Hunde gassi gehen, alles richtig machen, wie verhaltet man sich richtig?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo PusteKuchen

Also am besten eignet man sich dieses Wissen bei einem Hundetrainer an. 

Vorbereitung: Ich gehe mal davon aus, dass ein gewisses Vertrauensverhältnis zwischen dem Hund und dir ist. 
Als erstes nimmt man am besten eine stabile Leine und ein stabiles Halsband, am besten ein Brustgeschirr (ist schonender für den Hund).
Wenn es ein längerer Spaziergang wird: Nimm ausreichend Wasser mit!
Nimm genug Leckerlis mit und vielleicht ein Spielzeug.
Ziehe robuste Kleidung an.

Aus der Türe... Du gehst als erste aus der Türe! 
Der Hund ist hinter dir.

Die Leine: Die Leine ist kein Foltergerät oder Fernbedienung, mit dem du den Hund rumziehst. Der Hund wird geführt.
Du strahlst Selbstsicherheit aus und steht gerade neben dem Hund.
Der Hund läuft neben dir. Er darf nicht vor dir laufen oder dauernd die Seiten wechseln. Die Leine wird so gehalten, dass der Hund genug Freiraum hat, aber nicht eine Free Party macht. Sollte der Hund ziehen, bleibst du stehen und wartest bist er sich beruhigt und Blickkontakt mit dir aufnimmt. Dann gibt es ein Leckerli und man läuft weiter.

Change: Der Hund darf nicht irgendwie die Seiten wechseln. Generell läuft er rechts von einem. Wie es halt für einen persönlich am besten geht. 
Wenn er die Seite wechseln soll, führt man ihn hinter sich durch. So gewährleistet man die Sicherheit für den Hund und für sich selber.

Freiraum: Natürlich gibt es auch viel Freiraum, für Spiel und Spass. Dabei muss man den Hund aber jederzeit abrufen können. Das ist die Grundvoraussetzung für das Ableinen eines jeden Hundes!

Du hast jederzeit Kontrolle über deinen Hund und kannst ihn zur jeder Zeit abrufen! Konsequent, aber liebevoll ;)

Jedes Gassi gehen muss dem Hundebedürfnissen angepasst werden. Einigen reicht ein 30 Minütiges rumschlendern, neben dem Feld, andere müssen ausgepowert werden. 

Grüsse


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt für mich kaum eine Faustregel wie jeder mit jedem Hund umgehen kann. Jeder Hund hat andere Bedürfnisse und braucht einen anderen Umgang, viel hängt auch von der Beziehung zum Menschen und dessen Führungsstil ab.

Ein Hund der bei "seinem" Menschen problemlos zu führen ist kann bei einem anderen "Gassigeher" ganz anders sein, raufen oder jagen.

Wenn du mehrere Hunde dabei hast kommt noch eine Rudeldynamik dazu, die sich je nach Zusammensetzung der Gruppe ändert.

Zudem hängen viele Reaktionen vom Gegenüber ab. Wenn du mit einem Hund problemlos an 3 anderen Hunden vorbeigehst kann es beim 4. Ärger geben wenn dessen Besitzer blöd reagiert. Das hast du leider  nie in der Hand.

Alles richtig machen ist schwer, Menschen machen Fehler. Aber ein paar Dinge kann man schon beachten:

Wichtig wäre für mich vor allem: Du kennst den Hund mit den du laufen willst und kannst seine grundsätzliche Reaktion auf verschiedene Reize einschätzen (andere Hunde, laute Geräusche, Wild).

Dazu muss man zumindest Anfangs sich die Zeit nehmen den Hund abzusichern (Leine) und ihn erstmal eine Weile in verschiedenen Situationen beobachten. Keine gefährlichen Experimente wie einfach zu anderen Hunden hinrennen lassen, selbst wenn deiner verträglich ist ist es eine Unverschämtheit gegenüber dem anderen Halter der vielleicht mehr Stress mit seinem hat. Ableinen sowieso nur wenn du absolut sicher bist dass du den Hund kontrollieren kannst.

Mit den Hunden üben, Training festigt die Bindung und gibt dir gleichzeitig ein besseres Bild über den Ausbildungsstand und wie weit du mit Kommandos realistisch einwirken kannst.

Du MUSST jeden Hund mit dem du rausgehst im Extremfall rein körperlich beherrschen und halten können (wenn er völlig durchdreht und versucht sich loszureißen um zu raufen zB). Dann musst du standfest genug sein um ihn zu halten.

In Zweifelsfällen auf der sicheren Seite sein, lieber einmal mehr oder früher anleinen, schon aus Höflichkeit gegenüber anderen Spaziergängern und Hundehaltern. Höflichkeit und Rücksichtnahme sollten oberstes Gebot sein.

Mit mehreren Hunden kannst du nur laufen wenn du alle gut kennst, jeden einzelnen für sich kontrollieren kannst. Das Rudel flitzen lassen geht dann meist nur an wenigen geeigneten Stellen, bedenken dass Anleinen deutlich länger dauert, man schnell Leinenchaos bekommt und wenn einer kläfft oder rennt gern alle mitmachen. Das will gut überlegt sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das Wichtigste ist das du dich an die geltenden Gesetze, verordnungen und Bestimmungen des Bundeslandes und deiner Gemeinde/kommune hälst und Rücksicht auf die anderen Verkehrsteilnehmer nimmst. Hund kommt an die Leine wenn dir andere Menschen begegnen. Wenn es enge Wege gibt, lässt man andere passieren usw. usf.

Wenn es nicht dein Hund ist, lässt du dir von dem Besitzer zeigen, wie er es gehandahbt haben möchte. Darf der Hund freilaufen? Wie schauts mit der Leinenführigkeit auf. Wie kennt der Hund es? Ich persönlich mag es nicht, wenn der Hund an der Leine hinter mir läuft, ergibt beim möglichen zur Seie springen einfach einen suablöden Winkel für die Schulter. Wenn er ohne Leine unterwegs ist, geht er hinter mir, es sei denn es ist eine weite Strecke frei einsehbar. Des Weiteren muss du bedenken, dass es für viele hunde eing roßer Unterscheid ist, wer da am anderen Ende hängt. Meiner läuft problemlos mit mir an anderen Hunden vorbei, ich habe nicht schlecht gestaunt als mir meine "Gassi geher" erzählt ahben, dass er an der LEine pöbeln würde. . . (Macht die Nuss natürlich nicht, wenn ich brav mitdackel)

Wenn du Erfahrung sammeln möchtest, erkundige dich doch mal beim TH in deiner Nähe, ob du dort als Gassigänger anfangen kannst, da bekommst du Kontakt und Erfahrung und kannst Refrenzen vorweisen. Oder frage im Verein, etc. nach, ob du bei den Stunden zuschauen darfst. Vllt. "leiht" der ein oder andere HuFü dir ja auch mal seinen Hund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gute Frage, aber es gibt da verschiedene Meinungen und wirklich anleiten dazu darf nur jemand mit entsprechender Ausbildung. Mir hat immer geholfen entspannt zu bleiben, mich durchzusetzen, liebevoll aber bestimmt. Und den hund immer schnell für seine tat zu belohnen und bestrafen(nie schlagen nur mal ein zischgereusch oder so) auch nur unmittelbar wenn er etwas falsch macht. Außerdem hilft es die wünsche des hundes zu erkennen und zu beachten. Allerdings auf klare und einfache regeln. Z.b der hund darf nicht ins bett. Und nicht der hund darf nicht ins bett wenn ich das gerade nicht will. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um diese Frage einigermaßen zufriedenstellend beantworten zu können, würde mich interessieren, warum Du das wissen möchtest. Hast Du einen Hund, oder bekommst Du erst einen, oder gibt es einen anderen Grund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PuusteKuucheen
03.01.2016, 18:29

Es gibt 2 gründe und zwar: 1. Ich Überlege gelegentlich mit hunden gassi zu gehen um ein kleines nebeneinkommen zu haben, ich habe das früher schonmal gemacht doch ich möchte mehr wissen um nichts zu verbocken 2. Interessiere ivh mich allgemein dafür und werde mir mal einen hund anschaffen also kann ich mich ja schonmal darauf vorbereiten.

0

Geh zum Hundeflüsterer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In erster Linie muss einem der Hund gehorchen. Theoretisches Wissen dazu findet man in diversen Hunderatgeber, speziell aneignen kann man sich das zusammen mit seinem Hund in einer Hundeschule.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ceasar, der Hundeflüsterer, auf Youtube gucken ^^ : )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Berni74
03.01.2016, 18:17

Besser nicht... ;-)

0

Besuche eine Hundeschule, da wirst du viele Leute treffen die dir sicher gerne helfen. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?