Frage von FlorianAugsburg, 188

Hundehaltung im Gewerberaum - Fristlose Kündigung?

Hallo,

ich möchte meinen Hund mit in die Arbeit nehmen, bin selbstständig und habe ein kleines Büro. Nun habe ich brav meinen Vermieter um Erlaubnis gefragt, er lehnt ab ohne Begründung. Im Mietvertrag steht "Tierhaltung nach Absprache mit dem Vermieter"

Mein Büro ist ein kleines freistehendes Gebäude im Innenhof, keine direkten Nachbarn, kein gemeinsamer Eingang oder gemeinsames Treppenhaus. Der Hund wäre natürlich auch nur Tagsüber und nicht über Nacht im Büro. Habe ihr auch Zugeständnisse gemacht und ihr sogar umfangreiche Sanierungen (neuer Boden im Büro) nach Beendigung des Mietverhältnisses zugesichert.

Ist das rechtens? Könnte Sie mir fristlos kündigen wenn ich den Hund dennoch mitnehme?

Danke!

Antwort
von ChristianLE, 116

Ist das rechtens?

Das kann durchaus sein. Die einschlägigen Urteile beziehen sich nur auf Wohnraum, nicht jedoch auf Gewerberäume.

Hier könnte der Vermieter durchaus - auch grundlos - eine Hundehaltung untersagen.

Antwort
von Goodnight, 120

Ist mir ehrlich gesagt nicht bewusst, dass man in einem Gewerberaum eine Bewilligung braucht um seinen Hund mit zur Arbeit zu nehmen. Ich kenne das nur anders. Selbst wenn in der ganzen Überbauung Hundeverbot war, konnten die Leute mit den Gewerberäumen ihre Hunde mitnehmen zur Arbeit. Ich hab meinen Hund auch mit in mein Studio genommen wann immer es mir passte. Dazu stand allerdings nichts im Mietvertrag. 

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 107

der vermieter hat die ablehnung begruendet?

ein vermieter darf hundehaltung nicht pauschal verweigern, aber im einzelfall kann er es verweigern.

leider kann der vermieter hundehaltung verbieten - er muss aber dazu gruende nennen(z.b. ruhestoerung/verunreinigun/allergien etc)..

suche dir lieber eine buro mit einem vermieter, der hundehaltung erlaubt.

Kommentar von ChristianLE ,

ein vermieter darf hundehaltung nicht pauschal verweigern, aber im einzelfall kann er es verweigern.

Hallo,

wie kommst Du zu dieser Aussage? Auf welche Quelle beziehst Du dich?

Kommentar von inicio ,

so sieht die rechsprechung nahc dem BGH urteil im grossen ganzen aus! gesetze sind leider immer wieder ein wenig interpretations sache... im Streitfall muss dann ein Anwalt eingeschaltet werden

Kommentar von ChristianLE ,

so sieht die rechsprechung nahc dem BGH urteil im grossen ganzen aus!

Vorsicht! Das Urteil des BGH (und viele andere) beziehen sich nur auf Wohnraum. Die Gewerberaumvermietung ist vom sogenannten Mieterschutz weitestgehend ausgeschlossen.

Kommentar von FlorianAugsburg ,

Nein - keine Begründung, nur "Hundehaltung ist nicht erlaubt"

Kommentar von FlorianAugsburg ,

Wäre in meinem Fall also eine fristlose Kündigung möglich, falls ich den Hund dennoch mitnehme?

Antwort
von DerHans, 120

Wenn du dort niemand anderen belästigst, ist es deine Sache, ob du in DEINEM Büro einen Hund hältst.

Selbstverständlich musst du bei Ablauf des Vertrages den ursprünglichen Zustand wieder herstellen. das hat aber mit dem Hund absolut gar nichts zu tun.

Kommentar von inicio ,

der Vermieter kann Auflagen zur Nutzunge seiner Immobilie machen und auch ein Hundeverbot erteilen

Antwort
von FlorianAugsburg, 77

Hi,

danke für die Antworten. Hat hier jemand einen passenden Parahraphen o.Ä.?

Kommentar von inicio ,

BGH urteil zzu Hundehaltung!

konsequenz: ein allgemeines Hundeverbot ist ungueltig. Deshalb ab der Zeit meist die Formulierung in den Mietvertraegen: Hundehaltung bedarf der Erlaubnis durch den Vermieter..

Das Verbot zur Hundehaltung muss begruendet werden.

Versuche dich guetig mit dem Vermieter zu einigen. Wir haben uns immer auch fuer Wohnungen beworben auch wenn da stand "keine Hunde". Zur Besichtigung haben wir unsere 2 Hunde immer mitgenommen, als die Makler bzw. Besitzer unsere beiden kennen gelernt haben, klappte es immer mit dem Mietvertrag.

Evtl hilft auch der Hinweis auf den Abschluss einer hundehaftpflicht oder eine etwas hoehere Kaution.

(im Uebrigen kam es wegen unserer Hunde nie zu Beanstandungen) 

Kommentar von ChristianLE ,

Auch hier nochmal der Hinweis, dass sich die BGH-Rechtsprechung ausdrücklich auf Wohnraum bezieht, nicht jedoch auf Gewerberäume.

Der Gewerberaum ist vom Mieterschutz in der Regel ausgeschlossen, d.h. eine vertragliches Verbot einer Hundehaltung kann hier wirksam sein.

Kommentar von FlorianAugsburg ,

Das ist ja echt knüppelhart mit was man sich alles rumärgern muss.
Ich kann generell die Bedenken von Vermietern verstehen, deswegen habe ich ja auch diverse Zugeständnisse gemacht und sogar eine Mieterhöhung angeboten.

Antwort
von FrauFriedlinde, 101

Das darf er dir selbstverständlich nicht verbieten!

Kommentar von inicio ,

Ein Vermieter darf natuerlich Hundehaltung verbieten! Allerdings muss er Gruende dafuer nennen!

Kommentar von FrauFriedlinde ,

Eben! Und welche sollten hier vorliegen?

Kommentar von inicio ,

laermbeslaestigung anderer mieter.. evtl schaeden des bodens, etc..

Kommentar von FrauFriedlinde ,

Zu Lärmbelästigung kann es gar nicht kommen, weil der Hund a) im Industriegebiet ist b) nur zu Zeiten wo Lärm erlaubt es c) es offensichtlich keine Lärmbelästigung gibt d) es keine Mitmieter gibt und auch der andere Punkt ist unrelevant, da eine vage Vermutung das es zu Schäden kommen könnte, nicht rechtrelevant sein kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community