Frage von cuppychg, 168

Hunde ohne Jagdtrieb?

Hey , also meine Eltern wollen sich einen Hund holen(Sie hatten schon welche).Ich bin nicht wirklich dagegen aber ich habe halt auch Kaninchen.Meine Mutter wollte umbedingt einen Dackel,zum Glück konnte ich sie überzeugen sich keinen zu holen... Ich habe auch schon zusammen mit ihr im Internet gekuckt aber der Spitz zum Beispiel sah ihr "viel zu überzüchtet" aus. Habt ihr vielleicht noch Ideen welche Hunde es da gäbe (der Mops fällt auch weg xD)? Oder könnt ihr aus eigener Erfahrung sprechen? Vielleicht wisst ihr auch wie man dem Hund beibringen kann sich von den Kaninchen fern zu halten(Sie wären dann zwar in einem Zimmwr wo er nich rein soll aber es kann ja immer mal die Tür offen gelassen werden und sie bekommen ja auch Auslauf...)?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von jww28, Community-Experte für Hund, 80

Hi

Hier ist eine Liste mit Hunden, die vielleicht passen könnten, nur halt da wirklich einen guten Züchter aufsuchen, die ihre Elterntiere vorher auch gründlich abgecheckt haben. Die Züchter findest du beim VDH (Verband für das deutsche Hundewesen), rechnet aber damit das ihr da lange fahren müsst, es gibt ja nicht in jeden Ort ein Züchter.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kategorie:FCI-Gruppe_9

Oder mal nach anderen Tierschutzvereine zB ein Ort weiter schauen?

Antwort
von Bernerbaer, 34

Mit viel Arbeit kannst du eigentlich jeden Hund an andere Tiere gewöhnen. Allerdings muss ich auch sagen dass dies sehr viel Wissen und Können voraussetzt. Manchmal past es aber einfach auch.

Mein Berner Sennenhund kommt z.B. sehr gut mit Kaninchen, Katzen, Pferden, Rehen... klar. Dabei habe ich ihm das nicht mal antrainiert.

Das Einzige was ich wirklich mit ihm gemacht habe ist, dass ich von Welpe an mit ihm immer wieder in verschiedenen Wild- und Tierparks war.

Im Wildpark Lüneburger Heide kann man z.B. mit Hund durch das Rot-/Dammwildgehege laufen. Das Wild kennt das und kommt teils sehr nahe an die Hunde ran.

Was man mit sehr viel Arbeit erreichen kann kannst du bei YouTube sehen. Suche mal nach "Sharky the Pitbull".

Antwort
von Manuel353, 55

Hallo ich habe auch einen Jagdhund der einen starken Jagdtrieb hat. Aber auf dem Grundstück wo der Hund lebt gibt es auch Hühner, diese Hühner waren schon vor dem Hund da. Der Hund akzeptiert die Hühner. Er legt sich neben den Auslauf der Hühner, wenn er merkt das die Hühner Angst vor Ihm haben versteckt er sich hinter einem Busch und beobachtet die Hühner. Wenn der Hahn auf eines der Hühner klettert und das Huhn schreit schießt der Hund vor und bringt wieder Ruhe in den Auslauf. 

Das bedeutet aber nicht das dies für alle Jagdhund gilt. Ich kenne auch Hunde die sich an sowas aufreiben.

Antwort
von Manuel353, 43

Wenn der Hund aufpassen soll wäre ein Herdenschutzhund möglich, diese haben ein territoriales Verhalten. Hier muss das Grundstück (der Garten) eingezäunt sein. Wenn ihr Pech habt sieht der Hund sonst den Nachbargarten als sein Revier an.

Kommentar von cuppychg ,

hey also meine Mutter fände es schon gut wenn er "anzeigt" aber das Problem ist unser Grundstück ist riesig. Es ist zwar grösstenteils eingezäunt aber wir haben auch eine riesen Einfahrt da wird es auch schwer. Außerdem habe ich bei diesen Hunden irgendwie inmer Angst das die plötzlich keinen mehr rein lassen und wir sie selbst nicht mehr unter Kontrolle haben. Weil meine Mutter hatte früher durchgehend Dackel(die haben auch Angezeigt aber ließen sich dann auch weg nehmen) aber die habe ja so einen Jagdtrieb. ..

Kommentar von Manuel353 ,

Überlege dir wofür du den Hund braucht bzw. was du mit Ihm machen willst. Dann kannst du dir über die verschiedenen Rassebeschreibungen den passenden Hund raussuchen.

Bei Mischlingen hast du das Problem das man da nur grob einschätzen kann was für einen Charakter der Hund bekommt. Dies ist bei Rassehunden einfacher.

Kommentar von LukaUndShiba ,

Herdenschutzhunde gehören nicht in die Hände von normalen Personen. Die können schnell sehr gefährlich werden. 

Das sind Hunde die wirklich noch da hin gehören wo sie ihrer Aufgabe nachkommen können und zwar eine Herde zu beschützen vor wölfen, Bären usw.

Die werden Nicht nur ihr Grundstück bewachen sondern auch ihre Menschen und zwar vor ALLEM da das in ihrer Natur liegt. 

Wenn so ein Hund eine Herde beschützt greift der selbst fremde Menschen an die seiner Herde zu nah kommen und wird versuchen sie zu töten da er sie als Gefahr ansieht. Und dem ist egal ob diese nun Gefahr darstellen oder nicht. 

Und das ist kein trieb den man so einfach umlenken kann wie z.B. ein hütetetrieb. 

Antwort
von NoLies, 56

Ich würde mich mal nach einem Mischling im Tierheim umsehen. Die kennen ihre Hunde (vorrallem wenn es ältere Modelle sind) und können euch auch über den Jagdtrieb auskunft geben.

Kommentar von cuppychg ,

bei uns im Tierheim waren wir schon:(

Kommentar von Berni74 ,

Es gibt mehrere Tierheime in Deutschland. ;-)

Antwort
von wolfram0815, 38

Es gibt natürlich Hunde mit sehr ausgeprägtem Jagdinstinkt. Wenn so einer eine Fährte hat, dann hält den nichts mehr! (Solche hatten wir selbst schon. Und wenn man selbst kein Jäger ist, dann ist es der Falsch). Ein klein wenig Jagdtrieb haben sie aber alle. Wir hatten mal einen Mischling, bei dem eher der Hütehund drin war. Der hat von sich und auf Kommando nach den Pferden auf der Koppel geschaut :-)

 Um den Hund dazu zubringen, dem Kaninchen nichts an zutun empfehle ich einen jungen Hund! Wir haben vor Jahren 2 junge Hunde angeschafft. Zur gleichen Zeit hatten wir auch junge Katzen. Die Hunde wollten zwar gleich zu Anfang "Kätze ärgern" spielen, doch mit EINEM kleinen Wasserstrahl haben sie sehr schnell begriffen, dass sie Katze tabu ist. 

Beide Spezies sind dann zusammen aufgewachsen. Die Hunde, die sehr groß geworden sind, respektieren die Katze voll und ganz! Nicht nur das, sie freuen sich, wenn sie die Katze sehen! Die riesen Hunde kommen dann im Galopp zur Katze, die beschnuffeln sich, freuen sich! Darum denke ich, dass erstens dies nur geht, wenn es keine Jagdhunde sind und zweitens, wenn der Hund noch jung ist.

Antwort
von LukaUndShiba, 104

Wie wäre es mit einem Hund aus dem Tierheim? Wenn es kein welpe sein muss vielleicht auch ein erwachsener wo man bereits weiß das kein Jagttrieb vorhanden ist. Wenn ihr glück habt findet ihr auch einen der bereits Kaninchen kennt. 

Kommentar von cuppychg ,

hey daran dachte ich auch schon.Aber das Problem ist ich will keine Klischees setzen aber bei uns im Tierheim gibt es leider fast nur Hunde aus Rumänien und die sind leider alle etwas schwierig z.B. verstehen sich nicht mit Kindern(wir haben noch ein Kleinkind im Haus) oder sind nur für Leute "Die sich mit Angsthunden ausskennen" wahrscheinlich gibt es da auch mal hin und wieder 'leichte' Hunde aber die sind dann sofort weck oder wir kriegen das irgendwie nich mit.. wir waren auch schon da :(

Kommentar von LukaUndShiba ,

Wenn ihr kein Problem damit habt weitere Strecken zu fahren (was ihr beim Züchter meist ja auch müsstet) könntet ihr euch auch mal bei Tierheimen und Tierschutz Organisationen umschauen (auch online) die vielleicht ne Stunde oder zwei weg liegen. 

Kommentar von cuppychg ,

ja ich werde versuchen meine Eltern zu überreden sie wollen das alles möglichst leicht haben aber sie finden es auch gut einen Hund aus dem Tierschutz zu holen:)

Kommentar von LukaUndShiba ,

Na dann drücke ich mal die Daumen das ihr ein passendes Familienmitglied findet :3 

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 35

Geht ins Tierheim und laßt Euch da beraten. Sicher haben die auch Hunde in der Vermittlung, die mit Kleintieren klarkommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten