Frage von Pampalampa, 46

Hunde verhalten sich anders, als sonst?

Hallo! Gleich zu Anfang: wir haben 6 Hunde davon sind zwei Rüden (einer 10 und einer 1 ½). Alle leben friedlich mit uns im Haus! Unsere zwei Rüden haben eine besondere Beziehung. Unser Senior muss würgen, wenn er Schmerzen hat. Diese Nacht hat er wohl entweder Schmerzen oder er hat etwas falsches gegessen, denn er würgt im Abstand von ca 10-15 min. Der andere Rüde ist sehr unruhig. Seit dieser Woche ist er nicht mehr stubenrein und hat vor einer dreiviertel Stunde gleich mal in die Küche "gekackt". Da fing unser alter Herr auch mit dem würgen an. Während meine Mutter alles sauber gemacht hat, habs ich nach etwas auffälligem gesucht am Senior. Doch es sah alles normal aus und fühlte sich auch normal an. Wir sind dann wieder hoch gegangen. Das Licht wurde ausgemacht und die Rüden haben sich zu den anderen gesellt. Kurz darauf fing der jüngere von beiden, den anderen im Genick abzulecken. Ich musste zwei mal aufstehen, weil er wieder angefangen hatte. Dann fing der ältere auch wieder an mir würgen. Ich also wieder runter. Der jüngere ist aufgeregt herum gelaufen, hat sich dann aber wieder neben den Senior gelegt.

Gerade schlafen sie.

LG

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 19

Es gibt Signale, mit denen Hunde Schmerz zeigen. Würgen gehört allerdings ganz sicher nicht dazu, es muss dafür eine andere Ursache geben.
Wird der Hund am Halsband geführt?
Ist das Herz untersucht worden? Alte Hunde haben sehr häufig Herzprobleme, die zu Wassereinlagerungen in der Lunge führen. Das Schlucken kann ein Anzeichen von Atemproblemen sein.
Möglich wäre auch Verschleiß oder Spondylose in der Halswirbelsäule.
Ihr solltet den Hund dringend einem Tierarzt vorstellen.
Dass der zweite Hund in die Wohnung macht, obwohl er sonst stubenrein ist, würde ich in dieser Konstellation als deutliches Stressanzeichen werten.

Kommentar von Pampalampa ,

Er ist gesund, bis auf das mal ein schlechter Tierarzt seine Patella rausgerissen hat und er seit dem eben Patellaprobleme hat. Sonst ist nichts bekannt.

Es ist auch alles wieder gut. Wir beobachten ihn erstmal heute. 

Antwort
von xttenere, 33

Dein junger Rüde spürt, dass mit dem Älteren was nicht stimmt, und versucht ihm auf seine Art zu helfen.

Du solltest mit dem alten Rüden dringend zum TA, und zwar nicht erst am Montag.

Würgen und  Unruhe sind ein Alarmzeichen

Kommentar von Pampalampa ,

letzte Nacht ist nichts mehr passiert danach... 

Unruhig war auch nur der jüngere :)

Kommentar von xttenere ,

Das ist gut möglich...aber der Jüngere merkt etwas....also warum willst Du das hier schönreden....geh einfach mal zum TA mit dem alten Hund.

Antwort
von angelikaliese, 28

Pampalampa,

Hunde merken es sofort, wenn einer von seinen Artgenossen und auch einem Menschen nicht gut geht.

Sie versuchen dann mit fiepen oder anlecken Trost zu spenden. Er legt sich dann auch zu einem, damit sein Geselle, Herrchen oder Frauchen nicht allein sind.

MfG Angelika

Antwort
von Abuterfas, 46

Generell kann man sagen: Hunde erkennen, wenn es dem Artgenossen nicht gut geht. Z.b. können Hunde Krankheiten erschnüffeln etc. Gut möglich das er was erkennt, was Du nicht siehst oder sehen kannst. Check beim Tierarzt.

Kommentar von Pampalampa ,

Ja, das ist mir bewusst. Unsere Hunde können wirklich intelligent sein. Dem Alten geht es seit über einem Jahr schon nicht mehr so gut (Rückenmarkinfarkt -> Muskelschwund an den Hinterbeinen), aber er hat noch Lebensfreude, weswegen wir ihn noch nicht erlösen! 

Wenn es die Nacht so weiter geht, dann steht gleich ein Tierarztbesuch vor der Tür. 

danke für die Antwort!

Kommentar von Abuterfas ,

Viel Glück, auch wenn es sich nicht gut anhört :-(

Antwort
von brandon, 33

Welche Hunderasse(n) habt Ihr denn?

Kommentar von Pampalampa ,

Französische Bulldoggen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten