Frage von psychopathin5, 120

Hunde bellen ununterbrochen, was kann man dagegen tun?

Eben ist der Elektriker gekommen und jetzt bellen die Hunde schon seit ner Viertelstunde durchgängig, selbst wenn man hingeht hält der nicht seine Klappe. Die sind im ihrem Zimmer eingesperrt wo auch ihre Näpfe, Körbchen und alles rumstehen. Das ist auch nicht nur jetzt so, sondern immer, egal wer kommt. Selbst wenn wir (also alle die hier wohnen) nachhause kommen hören die erst auf zu bellen wenn wir drin sind. Was können wir machen das sie aufhören, nur einer der beiden hört aufs Wort der andere ist total unerzogen.

Antwort
von LukaUndShiba, 42

Was ihr tun könnt? Die Hunde erziehen.

Und wenn ihr das nicht alleine schafft holt euch einen guten, gewaltfrei arbeitenden, Trainer dazu der euch zeigt wie ihr mit den Hunden richtig umgeht. 

Kommentar von psychopathin5 ,

Der eine hört aufs Wort, der andere nicht, nur ist der schon 9 jahre alt und hat nie auf irgendwas gehört.

Kommentar von dogmama ,

9 jahre alt und hat nie auf irgendwas gehört.

daran ist aber nicht der Hund schuld! 

hätte man sich mit dem Hund beschäftigt und ihn erzogen, dann würde es das Problem jetzt nicht geben.

Jeder muß in seinem Leben lernen, wer nicht unterrichtet wird, lernt auch das kleine ABC nicht!

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 17

Hi,

Hab grad etwas Mühe das zu verstehen, sind die Hunde dauerhaft im Zimmer eingesperrt oder wie soll man den Satz deuten?

"Selbst wenn wir (also alle die hier wohnen) nachhause kommen hören die erst auf zu bellen wenn wir drin sind."

Drin in der Wohnung oder im Zimmer? Wie lange sie  die denn alleine am Tag? Haben die das im Vorfeld gelernt alleine zu Bleiben? 

Wie sieht das aus wenn ihr sie wegsperrt? Gehen die freiwillig im Raum oder werden die da reingezogen, Tür zu und fertig? 

Und wenn man doch weiss das der eine Hund Nachholbedarf hat in Punkto Erziehung, warum geht man das nicht an? Hunde lernen ein Leben lang, es ist eine menschliche Denkweise das der zu alt ist. 

Ihr solltet euch alle mal an ein Tisch setzen und ein Schlachtplan ausarbeiten, erstmal so planen das der Hund nicht alleine bleiben muss, so das immer jemand eingreifen kann, wenn  er bellt. Dann würde ich zunächst mal überhaupt anfangen was mir den Hund zu machen. zB Furterbeutel aportieren lernen, so lernt der Hund erstmal das es sich lohnt mit euch zu arbeiten anstatt gegen euch. Wenn das sitzt, kann man anfangen neue Verhaltensmuster einzutrainieren zB was sie konkret zu tun hat wenn Besuch kommt. Da ich denke das das schon viel im Argen liegt wäre der Gang zu einen Hundetrainer echt vorzuziehen. 

Kommentar von psychopathin5 ,

Ich meine drin im Haus. So 6-8 Stunden und die Hassen es alleine zu sein, sobald sie denken keiner ist zuhause hören sie nicht auf zu bellen. Nein wir sagen geht im euer Zimmer, sie gehen rein und dann Tür zu. Ich weiß nicht, warum die anderen das nicht tun, meine Aufgabe ist das nicht, ich bin 15 und habe meine eigenen Probleme außerdem ist das nicht mein Hund. Und wenn wir uns alle einen Tisch setzen ist der Hund nichtmehr das Problem. Wir sitzen nie zusammen und wir sollten auch keine Hunde haben. Ich kümmere mich gerne um den Hund den wir schon haben seit ich 6 Jahre alt bin aber der andere hatte nie was mit mir zu tun und es nervt einfach das die sich nicht um den Kümmern. (meine stiefschwester(17) zb versteht unter kümmern im die nägel zu lakieren)

Kommentar von jww28 ,

Aha da liegt dann also das Problem. Mit Hundetraining hätte ich noch Tipps, aber zu den familären Problemen fehlt mir ehrlich gesagt auch eine Lösung, das einzige was mir da spontan einfallen würde wäre eine Familientherapie mit den Ziel eure Kommunikation und Zusammenleben zu verbessern, aber das ist ein Schritt den jeder für dich selber halt entscheiden muss, möchte mir nicht anmaßen euch dahin zu schicken ;) 

Leider sind Hunde ja zwingend drauf angewiesen das das Rudel zusammenhält und auch in der Erziehung an ein Strang zieht. Es reicht schon wenn einer die Hunde ohne Ansage bellend in das Zimmer bringt und das training von mehreren Wochen sind dann Geschichte. 

So wie ich das sehe haben die wohl auch nie richtig lernen können euch zu vertrauen, weil jeder sein eigenes Süppchen kocht, das verwirrt Hunde so das die am Ende gar nicht mehr wissen was von ihnen erwartet wird. :( 

Und es ist schon äußerst grenzwertig ein Hund 6-8 Std alleine zu lassen der es gelernt hat und den Halter vertraut, auch der würde auf Dauer als Rudeltier leiden, wenn das Rudel nie da ist. Aber Hunde die kein Vertrauen haben und es nie gelernt haben alleine zu Bleiben und dann noch gelernt haben durchzubellen kann man im Grunde überhaupt gar nicht mehr alleine lassen wenn man daran was ändern möchte.

Antwort
von SusanneV, 29

Die stacheln sich natürlich gegenseitig auf. Ich würde nicht wegsperren . Nimm beide an die Leine und lass sie immer wieder anlegen, also gib die beiden Kommandos Platz und Aus. Es gibt halt Hunde, die neigen eher zum Kläffen. Meine leider auch. Meine Mama, die übrigens nicht der große Hundefan ist sagt immer das ist halt ein Hund und ein Hund bellt.

Geh in eine Hundeschule und schildere das Problem. Da kann man Dir bestimmt helfen.

Kommentar von psychopathin5 ,

Ich glaube kaum, beim Tierarzt nennt man den einen Terrorist und er darf auch erst rein wenn er dran ist. Im Wartezimmer rasten die total aus.

Kommentar von SusanneV ,

Entschuldige, wenn ich das jetzt hier so schreibe. Ich hab mir Dein Profil angeschaut und bin der Meinung, dass es bei Euch zu Hause nicht gerade ruhig zugeht. Vielleicht sollte ihr alle daran arbeiten, etwas ruhiger zu werden. Den Terroristen habt ihr aus dem Hund gemacht. Wenn ihr nicht dazu bereit seid, was zu unternehmen, dann wird sich nichts ändern. Du glaubst kaum, dass man Dir in einer Hundeschule helfen kann, wissen tust Du es jedoch nicht........

Antwort
von Wegelagere, 7

Was haben die Hunde denn zu tun, wenn ihr da seid? Werden sie in irgendeiner Art gefordert? Es gibt schon Sachen, die Spaß machen, wenn man Interesse am hund hat. Ein hund muss ausgelastet sein, sonst dreht er durch. 

Wenn ihr alle kein Interesse an den Tieren habt, sucht ihnen ein gutes zu Hause. Dann springt für alle was raus. 

Ich will euch nichts böses unterstellen, aber das hört sich für keinen von euch nach einer befriedigenden Situation an. Aber sonst weiss ich keinen Rat. Hunde beschäftigen und den einen natürlich erziehen oder weg geben. Das sollte allerdings auch die Aufgabe der Erwachsenen sein, sie haben die Hunde ja auch angeschafft. Wer weiss vielleicht findet ihr ja gemeinsam Spass daran und nähert euch an.

Kommentar von psychopathin5 ,

Ich ziehe nächstes Jahr aus und dann nehm ich meinen Hund mit, wie die mit ihrem da klar kommen wollen weiß ich nicht.

Kommentar von Wegelagere ,

Das hört sich nach einem guten Plan an. Du klingst schon ein bisschen traurig in deinen Kommentaren. Ich wünsche dir alles Gute für dein Vorhaben.

Antwort
von ZeldaTier, 49

Wenn ihr sie nicht alleine erziehen könnt, seid ihr mit einem Hundetrainer gut dabei. Es muss der Grund des Bellens bekämpft werden und den kann ein Berater vor Ort besser ausmachen als wie im Internet.

Kommentar von psychopathin5 ,

Die sind beide schon 8/9 Jahre alt, der eine hört auch aber der andere wurde nie erzogen.

Kommentar von ZeldaTier ,

Na wenn du deine Hunde nicht erziehen willst, hilft wohl nur die Schrotflinte

Kommentar von SusanneV ,

Ich hoffe das jetzt nicht gemeint...........

Kommentar von ZeldaTier ,

Doch, total. Ist doch der logische Folgeschritt.

Kommentar von psychopathin5 ,

Der eine Hund ist erzogen. Der den wir schon immer haben, aber der andere der durch die Freundin meines Vaters dazu kam der ist total Gestört, einerseits macht er einen auf Boss und dann plötzlich steht er zitternd in der Ecke. Und das wird auch noch immer schlimmer, und es ist klar das wenn ein und bellt, der andere direkt mitmacht.

Kommentar von ZeldaTier ,

Wenn du ein Problem mit der Partnerin deines Vaters hast, dann stell besser keine Hundefrage. Augenscheinlich willst du schlicht nicht hören, dass auch der andere Hund erzogen werden musst, du willst einfach deinen Frust über deine Familiensituation loswerden. Dann mach das aber unter einem anderen Thema.

Antwort
von Volkerfant, 14

Du musst vermehrt mit dem Belohnungssystem arbeiten. Sag "aus" zu ihnen, wenn sie grundlos bellen, akzeptiere das Bellen, wenn ein Fremder kommt, das ist ja normal. Aber wenn du "aus" sagst, müssen sie aufhören, bei allem, nichtn ur beim Bellen.

Belohne den Hund mit einem Leckerli, sobal er aufhört mit bellen und lobe ihn kräftig.

Wenn er grundlos bellt "aus" sagen, wenn er aufhört belohnen und dich ihm zuwenden.

Wenn er nicht aufhört, in ein Zimmer tun und Türe zumachen und links liegen lassen.

Kommentar von psychopathin5 ,

dann bellt der 20 minuten durchgehend

Kommentar von Wegelagere ,

Frag mich bitte nicht warum und wie es funktioniert. Aber mein Hund bellt nur, wenn ich schlafe. Ansonsten wache ich. 

Er akzeptierte das von Anfang an, das ist mein Job. Wenn ich schlafe, ist es sein Job. Obwohl bei genauerem Betrachten sieht er es schon ein wenig eng, denn niemand betritt das Schlafzimmer, wenn ich schlafe. Was natürlich im Falle eines Ehestreites ungeahnte Möglichkeiten birgt. ;-)

Antwort
von VaniUndHolly, 14

Wenn ihr mit mehren im Hau seit, dann kann doch einer mit den Hunden einbisschen raus... Klar ist da keine Lösung auf Dauer.. Aber erstmal würde es ja gehen.

Wenn die Hunde mal ruhig sind könntest du denen ein Leckerli geben, damit sie verstehen das sie leise sein sollen! :)

LG

Antwort
von Bitterkraut, 19

Wie wärs damit, den anderen Hund auch zu erziehen?

Laßt euch von einem Hundetrainer helfen, wenn ihr das alleine nicht hinkriegt.

Antwort
von dogmama, 17

der andere ist total unerzogen.

dann muß man ihn halt erziehen. 

ansonsten habt Ihr das doch 8/9 Jahre so ausgehalten oder auch hingenommen! 

wenn Euch das schon immer gestört hat, warum habt Ihr nicht schon früher eingegriffen und den Hund erzogen? 

es wird sicherlich schwierig werden dem Hund dieses inzw. wohl gefestigte Verhalten jetzt noch abzugewöhnen.

Kommentar von psychopathin5 ,

wir sind ne patchwork familie oder wie auch immer man das nennt, dieser hund kam von den anderen und wohnt seit ein paar jahren bei uns, aber das wird immer schlimmer, sobald sie denken sie wären alleine zuhause bellen die ununterbrochen.

Kommentar von dogmama ,

dann holt Euch einen Hundetrainer dazu wenn Ihr damit überfordert seid!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community