Hundeerziehung - Was Mache ich falsch?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

An Deiner Stelle würde ich mit dem Hund ganz zügig einen Junghunde- Kurs in einer Hundeschule buchen. Was Deinem Hund fehlt ist Grunderziehung, und zwar komplett!

Zu 1.: Warum steht die Haustür überhaupt noch offen? Dein Hund muss das Kommando bleib bis zur Auflösung durch Dich, Impulskontrolle und einen absolut zuverlässigen Rückruf lernen. Bis er das kann, muss der Hund gesichert werden. 

Zu 2.: Habt Ihr das mit dem Hund geübt? Fuß ohne Ablenkung, Fuß mit langsam steigernder Ablenkung? Falls ja, habt Ihr es nicht richtig und intensiv genug aufgebaut und trainiert. Hat der Hund ausreichenden Kontakt zu einigen wenigen, passenden Artgenossen (außer dem Zweithund)? Ein Halti ist Management, aber kein Training. Reines Management bringt nichts, der Hund muss lernen, was Ihr von ihm wollt. 

Zu 1.: Warum lasst Ihr zu, dass die Hunde immer spielen? Kommando Decke auftrainieren, ebenso Kommando bleib und die Hunde trennen, zur Not mit einer Hausleine am Geschirr. Bei mir gibt es einen Raum, in dem die Hunde spielen dürfen, in den restlichen Räumen herrscht Ruhe und das funktioniert einwandfrei. 

Zu 2: Wenn der Hund mit einem Jahr immer noch alles zerlegt, kann das ein Versuch sein, Stress zu kompensieren. Bei dem Chaos auch nicht weiter verwunderlich. Der Hund braucht einen festen Platz, der positiv als Ruhezonen aufgebaut wird und für ihn das Signal ist, das jetzt Pause angesagt ist. Hat er regelmäßig einen gefüllten Kong oder Kauartikel zur Verfügung? Hat der Hund täglich Freilauf und geistige Auslastung? Die fehlende Grunderziehung ist für mich ein Hinweis darauf, dass es an geistiger Auslastung mangelt und der Hund auf blöde Ideen kommt, weil er gestresst und gelangweilt ist. 

Zu 3: Wenn ein Hund keinen Erfolg hat, zeigt er Verhalten auch nicht mehr. Warum lasst Ihr es zu, dass der Hund sich Futter vom Tisch klauen kann? Und auch hier wieder: Kommando Decke und Bleib, zur Not Hausleine dran. Positiv aufgebaut, damit der Hund kapiert, was sich für ihn lohnt. 

Ohne es böse zu meinen: ich sehe da so große Defizite, dass ich nicht glaube, dass Euch ein virtueller Crashkurs helfen wird. Sucht Euch den oben genannten Kurs und fangt ganz von vorne an. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 123Hii
22.11.2016, 15:04

Ich bin mit meinem Hund früher regelmäßig zur Hundeschule gegangen. da hat auch alles super geklappt. er hat gehört und ist sogar ohne Leine Fuß gegangen. Jedesmal als wir jedoch zuhause geübt haben, ging nichts mehr. die in der Hundeschule haben uns also geraten, Zuhause weiter zu üben da in der hundeschule ja alles klappt... 

1.Der Rückruf klappt noch nicht, aber auf bleib hört er und rennt dann auch nicht aus der Tür. wenn ich jedoch nach hause komme, kann ich ihn ja schlecht von außen kontrollieren. schließe ich die Tür auf versuche ich ihn aufzuhalten. aber das kann es ja auch nicht sein...

2. ich würde ihn ja einen festen schlafplatz anbieten wenn er den nicht kaputt machen würde. geistig und körperlich ist er eigentlich vollkommen ausgelastet...

Ich denke ich werde jetzt erstmal wieder zur hundeschule gehen und dann gucke ich weiter 

Danke für deine Hilfe

0

Deinem Hund gefallen andere Hunde besser als Frauchen oder Herrchen. Der findet andere Hunde Klasse und andere Menschen auch . Dein Hund beginnt Dich zu erziehen.  :-)

Was Du tun kannst , damit es mit deinem 35 kg schweren Hund gut geht ist ..

Binde ihn an Dich ..    Nicht mit der Leine. Zeig Deinem Hund  dass Du alles Vertrauen der Welt wer bist . Du  führst ihn, er soll auf Dich  hören, damit es Euch  gut geht . 

 Du kannst  Bindungsübungen machen indem Du sein Futter  aus Deiner Hand gibst ...,  Bröckchen für Bröckchen.. 

 Dazu nimmst Du das Napf  Setzt Dich hin ..  und lass den Hund zu Dir  absitzen.   Halte etwas Trockenfutter in der Hand , oder Barft er ?  , eben etwas von seinem Futter  und schließe Deine Hand. So dass er  das Futter  riecht  aber es  nicht nehmen kann.  Warte  bis er Dich fragend anschaut .. und dann gibst Du ihn  mit dem Wort fein!  etwas von seinem Futter. 

So fütterst Du  ihn  einige Zeit lang. Eine Woche  würde ich das erst einmal druchziehen.  Erwarte immer ein " Schau" .. der Blickkontakt ist so wichtig. Sonst geht Dein Hund  mit Dir Gassi und nimmt Dich kaum war.  

Du  kannst auch ein Teil seiner Futtermenge aufsparen und mit ihm das beim Gassi gehen  üben.   Zeig ihm , dass Du was in der Geschlossenen Hand hast . Fordere ein " Schau"  ein. Und  gib etwas.  

Wenn er Dir zuweit  weg  mit der Leine geht , rufst Du leise " Name" und das Kommando "Hier", schau " :-)  wenn Der Hund kommt gibst Du wieder etwas  von Deinem Futter.  

Du hast sein Futter , es gehört Dir und er  benötigt es.  Er soll immer etwas dafür tun. 

Zuhause nimmst Du ihn, wenn die Türe offen ist , an eine Schleppleine,  5 Meter  genügt. Immer  wenn Du  siehst  , er  beachtet den anderen Hund.

Stupst Du ihn mit den Fingern an .. " schau "  hier .. und gehst in eine andere Richtung. Lobst ihn, wenn er  gleich  mitgeht ..  gib ihm etwas von seiner Futterration. 

Zeig ihm, wenn Du  mir  folgst , kriegst Du was. Achte  beim laufen darauf, dass der Hund  neben Dir ist und  langsam lernt  etwas hinter Dir zu gehen.

" Geh zurück, stups ihn mit den Fingern ruhig mal locker.." wenn er Dich nicht  gleich  mitkriegt .

Du  kannst auch ein Bein  immer mal vor ihm  schräg anheben.., damit er merkt, er soll nicht  mit dem Kopf vor Dir sein.. " geh zurück und lobe, wenn er das  verstanden hat und wenn es nur  für eine halbe Minute lang gut geht .

Mit der Zeit , merkt er was er soll und was nicht .

Außerdem  richtest Du ihm daheim einen festen Platz ein. 

Bringe ihn  an der Leine  nach dem Gassi zu seinen  Platz .. " Bleib! " 

 warte dabei, bis er wirklich entspannt liegt , erst dann entfernst Du Dich ein Stück von ihm.   Immer wenn er nicht aufstehen soll und steht auf,  bringst Du ihn an der Leine zum Platz, leg ihn mit Leine ab. Ist er wieder entspannt undliegt wirklich auch mit dem Kopf unten.., dann machst Du die Leine ab.  " Bleib, Fein! .  Wenn er mit Dir soll, an die Schleppleine. Auch im Haus , um das Haus. Er muss erst lernen , dass er erstmal an Deiner Seite bleiben soll. Bis er das Abrufkommando  " Name, Hier "  kann.

Das wird :-)   der andere kann gleich  mitlernen. und  noch ein Tip ,  vergiß das mit dem Trennen, wenn sie  sich nicht beißen , lass sie  immer zusammen, damit es am Ende nicht Feinde werden.

Ich habe drei Rüden.., und ich  trenne niemals. :-)   einen Jungen Hund  einen Mittleren alten Hund und einen Senior. 

liebe Grüße

bei Hund auf dem Tisch  " aber runter " da darfst Du ruhig  zeigen, dass das nicht  geht .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 123Hii
21.11.2016, 20:50

Danke für deinen Kommentar. Ich werde es mal probieren eine bessere Bindung zu meinem Hund aufzubauen obwohl ich gedacht hätte, dass sie schon sehr gut ist -aber anscheinend nur Zuhause. 

Die Frage mit dem Hund habe ich wohl etwas falsch formuliert. der Hund muss nicht draußen sein, damit unserer Hund rüberrennt. Er rennt rüber, schaut ob der Hund da ist und wenn nicht kommt er wieder. Am besten wäre es wenn mein Hund gar nicht erst das Haus ohne mich verlässt.

Und das Problem ist ja, dass er seinen festen SchlafPlatz auch gerne mal zerlegt. 

Und die beiden Hunde spielen andauert obwohl der andere viel älter ist. Ich würde sie ja nicht trennen, wenn sie friedlich nebeneinander liegen würden aber das ist nicht der Fall. sie spielen 24/7

1
Kommentar von KangalLove
22.11.2016, 02:01

24 Stunden, sieben Tage lange

0

Kurzantwort: Alles.

Zu Frage 1. Nimm ihn an die Leine, lasse ihn bei geschlossener Türe sitzen,öffne die Türe, wenn er raus will, mach die Tür vor seiner Nase zu. Neuer Anlauf, öffne die Tür, schiebe dein Bein vor ihn, gehe zuerst raus, sollte er vor dir draußen sein, neuer Versuch.

Das läuft solange, bis er bei geöffneter Tür sitzen bleibt.

Zu Frage 2 ganz schlechte Idee, er scheuert sich unter den Achseln alles auf und verletzt sich. Mach es mit Geduld.

Essen auf dem Tisch nimm die kleinsten Mausefallen, die es gibt lege sie um das Essen aus, wenn er dran geht schnappt die Falle zu ohne ihn zu verletzen.

Korb und Schuhe anknabbern, er muss mehr ausgelastet werden.

Wenn beide durch Spiele Arbeitsspiele und andere Förderung gemacht werden löst Problem 1 Teil 2 sich von alleine.

Bitte gern geschehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 123Hii
21.11.2016, 20:56

Danke für deine Hilfe. 

Ich werde die Tipps anwenden. jedoch liegt es nicht an mangelnder Auslastung. Er wird vom Kopf her aber auch körperlich gefordert, aber auf das spielen mit anderen Hunden kann er einfach nicht verzichten -weil er Hunde einfach liebt. das mit den Schuhen kann ich mir einfach nicht so ganz erklären. liegt es am Alter oder hat er da einfach Spaß dran? Anderen Spielzeuge nimmt er auch gerne an, aber die sind auch sehr schnell wieder kaputt und dann kommen andere gegenstände ins Maul...

0

Ich habe gerade das Gefühl ( sorry dafür), das ihr alles falsch mach und euer Hund so noch gar nicht erzogen hat. Er sollte er Sitz/ Platz/ Bleib beherrschen, bevor du dich an so schwere Sachen wie drinnen- bleiben- bei-offener- Tür ( das ist schon eine echte Profiübung) machst. Über Leineführung und Leinenprobleme gibt es ganze Bücher, das wäre zu weit Schweifend. Kauf dir bitte so ein Buch. Kurz gesagt, fängst du aber an mit kurzer 1m Leine auf eine ruhigen Hundeplatz. Tu dir und deinen Hund einen Gefallen und Buche einen Grundkurs wo du diese Dinge lernst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 123Hii
21.11.2016, 21:49

Unser hund kann Sitz Platz und bleib und tut dies auch wenn wir das von ihm verlangen. wenn wir jedoch von der Arbeit kommen, haben wir von außen keine Kontrolle auf ihn. wäre es sinnvoll ihn auf das Klingeln der Tür zu trainieren? also dass er dann in sein Korb geht?

Danke schonmal

0

Ergebnis:

1. Er läuft nicht mehr aus der Tür. Wir haben ihm das Kommando "Leckerli" beigebracht und darauf hört er auch wie ne 1. Er weiß ja auch, dass er dafür immer was bekommt...

2. Ich mache jetzt einfach immer "Sitz" wenn ein Hund vorbeigeht. Fuß übe ich lieber noch ohne Ablenkung.

1. Das Spielen ist massiv zurückgegangen. Gründe habe ich dafür nicht.

2. Er hat jetzt eine Decke, die er nicht zerstören kann und auch nicht will. Die Schuhe lässt er weitestgehend in Ruhe, außer er hatte zu wenig Animation.

3. Das "Essen klauen" haben wir noch nicht unter Kontrolle bekommen. Aber nicht so schlimm..Dann steht bei uns zuhause wenigstens nichts essbares mehr rum...

Und weil viele Leute meinten, dass die Bindung nicht so gut ist, haben wir hart trainiert und er rennt zwar noch zu anderen Hunden, kommt aber trotzdem schnell wieder zu mir zurück und achtet auch immer darauf, dass ich noch in seiner Nähe bin. 

Nochmal Danke für jede Hilfe :) Hat mir sehr geholfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  1. Bring deinem Hund bei nur den Raum zu verlassen wenn du es erlaubst. Geh mit deinem Hund in einen Raum und geh kurz raus, falls er dir folgt bring ihn, ohne ihn anzusprechen, wieder zurück. Wenn er das hinkriegt lad ihn ein mitzukommen (ihn rufen, einladende bewegungen, usw.) So das er lernt das er nur rausgeht wenn du es erlaubst.

  2. Geht er denn beifuß wenn keine anderen Hunde in der nähe sind?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 123Hii
21.11.2016, 21:03

Danke für deine Hilfe. 

Ja das tut er. Auch wenn ich ihn rufe kommt er sofort, außer es sind Hunde in der Nähe...

0
Kommentar von KangalLove
22.11.2016, 01:56

Was für ein erziehungsgeschirr hast du denn? fürs Maul oder geht das unter den Achseln lang?

0