Frage von offenbacher97, 215

Wie erziehe ich meinen Welpen?

Hallo, wir haben seit einer Woche einen Ca. 10 Wochen alten Welpen...

  1. Sie springt dauernt beim Essen hoch und versucht etwas zu erwischen, wir ignorieren Sie und sagen laut nein und schieben sie weg... Was kann man da tun, sie macht nämlich einfach weiter...

  2. Wir wollen ihr gerne "Bleib" beibringen, wie fängt man da an?

Danke:)

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo offenbacher97,

Schau mal bitte hier:
Hund Erziehung

Antwort
von MiraAnui, 127

1) einfach ignorieren. Kein Nein, kein aus. Kein Wegschieben. Der Hund wird schnell aufhören wenn er kein Erfolg und Aufmerksamkeit bekommt. Auch kein genervtes seufzen. Der Hund existiert nicht wenn er am Tisch nervt.  

Legt er sich hin kann man ihn belohnen.

2) meine kennen eig das Kommando bleib nicht. Da sie gelernt haben Kommandos solange auszuführen bis ich was anderes sage.

Aber du musst ganz klein Anfangen. Du sagst bleib und gehst ein Schritt weg und gleich wieder hin und belohnst. Das baust du weiter aus. Wenn er bei einem Schritt sitzen bleibt. Verlängertst du die Zeit.

Wenn du bleib im Körbchen meinst, habe ich meine hin gebracht und belohnt. Sind sie aufgestanden wurden sie wieder hingebracht ohne Belohnung. Blieben sie eine Zeit drin wurde belohnt.

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 104

Mit 10 Wochen versteht der Hund weder nein noch das sie das nicht darf.

Schiebt sie auch immer wieder runter, bleibt sie und unterlässt sie jegliche Hochspring versuche dann loben, ohne Leckerlies. Sonst verknüpft der Hund hey es gibt was vom Tisch.

Gibt ihr während der Mahlzeiten was zu knabbern, geh zum Körbchen leg den knabberknochen dahin , so ist der Hund während ihr esst abgelenkt oder einen gefüllten Kong mit Leberwurst, zum ausschlecken.

Man kann doch verhalten so einfach umlenken.

Auch bleib ist viel zu früh, wichtig ist sauberkeitserziehung , Name und komm und so langsam ein Abbruchkommando, dann folgt Grundgehorsam wie Sitz und Platz.

Wählt das abbruchsignal mit bedacht. nein ist so häufig im Alltag ausgesprochen, ich rate daher den Hund auf  NO oder lass es so konditionieren.

Hier abbruchsignal :

Und wie man bleib aufbaut:

Antwort
von dandy100, 113

ganz viel mit Belohnung arbeiten. Bei "Bleib" das Wort deutlich aussprechen und in diesem Moment auch noch selbst direkt bei dem Welpen bleiben; wenn er schön sitzen bleibt, sofort mit streicheln und einem Leckerchen belohnen. Immer wieder üben - aber nicht zu viel und zu schnell - und sich jedesmal ein Stückchen weiter von ihm entfernt hinsetzen, wenn man das Kommando gibt. Bleibt er sitzen zu ihm hingehen und belohnen. Er wird es sicher schnell verstehen.

Antwort
von Kleckerfrau, 123

setzt den Welpen in sein Körbchen und belohn s mit Leckerlie, wenn es dort bleibt. Das muss man üben. Das geht nicht von jetzt auf gleich.

Antwort
von schpeck84, 104

Oh je ich war in der selben Situation vor 14 Tagen und jetzt sitze ich neben meinem Hund der da still und brav liegt und sich kein Stück rührt.


Bei uns hat nur noch eins geholfen -> eine zusammengerollte Zeitung. Ein Hund ist bis zu 20 Sekunden nach seinem Fehlverhalten noch zu "strafen". Danach kann er keinen Zusammenhang mehr herstellen und kann auch nicht miteiander verknüpfen was du jetzt von ihm möchtest.

Nimm dir die Zeitung und leg sie neben dich. Wenn er wieder hochspringt dann fässt du sie blitzschnell und haust damit z.b. gegen das Tischbein. Der Hund wird erschrecken und dieses unangenehme Gefühl dann mit dieser Handlung "Tischspringen" verknüpfen. Das hat bei uns top geholfen.

Das "bleib" habe ich ihm dann in Verbindung mit "platz" beigebracht indem ich ihn sofort korrigiert habe wenn er aufspringen wollte. Es fordert einfach alles sehr viel Geduld. Wir haben auch noch ein ganzes Stück Arbeit vor uns mit dem Zwerg.

Bei gerademal 10 Wochen wirst du aber noch Geduld haben müssen mit ihm. Alles auf einmal geht leider nicht.


Kommentar von Viowow ,

daumen runter:( er ist nicht brav, dein hund hat angst vor dir. herzlichen glückwunsch...:(

Kommentar von schpeck84 ,

Wie kommst du drauf das mein Hund Angst hat? Er wird konsequent aber liebevoll erzogen. Angst hätte er wenn ich ihm die Zeitung um die Ohren hauen würde und solche Art von Erziehung liegt mir fern. Wir arbeiten mit einer sehr tollen Hundeschule zusammen und das nicht erst seit diesem Hund.

Ich wüsste nicht einen einzigen Vierbeiner in unserer Familie der Angst gehabt hätte oder unglücklich gewesen wäre.

Kommentar von spikecoco ,

schon erstaunlich das es manche Menschen nicht schaffen, ihre Hunde ohne irgend welche unnötigen Methoden und Hilfsmittel zu erziehen.

Kommentar von Viowow ,

man erzieht einen säuger konsequent mit lob. positive verstärkung. wenn ihr damit klarkommt ist ja schön, aber das einem anderen zu raten.... unschön. du schreibst selber, er bekommt einen schreck... ist das die methode der wahl wenns auch weitaus angenehmer geht für den hund?

Kommentar von Viowow ,

im übrigen hat du 3 sekunden zeit zum reagieren, nicht 20...

Kommentar von schpeck84 ,

Dann ist es wohl ein Rätsel wie all unsere Hunde zu so lebensfrohe, treue, herzliche und angenehme Familienmitglieder geworden sind.....

Kommentar von MiraAnui ,

Das hängt vom Charakter des Hundes ab. Meine Hündin wäre duch solche eine Aktion total verängstigt. Mein Rüde schaut dich nur an und macht weiter

Kommentar von Einafets2808 ,

***Ein Hund ist bis zu 20 Sekunden nach seinem Fehlverhalten noch zu "strafen".***

Wo hast du den Quatsch her? Führe den Hund auf seinen Platz , gib ihn einen Knochen oder einen gefüllten Kong zum ausschlecken. Schon hat man kein Hund am Tisch, ohne erschrecken.

Einfach und positiv umgelenkt. Ich bin nicht der Meinung das man alles mit Leckerlies machen sollte. Aber sorry, erschrecken bei einem Welpen, der weder nein noch Fehlverhalten kennt. Der kleine Kerl , weiß doch garnicht das er was falsch macht.

Kommentar von schpeck84 ,

Den "Quatsch" habe ich auch zahlreicher Literatur über den Hund, sein Denken, sein Verhalten, seine Art zu Leben. Und letztendlich machst doch du, wenn du den Hund auf seinen Platz bringst nichts anderes als "strafen". Aus dem einfachen Grund weil er das in dem Moment ja gar nicht will. Er möchte jetzt auf den Tisch. Also wo wäre hier jetzt bitte der "Quatsch" zu verbuchen.

Es haben unzählige Studien herausgefunden, das ein Hund bis zu 20 Sekunden lang eine Verknüpfung zu einer Handlung herstellen kann und sich diese behalten kann.

Ein wunderbares Buch hierzu ist z.B. von Gudrun Feltmann "Die Kunst mit dem Hund zu reden". Hier werden die Handlungsabläufe sehr schön beschrieben und es ist keinerlei unangebrachte Härte in dieser Erziehungsmethode zu finden. Jedoch auch hier geht es um die Konsequenz. Feltmann beschreibt nun an dieser Stelle die Art "äußerste Drohgeste" an der der Hund genau erkennt was er falsch gemacht hat.

Nun auf meine umstrittene Aussage mit der Zeitung zurück zu kommen: ich habe nie erwähnt das man dem Hund die Zeitung vor die Nase hauen soll etc. Lediglich an den Tisch (und das auch nur einmal und mit etwas Gefühl, scheinbar sind hier einige der Meinung das ich wildgeworden auf den Tisch einschlage).

Der Grund warum ICH das getan habe innerhalb der Erziehung meines Hundes (auch nicht bei jedem Hund da es verschiedene Charaktere gibt) war schlicht und ergreifend der, das er nicht einfach zu erziehen war. Mein momentaner Labradorrüde möchte immer der Chef sein und ist in seinem Wesen sehr dominant. Man muss dem Hund seine Grenzen nunmal aufzeigen. Dies geschieht selbstverständlich nicht mit Prügel!!!

Diese Kong Geschichte hat meinen Hund null interessiert. Er ist auch schwer Auszulasten. Ich gehe mit dem Hund zweimal täglich jeweils 1-2 Stunden und mache viel Kopfarbeit mit ihm. Dennoch ist er zu Hause schwer auf den Teppich zu bringen. Dieser Hund wird vor einer Zeitung keine Angst haben, aber er hat sein Fehlverhalten mit einem Geräusch das er nicht mag richtig verknüpft und dieses eben eingestellt. Selbstverständlich wird er dann auch belohnt!

Wenn ich nun einen von Hause aus ängstlichen Hund habe (es wird wohl jeder selber in der Lage sein seinen Hund zu beurteilen) dann muss ich mir eine andere Methode suchen ihm das zu lernen. Evtl. reicht hier schon das man ihm beibringt das er sich außerhalb des Raumes, wo seine Herrchen/Frauchen sind, aufhält ohne zu fiepsen und dem Drang überall mittendrin sein zu müssen.

An dieser Stelle möchte ich ganz klar diese Unterstellungen von mir weisen das mein Hund Angst hätte vor mir etc. Der Mensch ist dafür verantwortlich den Hund zu erziehen, wenn dies nicht gelingt, dann ist nicht der Hund daran schuld sondern sein Mensch. Und wenn hier einer das Buch von Gudrun Feltmann kennen sollte, nach deren Methode ich vorgehe, dann weiß er auch das daran nichts verwerfliches ist den Hund in seine Schranken zu weisen.

Kommentar von Einafets2808 ,

***Und letztendlich machst doch du, wenn du den Hund auf seinen Platz bringst nichts anderes als "strafen".***

Wo ist das eine Bestrafung? Wenn mein Welpe mich am Tisch anspringt stehe ich auf, ohne Kommentar gehe zum Schrank hol ein knabberknochen raus. Der Hund wird alleine beim Knorpeln der Folie hören "Huii es gibt was"

Dann führe ich ihn auf den Platz "fein" und er darf die Kaurolle haben . Weder erschreckt noch bestrafte ich ihn auf seinen Platz.

Antwort
von ghasib, 102

Da ist der beste Weg die Hundeschule. Fressnapf bietet sowas an und auch Tierheime

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 62

es werden noch 100te solcher fragen bei euch auftauchen:

 lies bitte das buch "welpen" von clarissa von reinhardt/animal learn verlag...

ansonasten ist schon alles geschreiben worden

Antwort
von WeiserMann, 72

Sucht euch unbedingt eine gute hundeschule.

Antwort
von wolfram0815, 92

Er ist erst 10 Wochen alt!

Kommentar von MiraAnui ,

Und? Erziehung beginnt ab der Geburt und Endet mit dem Tot.

Der Hund wird sobald er bei einem ist erzogen 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community