Frage von Trottingqueen, 50

Hunde bellt und läßt es nicht immer unterbinden?

Wir haben mit unserem Hütehundmix, den dritten großen Hund. Diesen Hund haben wir aus dem Tierschutz und mit 6 Monaten übernommen. Seit sieben Wochen wohnt er bei uns. Er ist ein netter Hund, ganz toll zu Kindern, obwohl wir keine eigenen haben aber manchmal treibt er mich an meine Grenzen. Er ist vom Charakter top aber er wufft und bellt sehr gerne, was mich am meistens nervt er kennt dann kein: Aus, Still. Da muss man dann schon wenn er im Garten ist zu ihm hinlaufen und schimpfen und dann hört er gefühlte dreisig Sekunden auf um nochmal nachzubellen. Wir gehen nun mit ihm er hat gesundheitliche Einschränkungen in eine Junghundegruppe und die Grundkommandos kommen schon wirklich gut und direkt, mit Ausnahme von dem Verbot zum Bellen. Wir wohnen in einer Reihenhaussiedlung und da kommt es nicht gut am Morgen oder Wochenende wenn er um 5 Uhr in der Früh oder nach 22 Uhr bellt. Da geht er halt das Erste oder letzte Mal nochmal raus. Er bekommt wirklich am Tag mehrere Spaziergänge und darf in den Pferdestall mit. Es ist nicht lange das Bellen aber halt laut und das Nachmaul Gebelle nervt mich. Aufgrund seiner Reaktion weiß er das es verboten ist, vor allem wenn es zuvor verboten mit Kommando wurde. Natürlich darf er tagsüber mal bellen und er ist ein Hütehund aber nach einem Befehl soll es auch wirklich vorbei sein.

Antwort
von SusanneV, 14

Wenn meine Hündin alleine im Garten ist, kläfft sie auch. Ein Hund bellt nun mal, allerdings ist es bei Deinem zuviel des Guten.

Niemals schimpfen oder laut werden, da meint er Du machst mit.

Er muß das Kommando"Platz" perfekt beherrschen. Wenn er das kann , gibst Du das Kommando in einem ruhigen Ton. Dann gehst zu zu ihm hin , lobst ihn und sprichst leise und nett mit ihm. Kraul ihn dabei.

Das Nachmaulen macht meine Hündin auch. Bis jetzt konnte ich es ihr nicht abgewöhnen.

Antwort
von froeschliundco, 35

ein "nein" muss zuerst gelernt werden...schimpfen hilft da nicht viel wie du schon bemerkt hast...ee folgt seinen trieben als hütehund...fürs erste lass ihn im garten nur mit der schleppleine laufen und beobachte ihn genau, deine korrektur über die schleppleine muss BEVOR er nicht mehr ansprechbar ist erfolgen...hol ihn zu dir zurück und lob ihn ganz toll...

wie alt ist er jetzt?

beginn mit boxentraining, futter gibts nur noch in der box (vari-kennel ist von vorteil,da höhleneffekt vorhanden) nach jeder aktivität, spazieren, trainieren oder sonstiges gehts zuerst in die box zum entspannen...am anfang wird so sein komplettets futter über den tag verteilt werden...wen er sich entspannt hat,gehst du hin,öffnest die box,sagst ihm gaaaanz ruhig sitz,drehst dich um und gibst ihn frei,ohne grosses tamtam,als wärs das normalste der welt...du wirst merken wen du die zeiten verlängern kannst in der entspannungsphase...lass ihn NIE raus wen er fiep,bellt,ect...zieh das mal vier wochen durch und du wirst sehn das der hund sich wohl fühlt in seiner box und viel entspannter wird

weiter solltest du täglich kopfarbeit machen(erlerntes in der hundegruppe üben) lieber 3-5mal nur 5min und dafür mit erfolg,als einmal zulange und ihr seit beide gefrustet...mach mit ihm suchspiele,fährtenarbeit oder auch treibball...KEINE BALLWERFEREIEN, das fördet sein jadg u.hütetrieb völlig unkontrolliert...alle action die ihr macht muss in geregelten bahnen verlaufen...auch schutzdienst ist nix anderes wie den beutetrieb in geregelten bahnen ausleben zu können


 

Kommentar von froeschliundco ,

box so aufstellen das er möglichst viel ruhe hat und möglichst auch keine bewegungsreize deinerseits

Kommentar von Trottingqueen ,

Er ist bald 8 Monate alt aber erst seit 6 Wochen bei uns. Er ist gesundheitlich eingeschränkt und deshalb ist manches nur teilweise möglich. Er war jetzt das zweite Mal in der Junghundegruppe konnte dieses Mal auch mit Pausen die ganze Unterrichtseinheit mitmachen. Die Trainerin sagt auch- ich muss ruhig bleiben- ich hatte bisher halt auch andere Hunderassen (mehr Arbeitsrassen und es ist uns klar das er keine Sportrasse ist aber es ist halt eine große Umgewöhnung ein Hund der genetisch so eigenständig denkt und handelt. Die Einheiten Sitz und Platz an der Leine macht er wirklich promt und abrufbar. Ich werde wegen dem Tipp Treibball mit Hunde Physiotherapeutin sprechen. Mit so einer Box kann ich mich aber gar nicht anfreunden. Danke für die tollen Tipps.

Kommentar von froeschliundco ,

du musst dich auch nicht anfreunden mit der box,sondern dein hund,lach,lol...

hunde sind höhlentiere und um zur kompletten entspannung zu kommen brauchen sie ne höhle, wo sie niemand "angreifen" kann...jeder äussere reiz lässt sie aufhorchen u.sind sofort bereit...versuchs eunfachmal vier wochen durchzuziehen...

am anfang wurde ich von vielen hier sehr heftig angegangen deswegen,aber zwischenzeitlich haben viele auch gemerkt wie recht ich habe u.empfehlen es auch weiter...den nicht nur auslastung,sondern auch entspannung ist wichtig für eine coole socke...wie bei uns menschen auch,wer lebt schon gerne über jahre dauernd auf 180? Das sind dann die mit bornout

hast du mal versucht in einer turnhalle,mitten im raum entspannt zu schlafen? Den auch der mensch braucht gewisse sicherheiten im schlaf...wie liegst du am liebsten im bett? Mit dem rücken zur wand u.gesicht zur tür? Oder kinder schlafen am besten in stockbetten...alles eine frage unserer vorfahren u.vererbung😉als höhlenmenschen...wie beim hund auch

Antwort
von odinsfrauchen, 17

Ich habe auch ein Hüterhund mit 6 Monaten. Allerdings hatte ich ihn schon miz 6 Wochen bei mir. 😣 er kommt auch vom tierschutz.

Bei Nero ist es leider so das er sehr ängstlich ist und das bellen auf seinen eigenen Schutz zustande kommt. Am Anfang war es ganz schlimm. Mittlerweile hört er auf wenn man ihn schief anschaut.

Ich schätze dein Hund braucht einfach zeit wie meiner. Ich versuche ihn immer auszulasten sodass er zu faul wird zu bellen und sich besser entspannen kann.

Gib ihm zeit und wenn er dir 100% vertraut dann wird es weniger und Vorallem musst du ruhig bleiben und nicht den Gedanken haben mist gleich fängt er an zu bellen. Ruhig und bestimmt bleiben.

Antwort
von HalloRossi, 24

Meine Hunde würden auch bellen, wenn sie alleine im Garten sind. Seit wir in einer Siedlung wohnen, wo wirklich überall was zu hören ist, macht es sie halt unsicher, alleine Herr der Lage werden zu müssen. Also lass ich sie einfach nicht alleine in den Garten. Ich gehe, zumindesten früh und Abend, immer mit. So bellen sie kaum und wenn doch, dann kann ich schnell eingreifen. Rüden lernen schnell, das dieser erste und letzte pipi Gang keine Markierungs- und Schnüffelrunde ist und entleeren dann ihre Blase ganz. Das heißt wir gehen raus, einmal Beinchen heben, dann wieder rein. Und das ganze in Begleitung.

Antwort
von barbarinaholba, 21

Hör endlich auf ...zu reden....wenn er bellt.....*sag nicht's*...und STARR ihn nicht an..UND RENN NICHT ZU IHM....((man, man, man, der arme Kerl!)

DAs musst *Du* jetzt erstmal lernen!....hör endlich  auf mit deinem GROBEN TON...(wer genervt und frustriert ist...redet .in einem anderen Ton....lauter eben)

DU bist dann auf keinen Fall *ruhig aber bestimmt*. .stimmts!

Ab sofort wartest Du auf sein Bellen.....versuche dir die.Zeit zu nehmen...bleib dabei in seiner unmittelbaren Nähe. ..das geht auch draussen..."such die Den Augenblick*

Also: bitte, bitte nicht reden...w.enn er BEllt....sei still und starre ihn nicht an!.. ist er dann ruhig... streichle ihn unter seinem Kinn...am Hals...( er wird dich ANSCHAUEN....denn das ist NEU für ihn)...."er muss jetzt nicht mehr bellen"  und Frauchen belohnt ihn dafür".....er 'denkt': jetzt hat mein Frauchen es endlich kapiert...(deine Nachbarn müssen. .waehrend ..deiner Übungen. ..standhaft sein.) Denke nicht an sie..sondern an deinen Hund..0.k? Sag den Nachbarn,dass du trainierst..(4--6Wochen)..dann hast du nicht mehr diesen Druck...wenn er dann mal bellt.,ok?

Dein Hund lernt jetzt bei dir., dass er nicht mehr Bellen muss, 

Sei in seiner Nähe. ...wenn er grad bellt..( versuch s mal dieses Timing. ...hinzubekommen)   streng auch Du dich an!..  ( du verlangst das ja auch von ihm)

*Bellt* = NICHT ANSCHAUEN...

               =   NICHT REDEN...

*Bellt  nicht* (also er hat grad aufgehört) = AM HALS UNTER KINN BISSEL KURZ MAL KRAULEN...UND IHN LIEB ANSCHAUEN.....O.HNE viel Worte....nur  kurz ♡.supi♡..(10 x  am Tag... auch wenn er gar nicht bellt.....irgendwo und irgendwann .IN EINEM RUHIGEN MOMENT...EBEN)

♡Er♡ lernt dabei.;..dass es sich ♥nicht♥ lohnt zu Bellen.!  ""Frauchen ist lieb , ruhig...redet nicht unnötige Worte...u.nd krault mich am Hals und schaut mich lieb an...."

NUN MUSS FRAUCHEN noch lernen...d.ass ich nicht nur spazieren  latschen will.. * ich brauch Rennen*....s o...ähnlich wie Schafe treiben....((renn' mit deinem Hund...  bis euch der Atem stockt.   ..  powert euch aus!... (3Stunden am Tag.. Minimum) sonst kriegst du deinen Hund...nie  zufrieden  und glücklich. ....♡Er ♡hat Bedürfnisse........genau wie Du....( was glaubst du denn...warum er bellt?    er will nur Aufmerksamkeit.....und das ist  seine Hundesprache...(wenn du "grob '' Nein sagst....bingo...w.as soll er denn sonst ""sagen"...damit Du aufmerksamer wirst.....kapeng...!... Also; lenk seine Aufmerksamkeit. . auf die schönen Dinge in seinem Hundeleben....♡♡ Rennen...schlafen....ausruhen    .. Suchen.   ..auspowern....kuscheln....Freund sein. u.u....u..*jeden Tag

Ein Hund lernt sein ganzes Leben lang ..und lebt in der Gegenwart..so wie der Mensch..es auch tun sollte..(.Lernen und leben! )

Das LERNEN IST NIE VORBEI....SOLANG *ER* u♡nd *DU* lebt...

BEwegung.  Disziplin. .Liebe..

Kommentar von Trottingqueen ,

Danke für die ausführliche Antwort. Leider ist dem langen Auspowern eine gesundheitliche Grenze gesetzt, es gehen derzeit nur 20 Minuten Spaziergänge. Die Hundetrainerin sagt dazu " er ist von seiner Genetik ein Hund der öfters bellen wird, weil er eine Rasse ist die eigenständig denkt und bewacht". Ich versuche es jetzt wieder mit Schleppleine in den Garten und ruhig zu bleiben...Ja es ist mir bewußt- Lernen ist nie vorbei, egal bei was und das ganze Leben".


Kommentar von barbarinaholba ,

.Bellen kann man nicht .Austreiben;..nur in - für den Menschen "geschickte" Bahnen - LENKEN..

.((EIN HARMONISCHES MITEINANDER....ERZIELEN)

 Hund und Katz bleiben im Ursprung Raubtiere.....bellen...jagen..usw.(...so wie im Zirkus (leider) der Dompteur/Trainer den Tiger bändigt....als Beispiel)....der Wolf...der im ..(Hund).steckt. kann  unser Freund werden...,Wolf,.Geparden....auch...Raubvögel. auch.....(Pottwal, naja....ich wills nicht übertreiben - du weisst ja was ich meine!,.....Elefanten..usw...auch.((alles bekannt.....u.a..der Löwen- flüsterer....usw.) 

Wenn Tiere einen geschickten und guten Trainer haben....zeigen sie uns  einen kleinen Teil ihrer Seele??!!!  Ja!.....und nicht *nur* wegen Futter...

Der Mensch ist befähigt. ...es in eine gute - aber nur für d. Menschen eben- Bahn zu lenken...um ein harmonisches Miteinander zu erleben " zu leben"

Mein Kleiner bellt zum Beispiel keine Tauben oder Eichhörnchen usw...mehr an...er jault auch nicht mehr...( in Harmonie und LIEBE BEIGEBRACHT....) Hat lange gedauert.....bis ich sein Vertrauen....erlangte.....Wenn er mich anschaut...weiß er: Frauchen/Herrchen lenkt's in harmonische Bahnen.. .((Energieeinsparung für alle:-))....und auf dem Bolzplatz kann er eine Rakete dann sein...G.as  geben.,...Bellen.. ...und und und....Rennen....bis sein Atem stockt...(gesundh.hat er auch Beeinträchtigungen)...alles in Maßen tun!....nur nicht "Rosten"..

Ich hoffe, ich bin dir mit meinem ganzen GESCHRIEPSEL nicht auf die Nerven gegangen....Kurzform ist manchmal schwierig.....aber es hat mir trozdem Spaß gemacht...ein wenig mit dir zu plauschen...

Ich wollt nicht so weit ausholen....aber siehst ja...Tiere und Kinder sind ein großes Thema.

Kommentar von barbarinaholba ,

Hunde (Raubtiere) Tiere u.a. "müssen"....nicht..   -aber,;....sie .. ♡KÕNNEN VIELES ♡!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community