Frage von Lkramann, 57

Hunde bellen und schreien - Habt ihr irgendwelche Tipps?

Hi ihr Liebem,

ich hüte momentan die beiden Labor-Beagle meiner Eltern, 6 und 2. Beide kennen mich und haben großes Vertrauen zu mir.

Da sie jetzt in einer fremden Umgebung sind, zeigen sich aber ein paar "macken". Der Große bellt nachts gerne mal Leute im Treppenhaus an, also immer, wenn er ein Geräusch hört, dass er nicht kennt, knurrt er auch tagsüber, dann bin ich aber wach und nehme ihn an die Leine, um ihn auf seinen Platz zurückzubringen, nachts ist das allerdings etwas chwiriger- habt ihr Tipps?

Problem Nr2: Die Kleine hatte vorher nicht viel Kontakt zu Hunden außer dem Großen (beide lieben sich nach anfänglichen Querelen abgöttig). Ich habe sie mit auf die Arbeit genommen. Der Große liebt die anderen Hunde, die Kleine wird aber richtig böse, wenn sie den Boxer sieht und knurrt ihn super böse an, selbst auf 10 m entfernung, ich sehe, dass sie das eher as Angst als aus Bosheit macht, auf dem Spaiergang ist sie nämlich sehr lieb zu ihren Artgenossen... Außerdem schreit sie wie am Spieß, wenn ich auf die Toilette gehe....

Im Ganzen sind sie sehr brav, aber die kleinen Sachen sind halt grad am Arbeitsplatz sehr nervig, obwohl sie zu hause kaum stören würden, und nachts ist es auch nicht der börner durch knurren geweckt zu werden... 

es sind nur ein paar tage, aber ich möchte sie den beiden so angenehm wie möglich machen. Wenn Sie nicht so spinnen, schlafen sie viel und wir kuscheln seeeehr ausgiebig und gehen lange spazieren... Irgendwelche Tipps? Bitte helft mir!

Antwort
von Simone Wagner, 18

Da du die Beiden nur ein paar Tage hast, wird es schwierig, diese "Macken" zu bearbeiten. Du bräuchtest da schon eher ein paar Wochen Zeit. Und dann kann es passieren, wenn du sie nicht so häufig hast, dass du jedes Mal wieder von vorne anfangen kannst. Bei Beiden passieren diese Dinge aus Unsicherheit, weil sie diese Situationen halt nicht kennen. Wenn deine Eltern sonst gut klar kommen, würde ich mit und den Hunden das gar nicht antun. Es sei denn, du holst sie öfter und möchtest das gezielt üben.

Antwort
von Dalmatiner01, 30

und wenn sie angst vor dem anderen hund hat würde ich sie belohnen wenn sie ihn ansieht damit sie etwas gutes mit ihm in verbindung setzt

Kommentar von Lkramann ,

super tipp, danke! bin ich garnicht drauf gekommen :D :D 

Kommentar von Dalmatiner01 ,

gern :)

Antwort
von Zoemaja, 29

Du könntest sie Tagsüber an die Geräusche gewöhnen bei denen sie Nachts bellen.

Ich kenne mich da aber auch nicht so gut aus.

Trotzdem gutes gelingen!

LG Emma

Antwort
von Dalmatiner01, 32

also bei Problem eins kann ich nur einen Tipp geben; mein Hund macht das auch ganz gern, er kennt kaum Geräusche. Wenn er sich vor einem Geräusch erschreckt und anfängt zu Bellen, geb ich ihm in den Bellpausen immer Keksies und versuch ihn einfach zu beruhigen und natürlich zeig ich ihm wo das "böse" Geräusch hergekommen ist. lg

Kommentar von Lkramann ,

ja, tagsüber klappt das immer ganz gut, es isst halt nachts, da kann man ja nicht zeitnah reagieren... tagsüber klappt es richtig gut... aber nachts kommt dann sein beschützerinstikt raus... 

Kommentar von Dalmatiner01 ,

hm also mein hund schläft nachts dann immer ziemlich ruhig da hab ich nicht so die erfahrungen...was bellt er denn genau an?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten