Frage von Benni808, 102

Hunde Besitzer 001?

Was kostet ein dakel im ganzen Jahr

Es geht mir nur drum dass es nicht zu Probleme kommt wenn ich für ihn zu wenig hab

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 61

Du kannst so mit 50 Euro pro Monat rechnen.

Tierhalterhaftpflicht ca. 50 Euro im Jahr

Steuer je nach Wohnort 50 bis 150 im Jahr (kann auch mehr sein)

Futter ca. 30 bis 40 Euro pro Monat.

Wäre so im Mittel 570 Euro. jährlich

Dann kommen noch Tierarztkosten dazu und Kleinigkeiten wie Spielzeug, Kauartikel und Ersatzteile.

Im Ankauf liegst du bei rd. 1250 Euro ( Hund und Erstausrüstung)

Antwort
von SCAR3, 59

habe auch einen dackel der jetzt mittlerweile 3 1/2 jahre alt ist und ich muss sagen er hatte gott sei dank noch nie eine teure oder schlimmer krankheit. ich zahle jährlich 110€ an steuer und futter kommt natürlich drauf an ob du eher teures oder günstigeres futter ausgeben mast. da kannst du mal auf die website von fressnapf gehen und dir die preise ansehen. 

Kommentar von friesennarr ,

Versicherung?

Kommentar von SCAR3 ,

habe ich keine da ich es mir aktuell nicht leisten kann. würde ich dir aber empfehlen es gibt da echt tolle die auch eine haftpflicht für den hund haben heisst wenn er mal was kaputt machen sollte. die versicherung heisst Ülzener

Kommentar von sukueh ,

Sehr sehr leichtsinnig, keine Versicherung zu haben. Wenn  durch deinen Hund jetzt jemand zu schaden kommt, kannst du dir unter Umständen zukünftig gar nichts mehr leisten. Dann zahlst du nämlich nur noch an dem Schaden ab....

Kommentar von SCAR3 ,

ich weißam besten was für mich und meinen hund gut ist !

Kommentar von wotan0000 ,

Sprach der, bei dem die Geschädigten auf ihren Kosten hängen bleiben.

Kommentar von Margotier ,

Es kann sehr teuer sein, sich keine Hundehalterhaftpflichtversicherung leisetn zu können.

Du scheinst nur das Szeario vor Augen zu haben, dass Dein Hund "aktiv" etwas kaputt macht.

Es braucht aber nur mal ein Spaziergänger über ihn zu fallen, die Kosten für den Oberschenkelhalsbruch und möglicherweise Verdienstausfall kannst Du Dir erst recht nicht leisten.

Anderes Szenario: Hund erschreckt sich, springt auf die Straße, Autofahrer erschreckt sich, fährt in ein anderes Auto, ein Haus, eine Menschenmenge... Dazu braucht Dein Hund nichtmal mitten auf die Straße objektiv vor das Auto zu srpingen, es reicht, wenn er das Erschrecken auslöst.

Kommentar von inicio ,

bei futterfragen bitte nicht verkaeufer von fressnapf fragen -die verkaufen gerne das futter wo der profit am groessten ist!

guttes futter sollte viel fleisch (mind 70%) enthalten , keine cerealien, keine farbstoffe...

eine haftpflicht sollte jeder hundebesitzer haben. laeuft ein hund vor ein auot, schuet wegen dem hund ein pferd etc...sind mehre tauesen euro vom hundebesitzer zu zahlen.. die ca 60euro sollte man da schon anlegen!


Antwort
von Finchen1991, 41

Ich hab einen Bulli und ich gebe im Durchschnitt 250-350€ im Jahr für ihn aus.
Muss dazu sagen ohne Krankenversicherungen die ich aber nur empfehlen kann da wir jetzt das Problem hatten das eine große op an stand und mich das ganze einfach mal 2200€ gekostet hat also kann man das noch mal drauf legen so eine Versicherung kostet ca50€ im Monat
Also im ganzen ist so ein Tier nicht preiswert....!
Aber ich könnte trotzdem nicht ohne ihn😍

Kommentar von Finchen1991 ,

Ach ja Hundesteuer nicht vergessen bei uns 10 im Monat !

Antwort
von Margotier, 60

Zwischen 1300 und 1600 Euro im Jahr wenn er gesund ist.

Tierarztkosten können schnell 1000 Euro oder mehr erreichen.

Kommentar von friesennarr ,

1300 bis 1600 ist arg hoch gegriffen, besonders wenn er gesund ist.

Futter sind selbst beim besten Futter nicht mehr als 30 Euro pro Monat.

Versicherung 50 Euro im Jahr und die Steuer mit ca. 100 Euro.

Ich komme da gerade mal auf 570 Euro im Jahr.

Mit ankauf kommt man im ersten Jahr sicherlich auf über 1600 Euro.

Rechnet man jetzt noch eine Rücklage mit ein, die man anspart für TA Rechnungen, dann erst könnte dein Betrag erreicht werden.

Hunde werden erst dann richtig heftig teuer, wenn sie krank sind.

Kommentar von inicio ,

@friesennarr - man sollte alle kostne zusammenrechen:futter/tierarzt/steuer/hundehaftpflicht.. etc

bei groesseren hunden fallen hoehere futter und tierarztkosten an..

die 100euro sind dann realisitisch.. wenn man pech hat, sind sogar 150euro notwenig und nur wenn du einen jahrelang voll gesaunden hund hast kann es weniger sein.

ich bezahle fuer meinen 15 jaehrigen alleine schon fuer 50euro miedkamente, fuer meinen kater auch 80euro pro monat-weil er herzkrank ist

lieber mit etwas mher rechnen und wenn man gluck hat, etwas weniger zahlen muessen, als knapp kalkulieren und dann keinen tierart zahlen koennen... 

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 35

jeder hund kostet pro moant ca 100 euro(futter/tierarzt/hundesteuer/haftpflicht etc)..

fuer einen tierarzt sollte man immer ruecklagen bilden -denn eine OP kann schnell 3-4 stellige kosten verursachen!

Antwort
von Weisefrau, 15

Ich kann dir etwas zu den Kosten schreiben, die so ein Hund macht. Als Quelle kann ich eine TV Sendung angeben die ich vor ein paar Monaten gesehen haben. Meine Eigenen Erfahrungen sind dieselben.

Der Aktuelle Stand ist das ein Hund im -Durchschnitt - in seinem ganzen Hunde Leben

ca 30,000€ Kostet!

Die Rasse ist dabei Egal, es kann auch ein Dackel sein. 

Von der Anschaffung bis zur Beerdigung wenn der Hund 12 Jahre Lebt, sind alle Kosten eingeschlossen. 

Das ist ein Haufen Geld! 

Bist du Sicher das du das willst und kannst? 

Die Tierheime sind voller Hunde deren Besitzer nicht vorher nachgedacht haben.

Jeder Hund sollte pro Tag 3 Stunden Gassi gehen. Einige Rassen noch mehr.

Hast du soviel Zeit und Geld, kannst du dein Leben für die nächsten 12 Jahre sicher Planen?

Im ersten Lebensjahr ist die Erziehung eines Hundes zu vergleichen mit dem Aufwand eines Babys. Ein Baby kann nicht alleine bleiben ein Hundewelpe auch nicht. 

Einen Hund sollte man sich nie nach der Optik aussuchen! Diese Motto, oh der Hund gefällt mir, den Kaufe ich, ist immer zum scheitern verurteilt. 

Kommentar von michi550 ,

Deine Assi-Copy-and-Paste antwort schreibst du auch jedem, der sich über kosten bei einem Hund informieren will oder?

Kommentar von Weisefrau ,

Nein nicht jeden aber vielen! Die Gute Nachricht, der Text stammt von mir! 

Ich finde es eher Traurig das so viele Leute sich nicht die Mühe machen sich selber zu Informieren und zB Bücher zu Lesen!

Das Spiegelt auch das wieder was ich seit über 30 Jahren im Tierschutz erlebe. 

Keine Ahnung aber einen Hund Kaufen...ist ja nicht Teuer. Nach 12 Monaten den Hund, der nichts gelernt hat im Tierheim Abgeben oder irgendwo anbinden.

Aus diesen Gründen....

Der Hund hört nicht und ist zu Wild

Ich muss Arbeiten

Allergie

Kein Geld für die Tierarzt kosten

Bin Schwanger

Wir haben und getrennt

Ich habe einfach keinen Bock mehr auf das ständige Wiederholen und nichts ändert sich, weil die Menschen sich nicht ändern!!


Antwort
von swissss, 47

mach eine Krankenkassenversicherung für den Hund.

Eine Operation kann schon mal 2000 Euro kosten.

Kommentar von swissss ,

Dackelkind muss operiert werden.
Die Kosten belaufen sich auf 
400-600 € pro Elle. Genauere Angaben bekomme ich, nachdem wir uns in der
Klinik, die die OP durchführen wird, vorgestellt haben

http://verlassene-pfoten.de/index.php?thread/44396-dackelkind-muss-operiert-werd...

Kommentar von Benni808 ,

hast du ne Krankenkasse für ihn und was kostet dass

Kommentar von swissss ,
Kommentar von friesennarr ,

Wenn man das im Jahr zusammenspart hat man auch die 400 Euro zusammen.

Ich persönlich halte von den Tierkrankenversicherungen gar nichts, von den OP versicherungen schon mehr, weil die bei den ganz großen Kosten viel mithelfen.

Kommentar von swissss ,

33.90 sind für Vollversicherung, OP und Krankheit.

Kommentar von sukueh ,

Ich wage zu bezweifeln, dass eine OP- oder Krankenversicherung tatsächlich für eine OP/Krankenbehandlung für eine in diesem Link beispielhaft aufgezeigte OP aufkommt. Hier handelt es sich ja wohl um einen OP, die nicht "krankheitsbedingt", sondern möglicherweise aufgrund der unpassenden Elternverpaarung des Welpen notwendig geworden ist.

Bei den OP-Versicherungen, die ich kenne, muss man beim Abschluss angeben, welche Krankheiten das Tier hat und diese werden oftmals dann von einer späteren Leistung ausgeschlossen.

Bei einem gesunden und ordentlich gezüchteten Dackel ist zwar nicht auszuschließen, dass dieser später nicht mal an der für Dackel oft typischen "Dackellähme" erkrankt, aber auch da würde ich beim Abschluss einer Versicherung gezielt nachfragen, ob die Versicherung hier auch einspringen würde.

Ich habe eine OP-Versicherung für mein Pferd, aber weder für meine Hunde oder Katzen jemals eine abgeschlossen. Wie Friesennarr geschrieben hat, kann man in diesem Fall auch gezielt einen größeren Betrag zusammensparen.

Kommentar von swissss ,

.............. Bei den OP-Versicherungen, die ich kenne, muss man beim Abschluss angeben, welche Krankheiten das Tier hat ????..................... ein Welpe hat noch keine Krankheiten :-)

Antwort
von Januar07, 44

Du kannst zwar Rücklagen für Tierarztkosten bilden, dennoch wird dieser Posten eine unkalkulierbare Größe bleiben.

Für Futter und Steuer würde ich monatlich ca. 50€ kalkulieren.

Extras wie Hundeschule, Spielzeug, Leine habe ich nicht berücksichtigt.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten