Frage von lovegirl2002, 84

Hund wird eingeschläfert, wie soll ich weiter machen?

Mein Hund (erst 8 Jahre alt) wird heute eingeschläfert. Ich weiß nicht wir ich weitermachen soll, er war mein Bester Freund und es zerstört mich! Ich kann warscheinlich in der Schule nicht mehr klar denken und muss immer weinen. Was soll ich machen? Ich bin eine sehr einfühlsame Person und weine immer wegen meinen Tieren..?!

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Antwort
von kami1a, 30

Hallo! Ist schlimm aber machen alle Tierfreunde mal mit  ältere oft im Leben

Mal lesen, Autor unbekannt, alles Gute.

Testament eines Hundes

Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament, um ihr Heim und alles, was sie haben, denen zu hinterlassen, die sie lieben. Ich würde auch solch ein Testament machen, wenn ich schreiben könnte. Einem armen, sehnsuchtsvollen, einsamen Streuner würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen, meinen Napf, mein kuscheliges Bett, mein weiches Kissen, mein Spielzeug und den so geliebten Schoß, die sanft streichelnden Hand, die liebevolle Stimme, den Platz, den ich in jemandes Herzen hatte, die Liebe, die mir zu guter Letzt zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende helfen wird, gehalten im tröstenden Arm. Und wenn ich einmal sterbe, dann sag bitte nicht: „Nie wieder werde ich einen Hund haben, der Verlust tut viel zu weh!" Such Dir einen einsamen, ungeliebten Hund aus und gib ihm meinen Platz. Das ist mein Erbe. Die Liebe, die ich zurück lasse, ist alles, was ich geben kann.

Kommentar von SusanneV ,

Sehr ergreifend und schön.

Kommentar von dfllothar ,

Wuff wuff, so würde ich auch mein Testament hinterlassen. Danke!

Kommentar von rosalita96 ,

Wirklich schön geschrieben🎈

Antwort
von vogerlsalat, 45

Wenn dein Hund eingeschläfert werden muss, hat das einen Grund. Das bedeutet, dass es ihm jetzt sehr schlecht geht. Verabschiede dich von ihm uns tröste dich damit, dass ihm nachher nichts mehr weh tut und er nicht noch mehr leiden muss. Erinnere dich an die schönen Sachen die du mit ihm erlebt hast. Lass die Trauer zu, erfreue dich aber an den schönen Erinnerungen.

Es ist leider der Gang des Lebens, der Tod beginnt mit der Geburt, wichtig ist die Zeit dazwischen und ich bin sicher, der Hund hatte eine gute Zeit bei dir.

Alles Gute!

Antwort
von SusanneV, 19

Es tut mir unendlich leid für Dich und ich weiß wie Du Dich fühlst. Du bist anscheinend sehr sensibel. Lass Dich auf jeden Fall die nächste Woche vom Unterricht befreien, weil Du Dich nicht konzentrieren kannst und ständig weinen mußt.

Als meine erste Hündin starb, haben wir uns nach einer Woche einen neuen Hund geholt. Ich habe meine Hündin nie vergessen und sie wird immer einen Platz in meinem Herzen haben. Erst dachte ich , ich würde sie verraten, weil ich so schnell wieder einen Hund hatte, aber das stimmt nicht. Ich war abgelenkt, hatte gleich wieder eine Aufgabe und der junge Hund brachte wieder Leben ins Haus.

Als diese Hündin dann starb, wollte mein Mann keinen Hund mehr und wir hatten über drei Jahre keinen. Ich kam nicht über den Verlust weg. Erst als wieder einer bei uns einzog , wurde es besser.

Überlegt Euch, ob ihr Euch gleich wieder einen Hund zu Euch nehmt. Das ist kein Ersatz und kein Lückenbüßer, aber ein neuer Hund bringt Leben und Freude in Euer Haus.

Ich wünsch Dir ganz viel Kraft. Du darfst weinen soviel Du willst.

Antwort
von dfllothar, 28

Wuff wuff !

Jaul,
das geht mir auch auf meine Hundeseele. Aber ich möchte dich trösten, daß es für deinen Freund wohl das Beste ist, ihn so von seinem Leiden zu erlösen. Der Übergang in seinen "Hundhimmel" erfolgt für ihn schmerzlos.

Aber er lebt ja weiter in deiner Erinnerung, so bleibt er noch lange bei dir.

Sei vernünftig, du kommst schon nach einiger Zeit darüber weg, so ist halt das Leben, alles nimmt mal ein Ende auf unserer Welt.

Wuff wuff nimmt Teil an deinem Leid ! Jedoch das Leben geht weiter.

( Diese meine Antwort hat für mich mein Herrchen geschrieben, weil ich´s von Natur aus selbst nicht kann ).

Antwort
von MaggieundSue, 27

Einen treuen Freund zu verlieren...ist immer sehr hart. Daher mein Beileid. Aber vergiss nicht, dein Hund hatte 8 tolle Jahre mit dir verbringen dürfen und dafür ist er dir sehr dankbar. Er wird immer bei dir sein...in deinem Herzen.

Du willst ja auch nichts sehen, das dein Hund leiden muss. Er soll es bis zu seinem Ende doch gut haben und daher muss man einen Freund auch ziehen lassen können....gerade dann, wenn es Gesundheitlich nicht mehr anders geht.

Trauere und weine um ihn, dies ist gut und wichtig....damit man auch loslassen kann......

Antwort
von DonCredo, 6

Hi! Ich kann Dir nachfühlen was gerade abläuft, das haben wir schon dreimal hinter uns bringen müssen.

Es gibt auch nichts, was man sagen könnte, dass Dir den Schmerz wegnimmt. Aber die vielen schönen Antworten zeigen Dir, dass Du damit nicht alleine bist und dass man drüber wegkommt. Aber es braucht seine Zeit, die Du Dir auch nehmen musst. Und wenn die ersten Tage zu schlimm sind, sag das Deiner Mama und lass Dir eine Entschuldigung schreiben und bleib ein, zwei Tage zuhause.

Für Dich selbst möchte ich Dir sagen suche nicht nach Schuld oder nach Gründen. Ein Hundekamerad kann leider nicht unsere Lebenszeit mit uns teilen aber er teilt seine mit uns und ist - so wie bestimmt bei Dir - sehr glücklich dabei. Aber jetzt ist seine Zeit hier zu Ende und er geht über die Regenbogenbrücke - gute Reise kleine/r Freund/Freundin. Manche dürfen einfach einschlafen, aber für andere muss man den letzten und grössten Liebesbeweis geben - aber Du ersparst ihm damit grosses Leid und das spürt er/sie. Begleite ihn mit guten Gedanken und schönen Erinnerungen, gehe nochmal Wege die Ihr gegangen seid und denke an ihn/sie. Aber versuche nicht Leere zu sehen sondern ein erfülltes Hundeleben bei Dir. Und irgendwann wirst Du bestimmt wieder Platz für einen neuen Freund haben - Du wirst wissen wann.

Ich wünsche Dir alles Liebe und viel Kraft für die nächsten Tage und Wochen ... es wird leichter, versprochen! Gruss Don

Antwort
von etcetera123, 23

Du kannst wirklich traurig sein und musst dich nicht schlecht fühlen.

Allerdings glaube ich dass du ein Mensch bist der einfach einen Hund als Partner braucht und leider werden Hunde nicht so alt wie Menschen. Das heißt dass du in deinem Leben mehrere Hunde haben wirst die du sicher alle einzeln sehr lieben wirst. Ich denke es wäre sehr schön wenn du in einem Tierheim einen Hund abholen könntest. Der Hund würde sich sicher darüber freuen einen Besitzer zu bekommen der sich mit ihm anfreundet und du wirst sicher glücklicher sein wenn du ein wenig Ablenkung bekommst. Was nicht heißt dass du dann deinen alten Hund vergessen sollst!

Antwort
von sunshine063, 1

Das tut mir so leid. Auch bei uns in der Familie musste ein jüngerer Hund wegen einem Gehirntumor eingeschäfert werden. Und auch wir selbst mussten dies schon durchleben.

Es ist so schwer, Dir einen Rat zu geben, wie Du damit umgehen kannst. Die Trauer wird sein und ist wichtig.

Uns hat geholfen zu wissen, dass es eine Erlösung für unseren Liebling war. Wir haben nach oben mit ihr gesprochen, in die Sterne geschaut und uns gedacht, wie sie von oben zu uns heraunterschaut und nicht möchte, dass wir zu sehr leiden.

Deinem Hund geht es jetzt besser, denn das Einschläfern hatte ja einen Grund. Glaub fest daran.

Ich drücke Dich von ganzem Herzen.

Antwort
von nettermensch, 15

das ist immer sehr traurig, denke an die gemeinsame jahre zurück, was deer Hund mit die rleben dürfte. trauer so lange wie du es möchtest.

Antwort
von Blacksnow87, 19

Ohjee.. das tut mir von ganzem herzen sehr sehr leid!

Und weinen darfst du soviel wie du willst! Das zeigt das du ein herz hast und ihn sehr liebst!

Traure ruhig um deinen hund und mit der zeit wird es vergehen.
Alles leben hat ein ende so traurig und schwer es ist...

Du wirst mit jedem tag der vergeht mehr und mehr mit dem verlust klar kommen.. verkriech dich aber nicht zuhause, geh raus und verlier dein lachen nicht..

Viel kraft

Antwort
von Furore, 34

Meine Katze wurde mal eingeschläfert weil er zu alt war und nur schmerzen hatte ich war auch lange traurig aber selbst bei der schlimmsten zeit vergisst du das

Antwort
von ElTorrito, 27

Das ist normal dass man sein Tier ins Herz geschlossen hat. Aber du musst bedenken dass er nicht ohne Grund eingschläfert wird und dass es das beste für ihn ist in der momentanen Lage!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten