Frage von Seretx33, 186

Hunde 2-3 Jahre nicht geimpft, und ist chippen wichtig?

Also bevor das jetzt missverstanden wird: Ich habe etwas ziemlich schlimmes erfahren. Undzwar wurde die Hündin meiner cousine 2-3 Jahre nicht geimpft. Und das schlimmste: niemanden scheint es zu interessieren. Schlechte Erziehung, und schlechte hundehaltung. Wenn es um Ihren Hund geht kann ich nur schlechtes sagen, da diese Familie deren hund falsch erziehen. Susi frisst nicht einmal aus dem Napf! Und nun ist die Zeit gekommen. Wir haben selber einen Welpen bekommen ^ den wir zu 0% wie susi erziehen werden. Und wir haben ihn bei der Stadt angemeldet, geimpft und entwurmt, und meine frage ist, ob das chippen wichtig ist? Und was bringt es? Danke im voraus!! :D

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 106

Mein Hund wurde mit 16 Wochen das letzte mal geimpft. Und wird nie wieder diese Impfungen bekommen, da sie ein leben lang halten.

Es gibt Impfungen, die muß man nachimpfen, z.B. Tollwut - da kann man wenn man will einen 3 jährigen Impfstoff nehmen.

Unnötige Impfungen wie z.B. Borreliose, Babesiose oder Zwingerhusten wird jährlich geimpft - aber wie gesagt ist die Impfung selbst mehr als Sinnlos.

Von den Impfungen her ist der Hund deiner Cousine also sogar besser dran, als die ewig überimpften Hunde, die jedes Jahr einen Booster bekommen.

Überimpfung schadet dem Tier sehr.

siehe: http://www.agtiere.de/index.php?id=240

Nicht aus einem Napf zu fressen ist auch nicht schlimm. Meine bekommt große Fleischmalzeiten im Garten, weil ich die Sauerei im Haus nicht haben will.

Erziiiiiiieeeehung ist ein sehr dehnbarer Begriff. Was ist gute Erziehung, was ist schlechte, wer weis?

Da kannst du ja mit deinem Welpen dann alles richtig machen, oder?

Denke bitte daran das viele Impfungen nur unnötiger Balast für den Hund sind und ihm sogar schaden können. Manche Impfungen aber absolut notwendig sind z.B. SHP.

Denke auch daran, das Wurmkuren nicht vorbeugend gegeben werden können und sollen - bringt nämlich nur Schaden an der Darmflora, wenn man dem Hund ein Wurmgift füttert, wenn er nicht mal Würmer hat.

Man nimmt Kot mit zum Tierarzt und lässt ihn auf Wurmbefall überprüfen - sollten dann tatsächlich Würmer oder Eier gefunden werden, kann man immer noch ganz gezielt eine Wurmkur machen.

Ein Chip ist dann sehr sinnvoll, wenn das Hundi verloren geht, mit Chip kann der Besitzer schneller gefunden werden. Eine Verwechslung ist nahezu ausgeschlossen, selbst wenn sich der Hund stark verändert hat.

Kommentar von Seretx33 ,

Aber ich dachte dafür ist seine hundemarke gedacht..? Und mit nicht aus dem Napf fressen meine ich, dass sie so viel von der Hand gefressen hat, dass sie sich vom Napf abgewöhnt hat. Und sie kriegt auch nie essen zwischendurch.

Kommentar von friesennarr ,

Hundemarke ist was anderes als ein Chip - ein Chip wird unter die Haut in einem Muskel verankert und ist eigendlich permanent.

Ein Halsband mit Hundemarke kann verloren gehen. Eine Hundemarke ist eigendlich nur der Nachweis, das für diesen Hund Steuern gezahlt wurden.

Bei vielen Hunden, die sehr schlingen, gibt man auch mal das Futter aus der Hand.

Niemand schreibt vor, das das Futter im Napf sein muß und auch nicht was da drin sein soll. Artgerecht ist oft eh nicht.

Kein Hund braucht irgendein Essen zwischendruch.

Welpen werden 4 bis 5 mal gefüttert (nach Abgabe)

Junghunde werden 2 bis 3 mal gefüttert am Tag.

Erwachsene Hunde werden 1 bis 2 mal gefüttert.

Es ist also vollkommen legitim, den Hund nur ein mal zu füttern, rein Ernährungsphysiologisch wäre sogar alle 2 Tage eine große Menge noch besser, weil das der Natur noch besser entspricht, aber das macht keiner mehr. Auch die Hungertage hat man vollkommen weggelassen.

Nachgewiesen ist jedoch, das Hunde die mehrmals am Tag Futter bekommen eher Darmkrank werden als Hunde die ein mal am Tag Futter bekommen.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 87

Daß Nachimpfungen sinnlos sind, sehe ich etwas anders. Aber das Thema
Impfen ist eh immer sehr umstritten, bei Menschen wie bei Tieren. Meine Hunde werden so oft wie nötig und so selten wie möglich geimpft. Ich bin in der guten Lage, einen Tierarzt zu haben, dem ich da zu 100 % vertrauen kann.

Den Hund nicht aus dem Napf zu füttern, finde ich auch nicht schlimm. Ihm
isses wurscht, wo er das Futter bekommt, Hauptsache, er bekommt welches.
;-)

Chippen lassen mußt Du Deinen Hund, wenn Du ihn ins Ausland mitnehmen möchtest, zum Beispiel in den Urlaub. Auch auf Ausstellungen und bei Begleithunde- und Sportprüfungen wird der Chip kontrolliert.

Ich würde meinen Hund auf jeden Fall chippen lassen und ihn auch bei Tasso anmelden. Wenn er dann aus irgend einem Grund wirklich mal wegkommen sollte, dann kannst Du immer als Halter ermittelt werden.

Antwort
von Flauschy, 91

Meine Hunde sind alle gechippt damit ich als Halterin ermittelt werden kann wenn sie weglaufen.

Wichtig ist aber, dass du die Chipnummer bei Tasso registrierst und deine Daten dort z.B. bei einem Umzug aktuell hälst. Manche denken, dass es reicht wenn der Tierarzt einen Chip setzt.

Antwort
von MiraAnui, 67

Chippen ist mancher Orts Pflicht. Dennoch sollte jeder Hund gechippt und bei Tasso registriert werden.

Wenn dein Hund abhaut wird er so leichter gefunden bzw. Kann als euer Hund identifiziert werden.

Willst du außerdem mit deinen Hund in Urlaub (außerhalb Deutschlands) muss der Hund gechippt sein und einen EU Heimtierausweis besitzen 

Antwort
von Bitterkraut, 69

Der Chip ist nur Vorschrift, wenn es in eurem Bundesland vorgeschrieben ist, wenn die Halterhaftpflicht darauf besteht oder wenn ihr mit ihm eine Grenze überqueren wollt. Einen generelle Vorschrift gibt es nicht. Wichtig, hmm... für den Hund nicht, aber er kann damit einwandfrei identifizert werden, deshalb würde ich ihn chippen lassen.

Antwort
von Battlemay, 96

In einigen Bundesländern ist es sogar Pflicht, seinen Hund chippen zu lassen.

Wenn Du den Hund chippen lässt und ihn dann bspw. bei Tasso registrierst, kann Dir geholfen werden, wenn Dein Kleiner zum Beispiel mal ausreißt oder vor Angst weg rennt (zB Silvester beim Gassi gehen o.ä.). 

Antwort
von Anaschia, 67

Ne 100 % Sicherheit hast Du mit dem Chip natürlich nicht. Er sitzt unter der Haut, kann aber auch abwandern. Findige Zeitgenossen wissen wie man ihn deaktiviert oder auch entfernt. Sollte Dein Hund entlaufen, wird die Polizei ihn ins nächste zuständige Tierheim bringen, da fast alle Wachen kein Lesegerät besitzen. Irgendwo muß man ja sparen ?!?! Wenn Du allerdings dort wohnst, wo eine Chip-Pflicht besteht, mußt Du den Hund auf jeden Fall chippen lassen.

Antwort
von Jonas4402, 84

Wenn dein Hund wegläuft oder mitgenommen wird muss man ja früher oder später mit diesem zum Tierarzt und der wird den Chip erkennen und es melden 

Antwort
von Shany, 66

Wenn er wegläuft kann der Ta anhand des chips rausbekommen wer ihn aufgenommen hat zum Beispiel

Kommentar von Bitterkraut ,

Du meinst, der TA kann rausbekommen, wem er gehört.

Antwort
von DerBube01, 77

Ja chippen ist wichtig, fall der kleine Hund euch mal weg rennen sollte, und den jemand findet kann der Tierarzt oder Tierheim den Chip Auslesen und euch bescheid geben das der Hund beim Tierarzt oder im Tierheim ist.

Dann könnt ihr den dort abholen.

Die Nummer vom Chip wird bei TASSO.de hinterlegt und die haben dann eure Adresse.

Wir haben 2 Katzen, die gehen garnicht raus, nur in den abgesperrten Innenhof, aber falls Sie doch einmal abhauen sollten / können , sind diese auch gechippt.

Kastrieren wäre auch ggf. wichtig.

Kommentar von Bitterkraut ,

Und wozu wäre kastrieren wichtig - mal abgesehen davon, daß es verboten ist, einen gesunden Hund zu kastrieren?

Kommentar von DerBube01 ,

Bei Weibchen wäre es aber meistens Sinnvoll um Scheinschwangerschaften und ggf Gebährmutterhalskrebs vorzubeugen.

Kommentar von Bitterkraut ,

Das ist, mit Verlaub, Unsinn und längst widerlegt, um es anders zu sagen, das ist und war immer ein Märchen.

Oder würdest du dich uch kastrieren lassen, um Krebs vorzubeugen? Schließlich können auch Menschfrauen keinen Gebärmutterhalskrebs bekommen, wenn sie keinen Gebärmutterhals merh haben...

eine vorbeugende Verstümmelung verbietet zum Glück das Tierschutzgesetz.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community