihr mal bei einem Anwalt angefragt?

Antwort
von Dave0000, 31

Was ihr "dürft" ist vom Mietvertrag abhängig
Eure Vermieterin scheint ja nichts gegen Hunde zu haben
Versucht sie weiterhin zu erreichen und das mit ihr abzusprecen
Dann seit ihr auf der sicheren Seite
Ohne mit ihr zu sprechen wäre denke ich nicht sehr ratsam
Wenn sie sich weigern sollte, "dann" würde ich mal rechtlich schauen welche Handhabe man hat
Aber wahrscheinlich ist der Vermieterin es ja recht

Antwort
von schelm1, 5

Ihr Mietverhältnis hat mit dem Mietvertag Dritter absolut nichts zu tun!

Klären Sei von daher die Hundehaltung in Ihrem individuellen Fall mit dem Vermieter.

Antwort
von Furino, 6

Solche Atteste vom freundlichen Herrn Doktor von nebenan sind völlig nutzlos.

Der Herr Doktor ist Humanist und tut sein Möglichstes um seinen Patienten alle Wünsche zu erfüllen.

Die Tierhaltung anderer Hausbewohner ist für Sie tabu.

Was ein Vermieter erlaubt muß noch lange nicht auch ein anderer Vermieter tun.

Dann müssen Sie halt klagen


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community